Filmpodium

Mo, 01.07.2019 |
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Easy Rider

Dennis Hopper

Das erste Jahrhundert des Films
In der Dauerreihe «Das erste Jahrhundert des Films» zeigen wir im Lauf von zehn Jahren rund 500 wegweisende Werke der Filmgeschichte. Die Auswahl jedes Programmblocks ist gruppiert nach Jahr­gängen, woraus sich schliesslich 100 Momentaufnahmen des Weltkinos von 1900 bis 1999 ergeben. Referenzzahl ist jeweils der aktuelle Jahrgang, d. h. im Jahr 2019 sind Filme von 1919, 1929, 1939 usw. zu sehen.

Nach einem lukrativen Drogendeal machen sich Wyatt und sein Freund Billy mit ihren Harley-Davidson-Motorrädern auf, durch das Land der unbegrenzten Möglichkeiten zu reisen. Unterwegs lesen sie einen jungen Anwalt auf. Ihr Trip wird zur Höllenfahrt durch ein mythenträchtiges Amerika.
Easy Rider war ein epochaler und stilbildender Film, der den Nerv einer ganzen Generation traf und zum Kassenschlager wurde. Er gilt als einer der wichtigsten Filme des New Hollywood. In Cannes als bestes Erstlingswerk gefeiert, begründete er zudem den Ruhm von Dennis Hopper, Peter Fonda und Jack Nicholson; der Soundtrack wurde zu einem Meilenstein der Rockmusik.
«Niemand ging diesen Film nur einmal anschauen. (...) Ihn nun Jahre später zu sehen, ist wie das Öffnen einer Zeitkapsel. (...) Richtig lebendig wird der Film durch den elektrisierenden Auftritt von Jack Nicholson, der den Anwalt spielt. Historische Momente im Kino sind nicht immer so leicht zu erkennen: Nicholson war seit Jahren in Filmen zu sehen, aber sein Gefängnisdialog in Easy Rider machte ihn sofort zum Star. (...) Pauline Kael bemerkte, dass ‹die sentimentale Paranoia des Films offensichtlich der Vision eines grossen, jungen Publikums entsprach. In den späten 60ern war es cool, zu empfinden, dass man nicht gewinnen konnte, dass alles manipuliert und hoffnungslos war.›» (Roger Ebert, rogerebert.com, 24.10.2004)
«Die Initialzündung aller Roadmovies und ein Schlüsselfilm des neueren US-Kinos – und dennoch ein wenig mehr. Mit Easy Rider schreibt sich, für eine Zeit oder für länger, das bislang geächtete Lebensgefühl der jungen Rebellen der amerikanischen Öffentlichkeit ein. Eine Fahrt coolen Geniessens und Staunens, die nichts aneignet, verwertet oder benutzt.» (Harry Tomicek, Österreichisches Filmmuseum, 3/2004)

Having accomplished a lucrative drug deal, Wyatt and his friend Billy set out on their Harley-Davidson motorcycles to travel the land of unlimited possibilities. On the road, they pick up a young lawyer. Their trip becomes a hellish journey through a myth-laden America.
Easy Rider was a landmark, influential film that struck a chord with an entire generation and became a box-office hit. It is considered one of the most important films of New Hollywood. Celebrated in Cannes as the best directorial debut, it also turned Dennis Hopper, Peter Fonda and Jack Nicholson into stars; the soundtrack became a rock-music milestone.
«Nobody went to see Easy Rider only once. (...) Seeing it years later is like opening a time capsule. (...) The film comes alive with the electrifying entry of the Jack Nicholson character, a lawyer named George Hanson whom they meet in a jail cell. (...) Historic moments in the cinema are not always this easy to identify: Nicholson had been in movies for years, but his jailhouse dialogue in "Easy Rider" instantly made him a star. (...) Pauline Kael noted in her review that ‹the movie's sentimental paranoia obviously rang true to a large, young audience's vision. In the late '60s, it was cool to feel that you couldn't win, that everything was rigged and hopeless.›» (Roger Ebert, rogerebert.com, 24/10/2004)

Easy Rider / 95 / Farbe / DCP / E/d*
Regie: Dennis Hopper
Drehbuch: Peter Fonda, Dennis Hopper, Terry Southern
Kamera: László Kovács
Musik: Steppenwolf, Bob Dylan, Jimi Hendrix u. a.
Schnitt: Donn Cambern
Besetzung: Peter Fonda (Wyatt), Dennis Hopper (Billy), Antonio Mendoza (Jesus), Jack Nicholson (George Hanson), Karen Black (Karen), Toni Basil (Mary), Warren Finnerty (Rancher), Mac Mashourian (Bodyguard), Luana Anders (Lisa), George Fowler jr. (Gefängniswärter), Justin Fonda, Bridget Fonda (Kinder in der Hippie-Kommune)

Schweizer Filmwochenschau 1969 / 10 / sw / Digital HD / D

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
Kasse +41 (0)44 211 66 66
Büro +41 (0)44 412 31 28
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Midnight: Mitchell Leisen (USA 1939) (Juli)

Das Fähnlein der sieben Aufrechten: Simon Aeby (Schweiz 2000) (Juli)

Midnight Cowboy: John Schlesinger (Juli)

Z: Constantin Costa-Gavras (Frankreich/Algerien 1969) (Juli, August)

Mifune: The Last Samurai: Steven Okazaki (USA 2015) (Juli, August, September)

Five Graves to Cairo: Billy Wilder (USA 1943) (Juli, August)

The Apartment: Billy Wilder (USA 1960) (Juli, August)

The Major and the Minor: Billy Wilder (USA 1942) (Juli, August)

Fedora: Billy Wilder (Frankreich/BRD 1978) (Juli, September)

Ein streunender Hund (Nora inu): Akira Kurosawa (Japan 1949) (Juli, August)

Flitzer: Peter Luisi (Schweiz 2017) (Juli)

Mauvaise graine: Billy Wilder, Alexandre Esway (Frankreich 1934) (Juli, August)

Die verborgene Festung (Kakushi toride no san-akunin): Akira Kurosawa (Japan 1958) (Juli, August)

Das stumme Duell (Shizukanaru ketto): Akira Kurosawa (Japan 1949) (Juli, August)

Bluebeard's Eighth Wife: Ernst Lubitsch (USA 1938) (Juli)

Die sieben Samurai (Shichinin no samurai): Akira Kurosawa (Japan 1954) (Juli)

Das Schloss im Spinnwebwald (Kumonosu-jo): Akira Kurosawa (Japan 1957) (Juli, August)

Ninotchka: Ernst Lubitsch (USA 1939) (Juli)

Double Indemnity: Billy Wilder (USA 1944) (Juli, August)

Kiss Me, Stupid: Billy Wilder (USA 1964) (Juli, August)

Kes: Ken Loach (Juli, August)

The Lost Weekend: Billy Wilder (USA 1945) (Juli, August)

A Foreign Affair: Billy Wilder (USA 1948) (Juli, August)

Witness for the Prosecution: Billy Wilder (USA 1957) (August)

Love in the Afternoon: Billy Wilder (USA 1957) (August, September)

Yojimbo: Akira Kurosawa (Japan 1961) (August, September)

Sanjuro (Tsubaki Sanjuro): Akira Kurosawa (Japan 1962) (August, September)

The Spirit of St. Louis: Billy Wilder (USA 1957) (August)

Stalag 17: Billy Wilder (USA 1953) (August)

Manhattan: Woody Allen (USA 1979) (August)

Sabrina: Billy Wilder (USA 1954) (August)

Skandal (Shubun): Akira Kurosawa (Japan 1950) (August)

Die Bösen schlafen gut (Warui yatsu hodo yoku nemuru): Akira Kurosawa (Japan 1960) (August, September)

Sunset Boulevard: Billy Wilder (USA 1950) (August)

Die Blechtrommel: Volker Schlöndorff (BRD/Frankreich 1979) (August)

Mad Max: George Miller (Australien 1979) (August)

Rotbart (Akahige): Akira Kurosawa (Japan 1965) (August)

The Seven Year Itch: Billy Wilder (USA 1955) (August, September)

The Fortune Cookie: Billy Wilder (USA 1966) (August)

The Big Carnival: Billy Wilder (USA 1951) (August)

Avanti!: Billy Wilder (USA 1972) (August, September)

Some Like It Hot: Billy Wilder (USA 1959) (August, September)

The Front Page: Billy Wilder (USA 1974) (August, September)

L'héritage des 500 000 (Gojuman-nin no isan): Toshiro Mifune (Japan 1963) (August, September)

Monty Python's Life of Brian: Terry Jones (GB 1979) (August, September)

One, Two, Three: Billy Wilder (USA 1961) (August, September)

Les petites fugues: Yves Yersin (Schweiz/Frankreich 1979) (August, September)

Geschichten vom Kübelkind – Teil 1: Kübelkinds Kindheit (BRD 1971)
Diese Geschichte sollte man sich auf jeden Fall ansehen! Eine Nachgeburt macht sich selbständig..., dann aber kommt die Wohlfahrt.
Alte Männer (BRD 1971)
Wenn Kübelkind es will, stehen manche Männer ganz schnell in der Unterhose da.
Kübelsyndrom (BRD 1971)
Etwas über die Fähigkeit unserer Gesellschaft, alles zu verstehen, zu verzeihen und zu vergelten.
Katzen haben Flöhe (BRD 1971)
Kübelkind tut so, als würde es schlafen. Weil es gerne wissen möchte, was dann passieren kann. Aber die Stiefmutter kommt dazwischen.
Kübelkind lernt ein Scheissspiel (BRD 1971)
Kübelkind erfährt am eigenen Arsch, wie zwischen Streicheln und Hauen ein spassiger Zusammenhang entsteht.
Kübelkind lernt nein sagen (BRD 1971)
Kübelkind feiert eine Hochzeit, aber im entscheidenden Augenblick wird es trotzig, worauf die Waffen sprechen.
Murmeltier lernt tanzen (BRD 1971)
Kübelkind soll für den Jahrmarkt erzogen werden, singt schöne Lieder, beschimpft die Leute und brennt mit der Kasse durch.
Freiheit durch Al Capone (BRD 1971)
Kübelkind redet dauernd von Revolution, aber Al Capone, die Sau, von etwas ganz anderem.
Des Hauses Schmuck ist Reinlichkeit (BRD 1971)
Kübelkind unter der Dusche, im Regen und in der Traufe.
Eine Kaufhausdiebin (BRD 1971)
Nach einem schönen Kaufhausbummel sitzt Kübelkind auf dem Schoss einer Kollegin und macht nur ein bisschen mit.
Kübelkind hat einen guten Menschen zum Fressen gern (BRD 1971)
Liebe geht durch den Magen, aber manchmal verdirbt man sich ihn dabei.
(September)

Geschichten vom Kübelkind – Teil 2: Kübelkind wird glatt und rund (BRD 1971)
Kübelkind erlebt einen Erziehungsversuch durch einen geistlichen Herrn, der genau weiss, was gut tut.
Ein ganz kleines Glück (BRD 1971)
Kübelkind treibt es mit den Früchten des Feldes.
Kübelkind erzählt einer Königin ein Märchen (BRD 1971)
Eine Geschichte zum Hinhören und Zuschauen.
Kübelkind lernt einen Lord kennen und wird aufgehängt (BRD 1971)
Das stimmt, aber die Rache ist ganz besonders süss.
Besonders nette Eltern (BRD 1971)
Kübelkind muss lernen, dass ein Beischlaf auch dann von Übel ist, wenn er auf dem Klo vollzogen wird.
Niedrig gilt das Geld auf dieser Erde (BRD 1971)
Kübelkind geht auf den Strich und wird dafür ermordet.
Alle Macht den Vampiren (BRD 1971)
Es ist kaum zu glauben, wie viele Vampire es geben könnte. Kübelkind ruft sie zu einer grossen Demonstration auf.
Die Hexe soll brennen (BRD 1971)
Muss Kübelkind auf dem Scheiterhaufen enden? Kommt eine Rettung von oben?
Kübelkind reitet für den König (BRD 1971)
Der grösste Film aller Zeiten. Intrigen, alte Gemäuer, quietschende Fussböden, die Königin schläft mit dem falschen Mann, Kübelkind heiratet D’Artagnan und reitet auf einem weissen Pferd, noch mehr Intrigen und Kübelkind macht mit. Dafür soll sie am Ende an allem schuld sein.
Das Bankkonto im Walde (BRD 1971)
Kübelkind glaubt an unser Kreditwesen. Muss deshalb aus dem vierten Stock eines Hauses springen und ein trauriges Lied singen.
Kübelkind ersäuft Kübelkinder (BRD 1971)
Dazu gibt es schöne Musik und alles ist sehr poetisch.
(September)

Alien: Ridley Scott (GB/USA 1979) (September)

Buddy Buddy: Billy Wilder (USA 1981) (September)

Irma la Douce: Billy Wilder (USA 1963) (September)

Geschichte der Nacht: Clemens Klopfenstein (Schweiz/BRD 1979) (September)

Red Sun: Terence Young (Spanien/Italien/Frankreich 1971) (September)

Hell in the Pacific: John Boorman (USA 1968) (September)

High and Low (Tengoku to jigoku): Akira Kurosawa (Japan 1963) (September)

Die Ewigkeit und ein Tag (Mia eoniotita ke mia mera): Theo Angelopoulos (Griechenland/Frankreich 1998) (September)

Arrietty – Die wundersame Welt der Borger (Kari-gurashi no Arietti): Hiromasa Yonebayashi (Japan 2010) (September)

Zauberlaterne (September)

Palaver, Palaver – Eine Schweizer Herbstchronik 1989: Alexander J. Seiler (Schweiz 1990) (September)

Ringvorlesung Filmwissenschaft (1/12) (September)

Ringvorlesung Filmwissenschaft (2/12) (September)

Auf Streife (Minjing gushi): Ning Ying (China 1995) (September)