Filmpodium

Mi, 08.07.2020 | 15:00 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Jeremiah Johnson

Sydney Pollack (USA 1972)

Robert Redford
Die Kritik hatte oft Mühe, Robert Redford ernst zu nehmen: Wer so gut aussah, war zum Hollywoodstar bestimmt und musste deswegen nichts können. Bei genauerem Hinsehen allerdings hat es sich Redford bei der Rollenwahl keineswegs immer einfach gemacht und oft schillernde, nicht nur heldenhafte Figuren verkörpert. Früh wurde auch sein politisches Engagement spürbar, erst recht, als er hinter die Kamera trat. Unsere Retrospektive konzentriert sich auf die ersten vier Jahrzehnte seiner Karriere.

English review

«Ein keineswegs makelloser, aber unglaublich ansprechender Film, der zum Teil auf Vardis Fishers ‹Mountain Man› beruht, einem grossartigen historischen Roman, der den Mythos und die Realität der zähen Trapper erforscht, die in den 1850er-Jahren den unbezwungenen Westen durchstreiften. Der erste Teil des Films, in traumhaft schönen, einsamen Schneelandschaften in Utah gedreht, ist grandios: die ersten, verblüfften Schritte des Greenhorns Johnson im Kampf ums Überleben; die seltsame Begegnung mit einer aufrecht im Schnee gefrorenen Leiche, die ihm sein erstes richtiges Gewehr liefert; der alte Bergler, der sich eine Auszeit von der Jagd auf Grizzlys nimmt, um ihm beizubringen, wie man fischt, Biber fängt, einen Indianer vom anderen unterscheidet und am Leben bleibt. Danach wechseln die Dinge vom Dokumentarischen zum pikaresken Abenteuer, und das Drehbuch von John Milius gerät ins Stolpern. Gegen Ende aber kommt es wieder auf Kurs, als die Indianer, halb verehrend und halb verächtlich, ihre Jagd auf den seltsamen weissen Mann beginnen, der ihre Tabus gebrochen hat und im Schnee verschwunden ist – hier entsteht die Legende des Westens.» (Tom Milne, Time Out Film Guide)
«Die Anmutung der Legende durchströmt Jeremiah Johnson, in dem Robert Redford eine Rolle spielt, die seinem eigenen Geist und seinen Gefühlen sehr wahrhaftig vorkommen muss. Es ist eine sehr attraktive Rolle, und Redford spielt sie mit einer Zurückhaltung und Direktheit, die ebenso sehr Teil des Mannes wie seiner schauspielerischen Darbietung zu sein scheint.» (Roger Greenspun, The New York Times, 22.12.1972)
108 Min. / Farbe / Digital HD / E+Crow+F/d

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

15.09.2020
18:00 - 19:48 UHR

Besetzung / Künstler

Regie: Sydney Pollack
Drehbuch: John Milius, Edward Anhalt
Autor: Raymond W. Thorp, Robert Bunker
Kamera: Andrew «Duke» Callaghan
Musik: John Rubinstein, Tim McIntire
Schnitt: Thomas Stanford
Besetzung: Robert Redford (Jeremiah), Will Geer (Bear Claw), Stefan Gierasch (Del Gue), Allyn Ann McLerie (Verrückte), Josh Albee (Caleb), Charles Tyner (Robidoux), Jack Colvin (Lt. Mulvey), Matt Clark (Qualen), Delle Bolton (Swan), Joaquín Martínez (Paints His Shirt Red), Richard Angarola (Häuptling Two-Tongues Lebeaux), Paul Benedict (Reverend Lindquist)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

The Housemaid (Hanyo): Kim Ki-young (August)

Quand la mer monte ...: Gilles Porte, Yolande Moreau (Frankreich/Belgien 2004) (August)

Brubaker: Stuart Rosenberg (USA 1980) (August, September)

Die missbrauchten Liebesbriefe: Leopold Lindtberg (August)

Orphée: Jean Cocteau (August)

Diabolo menthe: Diane Kurys (Frankreich 1977) (August)

M*A*S*H: Robert Altman (August)

Palais Royal!: Valérie Lemercier (Frankreich 2005) (August)

The Milagro Beanfield War: Robert Redford (USA 1988) (August)

Vénus beauté (institut): Tonie Marshall (Frankreich 1999) (August)

Je vous trouve très beau: Isabelle Mergault (Frankreich 2005) (August)

Parlez-moi de la pluie!: Agnès Jaoui (Frankreich 2008) (August)

Out of Africa: Sydney Pollack (USA 1985) (August)

Dällebach Kari: Kurt Früh (August)

Three Days of the Condor: Sydney Pollack (USA 1975) (August, September)

Rio Grande: John Ford (August)

The Natural: Barry Levinson (USA 1984) (August, September)

El Topo: Alejandro Jodorowsky (Mexiko 1970) (August, September)

Ordinary People: Robert Redford (USA 1980) (August)

All the President's Men: Alan J. Pakula (USA 1976) (August)

Comme une image: Agnès Jaoui (Frankreich/Italien 2004) (August)

The Horse Whisperer: Robert Redford (USA 1998) (August, September)

Peeping Tom: Michael Powell (August, September)

Performance: Nicolas Roeg, Donald Cammell (August, September)

On a failli être amies: Anne Le Ny (Frankreich 2014) (August, September)

Les sœurs fâchées: Alexandra Leclère (Frankreich 2004) (August, September)

A River Runs Through It: Robert Redford (USA 1992) (August, September)

Little Big Man: Arthur Penn (USA 1970) (August, September)

The Electric Horseman: Sydney Pollack (USA 1979) (August, September)

Camille redouble: Noémie Lvovsky (Frankreich 2012) (September)

Primary: Robert Drew (September)

Zauberlaterne (September)

Quiz Show: Robert Redford (USA 1994) (September)

Il conformista: Bernardo Bertolucci (September)

The Conspirator: Robert Redford (USA 2010) (September)

Lolo: Julie Delpy (Frankreich 2015) (September)

Horton hört ein Hu! (Horton Hears a Who!): Jimmy Hayward, Steve Martino (USA 2008) (September)

Psycho: Alfred Hitchcock (September)

Mon pire cauchemar: Anne Fontaine (Frankreich/Belgien 2011) (September)

The Great Waldo Pepper: George Roy Hill (USA 1975) (September)

Saturday Night and Sunday Morning: Karel Reisz (September)