Filmpodium

Mo, 29.07.2019 | 20:45 - 22:26 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

The Lost Weekend

Billy Wilder (USA 1945)

Billy Wilder
Billy Wilder, 1906 als Samuel Wilder in Galizien geboren und von seiner anglophilen Mutter zunächst «Billie» gerufen, hatte sich schon in Deutschland einen Namen als Drehbuchautor zahlreicher Filmoperetten, Schwänke und Komödien gemacht, ehe er nach der Machtübernahme der Nazis via Frankreich in die USA emigrierte und in Hollywood eine neue Karriere begann. Ob Screwball Comedy oder Film noir, Melodrama oder Satire, Wilders Werke zeichneten sich stets durch Scharfsinn, Witz und einen illusionslosen Blick auf seine Mitmenschen aus.

English text below

Don Birnam, ein New Yorker Möchtegern-Schriftsteller, hat seine Trunksucht angeblich überwunden, ist ihr in Tat und Wahrheit aber hoffnungsloser denn je verfallen. Ein endloses Wochenende lang kämpft er gegen seine Abhängigkeit und lässt keinen Trick aus, um sich der Kontrolle seines enervierten Bruders und seiner nachsichtigen Verlobten zu entziehen und das Absinken seines Promillepegels zu verhindern.
«Bis zu The Lost Weekend waren Trunkenbolde in Hollywoodfilmen meistens Witzfiguren, mehr oder weniger liebenswerte Possenreisser. (...) Billy Wilder und sein ständiger Koautor Charles Brackett wagten etwas anderes und drehten Hollywoods erste erwachsene, intelligente, erbarmungslose Darstellung von Alkoholismus. In der Rolle, die ihm seinen ersten Oscar einbrachte, spielt Ray Milland den Schriftsteller. (...) Der Film wurde teilweise vor Ort in Manhattan gedreht, und Wilder nutzt das maximal und lässt die von Kameramann John F. Seitz gefilmten trockenen Strassen in gleissendem Sonnenlicht öde und grell aussehen, wie durch Birnams trüben, selbstverachtenden Blick. (...) Miklós Rószas Musik beschwört mit dem unheimlichen, wabernden Klang des elektronischen Theremins Birnams benebelte, ausser Kontrolle geratene Sicht der Welt. Die strengen Regeln des Hays Code verlangten ein Happy End, aber Wilder und Brackett gelang es, jeden billigen Optimismus zu vermeiden. Trotzdem war man bei Paramount sicher, dass der Film ein Flop werden würde – während die aufgeschreckte Alkoholindustrie dem Studio fünf Millionen Dollar bot, um den Film ganz verschwinden zu lassen. Prohibitionsanhänger andererseits warfen dem Film vor, er würde zum Trinken ermuntern. Am Ende wurde The Lost Weekend ein herausragender kommerzieller und künstlerischer Erfolg. Wilder selbst meinte dazu, mit diesem Film habe man begonnen, ihn ernst zu nehmen.» (Philip Kemp, 1001 Filme, Ed. Olms 2007)

Don Birnam, a New York would-be writer, has allegedly overcome his alcoholism, but in fact is more hopelessly addicted to drink than ever. During an endless weekend, he struggles with his dipsomania and does not miss a trick trying to elude the supervision of his unnerved brother and his indulgent fiancée and to keep his blood alcohol level from dropping.
«Before The Lost Weekend, drunkards in Hollywood movies were mostly laughing stocks, more or less lovable buffoons. (...) Billy Wilder and his perennial co-writer Charles Brackett dared to do something different and shot Hollywood's first grown-up, intelligent, merciless portrayal of alcoholism. In the role that earned him his first Oscar, Ray Milland plays the writer. (...) The film was partly shot on location in Manhattan, and Wilder makes the most of it, with the dry streets filmed by cameraman John F. Seitz looking deserted and garish in the glaring sunlight, as if seen through Birnam's dull, self-loathing eyes. (...) Miklós Rósza's music with its eerie, wavering sound of the electronic theremin evokes Birnam's foggy, out-of-control view of the world. The strict rules of the Hays Code demanded a happy end, but Wilder and Brackett managed to avoid any cheap optimism. Nevertheless, Paramount was certain that the film would be a flop – while the alcohol industry, in alarm, offered the studio five million dollars to make the film disappear altogether. Prohibitionists, on the other hand, accused the film of encouraging drinking. In the end, The Lost Weekend became an outstanding commercial and artistic success. Wilder himself said that with this film they began to take him seriously.» (Philip Kemp, 1001 Movies You Must See Before You Die, Cassell 2018)
101 Min. / sw / Digital HD / E/d*

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

29.07.2019
20:45 - 22:26 UHR

31.07.2019
18:15 - 19:56 UHR

16.08.2019
15:30 - 17:11 UHR

Besetzung / Künstler

Regie: Billy Wilder
Drehbuch: Charles Brackett, Billy Wilder
Autor: Charles R. Jackson
Kamera: John F. Seitz
Musik: Miklós Rózsa
Schnitt: Doane Harrison
Besetzung: Ray Milland (Don Birnam), Jane Wyman (Helen St. James), Phillip Terry (Wick, Dons Bruder), Howard da Silva (Nat, der Barkeeper), Doris Dowling (Gloria), Frank Faylen (Bim Nolan), Mary Young (Mrs. Deveridge), Anita Sharp-Bolster (Mrs. Foley), Lillian Fontaine (Mrs. Charles St. James)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
Kasse +41 (0)44 211 66 66
Büro +41 (0)44 412 31 28
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Was Frauen träumen: Géza von Bolváry (Deutschland 1933) (Juli)

Engel der Verlorenen (Yoidore tenshi): Akira Kurosawa (Japan 1948) (Juli)

Der Grüne Heinrich: Thomas Koerfer (Schweiz/Frankreich 1993) (Juli)

Ein streunender Hund (Nora inu): Akira Kurosawa (Japan 1949) (Juli, August)

Rashomon: Akira Kurosawa (Japan 1950) (Juli)

Skandal (Shubun): Akira Kurosawa (Japan 1950) (Juli, August)

Midnight: Mitchell Leisen (USA 1939) (Juli)

Das Fähnlein der sieben Aufrechten: Simon Aeby (Schweiz 2000) (Juli)

Midnight Cowboy: John Schlesinger (Juli)

Mifune: The Last Samurai: Steven Okazaki (USA 2015) (Juli, August, September)

Z: Constantin Costa-Gavras (Frankreich/Algerien 1969) (Juli, August)

Five Graves to Cairo: Billy Wilder (USA 1943) (Juli, August)

The Apartment: Billy Wilder (USA 1960) (Juli, August)

The Major and the Minor: Billy Wilder (USA 1942) (Juli, August)

Fedora: Billy Wilder (Frankreich/BRD 1978) (Juli, September)

Mauvaise graine: Billy Wilder, Alexandre Esway (Frankreich 1934) (Juli, August)

Flitzer: Peter Luisi (Schweiz 2017) (Juli)

Die verborgene Festung (Kakushi toride no san-akunin): Akira Kurosawa (Japan 1958) (Juli, August)

Die sieben Samurai (Shichinin no samurai): Akira Kurosawa (Japan 1954) (Juli)

Das stumme Duell (Shizukanaru ketto): Akira Kurosawa (Japan 1949) (Juli, August)

Bluebeard's Eighth Wife: Ernst Lubitsch (USA 1938) (Juli)

Das Schloss im Spinnwebwald (Kumonosu-jo): Akira Kurosawa (Japan 1957) (Juli, August)

Ninotchka: Ernst Lubitsch (USA 1939) (Juli)

Double Indemnity: Billy Wilder (USA 1944) (Juli, August)

Kiss Me, Stupid: Billy Wilder (USA 1964) (Juli, August)

Kes: Ken Loach (Juli, August)

A Foreign Affair: Billy Wilder (USA 1948) (Juli, August)

Witness for the Prosecution: Billy Wilder (USA 1957) (August)

Love in the Afternoon: Billy Wilder (USA 1957) (August, September)

Sanjuro (Tsubaki Sanjuro): Akira Kurosawa (Japan 1962) (August, September)

Yojimbo: Akira Kurosawa (Japan 1961) (August, September)

The Spirit of St. Louis: Billy Wilder (USA 1957) (August)

Stalag 17: Billy Wilder (USA 1953) (August)

Sabrina: Billy Wilder (USA 1954) (August)

Manhattan: Woody Allen (USA 1979) (August)

Die Bösen schlafen gut (Warui yatsu hodo yoku nemuru): Akira Kurosawa (Japan 1960) (August, September)

Sunset Boulevard: Billy Wilder (USA 1950) (August)

Die Blechtrommel: Volker Schlöndorff (BRD/Frankreich 1979) (August)

Mad Max: George Miller (Australien 1979) (August)

Rotbart (Akahige): Akira Kurosawa (Japan 1965) (August)

The Seven Year Itch: Billy Wilder (USA 1955) (August, September)

The Fortune Cookie: Billy Wilder (USA 1966) (August)

The Big Carnival: Billy Wilder (USA 1951) (August)

Avanti!: Billy Wilder (USA 1972) (August, September)

Some Like It Hot: Billy Wilder (USA 1959) (August, September)

L'héritage des 500 000 (Gojuman-nin no isan): Toshiro Mifune (Japan 1963) (August, September)

The Front Page: Billy Wilder (USA 1974) (August, September)

Monty Python's Life of Brian: Terry Jones (GB 1979) (August, September)

One, Two, Three: Billy Wilder (USA 1961) (August, September)

Les petites fugues: Yves Yersin (Schweiz/Frankreich 1979) (August, September)

Geschichten vom Kübelkind – Teil 1: Kübelkinds Kindheit (BRD 1971)
Diese Geschichte sollte man sich auf jeden Fall ansehen! Eine Nachgeburt macht sich selbständig..., dann aber kommt die Wohlfahrt.
Alte Männer (BRD 1971)
Wenn Kübelkind es will, stehen manche Männer ganz schnell in der Unterhose da.
Kübelsyndrom (BRD 1971)
Etwas über die Fähigkeit unserer Gesellschaft, alles zu verstehen, zu verzeihen und zu vergelten.
Katzen haben Flöhe (BRD 1971)
Kübelkind tut so, als würde es schlafen. Weil es gerne wissen möchte, was dann passieren kann. Aber die Stiefmutter kommt dazwischen.
Kübelkind lernt ein Scheissspiel (BRD 1971)
Kübelkind erfährt am eigenen Arsch, wie zwischen Streicheln und Hauen ein spassiger Zusammenhang entsteht.
Kübelkind lernt nein sagen (BRD 1971)
Kübelkind feiert eine Hochzeit, aber im entscheidenden Augenblick wird es trotzig, worauf die Waffen sprechen.
Murmeltier lernt tanzen (BRD 1971)
Kübelkind soll für den Jahrmarkt erzogen werden, singt schöne Lieder, beschimpft die Leute und brennt mit der Kasse durch.
Freiheit durch Al Capone (BRD 1971)
Kübelkind redet dauernd von Revolution, aber Al Capone, die Sau, von etwas ganz anderem.
Des Hauses Schmuck ist Reinlichkeit (BRD 1971)
Kübelkind unter der Dusche, im Regen und in der Traufe.
Eine Kaufhausdiebin (BRD 1971)
Nach einem schönen Kaufhausbummel sitzt Kübelkind auf dem Schoss einer Kollegin und macht nur ein bisschen mit.
Kübelkind hat einen guten Menschen zum Fressen gern (BRD 1971)
Liebe geht durch den Magen, aber manchmal verdirbt man sich ihn dabei.
(September)

Geschichten vom Kübelkind – Teil 2: Kübelkind wird glatt und rund (BRD 1971)
Kübelkind erlebt einen Erziehungsversuch durch einen geistlichen Herrn, der genau weiss, was gut tut.
Ein ganz kleines Glück (BRD 1971)
Kübelkind treibt es mit den Früchten des Feldes.
Kübelkind erzählt einer Königin ein Märchen (BRD 1971)
Eine Geschichte zum Hinhören und Zuschauen.
Kübelkind lernt einen Lord kennen und wird aufgehängt (BRD 1971)
Das stimmt, aber die Rache ist ganz besonders süss.
Besonders nette Eltern (BRD 1971)
Kübelkind muss lernen, dass ein Beischlaf auch dann von Übel ist, wenn er auf dem Klo vollzogen wird.
Niedrig gilt das Geld auf dieser Erde (BRD 1971)
Kübelkind geht auf den Strich und wird dafür ermordet.
Alle Macht den Vampiren (BRD 1971)
Es ist kaum zu glauben, wie viele Vampire es geben könnte. Kübelkind ruft sie zu einer grossen Demonstration auf.
Die Hexe soll brennen (BRD 1971)
Muss Kübelkind auf dem Scheiterhaufen enden? Kommt eine Rettung von oben?
Kübelkind reitet für den König (BRD 1971)
Der grösste Film aller Zeiten. Intrigen, alte Gemäuer, quietschende Fussböden, die Königin schläft mit dem falschen Mann, Kübelkind heiratet D’Artagnan und reitet auf einem weissen Pferd, noch mehr Intrigen und Kübelkind macht mit. Dafür soll sie am Ende an allem schuld sein.
Das Bankkonto im Walde (BRD 1971)
Kübelkind glaubt an unser Kreditwesen. Muss deshalb aus dem vierten Stock eines Hauses springen und ein trauriges Lied singen.
Kübelkind ersäuft Kübelkinder (BRD 1971)
Dazu gibt es schöne Musik und alles ist sehr poetisch.
(September)

Buddy Buddy: Billy Wilder (USA 1981) (September)

Alien: Ridley Scott (GB/USA 1979) (September)

Irma la Douce: Billy Wilder (USA 1963) (September)

Geschichte der Nacht: Clemens Klopfenstein (Schweiz/BRD 1979) (September)

Red Sun: Terence Young (Spanien/Italien/Frankreich 1971) (September)

Hell in the Pacific: John Boorman (USA 1968) (September)

High and Low (Tengoku to jigoku): Akira Kurosawa (Japan 1963) (September)

Die Ewigkeit und ein Tag (Mia eoniotita ke mia mera): Theo Angelopoulos (Griechenland/Frankreich 1998) (September)

Arrietty – Die wundersame Welt der Borger (Kari-gurashi no Arietti): Hiromasa Yonebayashi (Japan 2010) (September)

Zauberlaterne (September)

Palaver, Palaver – Eine Schweizer Herbstchronik 1989: Alexander J. Seiler (Schweiz 1990) (September)

Ringvorlesung Filmwissenschaft (1/12) (September)

Auf Streife (Minjing gushi): Ning Ying (China 1995) (September)

Ringvorlesung Filmwissenschaft (2/12) (September)