Filmpodium

Fr, 09.11.2018 | 15:00 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

The Front

Martin Ritt (USA 1976)

Blacklist Reloaded
Die rechtskonservative US-Regierung will kritische Stimmen unterdrücken und macht Jagd auf Linke, die sie zu einem grossen Teil in der Unterhaltungsindustrie wittert. Hollywood setzt suspekte Individuen auf eine schwarze Liste, was faktisch einem Berufsverbot gleichkommt. So geschehen in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Reihe «Blacklist Reloaded», ko-kuratiert von Hannes Brühwiler und in Zusammenarbeit mit dem Berliner Kino Arsenal entstanden, ist den damals Geächteten und ihrem Filmschaffen gewidmet und zeigt, welche Ideen und Themen zu jener Zeit für «unamerikanisch» erklärt wurden.

Auf dem Höhepunkt der antikommunistischen Hexenjagd erhält der Drehbuchautor Alfred Miller 1953 Berufsverbot. Damit er weiter arbeiten kann, bittet er seinen Freund, den Restaurant-Kassierer Howard Prince, als Strohmann für seine Drehbücher aufzutreten und diese zu verkaufen. Die Fernsehsender reissen sich fortan um Princes Geschichten und er wird zum gefeierten Autor.
Im Kern trägt der Film autobiografische Züge: Neben Regisseur Martin Ritt waren auch Drehbuchautor Walter Bernstein und Schauspieler Zero Mostel Opfer der Blacklist. Erst als Woody Allen für die Hauptrolle zusagte, konnte der Film finanziert werden. Dass der Kalte Krieg noch lange nicht vorbei war, zeigte sich bei der Premiere, als konservative Kritiker einmal mehr die Gelegenheit nutzten, das «Rote Hollywood» zu attackieren.
«The Front ist eine packende, oft schwarzhumorige Erinnerung daran, dass die sorgenfreien 50er-Jahre für Amerikaner, die entweder Kommunisten waren oder als solche verdächtigt wurden, ganz und gar nicht die glücklichsten Tage waren. (...) Ritt und Bernstein zeigen uns, wie einfach und normal es für Menschen ist, moralische Gleichgültigkeit und Eigennutz über Wahrheit und Selbstaufopferung zu stellen.» (Jon Matsumoto, Los Angeles Times, 2.10.1992)
95 Min. / Farbe + sw / DCP / E

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Regie: Martin Ritt
Drehbuch: Walter Bernstein
Kamera: Michael Chapman
Musik: Dave Grusin
Schnitt: Sidney Levin
Besetzung: Remak Ramsay (Francis X. Hennessey), Marvin Lichterman (Myer Prince), Lloyd Gough (Herbert Delaney), Woody Allen (Howard Prince), Zero Mostel (Hecky Brown), Herschel Bernardi (Phil Sussman), Michael Murphy (Alfred Miller), Andrea Marcovicci (Florence Barrett)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
Kasse +41 (0)44 211 66 66
Büro +41 (0)44 412 31 28
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Trümmer eines Imperiums (Oblomok imperii): Friedrich Ermler (UdSSR 1929) (Januar)

The Woman in the Window: Fritz Lang (USA 1944) (Januar, Februar)

Frankenstein: James Whale (Januar)

L'amour l'après-midi: Éric Rohmer (Frankreich 1972) (Januar, Februar)

House of Strangers: Joseph L. Mankiewicz (USA 1949) (Januar, Februar)

Die Austernprinzessin: Ernst Lubitsch (Januar)

Our Vines Have Tender Grapes: Roy Rowland (USA 1945) (Januar, Februar)

Dawson City: Frozen Time: Bill Morrison (Januar)

The Whole Town's Talking: John Ford (USA 1935) (Januar)

Tortuga – Die unglaubliche Reise der Meeresschildkröte (Turtle: The Incredible Journey): Nick Stringer (Deutschland/GB/Österreich 2009) (Januar, Februar)

Tagebuch einer Verlorenen: Georg Wilhelm Pabst (Deutschland 1929) (Januar)

Two Weeks in Another Town: Vincente Minnelli (USA 1962) (Januar, Februar)

Zwei Diven: Malombra (Italien 1917)
«Eine junge Frau kommt in ein düsteres Schloss und verfällt der Vergangenheit und dem Irrsinn. Diskontinuierlich, suggestiv und prächtig, ist dieser Film ein Höhepunkt der Inszenierungskunst der Zehnerjahre und eine grandiose Wahnsinnsarie der Borelli.» (Mariann Lewinsky)
Mariute (Italien 1917)
«Der Film verfolgt zwei Handlungslinien: Die eine zeigt Bertini in ihrem Alltagsleben, die andere ist ein Traum. Im Traum sieht sich Bertini als friulanische Bäuerin und Mutter von drei Kindern. Ihr Mann ist an der Front. Es kommen drei österreichische Soldaten und vergewaltigen sie. (…) Die Darstellung des luxuriösen Tages der Schauspielerin, ihres Despotismus, ihrer Launen liefert uns nebenbei einen Einblick ins römische Dolce Vita, der einen starken Kontrast bildet zum Traum.» (Katalog Giornate del cinema muto, Pordenone 2009)
(Januar)

Applause: Rouben Mamoulian (USA 1929) (Januar, Februar)

Gods and Monsters: Bill Condon (USA/GB 1998) (Januar, Februar)

Bride of Frankenstein: James Whale (USA 1935) (Januar)

Zauberlaterne (Januar)

Thunderbolt: Josef von Sternberg (USA 1929) (Januar, Februar)

The Rocky Horror Picture Show: Jim Sharman (USA 1975) (Januar, Februar)

Key Largo: John Huston (USA 1948) (Januar, Februar)

Mary Shelley: Haifaa Al-Mansour (GB/Luxemburg/USA 2017) (Januar, Februar)

Shiraz – Das Grabmal einer grossen Liebe: Franz Osten (Indien/GB/Deutschland 1928) (Februar)

Soylent Green: Richard Fleischer (USA 1973) (Februar)

Ma nuit chez Maud: Éric Rohmer (Frankreich 1969) (Februar)

Mary Shelley's Frankenstein: Kenneth Branagh (GB/USA 1994) (Februar)

The Cincinnati Kid: Norman Jewison (USA 1965) (Februar)

La collectionneuse: Éric Rohmer (Frankreich 1967) (Februar)

Young Frankenstein: Mel Brooks (USA 1974) (Februar)