Filmpodium

Sa, 27.07.2019 |
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Ninotchka

Ernst Lubitsch (USA 1939)

Billy Wilder
Billy Wilder, 1906 als Samuel Wilder in Galizien geboren und von seiner anglophilen Mutter zunächst «Billie» gerufen, hatte sich schon in Deutschland einen Namen als Drehbuchautor zahlreicher Filmoperetten, Schwänke und Komödien gemacht, ehe er nach der Machtübernahme der Nazis via Frankreich in die USA emigrierte und in Hollywood eine neue Karriere begann. Ob Screwball Comedy oder Film noir, Melodrama oder Satire, Wilders Werke zeichneten sich stets durch Scharfsinn, Witz und einen illusionslosen Blick auf seine Mitmenschen aus.

English text below

«Ein abgebrühter adeliger Lebemann in Paris verliebt sich in eine politische Kommissarin aus der noch jungen Sowjetunion, die nach vielen Widerständen seinem Charme und dem der kultivierten bourgeoisen Zivilisation des Westens erliegt. (...) Unter Lubitschs subtiler Regie spielte Greta Garbo ihre einzige wirklich gelungene komische Rolle.» (Lexikon des int. Films)
«Eine Satire, die sich an die Realitäten nicht hält, schon gar nicht an die politischen, dennoch als ein Stück vorgeblicher Politgeschichte aber menschlich tief wahr ist. (…) Erkennt man, dass es sich in diesem Film nicht um die Wirklichkeit handelt (…), sondern dass die Lust am Dasein die frohe Botschaft von Ninotchka ausmacht, dann wird man seinen heitersten Spass an diesem Film haben. (…) Die Autoren haben zugleich eine Satire auf die Mythisierung dieser Schauspielerin geschrieben, die mitzutragen Greta Garbo ihrerseits geistvoll genug war.» (Martin Schlappner, NZZ, 23.12.1983)

«Hobbits romp, avengers avenge, and the special effects we’ve come to endure do their busy best to awe us. But no computer trick is as glorious as the thaw that melts icy Greta Garbo into fire. She arrives in Paris, this somber Soviet emissary called Ninotchka, to the tongue-wagging surprise of her comrades (‹Don’t make an issue of my womanhood,› she announces). She endures the amorous attention of Melvyn Douglas, a count who runs at the mouth (‹You are very talkative› is her stern observation). But then, there she is, privately bewitched by a ridiculous hat—the cornucopia, a style that Garbo would come to popularize—and we see a hint of vulnerability, a playful affection for silly, wonderful things.
That’s as close a definition of the vaunted ‹Lubitsch touch› we can muster, and if you haven’t seen any of the German expat’s exquisite Hollywood output, start here. Ninotchka is delicate flirtation and political satire made into a perfect whole, and a reminder of skills that studio writers have largely lost. In their moment, the film’s Stalin jokes got bigger yuks than they do now, but sublimely, the sense of romantic dislocation has lost none of its swirl or heat. Famously, Garbo opened that clenched mouth of hers and laughed like a loon; the feelings you’ll have will go deeper.» (Joshua Rothkopf, Time Out)
«The script was written by the team of Charles Brackett and Billy Wilder, along with Walter Reisch, from a story by Melchior Lengyel. Brackett and Wilder had worked on the script of Bluebeard’s Eighth Wife for Lubitsch the previous year, and their other credits in 1939 included the delightful romantic comedy Midnight. Their script for Ninotchka stands as one of their finest works, and much of the satire of the Soviets and of Communism echoes jokes that Wilder would use in his Cold War-era comedy, One, Two, Three. The plot involves jewels that have been stolen from the Grand Duchess Swana. Count Leon d’Algout is tasked with rescuing the jewels before they are sold on the black market in Paris. Nina Ivanova Yakushova, aka ‹Ninotchka›, is sent by the Soviets to see that the transaction goes through as planned. However, the icy Ninotchka meets the charming Leon, and finds herself seduced both by Leon and by Paris.» (Matt Barry, notcoming.com, 2011)

110 Min. / sw / 35 mm / E+Russ/d/f

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Regie: Ernst Lubitsch
Drehbuch: Charles Brackett, Billy Wilder, Walter Reisch
Autor: Melchior Lengyel
Kamera: William Daniels
Musik: Werner R. Heymann
Schnitt: Gene Ruggiero
Besetzung: Greta Garbo (Ninotchka/Nina Ivanovna Yakushova), Melvyn Douglas (Graf Léon d'Algout), Ina Claire (Grossfürstin Swana), Sig Rumann (Michael Simonovitch Iranoff), Felix Bressart (Buljanoff), Alexander Granach (Kopalski), Bela Lugosi (Kommissar Razinin), Gregory Gaye (Graf Alexis Rakonin), Richard Carle (Gaston), Rolfe Sedan (Hoteldirektor), Edwin Maxwell (Mercier)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
Kasse +41 (0)44 211 66 66
Büro +41 (0)44 412 31 28
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Sabrina: Billy Wilder (USA 1954) (August)

Die Bösen schlafen gut (Warui yatsu hodo yoku nemuru): Akira Kurosawa (Japan 1960) (August, September)

Sunset Boulevard: Billy Wilder (USA 1950) (August)

Rotbart (Akahige): Akira Kurosawa (Japan 1965) (August)

Mad Max: George Miller (Australien 1979) (August)

The Fortune Cookie: Billy Wilder (USA 1966) (August)

Some Like It Hot: Billy Wilder (USA 1959) (August, September)

Die Blechtrommel: Volker Schlöndorff (BRD/Frankreich 1979) (August)

Double Indemnity: Billy Wilder (USA 1944) (August)

The Big Carnival: Billy Wilder (USA 1951) (August)

The Front Page: Billy Wilder (USA 1974) (August, September)

L'héritage des 500 000 (Gojuman-nin no isan): Toshiro Mifune (Japan 1963) (August, September)

Monty Python's Life of Brian: Terry Jones (GB 1979) (August, September)

Sanjuro (Tsubaki Sanjuro): Akira Kurosawa (Japan 1962) (August, September)

One, Two, Three: Billy Wilder (USA 1961) (August, September)

Les petites fugues: Yves Yersin (Schweiz/Frankreich 1979) (August, September)

Das stumme Duell (Shizukanaru ketto): Akira Kurosawa (Japan 1949) (August)

Kiss Me, Stupid: Billy Wilder (USA 1964) (August)

Love in the Afternoon: Billy Wilder (USA 1957) (August, September)

The Apartment: Billy Wilder (USA 1960) (August)

Ein streunender Hund (Nora inu): Akira Kurosawa (Japan 1949) (August)

Geschichten vom Kübelkind – Teil 1: Kübelkinds Kindheit (BRD 1971)
Diese Geschichte sollte man sich auf jeden Fall ansehen! Eine Nachgeburt macht sich selbständig..., dann aber kommt die Wohlfahrt.
Alte Männer (BRD 1971)
Wenn Kübelkind es will, stehen manche Männer ganz schnell in der Unterhose da.
Kübelsyndrom (BRD 1971)
Etwas über die Fähigkeit unserer Gesellschaft, alles zu verstehen, zu verzeihen und zu vergelten.
Katzen haben Flöhe (BRD 1971)
Kübelkind tut so, als würde es schlafen. Weil es gerne wissen möchte, was dann passieren kann. Aber die Stiefmutter kommt dazwischen.
Kübelkind lernt ein Scheissspiel (BRD 1971)
Kübelkind erfährt am eigenen Arsch, wie zwischen Streicheln und Hauen ein spassiger Zusammenhang entsteht.
Kübelkind lernt nein sagen (BRD 1971)
Kübelkind feiert eine Hochzeit, aber im entscheidenden Augenblick wird es trotzig, worauf die Waffen sprechen.
Murmeltier lernt tanzen (BRD 1971)
Kübelkind soll für den Jahrmarkt erzogen werden, singt schöne Lieder, beschimpft die Leute und brennt mit der Kasse durch.
Freiheit durch Al Capone (BRD 1971)
Kübelkind redet dauernd von Revolution, aber Al Capone, die Sau, von etwas ganz anderem.
Des Hauses Schmuck ist Reinlichkeit (BRD 1971)
Kübelkind unter der Dusche, im Regen und in der Traufe.
Eine Kaufhausdiebin (BRD 1971)
Nach einem schönen Kaufhausbummel sitzt Kübelkind auf dem Schoss einer Kollegin und macht nur ein bisschen mit.
Kübelkind hat einen guten Menschen zum Fressen gern (BRD 1971)
Liebe geht durch den Magen, aber manchmal verdirbt man sich ihn dabei.
(September)

Geschichten vom Kübelkind – Teil 2: Kübelkind wird glatt und rund (BRD 1971)
Kübelkind erlebt einen Erziehungsversuch durch einen geistlichen Herrn, der genau weiss, was gut tut.
Ein ganz kleines Glück (BRD 1971)
Kübelkind treibt es mit den Früchten des Feldes.
Kübelkind erzählt einer Königin ein Märchen (BRD 1971)
Eine Geschichte zum Hinhören und Zuschauen.
Kübelkind lernt einen Lord kennen und wird aufgehängt (BRD 1971)
Das stimmt, aber die Rache ist ganz besonders süss.
Besonders nette Eltern (BRD 1971)
Kübelkind muss lernen, dass ein Beischlaf auch dann von Übel ist, wenn er auf dem Klo vollzogen wird.
Niedrig gilt das Geld auf dieser Erde (BRD 1971)
Kübelkind geht auf den Strich und wird dafür ermordet.
Alle Macht den Vampiren (BRD 1971)
Es ist kaum zu glauben, wie viele Vampire es geben könnte. Kübelkind ruft sie zu einer grossen Demonstration auf.
Die Hexe soll brennen (BRD 1971)
Muss Kübelkind auf dem Scheiterhaufen enden? Kommt eine Rettung von oben?
Kübelkind reitet für den König (BRD 1971)
Der grösste Film aller Zeiten. Intrigen, alte Gemäuer, quietschende Fussböden, die Königin schläft mit dem falschen Mann, Kübelkind heiratet D’Artagnan und reitet auf einem weissen Pferd, noch mehr Intrigen und Kübelkind macht mit. Dafür soll sie am Ende an allem schuld sein.
Das Bankkonto im Walde (BRD 1971)
Kübelkind glaubt an unser Kreditwesen. Muss deshalb aus dem vierten Stock eines Hauses springen und ein trauriges Lied singen.
Kübelkind ersäuft Kübelkinder (BRD 1971)
Dazu gibt es schöne Musik und alles ist sehr poetisch.
(September)

Buddy Buddy: Billy Wilder (USA 1981) (September)

Alien: Ridley Scott (GB/USA 1979) (September)

Irma la Douce: Billy Wilder (USA 1963) (September)

Geschichte der Nacht: Clemens Klopfenstein (Schweiz/BRD 1979) (September)

Red Sun: Terence Young (Spanien/Italien/Frankreich 1971) (September)

Avanti!: Billy Wilder (USA 1972) (September)

Hell in the Pacific: John Boorman (USA 1968) (September)

High and Low (Tengoku to jigoku): Akira Kurosawa (Japan 1963) (September)

Die Ewigkeit und ein Tag (Mia eoniotita ke mia mera): Theo Angelopoulos (Griechenland/Frankreich 1998) (September)

Fedora: Billy Wilder (Frankreich/BRD 1978) (September)

Arrietty – Die wundersame Welt der Borger (Kari-gurashi no Arietti): Hiromasa Yonebayashi (Japan 2010) (September)

The Seven Year Itch: Billy Wilder (USA 1955) (September)

Zauberlaterne (September)

Palaver, Palaver – Eine Schweizer Herbstchronik 1989: Alexander J. Seiler (Schweiz 1990) (September)

Ringvorlesung Filmwissenschaft (1/12) (September)

Yojimbo: Akira Kurosawa (Japan 1961) (September)

Mifune: The Last Samurai: Steven Okazaki (USA 2015) (September)

Ringvorlesung Filmwissenschaft (2/12) (September)

Auf Streife (Minjing gushi): Ning Ying (China 1995) (September)