Filmpodium

Mo, 07.09.2020 | 18:00 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Psycho

Alfred Hitchcock

Das erste Jahrhundert des Films
In der Dauerreihe «Das erste Jahrhundert des Films» zeigen wir im Lauf von zehn Jahren rund 500 wegweisende Werke der Filmgeschichte. Die Auswahl jedes Programmblocks ist gruppiert nach Jahr­gängen, woraus sich schliesslich 100 Momentaufnahmen des Weltkinos von 1900 bis 1999 ergeben. Referenzzahl ist jeweils der aktuelle Jahrgang, d. h. im Jahr 2020 sind Filme von 1910, 1920, 1930 usw. zu sehen.

Marion Crane hat ihrem Chef 40 000 Dollar gestohlen. Auf ihrer Flucht vor der Polizei steigt sie in einem Motel ab, das vom eigenbrötlerischen Norman Bates geführt wird, der mit seiner kranken Mutter zusammenlebt. Als Marion spurlos verschwindet, machen sich ihre Schwester, ihr Freund und ein Privatdetektiv in Bates’ Motel auf die Suche nach ihr.
Alfred Hitchcocks Psycho brach radikal mit allen Normen und Regeln der Kinematografie. Das American Film Institute wählte den Meilenstein 2001 auf den ersten Rang der 100 besten amerikanischen Thriller.
«So hat Psycho das Kino verändert: Die Mordszene unter der Dusche ist wohl die berühmteste Szene der Filmgeschichte. Für die 45 Sekunden mit 70 Einstellungen brauchte man eine Woche Drehzeit. (...) So etwas hatte das Publikum noch nie zuvor gesehen – dass eine Hauptfigur nach einem Drittel des Films umgebracht wird, war ein totaler Schock. (...) Der Film spielt mit den Sympathien des Publikums in einer Weise, wie es zuvor noch kein Mainstream-Thriller getan hatte. (...) Sein grösstes Vermächtnis ist die Kamera aus der Ich-Perspektive, die das Publikum unweigerlich mit den Schlüsselfiguren verbündet. (...) Die augenfällige Sexualität, mit der Leigh in ihrer Unterwäsche im Film gezeigt wurde, die schockierende Gewalt, sogar die Aufnahme einer Toilettenspülung waren im damaligen kommerziellen Kino radikal. (...) Die Geigen, die in der Duschenmord-Szene loskreischen, wurden zu einer kulturellen Kurzform, einem Hinweis auf bevorstehenden gewalttätigen Wahnsinn. (...) Der Einfluss des Soundtracks zeigt sich besonders in Filmen, die mit Musik ein Gefühl von Bedrohung hervorrufen und plötzliche Schocks verstärken, wie z. B. Jaws, (...) bei dem sie u. a. erreichen wollten, dass die Strände Amerikas so leer sind wie die Duschen amerikanischer Motels nach Psycho.» (Stephen Robb, bbc.co.uk, 1.4.2010)

External review: bbc.co.uk
Psycho / 109 / sw / DCP / E/d*
Regie: Alfred Hitchcock
Drehbuch: Joseph Stefano
Autor: Robert Bloch
Kamera: John L. Russell
Musik: Bernard Herrmann
Schnitt: George Tomasini
Besetzung: Anthony Perkins (Norman Bates), Janet Leigh (Marion Crane), Vera Miles (Lila Crane), John Gavin (Sam Loomis), Martin Balsam (Milton Arbogast), John McIntire (Sheriff Al Chambers), Lurene Tuttle (Mrs. Chambers), Patricia Hitchcock (Caroline), Alfred Hitchcock (Mann mit Cowboyhut)

Schweizer Filmwochenschau 1960 / 10 / sw / Digital HD / Deutsch

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

07.09.2020
18:00 - 19:59 UHR

09.09.2020
21:00 - 22:59 UHR

16.09.2020
15:00 - 16:59 UHR

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Le goût des autres: Agnès Jaoui (Frankreich 2000) (Juli)

Butch Cassidy and the Sundance Kid: George Roy Hill (USA 1969) (Juli)

The Great Dictator: Charles Chaplin (USA 1940) (Juli, August)

Jeremiah Johnson: Sydney Pollack (USA 1972) (Juli, September)

La crise: Coline Serreau (Frankreich/Italien 1992) (Juli)

The Sting: George Roy Hill (USA 1973) (Juli)

Tell Them Willie Boy Is Here: Abraham Polonsky (USA 1969) (Juli)

The Way We Were: Sydney Pollack (USA 1973) (Juli)

Fantasia: James Algar, Samuel Armstrong, Bill Roberts u. a. (USA 1940) (Juli)

The Chase: Arthur Penn (USA 1966) (Juli)

Una giornata particolare: Ettore Scola (Italien/Kanada 1977) (Juli)

This Property Is Condemned: Sydney Pollack (USA 1966) (Juli)

Komödien von Alice Guy-Blaché: Cupid and the Comet (USA 1911)
Making an American Citizen (USA 1912)
Matrimony's Speed Limit (USA 1913)
Canned Harmony (USA 1912)
Die Maus in der Krinoline (Frankreich 1906)
Die Frühlingsfee (Frankreich 1906)
Une histoire roulante (Frankreich 1906)
Les chiens savants (Frankreich 1902)
(Juli)

Gazon maudit: Josiane Balasko (Frankreich 1995) (Juli, August)

3 hommes et un couffin: Coline Serreau (Frankreich 1985) (Juli)

The Great Waldo Pepper: George Roy Hill (USA 1975) (Juli, August, September)

Downhill Racer: Michael Ritchie (USA 1969) (Juli)

Pas très catholique: Tonie Marshall (Frankreich 1994) (Juli)

The Thief of Bagdad: Michael Powell, Ludwig Berger, Tim Whelan, Alexander Korda, Zoltan Korda, William Cameron Menzies (Juli)

War Hunt: Denis Sanders (USA 1962) (Juli, August)

The Great Gatsby: Jack Clayton (USA 1974) (Juli)

La fiancée du pirate: Nelly Kaplan (Frankreich 1969) (Juli)

Die missbrauchten Liebesbriefe: Leopold Lindtberg (Juli, August)

Les yeux sans visage: Georges Franju (Juli)

Diabolo menthe: Diane Kurys (Frankreich 1977) (Juli, August)

La bûche: Danièle Thompson (Frankreich 1999) (Juli, August)

Comme une image: Agnès Jaoui (Frankreich/Italien 2004) (Juli, August)

All About Eve: Joseph L. Mankiewicz (USA 1950) (Juli, August)

M*A*S*H: Robert Altman (Juli, August)

Je vous trouve très beau: Isabelle Mergault (Frankreich 2005) (Juli, August)

Vénus beauté (institut): Tonie Marshall (Frankreich 1999) (Juli, August)

Orphée: Jean Cocteau (Juli, August)

Dällebach Kari: Kurt Früh (August)

All the President's Men: Alan J. Pakula (USA 1976) (August)

The Electric Horseman: Sydney Pollack (USA 1979) (August, September)

The Housemaid (Hanyo): Kim Ki-young (August)

Palais Royal!: Valérie Lemercier (Frankreich 2005) (August)

Quand la mer monte ...: Gilles Porte, Yolande Moreau (Frankreich/Belgien 2004) (August)

Three Days of the Condor: Sydney Pollack (USA 1975) (August, September)

The Natural: Barry Levinson (USA 1984) (August, September)

The Milagro Beanfield War: Robert Redford (USA 1988) (August)

Brubaker: Stuart Rosenberg (USA 1980) (August, September)

Parlez-moi de la pluie!: Agnès Jaoui (Frankreich 2008) (August)

Out of Africa: Sydney Pollack (USA 1985) (August)

Rio Grande: John Ford (August)

El Topo: Alejandro Jodorowsky (Mexiko 1970) (August, September)

Ordinary People: Robert Redford (USA 1980) (August)

The Horse Whisperer: Robert Redford (USA 1998) (August, September)

Peeping Tom: Michael Powell (August, September)

Performance: Nicolas Roeg, Donald Cammell (August, September)

On a failli être amies: Anne Le Ny (Frankreich 2014) (August, September)

Les sœurs fâchées: Alexandra Leclère (Frankreich 2004) (August, September)

A River Runs Through It: Robert Redford (USA 1992) (August, September)

Little Big Man: Arthur Penn (USA 1970) (August, September)

Camille redouble: Noémie Lvovsky (Frankreich 2012) (September)

Zauberlaterne (September)

Primary: Robert Drew (September)

Quiz Show: Robert Redford (USA 1994) (September)

Il conformista: Bernardo Bertolucci (September)

The Conspirator: Robert Redford (USA 2010) (September)

Lolo: Julie Delpy (Frankreich 2015) (September)

Horton hört ein Hu! (Horton Hears a Who!): Jimmy Hayward, Steve Martino (USA 2008) (September)

Mon pire cauchemar: Anne Fontaine (Frankreich/Belgien 2011) (September)

Saturday Night and Sunday Morning: Karel Reisz (September)