Filmpodium

Fr, 31.07.2020 | 21:00 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Vénus beauté (institut)

Tonie Marshall (Frankreich 1999)

La comédie
Die Komödie war in Frankreich während rund sieben Jahrzehnten reine Männersache. Erst 1969 fand sich in Nelly Kaplan und ihrem frechen Erstling La fiancée du pirate eine Erbin von Alice Guy-Blaché, die als Pionierin bereits um das Jahr 1900 Komödien gedreht hatte. Ab den 1980er-Jahren waren es dann vor allem Schauspielerinnen wie Josiane Balasko, Julie Delpy, Valérie Lemercier, Noémie Lvovsky oder Anne Le Ny, die sich dem Inszenieren von Komödien zuwandten, aber auch erfahrene Drehbuchautorinnen wie Agnès Jaoui und Danièle Thompson widmeten sich der «comédie au féminin».

Die Kosmetikerin Angèle ist schon lange im Salon «Vénus beauté» tätig. Nach der Arbeit geht sie aus und flirtet mit Männern. An die grosse Liebe indes glaubt sie nicht mehr. Das macht es Antoine, den sie eines Tages am Bahnhof trifft, nicht einfach, sie näher kennenzulernen. Er bleibt dennoch hartnäckig und setzt alles daran, Angèles Herz zu erobern.
«Das komödiantische Element rührt vor allem von den Frauen her, die auf der Suche nach den Geheimnissen von Jugend und Schönheit durch den Salon paradieren. Eine gewisse Madame Buisse platzt ohne Verabredung – und ohne etwas unter ihrem Trenchcoat – herein und monopolisiert die Bräunungskabine. Hauptsächlich aber beobachtet Tonie Marshall die Kundinnen des Instituts, die sich vor Falten und Leberflecken fürchten und verzweifelt versuchen, sich die Aufmerksamkeit der Männer in ihrem Leben zu erhalten, mit einer satirischen Distanziertheit, die fast schon grausam ist.» (A. O. Scott, The New York Times, 27.10.2000)
«Unter dem Make-up des Selbstbetrugs arbeitet Vénus beauté (institut) noch jede Nuance der Seelenbemalung so behutsam heraus wie ein Restaurator unter der Patina der Zeit den Ursprung eines schwer zu bewahrenden Freskos.» (Heike Kühn, Die Zeit, 2000)
Vénus beauté wurde mit mehreren Césars ausgezeichnet: Bester Film, Beste Regie, Bestes Drehbuch und Beste Nachwuchsdarstellerin (Audrey Tautou).

Tonie Marshall (1942–2020), Tochter der Schauspielerin Micheline Presle und des Regisseurs William Marshall, hatte ihren ersten Leinwandauftritt als Schauspielerin 1972 in Jacques Demys L’événement le plus important depuis que l’homme a marché sur la lune. Nach einigen kleineren komödiantischen Rollen wandte sich Tonie Marshall 1990 der Regie zu; die Drehbücher zu ihren Filmen, bittersüsse Chroniken von gestrandeten Figuren wie Pas très catholique (1993) oder Enfants de salaud (1996), verfasst sie selbst. Vénus beauté (institut) (1999) war ein grosser Erfolg und wurde mit mehreren Césars ausgezeichnet. 2002 realisierte sie mit Catherine Deneuve und William Hurt die romantische Komödie Au plus près du paradis, eine Hommage an Leo McCareys legendären An Affair to Remember (1957, mit Deborah Kerr und Cary Grant).
105 Min. / Farbe / 35 mm / F/d

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

31.07.2020
21:00 - 22:45 UHR

07.08.2020
15:00 - 16:45 UHR

14.08.2020
18:00 - 19:45 UHR

Besetzung / Künstler

Regie: Tonie Marshall
Drehbuch: Jacques Audiard, Marion Vernoux, Tonie Marshall
Kamera: Gérard de Battista
Musik: Khalil Chahine
Schnitt: Jacques Comets
Besetzung: Nathalie Baye (Angèle Piana), Bulle Ogier (Madame Nadine), Samuel Le Bihan (Antoine DuMont), Jacques Bonnaffé (Jacques), Mathilde Seigner (Samantha), Audrey Tautou (Marie), Robert Hossein (Pilot), Micheline Presle (Tante Maryse), Emmanuelle Riva (Tante Lyda), Claire Denis (asthmatische Kundin), Marie Rivière (Kundin mit Stiefeletten), Édith Scob (Kundin mit Flecken auf den Händen), Hélène Fillières (Antoines Verlobte), Brigitte Roüan (Madame Marianne), Claire Nebout (exhibitionistische Kundin)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

The Great Dictator: Charles Chaplin (USA 1940) (Juli, August)

Butch Cassidy and the Sundance Kid: George Roy Hill (USA 1969) (Juli)

Le goût des autres: Agnès Jaoui (Frankreich 2000) (Juli)

The Sting: George Roy Hill (USA 1973) (Juli)

La crise: Coline Serreau (Frankreich/Italien 1992) (Juli)

Jeremiah Johnson: Sydney Pollack (USA 1972) (Juli, September)

The Way We Were: Sydney Pollack (USA 1973) (Juli)

Tell Them Willie Boy Is Here: Abraham Polonsky (USA 1969) (Juli)

The Chase: Arthur Penn (USA 1966) (Juli)

Fantasia: James Algar, Samuel Armstrong, Bill Roberts u. a. (USA 1940) (Juli)

Una giornata particolare: Ettore Scola (Italien/Kanada 1977) (Juli)

This Property Is Condemned: Sydney Pollack (USA 1966) (Juli)

Gazon maudit: Josiane Balasko (Frankreich 1995) (Juli, August)

Komödien von Alice Guy-Blaché: Cupid and the Comet (USA 1911)
Making an American Citizen (USA 1912)
Matrimony's Speed Limit (USA 1913)
Canned Harmony (USA 1912)
Die Maus in der Krinoline (Frankreich 1906)
Die Frühlingsfee (Frankreich 1906)
Une histoire roulante (Frankreich 1906)
Les chiens savants (Frankreich 1902)
(Juli)

The Great Waldo Pepper: George Roy Hill (USA 1975) (Juli, August, September)

3 hommes et un couffin: Coline Serreau (Frankreich 1985) (Juli)

Downhill Racer: Michael Ritchie (USA 1969) (Juli)

Pas très catholique: Tonie Marshall (Frankreich 1994) (Juli)

The Thief of Bagdad: Michael Powell, Ludwig Berger, Tim Whelan, Alexander Korda, Zoltan Korda, William Cameron Menzies (Juli)

The Great Gatsby: Jack Clayton (USA 1974) (Juli)

War Hunt: Denis Sanders (USA 1962) (Juli, August)

La fiancée du pirate: Nelly Kaplan (Frankreich 1969) (Juli)

Die missbrauchten Liebesbriefe: Leopold Lindtberg (Juli, August)

Les yeux sans visage: Georges Franju (Juli)

Diabolo menthe: Diane Kurys (Frankreich 1977) (Juli, August)

La bûche: Danièle Thompson (Frankreich 1999) (Juli, August)

Comme une image: Agnès Jaoui (Frankreich/Italien 2004) (Juli, August)

All About Eve: Joseph L. Mankiewicz (USA 1950) (Juli, August)

M*A*S*H: Robert Altman (Juli, August)

Je vous trouve très beau: Isabelle Mergault (Frankreich 2005) (Juli, August)

Orphée: Jean Cocteau (Juli, August)

Dällebach Kari: Kurt Früh (August)

All the President's Men: Alan J. Pakula (USA 1976) (August)

The Electric Horseman: Sydney Pollack (USA 1979) (August, September)

The Housemaid (Hanyo): Kim Ki-young (August)

Quand la mer monte ...: Gilles Porte, Yolande Moreau (Frankreich/Belgien 2004) (August)

Palais Royal!: Valérie Lemercier (Frankreich 2005) (August)

Three Days of the Condor: Sydney Pollack (USA 1975) (August, September)

The Natural: Barry Levinson (USA 1984) (August, September)

The Milagro Beanfield War: Robert Redford (USA 1988) (August)

Brubaker: Stuart Rosenberg (USA 1980) (August, September)

Out of Africa: Sydney Pollack (USA 1985) (August)

Parlez-moi de la pluie!: Agnès Jaoui (Frankreich 2008) (August)

Rio Grande: John Ford (August)

El Topo: Alejandro Jodorowsky (Mexiko 1970) (August, September)

Ordinary People: Robert Redford (USA 1980) (August)

The Horse Whisperer: Robert Redford (USA 1998) (August, September)

Peeping Tom: Michael Powell (August, September)

Performance: Nicolas Roeg, Donald Cammell (August, September)

On a failli être amies: Anne Le Ny (Frankreich 2014) (August, September)

Les sœurs fâchées: Alexandra Leclère (Frankreich 2004) (August, September)

A River Runs Through It: Robert Redford (USA 1992) (August, September)

Little Big Man: Arthur Penn (USA 1970) (August, September)

Camille redouble: Noémie Lvovsky (Frankreich 2012) (September)

Zauberlaterne (September)

Primary: Robert Drew (September)

Il conformista: Bernardo Bertolucci (September)

Quiz Show: Robert Redford (USA 1994) (September)

The Conspirator: Robert Redford (USA 2010) (September)

Horton hört ein Hu! (Horton Hears a Who!): Jimmy Hayward, Steve Martino (USA 2008) (September)

Lolo: Julie Delpy (Frankreich 2015) (September)

Psycho: Alfred Hitchcock (September)

Mon pire cauchemar: Anne Fontaine (Frankreich/Belgien 2011) (September)

Saturday Night and Sunday Morning: Karel Reisz (September)