Filmpodium

Fr, 28.08.2020 | 21:15 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Les sœurs fâchées

Alexandra Leclère (Frankreich 2004)

La comédie
Die Komödie war in Frankreich während rund sieben Jahrzehnten reine Männersache. Erst 1969 fand sich in Nelly Kaplan und ihrem frechen Erstling La fiancée du pirate eine Erbin von Alice Guy-Blaché, die als Pionierin bereits um das Jahr 1900 Komödien gedreht hatte. Ab den 1980er-Jahren waren es dann vor allem Schauspielerinnen wie Josiane Balasko, Julie Delpy, Valérie Lemercier, Noémie Lvovsky oder Anne Le Ny, die sich dem Inszenieren von Komödien zuwandten, aber auch erfahrene Drehbuchautorinnen wie Agnès Jaoui und Danièle Thompson widmeten sich der «comédie au féminin».

Louise, Kosmetikerin und angehende Schriftstellerin aus der Provinz, reist nach Paris, um ihre Schwester Martine zu besuchen – und um einen Verleger zu treffen. Durch ihr unkonventionelles, koboldhaftes Verhalten bringt sie Martines nur oberflächlich geordnetes Leben komplett durcheinander.
«Eine lakonische, wenn nicht arrogante, elegante Pariserin mit Stil und eine etwas naive Landpomeranze, die das Herz auf der Zunge trägt und der grossen Stadt wie dem grossen Ereignis entgegenfiebert. Zuerst sieht es so aus, als halte Isabelle Huppert mit ihrem souveränen Spiel die Zügel in der Hand (…). Aber Catherine Frot schmuggelt sich mit betonter Unbekümmertheit am Kommandoton der Schwester vorbei, spielt diese auf ihre aufdringliche, geschwätzige Art völlig an die Wand, bis es endlich zum Eklat kommt. (…) Die Regiedebütantin Alexandra Leclère lässt zwar kein Klischee über Frauenbeziehungen aus, auch kommen die dazugehörigen Mannsbilder und die gehobene Pariser Mittelschicht nicht ungeschoren davon, trotzdem überwiegt der federleichte Erzählton der französischen Salonkomödie, der diesem Balanceakt über den menschlichen Abgründen einen liebenswerten Rahmen verpasst und wie nebenbei auch noch verschiedene Liebeskonzepte verhandelt.» (Marli Feldvoss, NZZ, 2.9.2005)

Alexandra Leclère ist Drehbuchautorin und Regisseurin. 2002 machte sie mit dem Kurzfilm Bouche à bouche auf sich aufmerksam, den sie 2004 zu Les soeurs fâchées weiterentwickelte. Im Mittelpunkt ihrer bissigen Komödien stehen Familienkonflikte.
92 Min. / Farbe / 35 mm / F/d

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

28.08.2020
21:15 - 22:47 UHR

31.08.2020
18:00 - 19:32 UHR

03.09.2020
21:00 - 22:32 UHR

09.09.2020
15:00 - 16:32 UHR

Besetzung / Künstler

Regie: Alexandra Leclère
Drehbuch: Alexandra Leclère
Kamera: Michel Amathieu
Musik: Philippe Sarde
Schnitt: Hervé de Luze, Jacqueline Mariani
Besetzung: Catherine Frot (Louise Mollet), Isabelle Huppert (Martine Demouthy), François Berléand (Pierre Demouthy), Brigitte Catillon (Sophie), Michel Vuillermoz (Richard), Christiane Millet (Géraldine), Rose Thiéry (Fernanda, das Dienstmädchen), Bruno Chiche (Charles), Jean-Philippe Puymartin (Verleger), Aurore Auteuil (Empfangsdame beim Verlag), Antoine Beaufils (Alexandre Demouthy)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Butch Cassidy and the Sundance Kid: George Roy Hill (USA 1969) (Juli)

Le goût des autres: Agnès Jaoui (Frankreich 2000) (Juli)

The Great Dictator: Charles Chaplin (USA 1940) (Juli, August)

The Sting: George Roy Hill (USA 1973) (Juli)

La crise: Coline Serreau (Frankreich/Italien 1992) (Juli)

Jeremiah Johnson: Sydney Pollack (USA 1972) (Juli, September)

The Way We Were: Sydney Pollack (USA 1973) (Juli)

Tell Them Willie Boy Is Here: Abraham Polonsky (USA 1969) (Juli)

The Chase: Arthur Penn (USA 1966) (Juli)

Fantasia: James Algar, Samuel Armstrong, Bill Roberts u. a. (USA 1940) (Juli)

Una giornata particolare: Ettore Scola (Italien/Kanada 1977) (Juli)

This Property Is Condemned: Sydney Pollack (USA 1966) (Juli)

Gazon maudit: Josiane Balasko (Frankreich 1995) (Juli, August)

Komödien von Alice Guy-Blaché: Cupid and the Comet (USA 1911)
Making an American Citizen (USA 1912)
Matrimony's Speed Limit (USA 1913)
Canned Harmony (USA 1912)
Die Maus in der Krinoline (Frankreich 1906)
Die Frühlingsfee (Frankreich 1906)
Une histoire roulante (Frankreich 1906)
Les chiens savants (Frankreich 1902)
(Juli)

The Great Waldo Pepper: George Roy Hill (USA 1975) (Juli, August, September)

3 hommes et un couffin: Coline Serreau (Frankreich 1985) (Juli)

Pas très catholique: Tonie Marshall (Frankreich 1994) (Juli)

Downhill Racer: Michael Ritchie (USA 1969) (Juli)

The Thief of Bagdad: Michael Powell, Ludwig Berger, Tim Whelan, Alexander Korda, Zoltan Korda, William Cameron Menzies (Juli)

The Great Gatsby: Jack Clayton (USA 1974) (Juli)

War Hunt: Denis Sanders (USA 1962) (Juli, August)

La fiancée du pirate: Nelly Kaplan (Frankreich 1969) (Juli)

Die missbrauchten Liebesbriefe: Leopold Lindtberg (Juli, August)

Les yeux sans visage: Georges Franju (Juli)

Diabolo menthe: Diane Kurys (Frankreich 1977) (Juli, August)

La bûche: Danièle Thompson (Frankreich 1999) (Juli, August)

Comme une image: Agnès Jaoui (Frankreich/Italien 2004) (Juli, August)

All About Eve: Joseph L. Mankiewicz (USA 1950) (Juli, August)

M*A*S*H: Robert Altman (Juli, August)

Je vous trouve très beau: Isabelle Mergault (Frankreich 2005) (Juli, August)

Vénus beauté (institut): Tonie Marshall (Frankreich 1999) (Juli, August)

Orphée: Jean Cocteau (Juli, August)

Dällebach Kari: Kurt Früh (August)

The Electric Horseman: Sydney Pollack (USA 1979) (August, September)

All the President's Men: Alan J. Pakula (USA 1976) (August)

The Housemaid (Hanyo): Kim Ki-young (August)

Quand la mer monte ...: Gilles Porte, Yolande Moreau (Frankreich/Belgien 2004) (August)

Palais Royal!: Valérie Lemercier (Frankreich 2005) (August)

Three Days of the Condor: Sydney Pollack (USA 1975) (August, September)

The Natural: Barry Levinson (USA 1984) (August, September)

The Milagro Beanfield War: Robert Redford (USA 1988) (August)

Brubaker: Stuart Rosenberg (USA 1980) (August, September)

Parlez-moi de la pluie!: Agnès Jaoui (Frankreich 2008) (August)

Out of Africa: Sydney Pollack (USA 1985) (August)

Rio Grande: John Ford (August)

El Topo: Alejandro Jodorowsky (Mexiko 1970) (August, September)

Ordinary People: Robert Redford (USA 1980) (August)

The Horse Whisperer: Robert Redford (USA 1998) (August, September)

Peeping Tom: Michael Powell (August, September)

Performance: Nicolas Roeg, Donald Cammell (August, September)

On a failli être amies: Anne Le Ny (Frankreich 2014) (August, September)

A River Runs Through It: Robert Redford (USA 1992) (August, September)

Little Big Man: Arthur Penn (USA 1970) (August, September)

Camille redouble: Noémie Lvovsky (Frankreich 2012) (September)

Zauberlaterne (September)

Primary: Robert Drew (September)

Quiz Show: Robert Redford (USA 1994) (September)

Il conformista: Bernardo Bertolucci (September)

The Conspirator: Robert Redford (USA 2010) (September)

Lolo: Julie Delpy (Frankreich 2015) (September)

Horton hört ein Hu! (Horton Hears a Who!): Jimmy Hayward, Steve Martino (USA 2008) (September)

Psycho: Alfred Hitchcock (September)

Mon pire cauchemar: Anne Fontaine (Frankreich/Belgien 2011) (September)

Saturday Night and Sunday Morning: Karel Reisz (September)