Filmpodium

Mo, 05.08.2019 | 20:45 - 22:38 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Sabrina

Billy Wilder (USA 1954)

Billy Wilder
Billy Wilder, 1906 als Samuel Wilder in Galizien geboren und von seiner anglophilen Mutter zunächst «Billie» gerufen, hatte sich schon in Deutschland einen Namen als Drehbuchautor zahlreicher Filmoperetten, Schwänke und Komödien gemacht, ehe er nach der Machtübernahme der Nazis via Frankreich in die USA emigrierte und in Hollywood eine neue Karriere begann. Ob Screwball Comedy oder Film noir, Melodrama oder Satire, Wilders Werke zeichneten sich stets durch Scharfsinn, Witz und einen illusionslosen Blick auf seine Mitmenschen aus.

English text below

«Bogart spielt den kaltherzigen Tycoon Linus, dessen einziger Lebensgefährte das ‹Wall Street Journal› ist. Holden gibt seinen liederlichen Bruder David und die Hepburn verkörpert Sabrina, die Tochter des Chauffeurs. Ja, Sie haben es erraten: David spielt mit ihr herum, sie macht einen Selbstmordversuch, wird nach Frankreich in einen Kochkurs geschickt, kommt zurück und erweicht Linusʼ Herz, dieweil David am Ende im Verwaltungsrat sitzt. Der Weg zu dieser für Wilder typischen Verkehrung der Rollen ist romantisch, komisch und bissig zugleich. Linus ist der Mann aus Kunststoff – er brennt, schmilzt und versengt nicht – und Wilder nimmt ihn und seine Ideale skrupellos auf die Schippe. Bogarts Alter ist hier wesentlich: Er sieht aus wie ein Bestatter, der jene Jugendlichkeit übersprungen hat, die die Hepburn ihm schenken wird. Der Sunnyboy David ist das extreme Gegenteil und ebenso lächerlich; er kurvt in schicken Autos herum, wird zu einer Konzernheirat gezwungen und muss sich auf ein paar Sektgläser setzen, damit Linus das Sabrina-Problem lösen kann. Eine Aschenputtelgeschichte, die auf den Kopf gestellt wird, eine Satire über den Zusammenbruch von Klassen- und Gefühlsschranken (die hier hübsch mittels Fenster- und Glassymbolen dargestellt werden) und eine Konfrontation der Gefühllosigkeit der Neuen Welt mit der Menschlichkeit der Alten Welt.» (Adrian Turner, Time Out Film Guide)

«Bogart plays a cold-hearted tycoon whose sole companion in life is The Wall Street Journal. Holden is his wastrel brother, and Hepburn the chauffeur's daughter. Yes, you've guessed what happens. Holden fools around with her, she attempts suicide, is sent to France for a cookery course, returns to melt Bogart's heart, and Holden is left to chair the board. Getting to this characteristic Wilder reversal of roles is romantic, funny and astringent all at the same time. Bogart is the man of plastic – he doesn't burn, melt or scorch – and Wilder satirises him and his ideals ruthlessly. Bogart's age here is crucial: he looks like an undertaker who has sidestepped the youth which Hepburn will give him. The golden boy Holden is the other extreme and equally ridiculous, driving around in his snazzy cars, coerced into a marriage between corporations, and forced to sit on some champagne glasses, enabling Bogart to sort out the Hepburn problem. It's a Cinderella story that gets turned on its head, a satire about breaking down class and emotional barriers (neatly signified in the array of window and glass imagery), and a confrontation between New World callousness and Old World humanity.» (Adrian Turner, Time Out Film Guide)
113 Min. / sw / Digital HD / E/d

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

05.08.2019
20:45 - 22:38 UHR

17.08.2019
15:30 - 17:23 UHR

22.08.2019
18:15 - 20:08 UHR

Besetzung / Künstler

Regie: Billy Wilder
Drehbuch: Billy Wilder, Samuel Taylor, Ernest Lehman
Autor: Samuel Taylor
Kamera: Charles Lang Jr.
Musik: Friedrich Hollaender
Schnitt: Arthur Schmidt
Besetzung: Humphrey Bogart (Linus Larrabee), Audrey Hepburn (Sabrina Fairchild), William Holden (David Larrabee), Walter Hampden (Oliver Larrabee), John Williams (Thomas Fairchild), Martha Hyer (Elizabeth Tyson), Joan Vohs (Gretchen van Horn), Marcel Dalio (Baron), Marcel Hillaire (Professor), Nella Walker (Maude Larrabee), Francis X. Bushman (Mr. Tyson), Ellen Corby (Miss McCardle)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
Kasse +41 (0)44 211 66 66
Büro +41 (0)44 412 31 28
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Midnight: Mitchell Leisen (USA 1939) (Juli)

Das Fähnlein der sieben Aufrechten: Simon Aeby (Schweiz 2000) (Juli)

Midnight Cowboy: John Schlesinger (Juli)

Z: Constantin Costa-Gavras (Frankreich/Algerien 1969) (Juli, August)

Mifune: The Last Samurai: Steven Okazaki (USA 2015) (Juli, August, September)

The Apartment: Billy Wilder (USA 1960) (Juli, August)

Five Graves to Cairo: Billy Wilder (USA 1943) (Juli, August)

The Major and the Minor: Billy Wilder (USA 1942) (Juli, August)

Fedora: Billy Wilder (Frankreich/BRD 1978) (Juli, September)

Ein streunender Hund (Nora inu): Akira Kurosawa (Japan 1949) (Juli, August)

Mauvaise graine: Billy Wilder, Alexandre Esway (Frankreich 1934) (Juli, August)

Die verborgene Festung (Kakushi toride no san-akunin): Akira Kurosawa (Japan 1958) (Juli, August)

Flitzer: Peter Luisi (Schweiz 2017) (Juli)

Das stumme Duell (Shizukanaru ketto): Akira Kurosawa (Japan 1949) (Juli, August)

Bluebeard's Eighth Wife: Ernst Lubitsch (USA 1938) (Juli)

Die sieben Samurai (Shichinin no samurai): Akira Kurosawa (Japan 1954) (Juli)

Das Schloss im Spinnwebwald (Kumonosu-jo): Akira Kurosawa (Japan 1957) (Juli, August)

Ninotchka: Ernst Lubitsch (USA 1939) (Juli)

Kiss Me, Stupid: Billy Wilder (USA 1964) (Juli, August)

Double Indemnity: Billy Wilder (USA 1944) (Juli, August)

Kes: Ken Loach (Juli, August)

The Lost Weekend: Billy Wilder (USA 1945) (Juli, August)

A Foreign Affair: Billy Wilder (USA 1948) (Juli, August)

Witness for the Prosecution: Billy Wilder (USA 1957) (August)

Love in the Afternoon: Billy Wilder (USA 1957) (August, September)

Yojimbo: Akira Kurosawa (Japan 1961) (August, September)

Sanjuro (Tsubaki Sanjuro): Akira Kurosawa (Japan 1962) (August, September)

The Spirit of St. Louis: Billy Wilder (USA 1957) (August)

Stalag 17: Billy Wilder (USA 1953) (August)

Manhattan: Woody Allen (USA 1979) (August)

Skandal (Shubun): Akira Kurosawa (Japan 1950) (August)

Die Bösen schlafen gut (Warui yatsu hodo yoku nemuru): Akira Kurosawa (Japan 1960) (August, September)

Sunset Boulevard: Billy Wilder (USA 1950) (August)

Die Blechtrommel: Volker Schlöndorff (BRD/Frankreich 1979) (August)

Mad Max: George Miller (Australien 1979) (August)

Rotbart (Akahige): Akira Kurosawa (Japan 1965) (August)

The Seven Year Itch: Billy Wilder (USA 1955) (August, September)

The Fortune Cookie: Billy Wilder (USA 1966) (August)

Avanti!: Billy Wilder (USA 1972) (August, September)

The Big Carnival: Billy Wilder (USA 1951) (August)

Some Like It Hot: Billy Wilder (USA 1959) (August, September)

The Front Page: Billy Wilder (USA 1974) (August, September)

L'héritage des 500 000 (Gojuman-nin no isan): Toshiro Mifune (Japan 1963) (August, September)

Monty Python's Life of Brian: Terry Jones (GB 1979) (August, September)

One, Two, Three: Billy Wilder (USA 1961) (August, September)

Les petites fugues: Yves Yersin (Schweiz/Frankreich 1979) (August, September)

Geschichten vom Kübelkind – Teil 1: Kübelkinds Kindheit (BRD 1971)
Diese Geschichte sollte man sich auf jeden Fall ansehen! Eine Nachgeburt macht sich selbständig..., dann aber kommt die Wohlfahrt.
Alte Männer (BRD 1971)
Wenn Kübelkind es will, stehen manche Männer ganz schnell in der Unterhose da.
Kübelsyndrom (BRD 1971)
Etwas über die Fähigkeit unserer Gesellschaft, alles zu verstehen, zu verzeihen und zu vergelten.
Katzen haben Flöhe (BRD 1971)
Kübelkind tut so, als würde es schlafen. Weil es gerne wissen möchte, was dann passieren kann. Aber die Stiefmutter kommt dazwischen.
Kübelkind lernt ein Scheissspiel (BRD 1971)
Kübelkind erfährt am eigenen Arsch, wie zwischen Streicheln und Hauen ein spassiger Zusammenhang entsteht.
Kübelkind lernt nein sagen (BRD 1971)
Kübelkind feiert eine Hochzeit, aber im entscheidenden Augenblick wird es trotzig, worauf die Waffen sprechen.
Murmeltier lernt tanzen (BRD 1971)
Kübelkind soll für den Jahrmarkt erzogen werden, singt schöne Lieder, beschimpft die Leute und brennt mit der Kasse durch.
Freiheit durch Al Capone (BRD 1971)
Kübelkind redet dauernd von Revolution, aber Al Capone, die Sau, von etwas ganz anderem.
Des Hauses Schmuck ist Reinlichkeit (BRD 1971)
Kübelkind unter der Dusche, im Regen und in der Traufe.
Eine Kaufhausdiebin (BRD 1971)
Nach einem schönen Kaufhausbummel sitzt Kübelkind auf dem Schoss einer Kollegin und macht nur ein bisschen mit.
Kübelkind hat einen guten Menschen zum Fressen gern (BRD 1971)
Liebe geht durch den Magen, aber manchmal verdirbt man sich ihn dabei.
(September)

Geschichten vom Kübelkind – Teil 2: Kübelkind wird glatt und rund (BRD 1971)
Kübelkind erlebt einen Erziehungsversuch durch einen geistlichen Herrn, der genau weiss, was gut tut.
Ein ganz kleines Glück (BRD 1971)
Kübelkind treibt es mit den Früchten des Feldes.
Kübelkind erzählt einer Königin ein Märchen (BRD 1971)
Eine Geschichte zum Hinhören und Zuschauen.
Kübelkind lernt einen Lord kennen und wird aufgehängt (BRD 1971)
Das stimmt, aber die Rache ist ganz besonders süss.
Besonders nette Eltern (BRD 1971)
Kübelkind muss lernen, dass ein Beischlaf auch dann von Übel ist, wenn er auf dem Klo vollzogen wird.
Niedrig gilt das Geld auf dieser Erde (BRD 1971)
Kübelkind geht auf den Strich und wird dafür ermordet.
Alle Macht den Vampiren (BRD 1971)
Es ist kaum zu glauben, wie viele Vampire es geben könnte. Kübelkind ruft sie zu einer grossen Demonstration auf.
Die Hexe soll brennen (BRD 1971)
Muss Kübelkind auf dem Scheiterhaufen enden? Kommt eine Rettung von oben?
Kübelkind reitet für den König (BRD 1971)
Der grösste Film aller Zeiten. Intrigen, alte Gemäuer, quietschende Fussböden, die Königin schläft mit dem falschen Mann, Kübelkind heiratet D’Artagnan und reitet auf einem weissen Pferd, noch mehr Intrigen und Kübelkind macht mit. Dafür soll sie am Ende an allem schuld sein.
Das Bankkonto im Walde (BRD 1971)
Kübelkind glaubt an unser Kreditwesen. Muss deshalb aus dem vierten Stock eines Hauses springen und ein trauriges Lied singen.
Kübelkind ersäuft Kübelkinder (BRD 1971)
Dazu gibt es schöne Musik und alles ist sehr poetisch.
(September)

Alien: Ridley Scott (GB/USA 1979) (September)

Buddy Buddy: Billy Wilder (USA 1981) (September)

Irma la Douce: Billy Wilder (USA 1963) (September)

Geschichte der Nacht: Clemens Klopfenstein (Schweiz/BRD 1979) (September)

Red Sun: Terence Young (Spanien/Italien/Frankreich 1971) (September)

Hell in the Pacific: John Boorman (USA 1968) (September)

High and Low (Tengoku to jigoku): Akira Kurosawa (Japan 1963) (September)

Die Ewigkeit und ein Tag (Mia eoniotita ke mia mera): Theo Angelopoulos (Griechenland/Frankreich 1998) (September)

Arrietty – Die wundersame Welt der Borger (Kari-gurashi no Arietti): Hiromasa Yonebayashi (Japan 2010) (September)

Zauberlaterne (September)

Palaver, Palaver – Eine Schweizer Herbstchronik 1989: Alexander J. Seiler (Schweiz 1990) (September)

Ringvorlesung Filmwissenschaft (1/12) (September)

Ringvorlesung Filmwissenschaft (2/12) (September)

Auf Streife (Minjing gushi): Ning Ying (China 1995) (September)