Filmpodium

Mi, 15.05.2019 | 20:45 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Le silence de la mer

Jean-Pierre Melville

Das erste Jahrhundert des Films
In der Dauerreihe «Das erste Jahrhundert des Films» zeigen wir im Lauf von zehn Jahren rund 500 wegweisende Werke der Filmgeschichte. Die Auswahl jedes Programmblocks ist gruppiert nach Jahr­gängen, woraus sich schliesslich 100 Momentaufnahmen des Weltkinos von 1900 bis 1999 ergeben. Referenzzahl ist jeweils der aktuelle Jahrgang, d. h. im Jahr 2019 sind Filme von 1919, 1929, 1939 usw. zu sehen.

Frankreich, 1941. Ein deutscher Wehrmachtsoffizier wird bei einem älteren Mann und dessen Nichte einquartiert, die ihm als Zeichen des Widerstands über Monate hinweg mit konsequentem Schweigen begegnen. Der Offizier respektiert dies zunächst, doch jeden Abend teilt er den beiden in langen Monologen seine Verehrung für die französische Kultur und seine Hoffnung auf eine Verständigung zwischen Deutschland und Frankreich mit. Als er allerdings erkennt, wie unvereinbar seine Ansichten mit der Politik der Nationalsozialisten sind, bittet er um seine Versetzung an die Ostfront.
Mit seinem Spielfilmdebüt Le silence de la mer adaptierte Jean-Pierre Melville die Résistance-Novelle von George Bruller alias Vercors ohne die Erlaubnis des Autors, traf aber mit diesem eine Abmachung: Hätte Vercors die Kinoversion nicht gemocht, hätte Melville das Negativ verbrennen müssen. Melville drehte auf eigene Faust, mit eigenem Geld und eigenem Risiko auf Filmresten, die er sich auf dem Schwarzmarkt besorgte. Das Risiko zahlte sich aus: Ihm gelang ein vielschichtiges Kammerspiel, das zu den bemerkenswertesten Widerstandsfilmen überhaupt zählt.
«Le silence de la mer ist in Wirklichkeit ein Dreiecksdrama, in dem zwei Menschen schweigen. (...) Auf die gewagteste Art und Weise gefilmt, mit einer neuen filmischen Sprache flüchtiger Ausdrücke und Blicke, hatte der Film einen bedeutenden Einfluss auf Robert Bresson und die ganze Nouvelle Vague.» (Chris Peachment, Time Out Film Guide)
Melville war Volker Schlöndorffs «Erster Meister»: «Le silence de la mer ist sein vielleicht schönster Film, ebenso minimalistisch und wortkarg wie Le samouraï. Es geht auch da schon um den Verzicht auf Liebe.» (volkerschloendorff.com)

Le silence de la mer / 87 / Farbe / DCP / F/e
Regie: Jean-Pierre Melville
Drehbuch: Jean-Pierre Melville
Autor: Vercors
Kamera: Henri Decaë
Musik: Edgar Bischoff
Schnitt: Jean-Pierre Melville, Henri Decaë
Besetzung: Howard Vernon (Werner von Ebrennac), Nicole Stéphane (Nichte), Jean-Marie Robain (Onkel), Ami Aaröe (Werners Braut), Denis Sadier (SS-Offizier)

Schweizer Filmwochenschau 1949 / 10 / sw / Digital HD / D/Dialekt

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
Kasse +41 (0)44 211 66 66
Büro +41 (0)44 412 31 28
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Bauhaus-Blicke: Städtisches Leben, soziale Beobachtung und Exil: Alter Hafen in Marseille (Deutschland/Frankreich 1929)
Berliner Stillleben (Deutschland 1931)
Fliegende Händler (Deutschland 1932)
Wahlkampf (Letzte Wahl) (Deutschland 1932)
Tel Aviv (Palästina 1935)
(Mai)

Bauhaus-Tanzkörper: Nachprüfbare geometrische Formen: Das Blumenwunder (Deutschland 1925)
Mensch und Kunstfigur: Oskar Schlemmer und die Bauhausbühne (BRD 1969)
(Mai)

Der Spatz (Al-asfour): Youssef Chahine (Ägypten/Algerien 1972) (Mai)

Imitation of Life: Douglas Sirk (USA 1959) (Mai, Juni)

Zauberlaterne (Mai, Juni)

Hauptbahnhof (Bab el hadid): Youssef Chahine (Ägypten 1958) (Mai, Juni)

Dunkle Wasser (Siraa fil Mina): Youssef Chahine (Ägypten 1956) (Mai)

Les quatre cents coups: François Truffaut (Mai)

Tirez sur le pianiste: François Truffaut (Frankreich 1960) (Mai)

Der abstrakte Film und die absolute Filmarbeit der Frauen vom Bauhaus: Reflektorische Farblichtspiele (Deutschland 1922)
Rekonstruktion von 1966
Der Feinschmecker (Deutschland 1934)
Leihgeber: Unternehmensarchiv Schott AG, Jena
Die Feuerprobe (Deutschland 1935)
Komposition I (Deutschland 1922)
Komposition II (Deutschland 1922)
Symphonie diagonale (Deutschland 1924)
Filmstudie (Deutschland 1928)
Der Aufstieg (Deutschland 1926)
Ein Lichtspiel schwarz-weiss-grau (Deutschland 1930)
Farbenlichtspiele (Deutschland/Österreich 1923)
SONATINE II (ROT), 1923/24 - Rekonstruktion 2000; Ton
S(OVJET)-TANZ, 1923 - Rekonstruktion 2000; Ton
A Short Introduction, 2000; Ton, d/e/i
Rekonstruktion aus dem Jahr 2000 von Corinne Schweizer und Peter Böhm, Atelier 21, Wien
Opus 3+4 (Deutschland 1924)
(Mai)

Das Neue Bauen: Living in a Material World: Wie wohnen wir gesund und wirtschaftlich? Teil 4: Neues Wohnen (Haus Gropius) (Deutschland 1926)
Wo wohnen alte Leute? (Deutschland 1931)
Die Neue Wohnung (Deutschland/Schweiz 1930)
Freidorf 1921-1923 (Schweiz 1923)
Freidorf 1939 (Schweiz 1939)
(Mai)

Fahrenheit 451: François Truffaut (GB 1966) (Mai)

Emil und die Detektive: Franziska Buch (Deutschland 2001) (Mai, Juni)

Adieu Bonaparte (Wedaan Bonaparte): Youssef Chahine (Ägypten/Frankreich 1985) (Mai, Juni)

La nuit américaine: François Truffaut (Frankreich/Italien 1973) (Mai, Juni)

Die Rückkehr des verlorenen Sohnes (Awdat al ibn al dal): Youssef Chahine (Ägypten 1976) (Mai, Juni)

Domicile conjugal: François Truffaut (Frankreich/Italien 1970) (Mai, Juni)

Ben-Hur: William Wyler (USA 1959) (Mai, Juni)

La mariée était en noir: François Truffaut (Frankreich/Italien/GB 1968) (Mai, Juni)

Eine ägyptische Erzählung (Hadduta misriya): Youssef Chahine (Ägypten 1982) (Mai, Juni)

Max Bill – das absolute Augenmass: Erich Schmid (Schweiz 2008) (Mai, Juni)

Alexandria ... warum? (Iskandariya... lih?): Youssef Chahine (Ägypten/Algerien 1979) (Mai, Juni)

Die Erde (Al Ard): Youssef Chahine (Ägypten 1970) (Mai, Juni)

Baisers volés: François Truffaut (Mai)

L'argent de poche: François Truffaut (Frankreich 1976) (Juni)

Das Schicksal (Al-massir): Youssef Chahine (Frankreich/Ägypten 1997) (Juni)

L'histoire d'Adèle H.: François Truffaut (Frankreich 1975) (Juni)

Les deux Anglaises et le continent: François Truffaut (Frankreich 1971) (Juni)

Alexandria, nochmals und immer wieder (Iskindariya, kaman wa kaman): Youssef Chahine (Ägypten/Frankreich 1990) (Juni)

L'enfant sauvage: François Truffaut (Juni)

Hinter den sieben Gleisen: Kurt Früh (Juni)

Der Auswanderer (Al-mohager): Youssef Chahine (Ägypten/Frankreich 1994) (Juni)

Dans la ville blanche: Alain Tanner (Schweiz/Portugal 1983) (Juni)

Der sechste Tag (Al-yawm al-Sadis): Youssef Chahine (Frankreich/Ägypten 1986) (Juni)

Jules et Jim: François Truffaut (Frankreich 1962) (Juni)

Vivement dimanche!: François Truffaut (Frankreich 1983) (Juni)

Hitlers Hollywood: Rüdiger Suchsland (Deutschland 2017) (Juni)

La femme d'à côté: François Truffaut (Frankreich 1981) (Juni)

Apur Sansar: Satyajit Ray (Juni)

L'homme qui aimait les femmes: François Truffaut (Frankreich 1977) (Juni)

La sirène du Mississippi: François Truffaut (Frankreich/Italien 1969) (Juni)

Pickpocket: Robert Bresson (Juni)

L'amour en fuite: François Truffaut (Frankreich 1979) (Juni)

Kinder-Stummfilmkonzert: Liberty (USA 1929)
Nach ihrer Flucht aus dem Gefängnis müssen Stan und Ollie schnell ihre Häftlingskleidung loswerden. Doch in der Eile haben sie versehentlich ihre Hosen vertauscht. Ihr Versuch, die Beinkleider zu wechseln, gestaltet sich schwierig und so landen sie schliesslich hoch auf dem Stahlgerüst eines im Bau befindlichen Wolkenkratzers.
Musikamo-Kurzfilme ( )
Gebrüder Lumière:
L'arrivée d'un train en gare de La Ciotat (1895)
Démolition d'un mur (1895)

Georges Méliès:
Le livre magique (1900)

Graham Smith:
An Interesting Story (1905)

Stefan Pössiger mit Schülerinnen und Schülern des BBZ Stegen (D)
Beim Gorilla in der Villa (2013)
1. Preis beim Bundesschülerfilmwettbewerb 2013

Gebrüder Lumière:
Baignade en mer (1895)
(Juni)