Filmpodium

Fr, 07.12.2018 | 15:00 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

The Truman Show

Peter Weir (USA 1998)

Das erste Jahrhundert des Films
In der Dauerreihe «Das erste Jahrhundert des Films» zeigen wir im Lauf von zehn Jahren rund 500 wegweisende Werke der Filmgeschichte. Die Auswahl jedes Programmblocks ist gruppiert nach Jahr­gängen, woraus sich schliesslich 100 Momentaufnahmen des Weltkinos von 1900 bis 1999 ergeben. Referenzzahl ist jeweils der aktuelle Jahrgang, d. h. im Jahr 2018 sind Filme von 1918, 1928, 1938 usw. zu sehen.

Truman Burbank führt ein ganz normales Leben: Er hat einen Job als Versicherungsangestellter, eine Ehefrau namens Meryl und wohnt im idyllischen Städtchen Seahaven. Was er allerdings nicht weiss: Sein ganzes Leben ist eine TV-Seifenoper, die rund um die Uhr ausgestrahlt wird und von Millionen Zuschauern verfolgt wird. Truman ist glücklich mit seinem Leben – erst als ihm eines Tages ein Scheinwerfer vom Studiohimmel vor die Füsse fällt, wird er misstrauisch.
Peter Weirs bitterböse Satire The Truman Show war ein kulturelles Phänomen – sie war ihrer Zeit voraus und ist heute vielleicht aktueller denn je. Der Komiker Jim Carrey wurde für seine hervorragende Darstellung mit einem Golden Globe ausgezeichnet und etablierte sich damit als ernsthafter Schauspieler.
«Seit 1988 dominieren Reality-TV-Shows die TV-Sender auf der ganzen Welt, während Social-Media-Plattformen mit ähnlichen Ideen Milliarden verdienen. (...) Koproduzent und Drehbuchautor Andrew Niccol hatte die Idee zum Film schon seit seiner Kindheit: Als Kind müsse man denken, dass sich die Welt um einen selbst drehe, als Abwehrmechanismus sozusagen. Die meisten Menschen wüchsen daraus heraus, er aber habe das nie getan. (...) Neulich habe er einen Senator aus Louisiana getroffen, der auf den Film verwies – wenn sich sogar die konservativsten Leute auf den Film beziehen, habe dieser definitiv einen wunden Punkt getroffen.» (Lou Thomas, bfi.org.uk, 31.5.2018)
«Die beste Komödie seit Groundhog Day – und sogar noch besser. The Truman Show ist mehr als bloss eine kluge und geniale Satire über Mediensättigung, er ist ein bewegendes metaphysisches Märchen. The Truman Show kann man mit absoluter Sicherheit als modernen Klassiker bezeichnen.» (Tom Charity, Time Out Film Guide) 103 Min. / Farbe / 35 mm / E/d/f

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Regie: Peter Weir
Drehbuch: Andrew Niccol
Kamera: Peter Biziou
Musik: Philip Glass, Burkhard von Dallwitz
Schnitt: William Anderson, Lee Smith
Besetzung: Jim Carrey (Truman Burbank), Laura Linney (Meryl Burbank/Hannah Gill), Noah Emmerich (Marlon/Louis Coltrane), Natascha McElhone (Lauren/Sylvia Garland), Holland Taylor (Trumans Mutter), Brian Delate (Trumans Vater), Ed Harris (Christof), Peter Krause (Lawrence), Paul Giamatti (Kontrollraum-Direktor), Harry Shearer (Mike Michaelson), Philip Glass (Keyboarder)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
Kasse +41 (0)44 211 66 66
Büro +41 (0)44 412 31 28
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Casque d'or: Jacques Becker (Frankreich 1952) (Februar)

Stagecoach: John Ford (USA 1939) (Februar)

La ronde: Max Ophüls (Frankreich 1950) (Februar)

Gone with the Wind: Victor Fleming, George Cukor (ungenannt), Sam Wood (ungenannt) (USA 1939) (Februar)

Dédée d'Anvers: Yves Allégret (Frankreich 1948) (Februar)

Les sorcières de Salem: Raymond Rouleau (Frankreich/DDR 1957) (Februar, März)

Le jour se lève: Marcel Carné (Frankreich 1939) (Februar)

Macadam: Marcel Blistène, Jacques Feyder (Frankreich 1946) (Februar, März)

CINEMA Buchvernissage: Fast alles (Schweiz 2017)
Lisa Gertsch lässt in ihrem mit dem Kurzfilmpreis der Stadt Winterthur 2018 gekrönten Werk Fast alles (2017) die verzweifelnde Leandra, die ihren frühdementen Mann Paul ins Heim bringen soll, vom orthodoxen Weg abbiegen und stattdessen ans Meer fahren, wo das Paar so etwas wie normale Ferien verbringen soll.
Lenny (Deutschland 2009)
In Lenny (2009) schildert Cyril Schäublin (Dene wos guet geit), wie sich zwei Teenager über ihre Webcams auf dem Internet begegnen. Antons Verlangen erwacht, als er die Video Blogs von Lenny auf YouTube entdeckt. Wenn er nicht vor dem Bildschirm ist, wandert er durch die Weiten einer grossen Stadt. Hat seine virtuelle Begegnung mit Lenny einen Platz in der wirklichen Welt?
(Februar)

Les diaboliques: Henri-Georges Clouzot (Frankreich 1955) (Februar, März)

Mein Leben (Wo zhe yibeizi): Shi Hui (China 1950) (Februar, März)

Amerika im Visier (Meiguo zhichuang): Huang Zuolin, Shi Hui, Ye Ming (China 1952) (Februar)

Kompanieführer Guan (Guan lianzhang): Shi Hui (China 1951) (Februar, März)

Brief mit Feder (Ji mao xin): Shi Hui (China 1954) (Februar, März)

Nächtliche Schiffsfahrt auf nebligem Meer (Wuhai yehang): Shi Hui (China 1957) (Februar, März)

Freud und Leid in der Mitte des Lebens (Aile zhongnian): Sang Hu (China 1949) (Februar, März)

Seuls: Francis Reusser (Schweiz 1981) (Februar)

Vive la mort: Francis Reusser (Schweiz 1969) (Februar)

La règle du jeu: Jean Renoir (Frankreich 1939) (Februar, März)

Zauberlaterne (Februar, März)

Les granges brûlées: Jean Chapot (Frankreich/Italien 1973) (Februar, März)

Intolerance: David Wark Griffith (USA 1916) (Februar)

Room at the Top: Jack Clayton (GB 1959) (März)

Der Zauberer von Oz (The Wizard of Oz): Victor Fleming (USA 1939) (März)

Ship of Fools: Stanley Kramer (USA 1965) (März)

Adua e le compagne: Antonio Pietrangeli (Italien 1960) (März)

The Wizard of Oz: Victor Fleming, George Cukor (ungen.), Mervyn LeRoy (ungen.), Richard Thorpe (ungen.), King Vidor (ungen.) (USA 1939) (März)

La vie devant soi: Moshé Mizrahi (Frankreich 1977) (März)

The Story of the Last Chrysanthemum (Zangiku monogatari): Kenji Mizoguchi (Japan 1939) (März)

Himmlische Hochzeit (Tian xianpei): Shi Hui (China 1955) (März)

L'armée des ombres: Jean-Pierre Melville (Frankreich/Italien 1969) (März)

Nachtasyl (Ye Dian): Huang Zuolin (China 1947) (März)

Police Python 357: Alain Corneau (Frankreich/BRD 1976) (März)

Le jour et l'heure: René Clément (Frankreich/Italien 1963) (März)

Generalversammlung Lumière (März)

Maboroshi no hikari (Maboroshi no hikari): Hirokazu Kore-eda (Japan 1995) (März)

L'aveu: Costa-Gavras (Frankreich/Italien 1970) (März)

The General: Buster Keaton, Clyde Bruckman (USA 1926) (März)