Filmpodium

Mo, 09.03.2020 | 18:15 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Sous les toits de Paris

René Clair (Frankreich 1930)

Das erste Jahrhundert des Films
In der Dauerreihe «Das erste Jahrhundert des Films» zeigen wir im Lauf von zehn Jahren rund 500 wegweisende Werke der Filmgeschichte. Die Auswahl jedes Programmblocks ist gruppiert nach Jahr­gängen, woraus sich schliesslich 100 Momentaufnahmen des Weltkinos von 1900 bis 1999 ergeben. Referenzzahl ist jeweils der aktuelle Jahrgang, d. h. im Jahr 2020 sind Filme von 1910, 1920, 1930 usw. zu sehen.

Albert verkauft Noten beliebter Chansons in den Gassen von Paris. Als er sich in die schöne Pola verliebt, gerät er ins Visier des Ganoven Fred, der es aus anderen Gründen auf die junge Dame abgesehen hat. Und als Albert zu Unrecht als Dieb ins Gefängnis gesteckt wird, bandelt sein bester Freund Louis mit Pola an.
René Clairs zärtliche Liebeserklä­rung an Paris ist eine bittersüsse Komö­die, die in Frankreich anfangs kaum Begeisterung auslöste, in Berlin aber innerhalb eines Ta­ges ihre gesamten Produktionskosten einspielte und in wenigen Monaten zum Welterfolg wurde.
«Sous les toits de Paris ist einer der allerersten Filme, die voller Leidenschaft beides zu sein beabsichtigen: Film, der sich in Bildern genügt, und Film, der sich auf der Tonspur artikuliert. Wie bei allen Anfängen mit ihrer aus dem Quellgrund des Enthusiasmus genährten Sprache ist in René Clairs Film etwas wiederfindbar, was später durch Routine verflacht und durch achtlosen Gebrauch selbstverständlich geworden ist. Wie ist eine Geschichte mit gleicher Frische auf einer Ebene visuell, auf einer anderen akustisch zu erzählen? So ist diese Gauner- und Liebesgeschichte mit ihren im Studio nachgebauten Banlieue-Strassen und von aufgeregt mobiler Kamera durchwandertem Hinterhof-Grau-Schornstein-Filigran nicht nur ein charmantes Kinozeitstück, sondern ein Manifest des Tonfilms.» (Harry Tomicek, Österreichisches Filmmuseum, 4/2009)
«René Clairs erster Tonfilm war einer der ersten einfallsreichen Ansätze zum Musical als Filmgattung. Clair beschränkt den Dialog auf ein Minimum und verwendet Musik und Geräusche, um einen unbeschwerten, poetischen Stil zu erschaffen.» (Pauline Kael, 5001 Nights at the Movies, Marion Boyars 1993)
96 Min. / sw / 35 mm / F/d

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

09.03.2020
18:15 - 19:51 UHR

11.03.2020
20:45 - 22:21 UHR

15.03.2020
15:00 - 16:36 UHR

Besetzung / Künstler

Regie: René Clair
Drehbuch: René Clair
Kamera: Georges Périnal
Musik: Armand Bernard
Schnitt: René Le Hénaff
Besetzung: Albert Préjean (Albert), Pola Illéry (Pola), Gaston Modot (Fred), Edmond T. Gréville (Louis), Bill Bocket (Emile), Paul Ollivier (Stammkunde des Cafés), Jane Pierson (Frau aus dem Quartier), Raymond Aimos (Junge aus dem Milieu), Louis Pré fils (der verzweifelte Mieter), Thomy Bourdelle (François)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Zauberlaterne (Februar)

Le rayon vert: Éric Rohmer (Frankreich 1986) (Februar, März)

All Quiet on the Western Front: Lewis Milestone (USA 1930) (Februar, März)

Frühe Filme von Éric Rohmer: La carrière de Suzanne (Frankreich 1963)
«Bertrand vertreibt sich gerne die Zeit mit seinem Kumpel Guillaume. In der Freundschaft der beiden schwingen jedoch mitunter Neid und Feindschaft mit. Als der Frauenheld Guillaume sein Spiel mit der lebhaften und unabhängigen Suzanne zu treiben scheint, beobachtet Bertrand das Ganze bitter, missbilligend und eifersüchtig. Mit grobkörnigen Schwarzweissbildern gelingt es Rohmer, das Pariser Lebensgefühl der 60er-Jahre einzufangen. Ein wunderbar bewegendes Porträt jugendlicher Naivität und komplizierter Bindungen von Freundschaft und Liebe.» (Criterion Collection)
«Zweiter Teil von Rohmers sechsteiligem Zyklus ‹Moralische Geschichten›, der inszenatorisch noch nicht vollkommen ist, jedoch Handschrift und Absicht des Regisseurs erkennen lässt: Rohmer feiert den Sieg des ‹moralischen Instinkts› gegen das berechnende Kalkül. Eine intellektuelle Übung voller psychologischer Arabesken.» (Lexikon des int. Films)
La boulangère de Monceau (Frankreich 1963)
«Einfach, delikat und jazzig: Schon die erste der ‹Moralischen Geschichten› lässt erahnen, was den Rohmerschen Stil später auszeichnen wird: eine unspektakuläre, naturalistische Kameraarbeit, das ironische Voice-over des Ich-Erzählers und das Bild der ‹unergründlichen› Frau. Ein Jurastudent mit einem Auge für schöne Frauen und einem grossen Appetit stopft sich täglich mit Süssigkeiten und Gebäck voll, um die Aufmerksamkeit der hübschen brünetten Verkäuferin in einer altmodischen Pariser Bäckerei auf sich zu lenken. Doch ist er wirklich interessiert oder sucht er nur eine süsse Abwechslung?» (Criterion Collection)
La sonate à Kreutzer (Frankreich 1956)
Ein junger, erfolgreicher Architekt beschliesst zu heiraten und wählt dafür in einem Jazzkeller, den er regelmässig besucht, eine unauffällige junge Frau aus, für die er allerdings nichts Besonderes empfindet. Sie entfremden sich rasch, und bald hat er sie im Verdacht, heimlich einen Kritiker zu treffen, den er ihr vorgestellt hatte. Um Gewissheit zu erlangen, stellt er ihnen eine Falle.
Neben Éric Rohmer in der Titelrolle und Jean-Luc Godard, der den Film produziert hat, tauchen auch andere legendäre Cineasten jener Zeit wie Claude Chabrol und François Truffaut kurz auf.
Bis 2013, als das CNC den Film restaurierte, war er nur zweimal in Arbeitskopien zu sehen.
(Februar)

Bota: Iris Elezi, Thomas Logoreci (Albanien/Italien/Republik Kosovo 2014) (Februar, März)

Le genou de Claire: Éric Rohmer (Frankreich 1970) (Februar)

La femme de l'aviateur: Éric Rohmer (Frankreich 1981) (Februar)

Les nuits de la pleine lune: Éric Rohmer (Frankreich 1984) (Februar, März)

Cold November (Nëntor i ftohtë): Ismet Sijarina (Februar, März)

The Marriage (Martesa): Blerta Zeqiri (Republik Albanien/Kosovo 2017) (Februar, März)

Die Melodie des Meeres (Song of the Sea): Tomm Moore (Irland/Dänemark/Belgien/Luxemburg/Frankreich 2014) (Februar, März)

Tomka and His Friends (Tomka dhe shokët e tij): Xhanfise Keko (Albanien 1977) (März)

Perceval le Gallois: Éric Rohmer (Schweiz/Frankreich/Italien 1978) (März)

L'âge d'or: Luis Buñuel (Frankreich 1930) (März)

Pauline à la plage: Éric Rohmer (Frankreich 1983) (März)

The Bride and the Curfew & The River That Never Runs Dry: The Bride and the Curfew (Albanien 1978)
Albanien während der deutschen Besetzung. Shpresa ist eine beherzte junge Partisanin, die nicht davor zurückschreckt, Kollaborateure zu töten. Vor allem aber stört sie die Nazis, weil sie überall in der Stadt politische Graffiti anbringt. Der neue deutsche Kommandant beschliesst, hart durchzugreifen. Er verhängt eine Ausgangssperre, riegelt die Stadt nach aussen ab und lässt überall nach Shpresa suchen. Die Widerstandskämpfer sehen nur eine Chance: Sie müssen Shpresa aus der Stadt schmuggeln, indem sie sie als Braut verkleiden. Ein riskantes Unterfangen ...
Aufgrund eines Drehbuchs von Ismail Kadares Frau Elena Kadare haben Kristaq Mitro und Ibrahim Muçaj einen rasanten und atmosphärischen Kriegsfilm inszeniert, der von Kujtim Laro mit fast Western-mässiger Musik untermalt ist. Wohl nicht ganz zufällig steht eine heldenhafte Frau im Mittelpunkt, die ihren männlichen Kampfgenossen in keiner Weise nachsteht. (mb)

The River That Never Runs Dry (Albanien 1989)
In einem verwüsteten winterlichen Bergdorf, wo nur noch ältere Witwen zu leben scheinen, verbergen sich versprengte Partisanen auf dem Rückzug vor den anrückenden Deutschen. Ein Paar nimmt einen kleinen verwaisten Jungen in seine Obhut, aber der Kleine weint und erregt die Aufmerksamkeit der Deutschen. Mit wenig Dialog, starken Bildern und viel Atmosphäre schildert Fatmir Koçi in seinem Diplomfilm eine düstere Episode aus dem Zweiten Weltkrieg. Das wurde dem Film von Viktor Gjika, dem regimetreuen Chef der albanischen Filmproduktion, angekreidet; er verlangte eine heldenhaftere Darstellung der Partisanen und mehr tote Nazis. Im Wendejahr 1989 foutierte sich der Filmemacher aber um Gjikas Anweisung und brachte den Film unverändert heraus. (mb)

(März)

Die Marquise von O...: Éric Rohmer (BRD/Frankreich 1976) (März)

12 Angry Men: Sidney Lumet (USA 1957) (März)

Conte d'hiver: Éric Rohmer (Frankreich 1992) (März)

Les coquelicots sur les murs (Lulkuqe mbi mure): Dhimitër Anagnosti (Albanien 1976) (März)

Le silence de Lorna: Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne (Belgien/Frankreich/Italien/Deutschland 2008) (März)

Lamerica: Gianni Amelio (Italien 1994) (März)

Magic Eye (Syri magjik): Kujtim Çashku (Albanien/Deutschland 2005) (März)

Tirana, année zéro (Tirana viti 0): Fatmir Koçi (März)

Podiumsdiskussion: Albanien im Film (März)

Vergine giurata: Laura Bispuri (Italien/Schweiz/Deutschland/Albanien/Kosovo/Frankreich 2015) (März)

Colonel Bunker (Kolonel Bunker): Kujtim Çashku (März)

Conte d'été: Éric Rohmer (Frankreich 1996) (März)

Im Kampf mit dem Berge: Arnold Fanck (Deutschland 1921) (März)

L'arbre, le maire et la médiathèque: Éric Rohmer (Frankreich 1993) (März)

L'ami de mon amie: Éric Rohmer (Frankreich 1987) (März)

L'Anglaise et le duc: Éric Rohmer (Frankreich 2001) (März)

The Captain (Kapedani): Muharrem Fejzo, Fehmi Hoshafi (Albanien 1972) (März)

Morocco: Josef von Sternberg (USA 1930) (März)

Generalversammlung Lumière (März)

Song of the Sea: Tomm Moore (Irland/Dänemark/Belgien/Luxemburg/Frankreich 2014) (März)

Moskau Einfach!: Micha Lewinsky (Schweiz 2020) (März)

Immer und ewig: Fanny Bräuning (Schweiz 2018) (März)

Bruno Manser – Die Stimme des Regenwaldes: Niklaus Hilber (Schweiz 2019) (März)

African Mirror: Mischa Hedinger (Schweiz 2019) (März)

Where We Belong: Jacqueline Zünd (Schweiz 2019) (März)

Le milieu de l'horizon: Delphine Lehericey (Schweiz/Belgien 2019) (März)

Tambour battant: François Christophe Marzal (Schweiz 2019) (März)

Baghdad in My Shadow: Samir (Schweiz/Deutschland/GB 2019) (März)

Les particules: Blaise Harrison (Schweiz/Frankreich 2019) (März)

Al-Shafaq – Wenn der Himmel sich spaltet: Esen Isik (Schweiz 2019) (März)

Kurzfilme der Filmhochschulen HEAD Genf und ZHdK – 2020 (März)

L'île aux oiseaux: Maya Kosa, Sergio da Costa (Schweiz 2019) (März)

Madame: Stéphane Riethauser (Schweiz 2019) (März)

Der Büezer: Hans Kaufmann (Schweiz 2019) (März)

O fim do mundo: Basil Da Cunha (Schweiz 2019) (März)

Isola: Aurelio Buchwalder (Schweiz 2019) (März)

Insoumises: Laura Cazador, Fernando Perez (Schweiz/Kuba 2019) (März)

Beste Abschluss- und Animationsfilme 2020: Average Happiness (Schweiz 2019)
Nomination: Bester Animationsfilm

Während einer Powerpoint-Präsentation brechen statistische Diagramme aus dem Korsett ihrer Koordinaten aus. Eine Reise in die sinnliche Welt der Statistik beginnt. Tortendiagramme schmelzen, Pfeildiagramme masturbieren, Börsenkurven, Balken- und Streudiagramme führen sich zum gemeinsamen Höhepunkt.
Kids (Schweiz 2019)
Nomination: Bester Animationsfilm

Ein experimentelles Projekt über die Dynamik der Gruppe. Wie definieren wir uns, wenn wir alle gleich sind? Der animierte Kurzfilm ist von einer interaktiven Animation für den Computer begleitet.
Le renard et l'oisille (Schweiz 2019)
Nomination: Bester Animationsfilm

Durch Zufall wird ein einsamer Fuchs zum Ersatzvater eines soeben geschlüpften jungen Vogels. Aus dieser Kreuzung zweier Lebenswege entsteht eine Familie, bis das Schicksal beide daran erinnert, dass ihnen ein anderer Weg vorbestimmt ist.
Nachts sind alle Katzen grau (Schweiz 2019)
Nomination: Bester Abschlussfilm

Christian lebt mit seinen beiden Katzen zusammen, die drei sind unzertrennlich. Um seinen Kinderwunsch zu erfüllen, lässt er seine geliebte Marmelade von einem exklusiven Kater im Ausland befruchten.
Still Working (Schweiz 2019)
Nomination Bester Abschlussfilm

In einer verlassenen Fabrik wird Wächter Pavels Routine durch die Ankunft eines jungen Ingenieurs unterbrochen. Dieser entdeckt eine Maschine, die aus unerklärlichen Gründen noch in Betrieb ist. Pavel wird mit dem bevorstehenden Verschwinden der Fabrik und dem Ende seines Universums konfrontiert.
(März)