Filmpodium

Fr, 16.08.2019 |
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

The Lost Weekend

Billy Wilder (USA 1945)

Billy Wilder
Billy Wilder, 1906 als Samuel Wilder in Galizien geboren und von seiner anglophilen Mutter zunächst «Billie» gerufen, hatte sich schon in Deutschland einen Namen als Drehbuchautor zahlreicher Filmoperetten, Schwänke und Komödien gemacht, ehe er nach der Machtübernahme der Nazis via Frankreich in die USA emigrierte und in Hollywood eine neue Karriere begann. Ob Screwball Comedy oder Film noir, Melodrama oder Satire, Wilders Werke zeichneten sich stets durch Scharfsinn, Witz und einen illusionslosen Blick auf seine Mitmenschen aus.

English text below

Don Birnam, ein New Yorker Möchtegern-Schriftsteller, hat seine Trunksucht angeblich überwunden, ist ihr in Tat und Wahrheit aber hoffnungsloser denn je verfallen. Ein endloses Wochenende lang kämpft er gegen seine Abhängigkeit und lässt keinen Trick aus, um sich der Kontrolle seines enervierten Bruders und seiner nachsichtigen Verlobten zu entziehen und das Absinken seines Promillepegels zu verhindern.
«Bis zu The Lost Weekend waren Trunkenbolde in Hollywoodfilmen meistens Witzfiguren, mehr oder weniger liebenswerte Possenreisser. (...) Billy Wilder und sein ständiger Koautor Charles Brackett wagten etwas anderes und drehten Hollywoods erste erwachsene, intelligente, erbarmungslose Darstellung von Alkoholismus. In der Rolle, die ihm seinen ersten Oscar einbrachte, spielt Ray Milland den Schriftsteller. (...) Der Film wurde teilweise vor Ort in Manhattan gedreht, und Wilder nutzt das maximal und lässt die von Kameramann John F. Seitz gefilmten trockenen Strassen in gleissendem Sonnenlicht öde und grell aussehen, wie durch Birnams trüben, selbstverachtenden Blick. (...) Miklós Rószas Musik beschwört mit dem unheimlichen, wabernden Klang des elektronischen Theremins Birnams benebelte, ausser Kontrolle geratene Sicht der Welt. Die strengen Regeln des Hays Code verlangten ein Happy End, aber Wilder und Brackett gelang es, jeden billigen Optimismus zu vermeiden. Trotzdem war man bei Paramount sicher, dass der Film ein Flop werden würde – während die aufgeschreckte Alkoholindustrie dem Studio fünf Millionen Dollar bot, um den Film ganz verschwinden zu lassen. Prohibitionsanhänger andererseits warfen dem Film vor, er würde zum Trinken ermuntern. Am Ende wurde The Lost Weekend ein herausragender kommerzieller und künstlerischer Erfolg. Wilder selbst meinte dazu, mit diesem Film habe man begonnen, ihn ernst zu nehmen.» (Philip Kemp, 1001 Filme, Ed. Olms 2007)

Don Birnam, a New York would-be writer, has allegedly overcome his alcoholism, but in fact is more hopelessly addicted to drink than ever. During an endless weekend, he struggles with his dipsomania and does not miss a trick trying to elude the supervision of his unnerved brother and his indulgent fiancée and to keep his blood alcohol level from dropping.
«Before The Lost Weekend, drunkards in Hollywood movies were mostly laughing stocks, more or less lovable buffoons. (...) Billy Wilder and his perennial co-writer Charles Brackett dared to do something different and shot Hollywood's first grown-up, intelligent, merciless portrayal of alcoholism. In the role that earned him his first Oscar, Ray Milland plays the writer. (...) The film was partly shot on location in Manhattan, and Wilder makes the most of it, with the dry streets filmed by cameraman John F. Seitz looking deserted and garish in the glaring sunlight, as if seen through Birnam's dull, self-loathing eyes. (...) Miklós Rósza's music with its eerie, wavering sound of the electronic theremin evokes Birnam's foggy, out-of-control view of the world. The strict rules of the Hays Code demanded a happy end, but Wilder and Brackett managed to avoid any cheap optimism. Nevertheless, Paramount was certain that the film would be a flop – while the alcohol industry, in alarm, offered the studio five million dollars to make the film disappear altogether. Prohibitionists, on the other hand, accused the film of encouraging drinking. In the end, The Lost Weekend became an outstanding commercial and artistic success. Wilder himself said that with this film they began to take him seriously.» (Philip Kemp, 1001 Movies You Must See Before You Die, Cassell 2018)
101 Min. / sw / Digital HD / E/d*

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Regie: Billy Wilder
Drehbuch: Charles Brackett, Billy Wilder
Autor: Charles R. Jackson
Kamera: John F. Seitz
Musik: Miklós Rózsa
Schnitt: Doane Harrison
Besetzung: Ray Milland (Don Birnam), Jane Wyman (Helen St. James), Phillip Terry (Wick, Dons Bruder), Howard da Silva (Nat, der Barkeeper), Doris Dowling (Gloria), Frank Faylen (Bim Nolan), Mary Young (Mrs. Deveridge), Anita Sharp-Bolster (Mrs. Foley), Lillian Fontaine (Mrs. Charles St. James)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
Kasse +41 (0)44 211 66 66
Büro +41 (0)44 412 31 28
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

The Girl from Monday: Hal Hartley (USA 2005) (Dezember)

Hal Hartley Überraschungsfilm: Hal Hartley ( ) (Dezember)

Ratcatcher: Lynne Ramsay (GB/Frankreich 1999) (Dezember)

Amateur: Hal Hartley (Frankreich/USA/GB 1994) (Dezember)

Belle de jour: Luis Buñuel (Frankreich/Italien 1967) (Dezember)

Simón del desierto : Luis Buñuel (Dezember)

4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage (4 luni, 3 saptamani si 2 zile): Cristian Mungiu (Rumänien 2007) (Dezember)

Ringvorlesung Filmwissenschaft (12/12) (Dezember)

Flirt: Hal Hartley (USA/Deutschland/Japan 1995) (Dezember)

Le journal d'une femme de chambre: Luis Buñuel (Frankreich/Italien 1964) (Dezember)

The Book of Life: Hal Hartley (Dezember)

Henry Fool: Hal Hartley (USA 1997) (Dezember)

Ned Rifle: Hal Hartley (USA 2014) (Dezember)

Le fantôme de la liberté: Luis Buñuel (Frankreich 1974) (Dezember)

Fay Grim: Hal Hartley (USA/Deutschland/Frankreich 2006) (Dezember)

La voie lactée: Luis Buñuel (Frankreich/Italien 1969) (Dezember)

El ángel exterminador (El ángel exterminador): Luis Buñuel (Mexiko/Spanien 1962) (Dezember)

Being John Malkovich: Spike Jonze (USA 1999) (Dezember)

Viridiana: Luis Buñuel (Spanien/Mexiko 1961) (Dezember)

Le charme discret de la bourgeoisie: Luis Buñuel (Frankreich 1972) (Dezember)

The Piano: Jane Campion (Australien/Neuseeland/Frankreich 1993) (Dezember)

Cet obscur objet du désir: Luis Buñuel (Frankreich/Spanien 1977) (Dezember)

Fight Club: David Fincher (USA/Deutschland 1999) (Dezember)

Tristana: Luis Buñuel (Spanien/Italien/Frankreich 1970) (Dezember)

Our Hospitality: Buster Keaton, John G. Blystone (USA 1923) (Dezember)

Seven Chances: Buster Keaton (Dezember)

Battling Butler: Buster Keaton (USA 1926) (Dezember)

Steamboat Bill Jr.: Charles Reisner, Buster Keaton (ungenannt) (USA 1928) (Dezember)

Blade Runner – Final Cut: Ridley Scott (USA 1982) (Dezember)

Lumière!: Thierry Frémaux (Frankreich 2016) (Januar, Februar)

Eyes Wide Shut: Stanley Kubrick (Januar)

The Man in Grey: Leslie Arliss (GB 1943) (Januar)

The Reckless Moment: Max Ophüls (USA 1949) (Januar)

Quatre d'entre elles: Claude Champion, Francis Reusser, Jacques Sandoz, Yves Yersin (Schweiz 1968) (Januar, Februar)

C'eravamo tanto amati: Ettore Scola (Italien 1974) (Januar, Februar)

Seuls: Francis Reusser (Schweiz 1981) (Januar)

La séparation des traces: Francis Reusser (Schweiz 2018) (Januar, Februar)

20,000 Leagues Under the Sea: Richard Fleischer (USA 1954) (Januar)

Le grand soir: Francis Reusser (Schweiz 1976) (Januar, Februar)

The Deadly Affair: Sidney Lumet (GB 1966) (Januar)

Odd Man Out: Carol Reed (GB 1947) (Januar)

Bigger Than Life: Nicholas Ray (USA 1956) (Januar)

Moulin Rouge: Ewald André Dupont (GB 1928) (Januar)

North by Northwest: Alfred Hitchcock (USA 1959) (Januar, Februar)

Karin Ingmarsdotter: Victor Sjöström (Schweden 1920) (Januar)

African Safari: Ben Stassen (Belgien/Frankreich 2013) (Januar, Februar)

The Cameraman: Edward Sedgwick, Buster Keaton (ungenannt) (Januar)

Five Fingers: Joseph L. Mankiewicz (USA 1952) (Januar)

Fante-Anne: Rasmus Breistein (Januar)

The Man Between: Carol Reed (GB 1953) (Januar, Februar)

Zauberlaterne (Januar)

Der Golem, wie er in die Welt kam: Paul Wegener (Deutschland 1920) (Januar)

Opium: Robert Reinert (Deutschland 1919) (Januar)

Auf der Suche nach dem Golem (Januar)

A Star Is Born: George Cukor (USA 1954) (Januar)

Lolita: Stanley Kubrick (GB/USA 1962) (Januar, Februar)

L'Hirondelle et la Mésange: André Antoine (Frankreich 1920) (Januar)

Au bonheur des dames: Julien Duvivier (Frankreich 1930) (Januar)

The Pumpkin Eater: Jack Clayton (GB 1964) (Januar, Februar)

Slapstick-Familienprogramm: Mighty Like a Moose (USA 1926)
Mr. Moose hat ein grausiges Gebiss, Mrs. Moose eine entstellende Nase. Beide lassen sich heimlich chirurgisch verschönern. Als sie sich begegnen, erkennen sie sich nicht, verlieben sich aber ineinander. Es droht ein doppelter Ehebruch, der keiner wäre.
Charley Chase (1893–1940) war bereits ein arrivierter Filmemacher, als Leo McCarey bei den Hal Roach Studios anheuerte. Chase wechselte vor die Kamera, und McCarey drehte mit ihm klassische Komödien über einen sympathischen Durchschnittsbürger, der in aussergewöhnliche Bredouillen gerät.
Good Night, Nurse! (USA 1918)
Der betrunkene Fatty möchte in einem Lokal Schutz vor dem Unwetter suchen, aber der Besitzer lässt ihn nicht mehr herein. Als er endlich nach Hause kommt, hat seine Frau beschlossen, ihn in ein Sanatorium einzuweisen, um ihn von seiner Trunksucht zu kurieren. Da ihm der Chefarzt der Heilanstalt kein Vertrauen einflösst, versucht Fatty mit einer hübschen Patientin abzuhauen.
Von den Slapstick-Komikern der 1910er-Jahre konnte sich nur Charlie Chaplin in Sachen Ruhm mit Roscoe «Fatty» Arbuckle (1887–1933) messen. Er war ein gewaltiger Star, der auch als Entdecker von Buster Keaton in die Filmgeschichte einging. In Good Night, Nurse! (1918) ist Keaton noch nicht das «Stoneface» und zeigt als flirtender Chefarzt virtuoses Mienenspiel.
The «High Sign» (USA 1921)
Buster heuert bei einer Schiessbude an und gibt sich gegenüber dem Besitzer als Meisterschütze aus. Der Mann ist Chef einer Gangsterbande, deren Mitglieder sich mit einem kuriosen Handzeichen identifizieren. Er befiehlt Buster, den Geizkragen Nicklenurser umzubringen. Aber Nicklenurser und seine Tochter haben soeben Buster als Leibwächter engagiert.
Buster Keaton (1895–1966) drehte The «High Sign» 1921 als ersten Kurzfilm in Eigenregie. Veröffentlicht hat er ihn aber erst später, vermutlich weil er mit der Gestaltung seines Stils und seiner Figur noch nicht zufrieden war. Auch deshalb war der Film eher selten zu sehen, obschon er höchst unterhaltsam ist.
Big Business (USA 1929)
Stan und Ollie hausieren im sonnigen Kalifornien mit Christbäumen. Einer ihrer potenziellen Kunden reagiert unwirsch, als sie bei ihm klingeln. Es kommt zu einer fatalen Eskalation.
Leo McCarey inszenierte diesen Klassiker des rabiaten Slapsticks, in dem das von ihm geschaffene Komiker-Duo Stan Laurel (1890–1965) und Oliver Hardy (1892–1957) seiner Rachsucht und seinem Zerstörungstrieb freien Lauf lässt.
Mabel's Strange Predicament (USA 1914)
Mabel wartet im Hotel auf ihren Liebsten und wird von einem betrunkenen Landstreicher belästigt. Auf ihrer Flucht vor dem zudringlichen Verehrer gerät sie in Teufels Küche.
Mabel Normand (1892–1930) war nicht nur als Model und Schauspielerin erfolgreich, sie führte auch bei zahlreichen Filmen Regie, auch bei Mabel's Strange Predicament (1914). Darin hat Charlie Chaplin seinen zweiten Auftritt überhaupt in der Rolle des Tramps.
(Januar)

Dragnet Girl (Hijosen no onna): Yasujiro Ozu (Japan 1933) (Januar)

The Blot: Lois Weber (Januar)

The Shining (Extended Version): Stanley Kubrick (GB/USA 1979) (Januar, Februar)

Kohlhiesels Töchter: Ernst Lubitsch (Januar)

Borderline: Kenneth Macpherson (Januar)

Pandora and the Flying Dutchman: Albert Lewin (GB 1951) (Januar, Februar)

Georgy Girl: Silvio Narizzano (GB 1966) (Januar, Februar)

Dr. Jekyll and Mr. Hyde: John S. Robertson (USA 1920) (Januar)

Kain und Artjom (Kain i Artem): Pawel Petrow-Bytow (UdSSR 1929) (Februar)

In My Room: Ayelet Albenda (Israel/USA/GB 2017) (Februar)

Erde (Semlja): Alexander Dowshenko (Februar)

The Covered Wagon: James Cruze (USA 1923) (Februar)

Peppermint Frappé: Carlos Saura (Spanien 1967) (Februar)

The Verdict: Sidney Lumet (USA 1982) (Februar)

Die Galgentoni (Tonka Šibenice): Karl Anton (Tschechoslowakei/Deutschland 1930) (Februar)

Alexandre: Jean-François Amiguet (Schweiz 1983) (Februar)