Musik an der ETH und UZH

Das Ziel von Künstler- und Konzertmanagement Nina Orotchko “Musical Discovery” ist es, jungen Künstlern den Weg ins berufliche Leben zu ermöglichen. So wurde 1994 die Konzertreihe „Musik an ETHZ und UZH“ gegründet, die sich seitdem als eine der wichtigsten Institutionen im Zürcher Konzertleben etablierte; die Konzerte finden monatlich in der wunderschönen Semperaula der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich statt. Bei dieser Gelegenheit haben bereits über drei hundert junge herausragende Musiker aus aller Welt die Möglichkeit erhalten, sich dem Zürcher Publikum vorzustellen. Motiviert durch den Wunsch, neue Hörerschaft in den Konzertsaal anzulocken, programmiert "Musical Discovery" ihre Konzertreihe mit einem frischen und innovativen Blick, wo klassische Musik den Schwerpunkt bildet.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Kontakt

Musik an der ETH und UZH
Nina Orotchko
Wiesliacher 40
8053 Zürich
+41 (0)44 422 20 71
n.oro@musicaldiscovery.ch

Veranstaltungsort(e)

Auditorium Maximum der ETH Zürich


Adresse:

Rämistrasse 101
Hauptgebäude ETH Zürich
8024 Zürich
+41 (0) 44 632 2550

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 6, 9, 10 bis «ETH/Universitätsspital»

Parkplätze
Wenige öffentliche Parkplätze in der Tiefgarage

Gastroangebot:

Verschiedene Verpflegungsmöglichkeiten auf dem Campus


Aula der Universität Zürich


Die Aula ist der Hauptrepräsentationsraum der Universität Zürich. Hier finden die Diplom- und Promotionsfeiern, die Antritts- und Abschiedsvorlesungen, die Ehrungen und öffentlichen Veranstaltungen statt. Der Saal nimmt das zweite und dritte Obergeschoss im Halbrund des Haupteingangs an der Rämistrasse ein. Er wird von der quer davor verlaufenden Wandelhalle durch zwei seitliche Eingänge erschlossen. Die Aula ist ihrer Repräsentationsaufgabe entsprechend innen wie aussen reichhaltig ausgestattet.
Von der Haupttreppe aus gelangt man in die Wandelhalle des zweiten Obergeschosses, wo sich direkt gegenüber den beiden Treppenläufen die Eingangstüren der Aula präsentieren. Die steinernen Rahmen der intarsiengeschmückten Türblätter werden von Supraporten bekrönt, die je als Phönix ausgebildet sind. Otto Kappeler (1884–1949) hat sie dargestellt, wie sie aus dem Feuer auferstehen und mit ihren ausgebreiteten Schwingen die Eingänge beschirmen. Zwischen den Eingangstüren sind zwei tabernakelartig umfasste Marmortafeln angebracht, die an die Legate des in Rio de Janeiro zu Reichtum gelangten Schaffhauser Kaufmanns Albert Barth und des Zürcher Dichters Gottfried Keller erinnern.


Adresse:

Rämistrasse 71
8006 Zürich
0414222071: n.oro@musicaldiscovery.ch:

Erreichbarkeit:

Sie erreichen das Hauptgebäude mit folgenden Tramlinien:
Vom Hauptbahnhof oder Central:  Linie 3 (Richtung Klusplatz) bis Haltestelle Neumarkt: Sie gehen die Künstlergasse hinauf und betreten das Hauptgebäude von der Stadtseite aus. Linie 10 (Richtung Bahnhof Oerlikon) bis Haltestelle ETH/Universitätsspital (Ecke Tannenstrasse): Sie gehen ca. 250 m die Rämistrasse hinunter, das Hauptgebäude befindet sich auf der rechten Seite. Linie 6 (Richtung Zoo) bis Haltestelle ETH/Universitätsspital. Vom Bellevueplatz:  Linie 9 (Richtung Hirzenbach) oder  Linie 5 (Richtung Fluntern) bis Haltestelle Kantonsschule: Sie gehen in Fahrtrichtung ca. 250 m die Rämistrasse hoch, das Hauptgebäude befindet sich auf der linken Seite.


Kleine Aula der Alten Kantonsschule


RAA G 01, UZH, Rämistrasse 59, 8001 Zürich


Adresse:

Rämistrasse 59
8001 Zürich

Erreichbarkeit:


Semperaula ETH Zürich


Die Semperaula ist ein wahrer Schmuck des ETH-Hauptgebäudes, das nach dem Projekt des berühmten Architekten Gottfried Semper gebaut wurde. Keines der Vestibüls, keine der Treppen und Hallen des Hauses ist je ausgemalt worden, mit Ausnahme der Aula. Gedacht war die Aula als Raum für akademische Veranstaltungen und Feiern und als Ehrenhalle beider Hochschulen. Dementsprechend hatte Semper die Aula konzipiert und ihre Gestaltung ausgearbeitet, die nach seinen Plänen vom Dekorationsmaler J. B. Ph. Bin ausgeführt wurde.


Adresse:

Rämistrasse 101
Hauptgebäude ETH Zürich
8024 Zürich
04444222071: n.oro@musicaldiscovery.ch:

Öffnungszeiten:

: 19:30 - 21:30

Erreichbarkeit:

 

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln vom Hauptbahnhof Zürich

Ab Haltestelle «Bahnhofstrasse/HB»:

Tram Nr. 6 (Richtung Zoo) bis Haltestelle «ETH/Universitätsspital», Fahrzeit: ca. 6 Minute

Ab Haltestelle «Bahnhofplatz/HB»:

Tram Nr. 10 (Richtung Flughafen oder Bahnhof Oerlikon) bis Haltestelle «ETH/Universitätsspital» oder Tram Nr. 3 (Richtung Klusplatz) bis Haltestelle «Central» (1 Station), ab «Central» mit der Polybahn (Abfahrt alle drei Minuten) bis zur Polyterrasse, Fahrzeit: ca. 8 Minuten

Sie benötigen ein gültiges Ticket für die Zone 110 (Stadt Zürich)

Gastroangebot:

Verschiedene Verpflegungsmöglichkeiten auf dem Campus


Bevorstehende Veranstaltungen

KONZERTZYKLUS ZUM 250. JUBILÄUM VON L.v. BEETHOVEN: Konstantin Scherbakov spielt 32 Klaviersonaten von L.v. Beethoven (September)

"Romantik und Moderne": Kammermusikabend (Oktober)

KONZERTZYKLUS ZUM 250. JUBILÄUM VON L.v. BEETHOVEN: Konstantin Scherbakov spielt 32 Klaviersonaten von L.v. Beethoven (Oktober)

"Romantische Lieder und Erzählungen": Klavierabend Dmytro Choni (November)

KONZERTZYKLUS ZUM 250. JUBILÄUM VON L.v. BEETHOVEN: Konstantin Scherbakov spielt 32 Klaviersonaten von L.v. Beethoven (November)

Weihnachtskonzert Kammerorchester «I BAROCCOLI»: "Barocker Weihnachtstraum" (Dezember)

KONZERTZYKLUS ZUM 250. JUBILÄUM VON L.v. BEETHOVEN: Konstantin Scherbakov spielt 32 Klaviersonaten von L.v. Beethoven (Dezember)

Konzert-Surprise im Januarloch: Lev Sivkov, Cello: „des Cellos schöne Stimme…“ (Januar)

KONZERTZYKLUS ZUM 250. JUBILÄUM VON L.v. BEETHOVEN: Konstantin Scherbakov spielt 32 Klaviersonaten von L.v. Beethoven (Januar)

Kammermusikabend “Fröhliche Bilder ”: BONQUINTON (Cooles Ensemble) (Februar)

KONZERTZYKLUS ZUM 250. JUBILÄUM VON L.v. BEETHOVEN: Konstantin Scherbakov spielt 32 Klaviersonaten von L.v. Beethoven (März)

Klavierabend Gaspard Dehaene: „Der Ruf des Anderweitigen“ (März)

"Nostalgia for the Absolute": Hommage à Andrei Tarkowski (April)

bild

KONZERTZYKLUS ZUM 250. JUBILÄUM VON L.v. BEETHOVEN: Konstantin Scherbakov spielt 32 Klaviersonaten von L.v. Beethoven (April)

Schlusskonzert der Jubiläumssaison 25 Jahre Musical Discovery: Yury Revich, Violine und Ensemble MY Sounds (Mai)

KONZERTZYKLUS ZUM 250. JUBILÄUM VON L.v. BEETHOVEN: Konstantin Scherbakov spielt 32 Klaviersonaten von L.v. Beethoven (Mai)