Filmpodium

Fr, 12.10.2018 | 15:00 - 19:35 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

To Make a Comedy Is No Fun – Jiří Menzel

Robert Kolinsky (Schweiz 2016)

Forman & Menzel
Einige der schönsten Filme zweier Exponenten der tschechoslowakischen Neuen Welle sind restauriert worden und erlauben ein Wieder-Sehen unter optimalen Bedingungen: Miloš Formans Frühwerke, darunter Die Liebe einer Blondine, stehen für den Aufbruch des Prager Frühlings; von Jiří Menzel sind drei seiner Komödien aus der Zeit der «Normalisierung» zu sehen.

Jiří Menzels Passion war stets das Theater; dass er beim Film Karriere machte, kam eher zufällig. Trotzdem hat der Tscheche heute einen Oscar und einen Goldenen Bären in der Tasche und zählt Miloš Forman, Ken Loach, Emir Kusturica und Julia Jentsch zu seinen Bewunderern und Freunden; István Szabó bezeichnet sich sogar als den grössten Menzel-Fan überhaupt. To Make a Comedy Is No Fun erzählt erstmals die Geschichte dieses aussergewöhnlichen Filmemachers, Theaterregisseurs und Zeitgenossen des 20. und 21. Jahrhunderts.
Es war ein Film «über einen Grossen des Weltkinos, der für einen der unvergesslichsten Momente an diesen Solothurner Filmtagen sorgte. Es geht um To Make a Comedy Is No Fun. Der Titel des Dokumentarfilms über den 1938 geborenen tschechischen Regisseur, der zu den herausragendsten Figuren der tschechischen Nouvelle Vague gehörte, lässt den umwerfenden Witz Menzels erahnen, der 1968 für seine Komödie Scharf beobachtete Züge den Oscar für den besten nicht-englischsprachigen Film erhalten hatte. Der Dokumentarfilm des 1970 in Solothurn geborenen Robert Kolinsky, der als Pianist in Basel seit vielen Jahren ein Musikfestival leitet, führt mit grösster Sorgfalt und Liebe durch Menzels unglaubliches Universum.» (Geri Krebs, NZZ, 26.1.2016) 80 Min. / Farbe + sw / DCP / OV/d/f

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

19.10.2018
18:15 - 19:35 UHR

Besetzung / Künstler

Regie: Robert Kolinsky
Drehbuch: Robert Kolinsky
Kamera: Elia Lyssy, Jana Marsik, Ines Thomsen, Stefan Dux
Musik: Aleš Brezina, Jiří Sust
Schnitt: Andrea Pugner, Rebecca Trösch
Besetzung: Jiří Menzel, Ken Loach, István Szabó, Emir Kusturica, Miloš Forman, Věra Chytilová

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
Kasse +41 (0)44 211 66 66
Büro +41 (0)44 412 31 28
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Red Hollywood: Thom Andersen, Noël Burch (USA 1996) (Oktober, November)

Gun Crazy: Joseph H. Lewis (USA 1950) (Oktober)

Tender Comrade: Edward Dmytryk (USA 1943) (Oktober)

Der schwarze Peter (Černý Petr): Miloš Forman (ČSSR 1964) (Oktober)

Une histoire de vent: Joris Ivens, Marceline Loridan (Frankreich 1988) (Oktober)

From This Day Forward: John Berry (USA 1946) (Oktober)

Das einsame Haus am Waldesrand (Na samotě u lesa): Jiří Menzel (ČSSR 1976) (Oktober, November)

Die wunderbaren Männer mit der Kurbel (Báječní muži s klikou): Jiří Menzel (ČSSR 1979) (Oktober, November)

Mujeres al borde de un ataque de nervios: Pedro Almodóvar (Spanien 1988) (Oktober)

Native Land: Leo T. Hurwitz, Paul Strand (USA 1942) (Oktober)

Kurzgeschnitten (Postřižiny): Jiří Menzel (ČSSR 1981) (Oktober, November)

En construcción: José Luis Guerín (Spanien 2001) (Oktober)

Vorlesung Fred van der Kooij (Oktober)

The Thin Blue Line: Errol Morris (USA 1988) (Oktober)

The Sound of Fury: Cyril Endfield (USA 1950) (Oktober)

Force of Evil: Abraham Polonsky (USA 1948) (Oktober)

I Can Get It for You Wholesale: Michael Gordon (USA 1951) (Oktober, November)

Die Liebe einer Blondine (Lásky jedné plavovlásky): Miloš Forman (ČSSR 1965) (Oktober, November)

Salt of the Earth: Herbert J. Biberman (USA 1954) (Oktober, November)

Distant Voices, Still Lives: Terence Davies (GB 1988) (Oktober, November)

M: Joseph Losey (USA 1951) (Oktober, November)

Very Dangerous Citizens (Oktober)

Der Feuerwehrball (Hoří, má panenko): Miloš Forman (ČSSR/Italien 1967) (Oktober)

Zauberlaterne (Oktober)

Vorlesung Fred van der Kooij (Oktober)

Le quattro volte: Michelangelo Frammartino (Italien/Deutschland/Schweiz 2010) (Oktober, November)

Cinema Futures: Michael Palm (Österreich/Indien/Norwegen/USA 2016) (November)

Give Us This Day: Edward Dmytryk (GB 1949) (November)

Zürcher Filmbuff-Quiz 2018 (November)

The Front: Martin Ritt (USA 1976) (November)

Mein Nachbar Totoro (Tonari no Totoro): Hayao Miyazaki (Japan 1988) (November)

Ursula: Egon Günther (Schweiz/DDR 1978) (November)

Leuchtturm des Chaos (Pharos of Chaos): Wolf-Eckart Bühler, Manfred Blank (BRD 1983) (November)

Hôtel Terminus: The Life and Times of Klaus Barbie: Marcel Ophuls (BRD/Frankreich/USA 1988) (November)

Rembrandt's J'Accuse: Peter Greenaway (Niederlande/Finnland/Deutschland 2008) (November)

Johnny Got His Gun: Dalton Trumbo (USA 1971) (November)

Vorlesung Fred van der Kooij (November)

Zwei frühe Dokumentarfilme von Forman: Wenn's keine Musikanten gäbe (ČSSR 1964)
Wenn’s keine Musikanten gäbe springt zwischen Proben und Aufführung zweier rivalisierender Blaskapellen und der konkurrierenden Attraktion eines Querfeldein-Motorradrennens hin und her.
Wettbewerb (ČSSR 1964)
In Wettbewerb, probt eine Schar von Sängerinnen eine Einlage für eine Show.
(November)

The Breaking Point: Michael Curtiz (USA 1950) (November)

Trumbo: Jay Roach (USA 2015) (November)

Akira: Katsuhiro Otomo (Japan 1988) (November)

Der Havarist: Wolf-Eckart Bühler (BRD 1984) (November)