Filmpodium

Mi, 28.08.2019 | 18:30 - 20:35 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

The Fortune Cookie

Billy Wilder (USA 1966)

Billy Wilder
Billy Wilder, 1906 als Samuel Wilder in Galizien geboren und von seiner anglophilen Mutter zunächst «Billie» gerufen, hatte sich schon in Deutschland einen Namen als Drehbuchautor zahlreicher Filmoperetten, Schwänke und Komödien gemacht, ehe er nach der Machtübernahme der Nazis via Frankreich in die USA emigrierte und in Hollywood eine neue Karriere begann. Ob Screwball Comedy oder Film noir, Melodrama oder Satire, Wilders Werke zeichneten sich stets durch Scharfsinn, Witz und einen illusionslosen Blick auf seine Mitmenschen aus.

English text below

Als TV-Kameramann Harry bei einem Footballspiel vom stämmigen Spieler «Boom Boom» Jackson überrannt wird, wittert sein Schwager, der Winkeladvokat Willie, das grosse Geld: Er überredet Harry, eine schwere Verletzung vorzutäuschen, um die Versicherung abzuzocken. Doch diese lässt den Scheininvaliden beschatten.
Der erste Film mit dem nunmehr klassischen Paar Lemmon/Matthau variiert nicht nur das Wilder’sche Thema Geldgier versus Liebe und Menschlichkeit, sondern bringt durch die Figur des schwarzen Footballstars «Boom Boom» auch eine Prise Rassismuskritik ins Spiel. (mb)
«Lemmons besonderes Geschick in dieser Rolle besteht darin, sie vor Langeweile oder Gewöhnlichkeit zu bewahren. Er überzeichnet sie nicht, um Interesse oder Mitgefühl zu heischen. Er macht die Figur bedeutsam und verletzlich und, ohne übertreiben zu wollen, allgemeingültig. Matthau, der die Rolle seines Lebens in den Händen hat, packt sie und macht sie wunderbar. Als inkompetenter Rechtsverdreher knurrt und schmeichelt er, ist abwechselnd kess und wehleidig. Er kennt weder Scham noch Ehre, ist dabei aber ganz und gar einnehmend, ein Mann, dem man sein Auto nicht mal für eine Runde um den Block anvertrauen würde, dem man aber mit ungetrübter Freude zusieht.» (James Powers, Hollywood Reporter, 17.10.1966)

When TV cameraman Harry is run down during a football game by massive player «Boom Boom» Jackson, his brother-in-law Willie, an ambulance-chasing shyster, smells big money: He persuades Harry to fake a serious injury to rip off the insurance. But the insurance company hires an investigator to keep tabs on the bogus invalid.
The first film with the now classic couple Lemmon/Matthau not only provides a new variation on Wilder's theme of greed versus love and humanity, but also takes on racism by siding with the character of the sympathetic black football star «Boom Boom». (mb)
«Lemmon's particular ability in this role is that he saves it from dullness or ordinariness. He does not overplay to achieve interest or sympathy. He makes the character important and vulnerable, and without overstating it, universal. Matthau, with the role of a lifetime at his hands, seizes it and makes it wonderful. As the incompetent shyster, Matthau snarls, cajoles, is breezy and sniveling by turns. He has no shame and no honor, but he is a completely engaging man, one you wouldn't trust to drive your car around the block, but one to observe with unrelieved delight.» (James Powers, Hollywood Reporter, 17.10.1966)

125 Min. / sw / 35 mm / E/d

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

28.08.2019
18:30 - 20:35 UHR

Besetzung / Künstler

Regie: Billy Wilder
Drehbuch: Billy Wilder, I. A. L. Diamond
Kamera: Joseph LaShelle
Musik: André Previn
Schnitt: Daniel Mandell
Besetzung: Jack Lemmon (Harry Hinkle), Walter Matthau (Willie Gingrich), Ron Rich (Luther «Boom Boom» Jackson), Judi West (Sandy Hinkle), Cliff Osmond (Purkey), Lurene Tuttle (Mutter Hinkle), Harry Holcombe (O'Brien), Les Tremayne (Thompson), Lauren Gilbert (Kincaid)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
Kasse +41 (0)44 211 66 66
Büro +41 (0)44 412 31 28
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

The Front Page: Billy Wilder (USA 1974) (August, September)

The Big Carnival: Billy Wilder (USA 1951) (August)

L'héritage des 500 000 (Gojuman-nin no isan): Toshiro Mifune (Japan 1963) (August, September)

Monty Python's Life of Brian: Terry Jones (GB 1979) (August, September)

Rotbart (Akahige): Akira Kurosawa (Japan 1965) (August)

One, Two, Three: Billy Wilder (USA 1961) (August, September)

Sanjuro (Tsubaki Sanjuro): Akira Kurosawa (Japan 1962) (August, September)

Les petites fugues: Yves Yersin (Schweiz/Frankreich 1979) (August, September)

Love in the Afternoon: Billy Wilder (USA 1957) (August, September)

Kiss Me, Stupid: Billy Wilder (USA 1964) (August)

Das stumme Duell (Shizukanaru ketto): Akira Kurosawa (Japan 1949) (August)

Sunset Boulevard: Billy Wilder (USA 1950) (August)

Some Like It Hot: Billy Wilder (USA 1959) (August, September)

The Apartment: Billy Wilder (USA 1960) (August)

Ein streunender Hund (Nora inu): Akira Kurosawa (Japan 1949) (August)

Geschichten vom Kübelkind – Teil 1: Kübelkinds Kindheit (BRD 1971)
Diese Geschichte sollte man sich auf jeden Fall ansehen! Eine Nachgeburt macht sich selbständig..., dann aber kommt die Wohlfahrt.
Alte Männer (BRD 1971)
Wenn Kübelkind es will, stehen manche Männer ganz schnell in der Unterhose da.
Kübelsyndrom (BRD 1971)
Etwas über die Fähigkeit unserer Gesellschaft, alles zu verstehen, zu verzeihen und zu vergelten.
Katzen haben Flöhe (BRD 1971)
Kübelkind tut so, als würde es schlafen. Weil es gerne wissen möchte, was dann passieren kann. Aber die Stiefmutter kommt dazwischen.
Kübelkind lernt ein Scheissspiel (BRD 1971)
Kübelkind erfährt am eigenen Arsch, wie zwischen Streicheln und Hauen ein spassiger Zusammenhang entsteht.
Kübelkind lernt nein sagen (BRD 1971)
Kübelkind feiert eine Hochzeit, aber im entscheidenden Augenblick wird es trotzig, worauf die Waffen sprechen.
Murmeltier lernt tanzen (BRD 1971)
Kübelkind soll für den Jahrmarkt erzogen werden, singt schöne Lieder, beschimpft die Leute und brennt mit der Kasse durch.
Freiheit durch Al Capone (BRD 1971)
Kübelkind redet dauernd von Revolution, aber Al Capone, die Sau, von etwas ganz anderem.
Des Hauses Schmuck ist Reinlichkeit (BRD 1971)
Kübelkind unter der Dusche, im Regen und in der Traufe.
Eine Kaufhausdiebin (BRD 1971)
Nach einem schönen Kaufhausbummel sitzt Kübelkind auf dem Schoss einer Kollegin und macht nur ein bisschen mit.
Kübelkind hat einen guten Menschen zum Fressen gern (BRD 1971)
Liebe geht durch den Magen, aber manchmal verdirbt man sich ihn dabei.
(September)

Geschichten vom Kübelkind – Teil 2: Kübelkind wird glatt und rund (BRD 1971)
Kübelkind erlebt einen Erziehungsversuch durch einen geistlichen Herrn, der genau weiss, was gut tut.
Ein ganz kleines Glück (BRD 1971)
Kübelkind treibt es mit den Früchten des Feldes.
Kübelkind erzählt einer Königin ein Märchen (BRD 1971)
Eine Geschichte zum Hinhören und Zuschauen.
Kübelkind lernt einen Lord kennen und wird aufgehängt (BRD 1971)
Das stimmt, aber die Rache ist ganz besonders süss.
Besonders nette Eltern (BRD 1971)
Kübelkind muss lernen, dass ein Beischlaf auch dann von Übel ist, wenn er auf dem Klo vollzogen wird.
Niedrig gilt das Geld auf dieser Erde (BRD 1971)
Kübelkind geht auf den Strich und wird dafür ermordet.
Alle Macht den Vampiren (BRD 1971)
Es ist kaum zu glauben, wie viele Vampire es geben könnte. Kübelkind ruft sie zu einer grossen Demonstration auf.
Die Hexe soll brennen (BRD 1971)
Muss Kübelkind auf dem Scheiterhaufen enden? Kommt eine Rettung von oben?
Kübelkind reitet für den König (BRD 1971)
Der grösste Film aller Zeiten. Intrigen, alte Gemäuer, quietschende Fussböden, die Königin schläft mit dem falschen Mann, Kübelkind heiratet D’Artagnan und reitet auf einem weissen Pferd, noch mehr Intrigen und Kübelkind macht mit. Dafür soll sie am Ende an allem schuld sein.
Das Bankkonto im Walde (BRD 1971)
Kübelkind glaubt an unser Kreditwesen. Muss deshalb aus dem vierten Stock eines Hauses springen und ein trauriges Lied singen.
Kübelkind ersäuft Kübelkinder (BRD 1971)
Dazu gibt es schöne Musik und alles ist sehr poetisch.
(September)

Alien: Ridley Scott (GB/USA 1979) (September)

Buddy Buddy: Billy Wilder (USA 1981) (September)

Irma la Douce: Billy Wilder (USA 1963) (September)

Geschichte der Nacht: Clemens Klopfenstein (Schweiz/BRD 1979) (September)

Red Sun: Terence Young (Spanien/Italien/Frankreich 1971) (September)

Hell in the Pacific: John Boorman (USA 1968) (September)

Avanti!: Billy Wilder (USA 1972) (September)

Die Bösen schlafen gut (Warui yatsu hodo yoku nemuru): Akira Kurosawa (Japan 1960) (September)

High and Low (Tengoku to jigoku): Akira Kurosawa (Japan 1963) (September)

Die Ewigkeit und ein Tag (Mia eoniotita ke mia mera): Theo Angelopoulos (Griechenland/Frankreich 1998) (September)

Fedora: Billy Wilder (Frankreich/BRD 1978) (September)

Arrietty – Die wundersame Welt der Borger (Kari-gurashi no Arietti): Hiromasa Yonebayashi (Japan 2010) (September)

The Seven Year Itch: Billy Wilder (USA 1955) (September)

Zauberlaterne (September)

Ringvorlesung Filmwissenschaft (1/12) (September)

Mifune: The Last Samurai: Steven Okazaki (USA 2015) (September)

Palaver, Palaver – Eine Schweizer Herbstchronik 1989: Alexander J. Seiler (Schweiz 1990) (September)

Yojimbo: Akira Kurosawa (Japan 1961) (September)

Ringvorlesung Filmwissenschaft (2/12) (September)

Auf Streife (Minjing gushi): Ning Ying (China 1995) (September)