Filmpodium

So, 31.03.2019 | 15:00 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Jour de fête

Jacques Tati

Das erste Jahrhundert des Films
In der Dauerreihe «Das erste Jahrhundert des Films» zeigen wir im Lauf von zehn Jahren rund 500 wegweisende Werke der Filmgeschichte. Die Auswahl jedes Programmblocks ist gruppiert nach Jahr­gängen, woraus sich schliesslich 100 Momentaufnahmen des Weltkinos von 1900 bis 1999 ergeben. Referenzzahl ist jeweils der aktuelle Jahrgang, d. h. im Jahr 2019 sind Filme von 1919, 1929, 1939 usw. zu sehen.

Schützenfest in einem kleinen französischen Dorf. Briefträger François sieht dort einen Film über die amerikanische Post und ist überwältigt von der Schnelligkeit seiner Kollegen. Was die Amerikaner können, können die Franzosen schon lange, meint François und steigert fortan die Effizienz der Postzustellung mit wilder Fantasie und Akrobatik – dabei stiftet er ziemliches Chaos.
Jacques Tati gelang mit seinem ersten Spielfilm Jour de fête eine liebevolle Parodie auf das provinzielle Leben. Er drehte ihn weitgehend in einem neuen Farbverfahren, musste ihn aber wegen technischer Schwierigkeiten in Schwarzweiss herausbringen; Anfang der sechziger Jahre erstellte er eine Version mit handkolorierten Farbelementen, erst 20 Jahre nach seinem Tod kam die rekonstruierte Farbversion heraus.
«Jour de fête war der Film, der Tatis komödiantisches Genie ans Licht brachte. Sehr visuell, mit wenigen, manchmal sogar unhörbaren Worten steht sein Humor in der Tradition von Slapstick-Grössen wie Keaton oder Chaplin. Das Überraschendste ist die Dichte dieses Humors. (...) Tati wendet sich auf amüsante Weise gegen Provinzialität und Moderne. Der Film war von Anfang an ein grosser Erfolg, er brachte einen Hauch von guter Laune und Frische; dies ist auch heute noch der Fall, da er in einer Version restauriert wurde, welche die meisten von uns noch nie zuvor gesehen haben: in der ursprünglichen Schwarzweiss-Version von 1949.» (films.blog.lemonde.fr, 24.7.2013)
«Für mich ist Jacques Tati ein wahrer Held. Wegen Regisseuren wie ihm mache ich Filme. Ich habe viel von seinem Stil und von seiner ‹Wissenschaft der Gags› gelernt. Er war ein Genie des Visuellen.» (Terry Jones, carlottavod.com)

Jour de fête / 87 / sw / DCP / F/d*
Regie: Jacques Tati
Drehbuch: Jacques Tati, René Wheeler, Henri Marquet
Kamera: Jacques Mercanton, Jacques Sauvageot
Musik: Jean Yatove
Schnitt: Marcel Morreau
Besetzung: Jacques Tati (François, der Briefträger), Guy Decomble (Roger), Paul Frankeur (Marcel), Santa Relli (Germaine, Rogers Ehefrau), Maine Vallée (Jeannette), Delcassan (Klatschtante), Jacques Beauvais (Wirt), Roger Rafal (Friseur), Valy (Edith)

Schweizer Filmwochenschau 1949 / 10 / sw / Digital HD / D/Dialekt

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Lust for Life: Vincente Minnelli (USA 1956) (Juni)

Spartacus: Stanley Kubrick (USA 1960) (Juni)

The Bad and the Beautiful: Vincente Minnelli (USA 1952) (Juni)

Paths of Glory: Stanley Kubrick (USA 1957) (Juni)