Filmpodium

Mo, 02.03.2020 | 18:15 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

L'âge d'or

Luis Buñuel (Frankreich 1930)

Das erste Jahrhundert des Films
In der Dauerreihe «Das erste Jahrhundert des Films» zeigen wir im Lauf von zehn Jahren rund 500 wegweisende Werke der Filmgeschichte. Die Auswahl jedes Programmblocks ist gruppiert nach Jahr­gängen, woraus sich schliesslich 100 Momentaufnahmen des Weltkinos von 1900 bis 1999 ergeben. Referenzzahl ist jeweils der aktuelle Jahrgang, d. h. im Jahr 2020 sind Filme von 1910, 1920, 1930 usw. zu sehen.

Ein Liebespaar wird ständig am Vollzug seiner Liebe durch die «etablierten Ordnungsmächte» gehindert. Eine «normale» Handlung gibt es allerdings in diesem Film nicht, die Geschichte der Amour fou wird unterbrochen, kontrastiert und kommentiert durch Wochenschaubilder und subversive Bilder: Alles beginnt als Dokumentation über Skorpione und endet bei Jesus und den 120 Tagen von Sodom.
Luis Buñuels L’âge d’or, der sich bewusst den vertrauten Konventionen des Erzählkinos verweigert, ist ein Schlüsselfilm des Surrealismus.
Buñuel: «Es ist der einzige Film meiner Karriere, den ich in einem Zustand von Euphorie, Enthusiasmus und Zerstörungswut drehte, in dem ich die Vertreter der ‹Ordnung› angreifen und ihre ‹ewigen› Prinzipien lächerlich machen wollte.» (Filmklassiker, Reclam 1995)
«In der Premierenwoche bewarfen faschistische Schlägerbanden die Leinwand mit Farbbeuteln und zerstörten im Kinofoyer ausgestellte Bilder von Man Ray und anderen Surrealisten. Auch die Zensurbehörden griffen ein, L’âge d’or verschwand im Giftschrank und erlebte erst fünfzig Jahre später in San Francisco seine zweite Uraufführung. (…) In diesem zweiten, längeren Film (nach Un chien andalou) werden ansatzweise Geschichten erzählt, und die Flut subversiver Bilder wird überlagert von einer recht eindeutigen politischen Stossrichtung gegen den Klerus, die Bourgeoisie und ihre rigide Sexualmoral. Da verwandeln sich betende katholische Würdenträger in klappernde Skelette, und ein Paar, das in aller Öffentlichkeit immer wieder begeistert übereinander herfällt, wird von befrackten Sittenwächtern stets von Neuem getrennt. L’âge d’or entpuppt sich so als Vorläufer zur beissenden Bourgeoisiekritik von Buñuels bekanntesten Nachkriegsfilmen wie Belle de jour oder Le charme discret de la bourgeoisie.» (Daniela Janser, tagesanzeiger.ch, 5.1.2011)
63 Min. / sw / DCP / F/e

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

02.03.2020
18:15 - 19:18 UHR

04.03.2020
20:45 - 21:48 UHR

Besetzung / Künstler

Regie: Luis Buñuel
Drehbuch: Luis Buñuel, Salvador Dalí
Kamera: Albert Duverger
Musik: Georges Van Parys, Luis Buñuel
Schnitt: Luis Buñuel
Besetzung: Gaston Modot (der Mann), Lya Lys (die Frau), Max Ernst (Räuberhauptmann), Pierre Prévert (Péman, ein Räuber), Caridad de Laberdesque, Pancho Cossío, Jacques B. Brunius, Paul Éluard, Lionel Salem (Herzog von Blangis)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Der blaue Engel: Josef von Sternberg (Deutschland 1930) (Februar)

Le genou de Claire: Éric Rohmer (Frankreich 1970) (Februar)

Lamerica: Gianni Amelio (Italien 1994) (Februar, März)

Perceval le Gallois: Éric Rohmer (Schweiz/Frankreich/Italien 1978) (Februar, März)

Pauline à la plage: Éric Rohmer (Frankreich 1983) (Februar, März)

Vergine giurata: Laura Bispuri (Italien/Schweiz/Deutschland/Albanien/Kosovo/Frankreich 2015) (Februar, März)

La femme de l'aviateur: Éric Rohmer (Frankreich 1981) (Februar)

CINEMA #65: «Skandal» Buchvernissage: Selfies (Schweiz 2018)
Selfies von der Wiege bis zur Bahre - Claudius Gentinetta wirft einen sarkastischen Blick auf die narzisstische Manie der Selbstabbildung in allen erdenklichen und abgedrehten Lebenslagen, bis zum bitteren Ende.
All Inclusive (Schweiz 2018)
Fitness auf dem Sonnendeck, eine Polonaise durch den Speisesaal, der Fototermin mit dem Kapitän oder ein Schönheitswettbewerb für jung und alt. Das alles und viel mehr bietet eine Kreuzfahrt. Für Spass ist rund um die Uhr gesorgt und das eigene Hotelzimmer schwimmt mit. Das Geschäft boomt, Vergnügungsferien auf hoher See liegen im Trend. Was am Ende bleibt, sind Unmengen von digitalen Erinnerungsbilder und die Abgaswolke am Horizont.
Zufall (Schweiz/Deutschland 2016)
Eine essayistische Betrachtung über den Zufall von Ort und Zeit, bei der die in der Schweiz geborene Regisseurin Thaïs Odermatt ihre eigene Biografie und die Geschichte der Schweiz vom Franzoseneinfall zweihundert Jahre bzw. den Hungersnöten und Auswanderungen ungefähr einhundert Jahre vor ihrer Geburt mit dem Schicksal heutiger Flüchtlingskinder verbindet.
Tempête silencieuse (Schweiz 2019)
Von den Küsten des Atlantiks bis zu jenen des Mittelmeers trifft sich die Regisseurin mit Frauen, deren Gesichter enttäuschte Hoffnungen widerspiegeln. Die Trauer und das hoffnungslose Warten auf sterbliche Überreste finden in der unaufhörlichen Bewegung der Wellen eine Dimension schmerzhafter Meditation.
secret pssst (Schweiz 2018)
Der Film secret pssst zeigt, was junge Sans-Papiers bewegt, was ihnen Angst und Freude macht. Sich unsichtbar machen zu müssen ist ihre alltägliche Realität. Der Film ist Teil der Installation «Undocumented Perspectives», die sich mit dem Leben von Sans-Papiers in der Schweiz auseinandersetzt. Die Installation wird vom 18.4.-3.5.2020 im Ausstellungsraum Klingental, Basel, präsentiert.
Ivana Kvesic ist Leiterin der Schweizer Jugendfilmtage und kuratiert auch Programme für die Internationalen Kurzfilmtage Winterthur und das Open-Air «Film am See».
(Februar)

The Marriage (Martesa): Blerta Zeqiri (Republik Albanien/Kosovo 2017) (Februar, März)

Bota: Iris Elezi, Thomas Logoreci (Albanien/Italien/Republik Kosovo 2014) (Februar, März)

Die Marquise von O...: Éric Rohmer (BRD/Frankreich 1976) (Februar, März)

Le beau mariage: Éric Rohmer (Frankreich 1982) (Februar)

Les nuits de la pleine lune: Éric Rohmer (Frankreich 1984) (Februar, März)

Frühe Filme von Éric Rohmer: La carrière de Suzanne (Frankreich 1963)
«Bertrand vertreibt sich gerne die Zeit mit seinem Kumpel Guillaume. In der Freundschaft der beiden schwingen jedoch mitunter Neid und Feindschaft mit. Als der Frauenheld Guillaume sein Spiel mit der lebhaften und unabhängigen Suzanne zu treiben scheint, beobachtet Bertrand das Ganze bitter, missbilligend und eifersüchtig. Mit grobkörnigen Schwarzweissbildern gelingt es Rohmer, das Pariser Lebensgefühl der 60er-Jahre einzufangen. Ein wunderbar bewegendes Porträt jugendlicher Naivität und komplizierter Bindungen von Freundschaft und Liebe.» (Criterion Collection)
«Zweiter Teil von Rohmers sechsteiligem Zyklus ‹Moralische Geschichten›, der inszenatorisch noch nicht vollkommen ist, jedoch Handschrift und Absicht des Regisseurs erkennen lässt: Rohmer feiert den Sieg des ‹moralischen Instinkts› gegen das berechnende Kalkül. Eine intellektuelle Übung voller psychologischer Arabesken.» (Lexikon des int. Films)
La boulangère de Monceau (Frankreich 1963)
«Einfach, delikat und jazzig: Schon die erste der ‹Moralischen Geschichten› lässt erahnen, was den Rohmerschen Stil später auszeichnen wird: eine unspektakuläre, naturalistische Kameraarbeit, das ironische Voice-over des Ich-Erzählers und das Bild der ‹unergründlichen› Frau. Ein Jurastudent mit einem Auge für schöne Frauen und einem grossen Appetit stopft sich täglich mit Süssigkeiten und Gebäck voll, um die Aufmerksamkeit der hübschen brünetten Verkäuferin in einer altmodischen Pariser Bäckerei auf sich zu lenken. Doch ist er wirklich interessiert oder sucht er nur eine süsse Abwechslung?» (Criterion Collection)
La sonate à Kreutzer (Frankreich 1956)
Ein junger, erfolgreicher Architekt beschliesst zu heiraten und wählt dafür in einem Jazzkeller, den er regelmässig besucht, eine unauffällige junge Frau aus, für die er allerdings nichts Besonderes empfindet. Sie entfremden sich rasch, und bald hat er sie im Verdacht, heimlich einen Kritiker zu treffen, den er ihr vorgestellt hatte. Um Gewissheit zu erlangen, stellt er ihnen eine Falle.
Neben Éric Rohmer in der Titelrolle und Jean-Luc Godard, der den Film produziert hat, tauchen auch andere legendäre Cineasten jener Zeit wie Claude Chabrol und François Truffaut kurz auf.
Bis 2013, als das CNC den Film restaurierte, war er nur zweimal in Arbeitskopien zu sehen.
(Februar)

Le silence de Lorna: Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne (Belgien/Frankreich/Italien/Deutschland 2008) (Februar, März)

L'ami de mon amie: Éric Rohmer (Frankreich 1987) (Februar, März)

Tomka and His Friends (Tomka dhe shokët e tij): Xhanfise Keko (Albanien 1977) (Februar, März)

All Quiet on the Western Front: Lewis Milestone (USA 1930) (Februar, März)

L'arbre, le maire et la médiathèque: Éric Rohmer (Frankreich 1993) (Februar, März)

Le signe du lion: Éric Rohmer (Frankreich 1959) (Februar)

Le rayon vert: Éric Rohmer (Frankreich 1986) (Februar, März)

Zauberlaterne (Februar)

Cold November (Nëntor i ftohtë): Ismet Sijarina (Februar, März)

Die Melodie des Meeres (Song of the Sea): Tomm Moore (Irland/Dänemark/Belgien/Luxemburg/Frankreich 2014) (Februar, März)

The Bride and the Curfew & The River That Never Runs Dry: The Bride and the Curfew (Albanien 1978)
Albanien während der deutschen Besetzung. Shpresa ist eine beherzte junge Partisanin, die nicht davor zurückschreckt, Kollaborateure zu töten. Vor allem aber stört sie die Nazis, weil sie überall in der Stadt politische Graffiti anbringt. Der neue deutsche Kommandant beschliesst, hart durchzugreifen. Er verhängt eine Ausgangssperre, riegelt die Stadt nach aussen ab und lässt überall nach Shpresa suchen. Die Widerstandskämpfer sehen nur eine Chance: Sie müssen Shpresa aus der Stadt schmuggeln, indem sie sie als Braut verkleiden. Ein riskantes Unterfangen ...
Aufgrund eines Drehbuchs von Ismail Kadares Frau Elena Kadare haben Kristaq Mitro und Ibrahim Muçaj einen rasanten und atmosphärischen Kriegsfilm inszeniert, der von Kujtim Laro mit fast Western-mässiger Musik untermalt ist. Wohl nicht ganz zufällig steht eine heldenhafte Frau im Mittelpunkt, die ihren männlichen Kampfgenossen in keiner Weise nachsteht. (mb)

The River That Never Runs Dry (Albanien 1989)
In einem verwüsteten winterlichen Bergdorf, wo nur noch ältere Witwen zu leben scheinen, verbergen sich versprengte Partisanen auf dem Rückzug vor den anrückenden Deutschen. Ein Paar nimmt einen kleinen verwaisten Jungen in seine Obhut, aber der Kleine weint und erregt die Aufmerksamkeit der Deutschen. Mit wenig Dialog, starken Bildern und viel Atmosphäre schildert Fatmir Koçi in seinem Diplomfilm eine düstere Episode aus dem Zweiten Weltkrieg. Das wurde dem Film von Viktor Gjika, dem regimetreuen Chef der albanischen Filmproduktion, angekreidet; er verlangte eine heldenhaftere Darstellung der Partisanen und mehr tote Nazis. Im Wendejahr 1989 foutierte sich der Filmemacher aber um Gjikas Anweisung und brachte den Film unverändert heraus. (mb)

(März)

12 Angry Men: Sidney Lumet (USA 1957) (März)

Les coquelicots sur les murs (Lulkuqe mbi mure): Dhimitër Anagnosti (Albanien 1976) (März)

Conte d'hiver: Éric Rohmer (Frankreich 1992) (März)

Magic Eye (Syri magjik): Kujtim Çashku (Albanien/Deutschland 2005) (März)

Tirana, année zéro (Tirana viti 0): Fatmir Koçi (März)

Podiumsdiskussion: Albanien im Film (März)

Sous les toits de Paris: René Clair (Frankreich 1930) (März)

Colonel Bunker (Kolonel Bunker): Kujtim Çashku (März)

Conte d'été: Éric Rohmer (Frankreich 1996) (März)

Im Kampf mit dem Berge: Arnold Fanck (Deutschland 1921) (März)

L'Anglaise et le duc: Éric Rohmer (Frankreich 2001) (März)

The Captain (Kapedani): Muharrem Fejzo, Fehmi Hoshafi (Albanien 1972) (März)

Morocco: Josef von Sternberg (USA 1930) (März)

Generalversammlung Lumière (März)

Song of the Sea: Tomm Moore (Irland/Dänemark/Belgien/Luxemburg/Frankreich 2014) (März)