Filmpodium

Fr, 10.07.2020 | 21:00 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

The Chase

Arthur Penn (USA 1966)

Robert Redford
Die Kritik hatte oft Mühe, Robert Redford ernst zu nehmen: Wer so gut aussah, war zum Hollywoodstar bestimmt und musste deswegen nichts können. Bei genauerem Hinsehen allerdings hat es sich Redford bei der Rollenwahl keineswegs immer einfach gemacht und oft schillernde, nicht nur heldenhafte Figuren verkörpert. Früh wurde auch sein politisches Engagement spürbar, erst recht, als er hinter die Kamera trat. Unsere Retrospektive konzentriert sich auf die ersten vier Jahrzehnte seiner Karriere.

English text below

Bubber Reeves bricht aus dem Gefängnis aus und wird von der Polizei gesucht. In seiner Heimatstadt haben viele Bürger etwas zu verlieren, wenn er zurückkehrt. Der Sheriff versucht sich gegen die diversen Machtgruppen durchzusetzen und das Gesetz zu wahren.
«Lillian Hellman schrieb das Drehbuch (nach einem Stück von Horton Foote) und die ‹kleinen Füchse› nahmen prompt überhand. ‹Unsere Weinreben› haben keine Blüten mehr in diesem Sündenpfuhl voller Frauentausch, Nigger-Hass und Nigger-Freund-Hass, wo die Menschen von schmutzigem Sex oder vom grossen Geld motiviert werden, und welches von beiden es ist, erkennt man, sobald sie den Mund aufmachen. Viele Leute in aller Welt geben Texas die Schuld an der Ermordung Kennedys – als wäre der Mord aus dem Unterbewusstsein der Menschen dort emporgekocht – und der Film schlachtet diese hysterische Sichtweise aus und bestätigt sie, wobei er so weit geht, eine Nachbildung von Jack Rubys Erschiessung von Oswald zu liefern, mit einem Rassisten, der natürlich ein weisser, nicht jüdischer Südstaatler ist, als Ersatz für Ruby und einem völlig unschuldigen Helden als Ersatz für Oswald. Der Produzent, Sam Spiegel, sagte, der Film handle von den ‹Folgen des Wohlstands›, und es wirkt tatsächlich wie La dolce vita auf dem Weideland.» (Pauline Kael, 5001 Nights at the Movies, Marion Boyars 1993)

«Lillian Hellman wrote the screenplay (from Horton Foote's material) and the little foxes really took over. Our vines have no tender grapes left in this hellhole of wife-swapping, nigger-hating, and nigger-lover-hating, where people are motivated by dirty sex or big money, and you can tell which as soon as they say their first lines. Many people all over the world blame Texas for the assassination of Kennedy – as if the murder had boiled up out of the unconscious of the people there – and the film exploits and confirms this hysterical view, going so far as to provide a facsimile of Jack Ruby's shooting of Oswald, with a racist, who is, of course, a white Gentile Southerner, as a substitute for Ruby, and a totally innocent hero (Robert Redford) as a substitute for Oswald. The producer, Sam Spiegel, said that it was about ‹the consequences of affluence,› and it does suggest La dolce vita on the range.» (Pauline Kael, 5001 Nights at the Movies, Marion Boyars 1993)
135 Min. / Farbe / DCP / E/d*

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

10.07.2020
21:00 - 23:15 UHR

16.07.2020
15:00 - 17:15 UHR

Besetzung / Künstler

Regie: Arthur Penn
Drehbuch: Lillian Hellman
Autor: Horton Foote
Kamera: Joseph LaShelle
Musik: John Barry
Schnitt: Gene Milford
Besetzung: Marlon Brando (Sheriff Calder), Jane Fonda (Anna Reeves), Robert Redford (Charlie «Bubber» Reeves), E. G. Marshall (Val Rogers), Angie Dickinson (Ruby Calder), Janice Rule (Emily Stewart), Miriam Hopkins (Mrs. Reeves), Martha Hyer (Mary Fuller), Richard Bradford (Damon Fuller), Robert Duvall (Edwin Stewart), James Fox (Jason «Jake» Rogers), Diana Hyland (Elizabeth Rogers)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Butch Cassidy and the Sundance Kid: George Roy Hill (USA 1969) (Juli)

Komödien von Alice Guy-Blaché: Cupid and the Comet (USA 1911)
Making an American Citizen (USA 1912)
Matrimony's Speed Limit (USA 1913)
Canned Harmony (USA 1912)
Die Maus in der Krinoline (Frankreich 1906)
Die Frühlingsfee (Frankreich 1906)
Une histoire roulante (Frankreich 1906)
Les chiens savants (Frankreich 1902)
(Juli)

Gazon maudit: Josiane Balasko (Frankreich 1995) (Juli, August)

Le goût des autres: Agnès Jaoui (Frankreich 2000) (Juli)

3 hommes et un couffin: Coline Serreau (Frankreich 1985) (Juli)

The Sting: George Roy Hill (USA 1973) (Juli)

The Great Waldo Pepper: George Roy Hill (USA 1975) (Juli, August, September)

Fantasia: James Algar, Samuel Armstrong, Bill Roberts u. a. (USA 1940) (Juli)

Pas très catholique: Tonie Marshall (Frankreich 1994) (Juli)

Downhill Racer: Michael Ritchie (USA 1969) (Juli)

La crise: Coline Serreau (Frankreich/Italien 1992) (Juli)

The Thief of Bagdad: Michael Powell, Ludwig Berger, Tim Whelan, Alexander Korda, Zoltan Korda, William Cameron Menzies (Juli)

War Hunt: Denis Sanders (USA 1962) (Juli, August)

The Great Gatsby: Jack Clayton (USA 1974) (Juli)

La fiancée du pirate: Nelly Kaplan (Frankreich 1969) (Juli)

Die missbrauchten Liebesbriefe: Leopold Lindtberg (Juli, August)

The Great Dictator: Charles Chaplin (USA 1940) (Juli, August)

The Way We Were: Sydney Pollack (USA 1973) (Juli)

Les yeux sans visage: Georges Franju (Juli)

Tell Them Willie Boy Is Here: Abraham Polonsky (USA 1969) (Juli)

Diabolo menthe: Diane Kurys (Frankreich 1977) (Juli, August)

Jeremiah Johnson: Sydney Pollack (USA 1972) (Juli, September)

La bûche: Danièle Thompson (Frankreich 1999) (Juli, August)

Una giornata particolare: Ettore Scola (Italien/Kanada 1977) (Juli)

Comme une image: Agnès Jaoui (Frankreich/Italien 2004) (Juli, August)

All About Eve: Joseph L. Mankiewicz (USA 1950) (Juli, August)

Je vous trouve très beau: Isabelle Mergault (Frankreich 2005) (Juli, August)

M*A*S*H: Robert Altman (Juli, August)

Orphée: Jean Cocteau (Juli, August)

Vénus beauté (institut): Tonie Marshall (Frankreich 1999) (Juli, August)

Dällebach Kari: Kurt Früh (August)

The Electric Horseman: Sydney Pollack (USA 1979) (August, September)

All the President's Men: Alan J. Pakula (USA 1976) (August)

The Housemaid (Hanyo): Kim Ki-young (August)

Quand la mer monte ...: Gilles Porte, Yolande Moreau (Frankreich/Belgien 2004) (August)

Palais Royal!: Valérie Lemercier (Frankreich 2005) (August)

Three Days of the Condor: Sydney Pollack (USA 1975) (August, September)

The Natural: Barry Levinson (USA 1984) (August, September)

The Milagro Beanfield War: Robert Redford (USA 1988) (August)

Brubaker: Stuart Rosenberg (USA 1980) (August, September)

Parlez-moi de la pluie!: Agnès Jaoui (Frankreich 2008) (August)

Out of Africa: Sydney Pollack (USA 1985) (August)

Rio Grande: John Ford (August)

El Topo: Alejandro Jodorowsky (Mexiko 1970) (August, September)

Ordinary People: Robert Redford (USA 1980) (August)

The Horse Whisperer: Robert Redford (USA 1998) (August, September)

Peeping Tom: Michael Powell (August, September)

Performance: Nicolas Roeg, Donald Cammell (August, September)

On a failli être amies: Anne Le Ny (Frankreich 2014) (August, September)

Les sœurs fâchées: Alexandra Leclère (Frankreich 2004) (August, September)

A River Runs Through It: Robert Redford (USA 1992) (August, September)

Little Big Man: Arthur Penn (USA 1970) (August, September)

Camille redouble: Noémie Lvovsky (Frankreich 2012) (September)

Zauberlaterne (September)

Primary: Robert Drew (September)

Quiz Show: Robert Redford (USA 1994) (September)

Il conformista: Bernardo Bertolucci (September)

The Conspirator: Robert Redford (USA 2010) (September)

Lolo: Julie Delpy (Frankreich 2015) (September)

Horton hört ein Hu! (Horton Hears a Who!): Jimmy Hayward, Steve Martino (USA 2008) (September)

Psycho: Alfred Hitchcock (September)

Mon pire cauchemar: Anne Fontaine (Frankreich/Belgien 2011) (September)

Saturday Night and Sunday Morning: Karel Reisz (September)