Filmpodium

Di, 28.07.2020 | 18:00 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

M*A*S*H

Robert Altman

Das erste Jahrhundert des Films
In der Dauerreihe «Das erste Jahrhundert des Films» zeigen wir im Lauf von zehn Jahren rund 500 wegweisende Werke der Filmgeschichte. Die Auswahl jedes Programmblocks ist gruppiert nach Jahr­gängen, woraus sich schliesslich 100 Momentaufnahmen des Weltkinos von 1900 bis 1999 ergeben. Referenzzahl ist jeweils der aktuelle Jahrgang, d. h. im Jahr 2020 sind Filme von 1910, 1920, 1930 usw. zu sehen.

Koreakrieg, 1951, in einem «Mobile Army Surgical Hospital» (kurz: MASH) nahe der Front: Die Militärärzte, angeführt vom anarchistischen Freundesgespann Hawkeye und Trapper, versuchen den Krieg zu ignorieren, foutieren sich um alle soldatischen Tugenden und interessieren sich auch weit mehr für Sex und Alkohol als für die Verwundeten. Einer ihrer hochmoralischen Gegenspieler ist der selbstgefällige Major Frank Burns.
Der Vietnamkrieg erschütterte die amerikanische Gesellschaft, als Robert Altman 1970 mit M*A*S*H einen Kinoerfolg landete, wie er ihn mit keinem seiner späteren Filme auch nur annähernd erzielte. Diese schwarze Satire auf den «American Way of War» war ein bahnbrechender Film des New Hollywood, der dem Zeitgeist perfekt entsprach.
«Der Film hat einen Nerv getroffen. Inmitten seiner Absurdität und seines schwarzen Humors war er ein scharfer Kommentar zur Sinnlosigkeit des Krieges und zur Vergesslichkeit derer, die mit der Strafverfolgung beauftragt sind. (...) Wie Pauline Kael in ihrer Besprechung des Films schrieb: ‹Ich weiss nicht, wann ich mich bei einem Film so gut amüsiert habe.› (...) Im Kern geht es bei M*A*S*H jedoch darum, mitten im Chaos zu überleben. Es geht darum, in einer unmöglichen Situation gefangen zu sein, in der der Kampf jeden Tag aufs Neue aufgenommen wird (...). 1968 war die Vorstellung, dass unser wahrer Feind die Gefühllosigkeit, Heuchelei und kleingeistige Ignoranz unserer eigenen Führer sein könnte, in Mode. Fünfzig Jahre später ist sie zeitlos geworden.» (Howard Fishman, The New Yorker, 24.7.2018)

External Review: newyorker.com
M*A*S*H / 116 / Farbe / DCP / E/d
Regie: Robert Altman
Drehbuch: Ring Lardner jr.
Autor: Richard Hooker
Kamera: Harold E. Stine
Musik: Johnny Mandel
Schnitt: Danford B. Greene
Besetzung: Robert Duvall (Maj. Frank Marion «Ferret Face» Burns), Donald Sutherland (Capt. Benjamin Franklin «Hawkeye» Pierce), Elliott Gould (Capt. John Francis Xavier «Trapper» McIntyre), Tom Skerritt (Capt. Augustus «Duke» Forrest), Sally Kellerman (Maj. Margaret «Hot Lips» O'Houlihan), Roger Bowen (Lt. Col. Henry Braymore Blake), René Auberjonois (Pater Mulcahy), David Arkin (Sgt. Vollmer), Jo Ann Pflug (Lt. Maria «Dish» Schneider), Michael Murphy (Capt. Ezekiel «Me Lai» Marston IV)

Schweizer Filmwochenschau 1970 / 10 / sw / Digital HD / D/Dialekt

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

28.07.2020
18:00 - 20:06 UHR

08.08.2020
21:00 - 23:06 UHR

13.08.2020
18:00 - 20:06 UHR

19.08.2020
15:00 - 17:06 UHR

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Le goût des autres: Agnès Jaoui (Frankreich 2000) (Juli)

Butch Cassidy and the Sundance Kid: George Roy Hill (USA 1969) (Juli)

The Great Dictator: Charles Chaplin (USA 1940) (Juli, August)

Jeremiah Johnson: Sydney Pollack (USA 1972) (Juli, September)

La crise: Coline Serreau (Frankreich/Italien 1992) (Juli)

The Sting: George Roy Hill (USA 1973) (Juli)

The Way We Were: Sydney Pollack (USA 1973) (Juli)

Tell Them Willie Boy Is Here: Abraham Polonsky (USA 1969) (Juli)

The Chase: Arthur Penn (USA 1966) (Juli)

Fantasia: James Algar, Samuel Armstrong, Bill Roberts u. a. (USA 1940) (Juli)

Una giornata particolare: Ettore Scola (Italien/Kanada 1977) (Juli)

This Property Is Condemned: Sydney Pollack (USA 1966) (Juli)

Komödien von Alice Guy-Blaché: Cupid and the Comet (USA 1911)
Making an American Citizen (USA 1912)
Matrimony's Speed Limit (USA 1913)
Canned Harmony (USA 1912)
Die Maus in der Krinoline (Frankreich 1906)
Die Frühlingsfee (Frankreich 1906)
Une histoire roulante (Frankreich 1906)
Les chiens savants (Frankreich 1902)
(Juli)

Gazon maudit: Josiane Balasko (Frankreich 1995) (Juli, August)

3 hommes et un couffin: Coline Serreau (Frankreich 1985) (Juli)

The Great Waldo Pepper: George Roy Hill (USA 1975) (Juli, August, September)

Downhill Racer: Michael Ritchie (USA 1969) (Juli)

Pas très catholique: Tonie Marshall (Frankreich 1994) (Juli)

The Thief of Bagdad: Michael Powell, Ludwig Berger, Tim Whelan, Alexander Korda, Zoltan Korda, William Cameron Menzies (Juli)

War Hunt: Denis Sanders (USA 1962) (Juli, August)

The Great Gatsby: Jack Clayton (USA 1974) (Juli)

La fiancée du pirate: Nelly Kaplan (Frankreich 1969) (Juli)

Die missbrauchten Liebesbriefe: Leopold Lindtberg (Juli, August)

Les yeux sans visage: Georges Franju (Juli)

Diabolo menthe: Diane Kurys (Frankreich 1977) (Juli, August)

La bûche: Danièle Thompson (Frankreich 1999) (Juli, August)

Comme une image: Agnès Jaoui (Frankreich/Italien 2004) (Juli, August)

All About Eve: Joseph L. Mankiewicz (USA 1950) (Juli, August)

Je vous trouve très beau: Isabelle Mergault (Frankreich 2005) (Juli, August)

Vénus beauté (institut): Tonie Marshall (Frankreich 1999) (Juli, August)

Orphée: Jean Cocteau (Juli, August)

Dällebach Kari: Kurt Früh (August)

All the President's Men: Alan J. Pakula (USA 1976) (August)

The Electric Horseman: Sydney Pollack (USA 1979) (August, September)

The Housemaid (Hanyo): Kim Ki-young (August)

Quand la mer monte ...: Gilles Porte, Yolande Moreau (Frankreich/Belgien 2004) (August)

Palais Royal!: Valérie Lemercier (Frankreich 2005) (August)

Three Days of the Condor: Sydney Pollack (USA 1975) (August, September)

The Natural: Barry Levinson (USA 1984) (August, September)

The Milagro Beanfield War: Robert Redford (USA 1988) (August)

Brubaker: Stuart Rosenberg (USA 1980) (August, September)

Parlez-moi de la pluie!: Agnès Jaoui (Frankreich 2008) (August)

Out of Africa: Sydney Pollack (USA 1985) (August)

Rio Grande: John Ford (August)

El Topo: Alejandro Jodorowsky (Mexiko 1970) (August, September)

Ordinary People: Robert Redford (USA 1980) (August)

The Horse Whisperer: Robert Redford (USA 1998) (August, September)

Peeping Tom: Michael Powell (August, September)

Performance: Nicolas Roeg, Donald Cammell (August, September)

On a failli être amies: Anne Le Ny (Frankreich 2014) (August, September)

Les sœurs fâchées: Alexandra Leclère (Frankreich 2004) (August, September)

A River Runs Through It: Robert Redford (USA 1992) (August, September)

Little Big Man: Arthur Penn (USA 1970) (August, September)

Camille redouble: Noémie Lvovsky (Frankreich 2012) (September)

Primary: Robert Drew (September)

Zauberlaterne (September)

Quiz Show: Robert Redford (USA 1994) (September)

Il conformista: Bernardo Bertolucci (September)

The Conspirator: Robert Redford (USA 2010) (September)

Lolo: Julie Delpy (Frankreich 2015) (September)

Horton hört ein Hu! (Horton Hears a Who!): Jimmy Hayward, Steve Martino (USA 2008) (September)

Psycho: Alfred Hitchcock (September)

Mon pire cauchemar: Anne Fontaine (Frankreich/Belgien 2011) (September)

Saturday Night and Sunday Morning: Karel Reisz (September)