Filmpodium

Sa, 01.08.2020 | 21:00 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Dällebach Kari

Kurt Früh

Das erste Jahrhundert des Films
In der Dauerreihe «Das erste Jahrhundert des Films» zeigen wir im Lauf von zehn Jahren rund 500 wegweisende Werke der Filmgeschichte. Die Auswahl jedes Programmblocks ist gruppiert nach Jahr­gängen, woraus sich schliesslich 100 Momentaufnahmen des Weltkinos von 1900 bis 1999 ergeben. Referenzzahl ist jeweils der aktuelle Jahrgang, d. h. im Jahr 2020 sind Filme von 1910, 1920, 1930 usw. zu sehen.

Zwei Berner Polizisten finden nachts in einem Paar Schuhe den Abschiedsbrief von Kari Dällebach. Der Coiffeur, der für seine Spässe und seine Schlagfertigkeit stadtbekannt war, hat sich umgebracht. Im Rückblick wird klar, wie einsam er war: Seine Hasenscharte und seine bescheidene Herkunft haben ihn um die Liebe zur reichen Annemarie Geiger gebracht.
Kurt Früh gelang mit seinem zweitletzten Spielfilm, Dällebach Kari, ein überraschendes Comeback und der Anschluss an den Neuen Schweizer Film. Der so berührende wie tragische Klassiker gilt heute als Kultfilm.
«Kurt Früh hat sich immer für die kleinen Leute interessiert, für Randständige und Ausgegrenzte. Da passt es gut, dass er Karl Tellenbach, als ‹Dällebach Kari› zur tragikomischen Berner Legende geworden, ein Film-Denkmal gesetzt hat. Dafür musste allerdings Früh sein Stammrevier Zürich verlassen und der Zuger Walo Lüönd Bärndütsch lernen. Die einfühlsame Verkörperung des ebenso gewitzten wie verzweifelten Friseurs (...) verschaffte Lüönd endgültig den Durchbruch. Karis Kniff, von der machtlosen Witzfigur zum bewunderten Witzbold zu werden, besingt Mani Matter prägnant in seinem Bänkellied, das den Film einrahmt. (...) Die zeitlosen Schwarzweissbilder des Films und die Rückblenden-Konstruktion, die Karis Geschichte erst recht wie eine Moritat wirken lässt, überzeugen nach wie vor.» (Michel Bodmer, filmo.ch)
«Frühs Dällebach Kari ist wirklich ein gelungener Film. Da stimmt alles. (...) Der Erfolg war mehr als verdient. Es war, da besteht kein Zweifel, der beste Film von Kurt. Walo Lüönd als Dällebach – unvergesslich.» (Rolf Lyssy, srf.ch, 16.4.2015)
Dällebach Kari / 113 / sw / DCP / Dialekt/d, wahlweise mit Audiodeskription
Regie: Kurt Früh
Drehbuch: Kurt Früh
Autor: Hansruedi Lerch
Kamera: Fritz E. Maeder
Musik: Tibor Kasics, Mani Matter
Schnitt: Georg Janett
Besetzung: Walo Lüönd (Karl Dällenbach), Lukas Ammann (Basler Nationalrat), Annemarie Düringer (Frau Jenny, Wirtin), Fritz Nydegger (Hermann), Ellen Widmann (Rosa, Karls Schwester), Hans Gaugler (Landstreicher), Franz Matter (Kunde), Peter Markus (Hirschi Buume), Paul Roland (Polizist Bedert), Erwin Kohlund (Herr Geiser), Margrit Winter (Frau Geiser), Franziska Kohlund (Annemarie)

Schweizer Filmwochenschau 1970 / 10 / sw / Digital HD / D/Dialekt

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

07.08.2020
18:00 - 20:03 UHR

16.08.2020
15:00 - 17:03 UHR

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

All About Eve: Joseph L. Mankiewicz (USA 1950) (August)

La bûche: Danièle Thompson (Frankreich 1999) (August)

Orphée: Jean Cocteau (August)

Palais Royal!: Valérie Lemercier (Frankreich 2005) (August)

Quand la mer monte ...: Gilles Porte, Yolande Moreau (Frankreich/Belgien 2004) (August)

Comme une image: Agnès Jaoui (Frankreich/Italien 2004) (August)

Vénus beauté (institut): Tonie Marshall (Frankreich 1999) (August)

Three Days of the Condor: Sydney Pollack (USA 1975) (August, September)

M*A*S*H: Robert Altman (August)

The Natural: Barry Levinson (USA 1984) (August, September)

The Milagro Beanfield War: Robert Redford (USA 1988) (August)

The Great Waldo Pepper: George Roy Hill (USA 1975) (August, September)

Diabolo menthe: Diane Kurys (Frankreich 1977) (August)

War Hunt: Denis Sanders (USA 1962) (August)

The Housemaid (Hanyo): Kim Ki-young (August)

Die missbrauchten Liebesbriefe: Leopold Lindtberg (August)

Brubaker: Stuart Rosenberg (USA 1980) (August, September)

Parlez-moi de la pluie!: Agnès Jaoui (Frankreich 2008) (August)

Out of Africa: Sydney Pollack (USA 1985) (August)

Je vous trouve très beau: Isabelle Mergault (Frankreich 2005) (August)

Rio Grande: John Ford (August)

El Topo: Alejandro Jodorowsky (Mexiko 1970) (August, September)

Ordinary People: Robert Redford (USA 1980) (August)

All the President's Men: Alan J. Pakula (USA 1976) (August)

The Horse Whisperer: Robert Redford (USA 1998) (August, September)

Peeping Tom: Michael Powell (August, September)

Performance: Nicolas Roeg, Donald Cammell (August, September)

On a failli être amies: Anne Le Ny (Frankreich 2014) (August, September)

Les sœurs fâchées: Alexandra Leclère (Frankreich 2004) (August, September)

A River Runs Through It: Robert Redford (USA 1992) (August, September)

The Electric Horseman: Sydney Pollack (USA 1979) (August, September)

Little Big Man: Arthur Penn (USA 1970) (August, September)

Camille redouble: Noémie Lvovsky (Frankreich 2012) (September)

Zauberlaterne (September)

Primary: Robert Drew (September)

Quiz Show: Robert Redford (USA 1994) (September)

Il conformista: Bernardo Bertolucci (September)

The Conspirator: Robert Redford (USA 2010) (September)

Horton hört ein Hu! (Horton Hears a Who!): Jimmy Hayward, Steve Martino (USA 2008) (September)

Lolo: Julie Delpy (Frankreich 2015) (September)

Psycho: Alfred Hitchcock (September)

Mon pire cauchemar: Anne Fontaine (Frankreich/Belgien 2011) (September)

Saturday Night and Sunday Morning: Karel Reisz (September)

Jeremiah Johnson: Sydney Pollack (USA 1972) (September)