Filmpodium

Mo, 05.08.2019 |
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Manhattan

Woody Allen (USA 1979)

Das erste Jahrhundert des Films
In der Dauerreihe «Das erste Jahrhundert des Films» zeigen wir im Lauf von zehn Jahren rund 500 wegweisende Werke der Filmgeschichte. Die Auswahl jedes Programmblocks ist gruppiert nach Jahr­gängen, woraus sich schliesslich 100 Momentaufnahmen des Weltkinos von 1900 bis 1999 ergeben. Referenzzahl ist jeweils der aktuelle Jahrgang, d. h. im Jahr 2019 sind Filme von 1919, 1929, 1939 usw. zu sehen.

Der New Yorker Fernseh-Autor Isaac hat es nicht leicht: Zwei gescheiterte Ehen hat er schon hinter sich, seine lesbische Ex-Frau Jill will ein Enthüllungsbuch über ihre Ehe schreiben und die Beziehung zur 17-jährigen Tracy scheitert. Frustriert kündigt er seinen Job, zieht um und beginnt eine Affäre mit der klugen Neurotikerin Mary, der neuen Flamme seines besten Freundes.
Manhattan karikiert die Lebenskrise eines Intellektuellen und gilt als einer der besten aller Woody-Allen-Filme. In dieser romantischen Komödie, die nebenbei auch eine einzigartige Hommage an New York ist, brillieren an der Seite von Regisseur und Hauptdarsteller Woody Allen seine damalige Lebenspartnerin Diane Keaton, Meryl Streep und die blutjunge Mariel Hemingway.
«Nur schon die Eröffnungssequenz ist atemberaubend. Fünfmal nimmt Allen zu den Klängen von Gershwins ‹Rhapsody in Blue› und den schwarzweissen Cinemascope-Impressionen von Gordon Willis Anlauf zu einer Liebeserklärung an New York, beim letzten Mal steigern sich Text, Bild und Musik in unwiderstehlichem Rhythmus zur Hymne. (…) Nie hat Allen seine Kreise und ihre gesammelten Neurosen liebevoller und intimer porträtiert, selten hat er zu einer ähnlich präzisen, vielschichtigen (dabei gewohnt ökonomischen) Dramaturgie gefunden.» (Andreas Furler, Filmpodium, Dezember

New York TV writer Isaac is having a tough time: He has already had two failed marriages, his lesbian ex-wife Jill wants to write a tell-all book about their marriage, and his relationship with 17-year-old Tracy fails. Frustrated, he quits his job, moves into a different apartment and embarks on an affair with clever, neurotic Mary, his best friend's new sweetheart.
Manhattan caricatures the midlife crisis of an intellectual and is considered one of Woody Allen's best films. In this romantic comedy, which is also a unique tribute to New York, his then life partner Diane Keaton, Meryl Streep and the very young Mariel Hemingway shine opposite director and lead actor Woody Allen. To the sounds of Gershwin's ‹Rhapsody in Blue› and the black-and-white cinemascope impressions by d.o.p. Gordon Willis, Allen takes five runs at a declaration of love to New York, and at his last attempt, text, image and music join in an irresistible rhythm creating a paean to the city. (...) Never has Allen portrayed his circles and their collected neuroses more lovingly and intimately, rarely has he come up with a similarly precise, multi-layered (and yet, as usual, economical) dramaturgy.» (Andreas Furler, Filmpodium, December 2010) 2010)
97 Min. / sw / 35 mm / E/d/f

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Regie: Woody Allen
Drehbuch: Woody Allen, Marshall Brickman
Kamera: Gordon Willis
Musik: George Gershwin
Schnitt: Susan E. Morse
Besetzung: Woody Allen (Isaac Davis), Diane Keaton (Mary Wilke), Michael Murphy (Yale), Mariel Hemingway (Tracy), Meryl Streep (Jill), Anne Byrne (Emily), Karen Ludwig (Connie), Michael O'Donoghue (Dennis)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
Kasse +41 (0)44 211 66 66
Büro +41 (0)44 412 31 28
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Die Blechtrommel: Volker Schlöndorff (BRD/Frankreich 1979) (August)

The Apartment: Billy Wilder (USA 1960) (August)

The Big Carnival: Billy Wilder (USA 1951) (August)

Avanti!: Billy Wilder (USA 1972) (August, September)

The Seven Year Itch: Billy Wilder (USA 1955) (August, September)

Stalag 17: Billy Wilder (USA 1953) (August)

Sabrina: Billy Wilder (USA 1954) (August)

Die Bösen schlafen gut (Warui yatsu hodo yoku nemuru): Akira Kurosawa (Japan 1960) (August, September)

Sunset Boulevard: Billy Wilder (USA 1950) (August)

Rotbart (Akahige): Akira Kurosawa (Japan 1965) (August)

Mad Max: George Miller (Australien 1979) (August)

The Fortune Cookie: Billy Wilder (USA 1966) (August)

Some Like It Hot: Billy Wilder (USA 1959) (August, September)

Double Indemnity: Billy Wilder (USA 1944) (August)

L'héritage des 500 000 (Gojuman-nin no isan): Toshiro Mifune (Japan 1963) (August, September)

The Front Page: Billy Wilder (USA 1974) (August, September)

Monty Python's Life of Brian: Terry Jones (GB 1979) (August, September)

One, Two, Three: Billy Wilder (USA 1961) (August, September)

Sanjuro (Tsubaki Sanjuro): Akira Kurosawa (Japan 1962) (August, September)

Les petites fugues: Yves Yersin (Schweiz/Frankreich 1979) (August, September)

Kiss Me, Stupid: Billy Wilder (USA 1964) (August)

Das stumme Duell (Shizukanaru ketto): Akira Kurosawa (Japan 1949) (August)

Love in the Afternoon: Billy Wilder (USA 1957) (August, September)

Ein streunender Hund (Nora inu): Akira Kurosawa (Japan 1949) (August)

Geschichten vom Kübelkind – Teil 1: Kübelkinds Kindheit (BRD 1971)
Diese Geschichte sollte man sich auf jeden Fall ansehen! Eine Nachgeburt macht sich selbständig..., dann aber kommt die Wohlfahrt.
Alte Männer (BRD 1971)
Wenn Kübelkind es will, stehen manche Männer ganz schnell in der Unterhose da.
Kübelsyndrom (BRD 1971)
Etwas über die Fähigkeit unserer Gesellschaft, alles zu verstehen, zu verzeihen und zu vergelten.
Katzen haben Flöhe (BRD 1971)
Kübelkind tut so, als würde es schlafen. Weil es gerne wissen möchte, was dann passieren kann. Aber die Stiefmutter kommt dazwischen.
Kübelkind lernt ein Scheissspiel (BRD 1971)
Kübelkind erfährt am eigenen Arsch, wie zwischen Streicheln und Hauen ein spassiger Zusammenhang entsteht.
Kübelkind lernt nein sagen (BRD 1971)
Kübelkind feiert eine Hochzeit, aber im entscheidenden Augenblick wird es trotzig, worauf die Waffen sprechen.
Murmeltier lernt tanzen (BRD 1971)
Kübelkind soll für den Jahrmarkt erzogen werden, singt schöne Lieder, beschimpft die Leute und brennt mit der Kasse durch.
Freiheit durch Al Capone (BRD 1971)
Kübelkind redet dauernd von Revolution, aber Al Capone, die Sau, von etwas ganz anderem.
Des Hauses Schmuck ist Reinlichkeit (BRD 1971)
Kübelkind unter der Dusche, im Regen und in der Traufe.
Eine Kaufhausdiebin (BRD 1971)
Nach einem schönen Kaufhausbummel sitzt Kübelkind auf dem Schoss einer Kollegin und macht nur ein bisschen mit.
Kübelkind hat einen guten Menschen zum Fressen gern (BRD 1971)
Liebe geht durch den Magen, aber manchmal verdirbt man sich ihn dabei.
(September)

Geschichten vom Kübelkind – Teil 2: Kübelkind wird glatt und rund (BRD 1971)
Kübelkind erlebt einen Erziehungsversuch durch einen geistlichen Herrn, der genau weiss, was gut tut.
Ein ganz kleines Glück (BRD 1971)
Kübelkind treibt es mit den Früchten des Feldes.
Kübelkind erzählt einer Königin ein Märchen (BRD 1971)
Eine Geschichte zum Hinhören und Zuschauen.
Kübelkind lernt einen Lord kennen und wird aufgehängt (BRD 1971)
Das stimmt, aber die Rache ist ganz besonders süss.
Besonders nette Eltern (BRD 1971)
Kübelkind muss lernen, dass ein Beischlaf auch dann von Übel ist, wenn er auf dem Klo vollzogen wird.
Niedrig gilt das Geld auf dieser Erde (BRD 1971)
Kübelkind geht auf den Strich und wird dafür ermordet.
Alle Macht den Vampiren (BRD 1971)
Es ist kaum zu glauben, wie viele Vampire es geben könnte. Kübelkind ruft sie zu einer grossen Demonstration auf.
Die Hexe soll brennen (BRD 1971)
Muss Kübelkind auf dem Scheiterhaufen enden? Kommt eine Rettung von oben?
Kübelkind reitet für den König (BRD 1971)
Der grösste Film aller Zeiten. Intrigen, alte Gemäuer, quietschende Fussböden, die Königin schläft mit dem falschen Mann, Kübelkind heiratet D’Artagnan und reitet auf einem weissen Pferd, noch mehr Intrigen und Kübelkind macht mit. Dafür soll sie am Ende an allem schuld sein.
Das Bankkonto im Walde (BRD 1971)
Kübelkind glaubt an unser Kreditwesen. Muss deshalb aus dem vierten Stock eines Hauses springen und ein trauriges Lied singen.
Kübelkind ersäuft Kübelkinder (BRD 1971)
Dazu gibt es schöne Musik und alles ist sehr poetisch.
(September)

Buddy Buddy: Billy Wilder (USA 1981) (September)

Alien: Ridley Scott (GB/USA 1979) (September)

Irma la Douce: Billy Wilder (USA 1963) (September)

Geschichte der Nacht: Clemens Klopfenstein (Schweiz/BRD 1979) (September)

Red Sun: Terence Young (Spanien/Italien/Frankreich 1971) (September)

Hell in the Pacific: John Boorman (USA 1968) (September)

High and Low (Tengoku to jigoku): Akira Kurosawa (Japan 1963) (September)

Die Ewigkeit und ein Tag (Mia eoniotita ke mia mera): Theo Angelopoulos (Griechenland/Frankreich 1998) (September)

Fedora: Billy Wilder (Frankreich/BRD 1978) (September)

Arrietty – Die wundersame Welt der Borger (Kari-gurashi no Arietti): Hiromasa Yonebayashi (Japan 2010) (September)

Zauberlaterne (September)

Ringvorlesung Filmwissenschaft (1/12) (September)

Yojimbo: Akira Kurosawa (Japan 1961) (September)

Mifune: The Last Samurai: Steven Okazaki (USA 2015) (September)

Palaver, Palaver – Eine Schweizer Herbstchronik 1989: Alexander J. Seiler (Schweiz 1990) (September)

Ringvorlesung Filmwissenschaft (2/12) (September)

Auf Streife (Minjing gushi): Ning Ying (China 1995) (September)