Filmpodium

Fr, 07.12.2018 | 15:00 - 22:28 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

The Truman Show

Peter Weir (USA 1998)

Das erste Jahrhundert des Films
In der Dauerreihe «Das erste Jahrhundert des Films» zeigen wir im Lauf von zehn Jahren rund 500 wegweisende Werke der Filmgeschichte. Die Auswahl jedes Programmblocks ist gruppiert nach Jahr­gängen, woraus sich schliesslich 100 Momentaufnahmen des Weltkinos von 1900 bis 1999 ergeben. Referenzzahl ist jeweils der aktuelle Jahrgang, d. h. im Jahr 2018 sind Filme von 1918, 1928, 1938 usw. zu sehen.

Truman Burbank führt ein ganz normales Leben: Er hat einen Job als Versicherungsangestellter, eine Ehefrau namens Meryl und wohnt im idyllischen Städtchen Seahaven. Was er allerdings nicht weiss: Sein ganzes Leben ist eine TV-Seifenoper, die rund um die Uhr ausgestrahlt wird und von Millionen Zuschauern verfolgt wird. Truman ist glücklich mit seinem Leben – erst als ihm eines Tages ein Scheinwerfer vom Studiohimmel vor die Füsse fällt, wird er misstrauisch.
Peter Weirs bitterböse Satire The Truman Show war ein kulturelles Phänomen – sie war ihrer Zeit voraus und ist heute vielleicht aktueller denn je. Der Komiker Jim Carrey wurde für seine hervorragende Darstellung mit einem Golden Globe ausgezeichnet und etablierte sich damit als ernsthafter Schauspieler.
«Seit 1988 dominieren Reality-TV-Shows die TV-Sender auf der ganzen Welt, während Social-Media-Plattformen mit ähnlichen Ideen Milliarden verdienen. (...) Koproduzent und Drehbuchautor Andrew Niccol hatte die Idee zum Film schon seit seiner Kindheit: Als Kind müsse man denken, dass sich die Welt um einen selbst drehe, als Abwehrmechanismus sozusagen. Die meisten Menschen wüchsen daraus heraus, er aber habe das nie getan. (...) Neulich habe er einen Senator aus Louisiana getroffen, der auf den Film verwies – wenn sich sogar die konservativsten Leute auf den Film beziehen, habe dieser definitiv einen wunden Punkt getroffen.» (Lou Thomas, bfi.org.uk, 31.5.2018)
«Die beste Komödie seit Groundhog Day – und sogar noch besser. The Truman Show ist mehr als bloss eine kluge und geniale Satire über Mediensättigung, er ist ein bewegendes metaphysisches Märchen. The Truman Show kann man mit absoluter Sicherheit als modernen Klassiker bezeichnen.» (Tom Charity, Time Out Film Guide) 103 Min. / Farbe / 35 mm / E/d/f

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

29.12.2018
20:45 - 22:28 UHR

Besetzung / Künstler

Regie: Peter Weir
Drehbuch: Andrew Niccol
Kamera: Peter Biziou
Musik: Philip Glass, Burkhard von Dallwitz
Schnitt: William Anderson, Lee Smith
Besetzung: Jim Carrey (Truman Burbank), Laura Linney (Meryl Burbank/Hannah Gill), Noah Emmerich (Marlon/Louis Coltrane), Natascha McElhone (Lauren/Sylvia Garland), Holland Taylor (Trumans Mutter), Brian Delate (Trumans Vater), Ed Harris (Christof), Peter Krause (Lawrence), Paul Giamatti (Kontrollraum-Direktor), Harry Shearer (Mike Michaelson), Philip Glass (Keyboarder)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
Kasse +41 (0)44 211 66 66
Büro +41 (0)44 412 31 28
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Les belles de nuit: René Clair (Frankreich/Italien 1952) (Dezember)

Amal: Mohamed Siam (Ägypten/Libanon/Deutschland/Frankreich/Norwegen/Dänemark 2017) (Dezember)

After Life (Wandafuru raifu): Hirokazu Kore-eda (Japan 1998) (Dezember)

Sous les toits de Paris: René Clair (Frankreich 1930) (Dezember)

Sweat Rain (Pluie de sueur): Hakim Belabbes (Marokko 2017) (Dezember)

Until the End of Time (Ila akhir ezzaman): Yasmine Chouikh (Algerien 2018) (Dezember)

The Ghost Goes West: René Clair (GB 1935) (Dezember)

Le voyage imaginaire: René Clair (Dezember)

Vent du Nord: Walid Mattar (Frankreich/Tunesien/Belgien 2018) (Dezember)

Le silence est d'or: René Clair (Frankreich 1947) (Dezember)

Les bienheureux: Sofia Djama (Algerien/Belgien/Frankreich 2017) (Dezember)

Belle und Sebastian (Belle et Sébastien): Nicolas Vanier (Frankreich 2013) (Dezember)

I Married a Witch: René Clair (USA 1942) (Dezember)

Bezness As Usual: Alex Pitstra (Dezember)

Tramontane (Rabih): Vatche Boulghourjian (Dezember)

Les grandes manœuvres: René Clair (Frankreich/Italien 1955) (Dezember)

Festen: Thomas Vinterberg (Dänemark 1998) (Dezember)

Miracle on 34th Street: George Seaton (USA 1947) (Dezember)

Lola rennt: Tom Tykwer (Deutschland 1998) (Dezember)

La beauté du diable: René Clair (Frankreich/Italien 1950) (Dezember)

And Then There Were None: René Clair (USA 1945) (Dezember)

Porte des Lilas: René Clair (Frankreich/Italien 1957) (Dezember)

The Big Lebowski: Joel Coen, Ethan Coen (ungenannt) (USA/GB 1998) (Dezember)

Der Apfel (Sib): Samira Makhmalbaf (Iran/Frankreich 1998) (Dezember)

It Happened Tomorrow: René Clair (USA 1944) (Dezember)