Filmpodium

Di, 31.03.2020 | 21:00 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Looking for Lulu & Overland Stage Raiders

Overland Stage Raiders (USA 1938)
Louise Brooks: Looking for Lulu (USA 1998)
English text below

Mary Louise Brooks, 1906 in Kansas geboren, wuchs mit einer kulturell und feministisch engagierten, erzieherisch aber weniger begabten Mutter auf. Mit neun Jahren von einem Nachbarn missbraucht, was ihr Verhältnis zu Sex und Männern prägte, machte Louise bald als Tanztalent von sich reden. Als 15-Jährige zog sie mit einer Anstandsdame nach New York und trat der avantgardistischen Denishawn Company bei. Über die Revue Ziegfeld Follies kam sie 1925 zum Film; 1938 liess sie das Kino hinter sich und versuchte sich neu zu erfinden. Hugh Munro Neelys Dokumentarfilm zeichnet Brooksʼ einzigartigen Lebensweg nach. (mb)

Mary Louise Brooks, born in Kansas in 1906, grew up with a mother who was a sophisticated lover of the arts and a feminist, whose parenting skills, however, were less than impressive. Abused by a neighbor at the age of nine, which had a lasting influence on her attitude to sex and men, Louise soon made a name for herself as a gifted dancer. At the age of 15, she moved to New York with a chaperone and joined the avant-garde Denishawn Company. In 1925, she got into film by way of the Ziegfeld Follies; by 1938 she left cinema behind and tried to reinvent herself. Hugh Munro Neely's documentary traces Brooks' unique life.

Louise Brooks
For English texts, please consult the website of the Louise Brooks Society

Eher sternschnuppen- als kometenhaft wirkt die Karriere von Louise Brooks (1906–1985): Ihre wichtigsten Filme entstanden alle zwischen 1928 und 1930, und doch gelang es ihr, zum Sinnbild der Roaring Twenties zu werden. Ihr natürlicher Schauspielstil war der Zeit um Jahrzehnte voraus, ihr Appeal bleibt unvergänglich. Ein filmischer Auftakt zu den Festspielen Zürich.

English text below

Die «Three Mesquiteers» (Mesquite ist ein taffes Wüstengewächs) Stony Brooke, Tucson Smith und Lullaby Joslin sollen verhindern, dass Goldtransporte von Banditen überfallen werden. Stony kommt auf die Idee, das Gold nicht mehr auf Bussen zu befördern, sondern durch die Luft. Er gewinnt den Piloten Ned Hoyt und dessen Schwester Beth für diesen Plan und überredet die örtlichen Viehzüchter, in diese Fluggesellschaft zu investieren. Doch die Banditen erweisen sich als erfinderisch und wagen einen Raubüberfall in der Luft. Die «Three Mesquiteers» waren ein Western-Heldenteam, das in 51 Filmen vor allem jugendliches Kinopublikum begeisterte. Die Rolle des Stony Brooke, lange von Robert Livingston verkörpert, wurde in Overland Stage Raiders von einem 30-jährigen Hünen gespielt, der noch im selben Jahr in John Fords Stagecoach zum Star werden sollte. Brooks hatte für ihren letzten Film wenig übrig; in Kansas aufgewachsen, hatte sie eine andere Vorstellung von Cowboys, als dieser Kinderkram vermittelte. Als sie 1956 anfing, scharfsinnig und oft giftig über das Filmgeschäft zu schreiben, fand sie für ihren Leinwandpartner aber nur gute Worte: John Wayne sei «nicht ein Schauspieler, sondern der Held jeglicher Mythologie, auf wundersame Weise zum Leben erweckt» und «ein rein schönes Wesen». (Einführung zu Allen Eyles: John Wayne, A. S. Barnes 1976)

"Western fans unfamiliar with the cockeyed world of series westerns must make a few adjustments to Overland Stage Raiders, which takes place in a present-day west with trains and airplanes, but where everybody lives and behaves as if it were 1888. Our heroes ride horses everywhere, rarely at a slower pace than a gallop. The 'raiders' hold up a stagecoach, but also an ordinary 1930s touring bus. The key scene to excite the kiddies must be Stony Brooke cheerfully telling his pals to get ridin', whereupon they all leap on their steeds and peel out as if doing the quarter finals at a drag strip. The 'let's ride!' action is synonymous with 'surf's up!' in a beach movie.
The story sees a stagecoach from an important mine robbed by some pitifully incompetent thieves -- at the first sign of trouble they abandon their loot and ride away. Stoney (John Wayne) and his pals Tucson Smith (Ray "Crash" Corrigan) and Lullaby Joslin (Max Terhune) see the cure for this highway robbery in investing in the air service of Ned and Beth Hoyt (Anthony Marsh & Louise Brooks), a brother and sister. What they don't know is that a low-down polecat (a competing businessman) will hire all the varmint outlaws he needs to sabotage the delivery." (Glenn Erickson, dvdtalk.com, 1/10/2012)


English text below

Mary Louise Brooks, 1906 in Kansas geboren, wuchs mit einer kulturell und feministisch engagierten, erzieherisch aber weniger begabten Mutter auf. Mit neun Jahren von einem Nachbarn missbraucht, was ihr Verhältnis zu Sex und Männern prägte, machte Louise bald als Tanztalent von sich reden. Als 15-Jährige zog sie mit einer Anstandsdame nach New York und trat der avantgardistischen Denishawn Company bei. Über die Revue Ziegfeld Follies kam sie 1925 zum Film; 1938 liess sie das Kino hinter sich und versuchte sich neu zu erfinden. Hugh Munro Neelys Dokumentarfilm zeichnet Brooksʼ einzigartigen Lebensweg nach. (mb)

Mary Louise Brooks, born in Kansas in 1906, grew up with a mother who was a sophisticated lover of the arts and a feminist, whose parenting skills, however, were less than impressive. Abused by a neighbor at the age of nine, which had a lasting influence on her attitude to sex and men, Louise soon made a name for herself as a gifted dancer. At the age of 15, she moved to New York with a chaperone and joined the avant-garde Denishawn Company. In 1925, she got into film by way of the Ziegfeld Follies; by 1938 she left cinema behind and tried to reinvent herself. Hugh Munro Neely's documentary traces Brooks' unique life.

Overland Stage Raiders / 55 / sw / Digital HD / E
Regie: George Sherman
Drehbuch: Bernard McConville, Edmond Kelso, Luci Ward
Autor: William Colt MacDonald
Kamera: William Nobles
Schnitt: Tony Martinelli
Besetzung: John Wayne (Stony Brooke), Louise Brooks (Beth Hoyt), Ray Corrigan (Tucson Smith), Max Terhune (Lullaby Joslin), Anthony Marsh (Ned Hoyt), Ralph Bowman (= John Archer) (Bob Whitney), Gordon Hart (W. T. Mullins)

Louise Brooks: Looking for Lulu / 60 / Farbe + sw / Digital SD / E
Regie: Hugh Munro Neely
Drehbuch: Barry Paris
Kamera: John Luker
Musik: Nigel Holton
Schnitt: Hugh Munro Neely
Besetzung: Shirley MacLaine (Erzählstimme), Dana Delany, Roddy McDowall, Louise Brooks, Paolo Cherchi Usai, Roseanna Brooks, Margaret Brooks, Francis Lederer

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Lust for Life: Vincente Minnelli (USA 1956) (Juni)

Spartacus: Stanley Kubrick (USA 1960) (Juni)

Paths of Glory: Stanley Kubrick (USA 1957) (Juni)

The Bad and the Beautiful: Vincente Minnelli (USA 1952) (Juni)