Filmpodium

Mo, 24.08.2020 | 18:00 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Peeping Tom

Michael Powell

Das erste Jahrhundert des Films
In der Dauerreihe «Das erste Jahrhundert des Films» zeigen wir im Lauf von zehn Jahren rund 500 wegweisende Werke der Filmgeschichte. Die Auswahl jedes Programmblocks ist gruppiert nach Jahr­gängen, woraus sich schliesslich 100 Momentaufnahmen des Weltkinos von 1900 bis 1999 ergeben. Referenzzahl ist jeweils der aktuelle Jahrgang, d. h. im Jahr 2020 sind Filme von 1910, 1920, 1930 usw. zu sehen.

Mark Lewis ist zurückhaltend und unscheinbar. Er arbeitet als Kameramann beim Film und fotografiert für seinen Chef Damen in recht eindeutigen Posen. Eines Tages lernt er Helen, die Tochter seiner Vermieterin, kennen. Sie verliebt sich in ihn – doch sie ahnt nicht, welch dunkles und verstörendes Geheimnis Mark in sich trägt.
Michael Powells seinerzeit zu Unrecht angefeindeter und verkannter Peeping Tom löste einen ungeheuren Skandal aus, wurde aber durch Martin Scorsese, der 1979 die Rechte kaufte, wiederentdeckt, avancierte zum Kultfilm und gilt heute als unumstösslicher Klassiker des Psychothrillers.
«Scorsese beschrieb Peeping Tom als Film ‹über den Wahnsinn des Filmemachens und die Gefahr einer künstlerischen Obsession. (…) In unserer heutigen Gesellschaft, in der Ära von YouTube und Überwachung, wird dieser Film immer wichtiger. Über den krankhaften Drang zum Hinschauen muss heute nachgedacht werden.› Beim Wiedersehen des Films ist man – so grauenerregend er auch ist – überrascht, wie komisch gewisse Passagen sind und mit welcher Selbstsicherheit Powell mit dem Tonfall spielt.» (Charlotte Higgins, The Guardian, 9.11.2010)
«Powells dunkles Meisterwerk gilt als einer der ersten Slasher-Filme und als einer der frühesten Horrorfilme, die die Handlung aus der Sicht des Mörders zeigen – eine Konvention, die fast allgegenwärtig geworden ist. (...) Es ist nicht schwer zu verstehen, warum der Film damals so geschmäht wurde. Das Kino ist (...) von Natur aus voyeuristisch, aber Peeping Tom verstrickt uns in den entsetzlichen Voyeurismus seines Protagonisten. (...) Peeping Tom ist einer der grössten britischen Filme.» (Darren Richman, The Independent, 28.2.2018)

External Reviews: independent.co.uk / theguardian.com
Peeping Tom / 101 / Farbe / 35 mm / E/d/f
Regie: Michael Powell
Drehbuch: Leo Marks
Kamera: Otto Heller
Musik: Brian Easdale
Schnitt: Noreen Ackland
Besetzung: Karlheinz Böhm (Mark Lewis), Anna Massey (Helen), Maxine Audley (Helens Mutter), Moira Shearer (Vivian), Brenda Bruce (Dora), Esmond Knight (Arthur Baden), Martin Miller (Dr. Rosen), Shirley Ann Field (Pauline Shields), Pamela Green (Milly), Jack Watson (Chief Insp. Gregg)

Schweizer Filmwochenschau 1960 / 10 / sw / Digital HD / Deutsch

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

24.08.2020
18:00 - 19:51 UHR

26.08.2020
21:15 - 23:06 UHR

06.09.2020
15:00 - 16:51 UHR

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

The Great Dictator: Charles Chaplin (USA 1940) (Juli, August)

Le goût des autres: Agnès Jaoui (Frankreich 2000) (Juli)

Butch Cassidy and the Sundance Kid: George Roy Hill (USA 1969) (Juli)

The Sting: George Roy Hill (USA 1973) (Juli)

Jeremiah Johnson: Sydney Pollack (USA 1972) (Juli, September)

La crise: Coline Serreau (Frankreich/Italien 1992) (Juli)

Tell Them Willie Boy Is Here: Abraham Polonsky (USA 1969) (Juli)

The Way We Were: Sydney Pollack (USA 1973) (Juli)

The Chase: Arthur Penn (USA 1966) (Juli)

Fantasia: James Algar, Samuel Armstrong, Bill Roberts u. a. (USA 1940) (Juli)

Una giornata particolare: Ettore Scola (Italien/Kanada 1977) (Juli)

This Property Is Condemned: Sydney Pollack (USA 1966) (Juli)

Komödien von Alice Guy-Blaché: Cupid and the Comet (USA 1911)
Making an American Citizen (USA 1912)
Matrimony's Speed Limit (USA 1913)
Canned Harmony (USA 1912)
Die Maus in der Krinoline (Frankreich 1906)
Die Frühlingsfee (Frankreich 1906)
Une histoire roulante (Frankreich 1906)
Les chiens savants (Frankreich 1902)
(Juli)

Gazon maudit: Josiane Balasko (Frankreich 1995) (Juli, August)

The Great Waldo Pepper: George Roy Hill (USA 1975) (Juli, August, September)

3 hommes et un couffin: Coline Serreau (Frankreich 1985) (Juli)

Downhill Racer: Michael Ritchie (USA 1969) (Juli)

Pas très catholique: Tonie Marshall (Frankreich 1994) (Juli)

The Thief of Bagdad: Michael Powell, Ludwig Berger, Tim Whelan, Alexander Korda, Zoltan Korda, William Cameron Menzies (Juli)

War Hunt: Denis Sanders (USA 1962) (Juli, August)

The Great Gatsby: Jack Clayton (USA 1974) (Juli)

La fiancée du pirate: Nelly Kaplan (Frankreich 1969) (Juli)

Die missbrauchten Liebesbriefe: Leopold Lindtberg (Juli, August)

Les yeux sans visage: Georges Franju (Juli)

Diabolo menthe: Diane Kurys (Frankreich 1977) (Juli, August)

La bûche: Danièle Thompson (Frankreich 1999) (Juli, August)

Comme une image: Agnès Jaoui (Frankreich/Italien 2004) (Juli, August)

All About Eve: Joseph L. Mankiewicz (USA 1950) (Juli, August)

M*A*S*H: Robert Altman (Juli, August)

Je vous trouve très beau: Isabelle Mergault (Frankreich 2005) (Juli, August)

Vénus beauté (institut): Tonie Marshall (Frankreich 1999) (Juli, August)

Orphée: Jean Cocteau (Juli, August)

Dällebach Kari: Kurt Früh (August)

The Electric Horseman: Sydney Pollack (USA 1979) (August, September)

All the President's Men: Alan J. Pakula (USA 1976) (August)

The Housemaid (Hanyo): Kim Ki-young (August)

Quand la mer monte ...: Gilles Porte, Yolande Moreau (Frankreich/Belgien 2004) (August)

Palais Royal!: Valérie Lemercier (Frankreich 2005) (August)

Three Days of the Condor: Sydney Pollack (USA 1975) (August, September)

The Natural: Barry Levinson (USA 1984) (August, September)

The Milagro Beanfield War: Robert Redford (USA 1988) (August)

Brubaker: Stuart Rosenberg (USA 1980) (August, September)

Parlez-moi de la pluie!: Agnès Jaoui (Frankreich 2008) (August)

Out of Africa: Sydney Pollack (USA 1985) (August)

Rio Grande: John Ford (August)

El Topo: Alejandro Jodorowsky (Mexiko 1970) (August, September)

Ordinary People: Robert Redford (USA 1980) (August)

The Horse Whisperer: Robert Redford (USA 1998) (August, September)

Performance: Nicolas Roeg, Donald Cammell (August, September)

On a failli être amies: Anne Le Ny (Frankreich 2014) (August, September)

Les sœurs fâchées: Alexandra Leclère (Frankreich 2004) (August, September)

A River Runs Through It: Robert Redford (USA 1992) (August, September)

Little Big Man: Arthur Penn (USA 1970) (August, September)

Camille redouble: Noémie Lvovsky (Frankreich 2012) (September)

Zauberlaterne (September)

Primary: Robert Drew (September)

Il conformista: Bernardo Bertolucci (September)

Quiz Show: Robert Redford (USA 1994) (September)

The Conspirator: Robert Redford (USA 2010) (September)

Lolo: Julie Delpy (Frankreich 2015) (September)

Horton hört ein Hu! (Horton Hears a Who!): Jimmy Hayward, Steve Martino (USA 2008) (September)

Psycho: Alfred Hitchcock (September)

Mon pire cauchemar: Anne Fontaine (Frankreich/Belgien 2011) (September)

Saturday Night and Sunday Morning: Karel Reisz (September)