Filmpodium

Mo, 05.08.2019 | 18:15 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Manhattan

Woody Allen (USA 1979)

Das erste Jahrhundert des Films
In der Dauerreihe «Das erste Jahrhundert des Films» zeigen wir im Lauf von zehn Jahren rund 500 wegweisende Werke der Filmgeschichte. Die Auswahl jedes Programmblocks ist gruppiert nach Jahr­gängen, woraus sich schliesslich 100 Momentaufnahmen des Weltkinos von 1900 bis 1999 ergeben. Referenzzahl ist jeweils der aktuelle Jahrgang, d. h. im Jahr 2019 sind Filme von 1919, 1929, 1939 usw. zu sehen.

Der New Yorker Fernseh-Autor Isaac hat es nicht leicht: Zwei gescheiterte Ehen hat er schon hinter sich, seine lesbische Ex-Frau Jill will ein Enthüllungsbuch über ihre Ehe schreiben und die Beziehung zur 17-jährigen Tracy scheitert. Frustriert kündigt er seinen Job, zieht um und beginnt eine Affäre mit der klugen Neurotikerin Mary, der neuen Flamme seines besten Freundes.
Manhattan karikiert die Lebenskrise eines Intellektuellen und gilt als einer der besten aller Woody-Allen-Filme. In dieser romantischen Komödie, die nebenbei auch eine einzigartige Hommage an New York ist, brillieren an der Seite von Regisseur und Hauptdarsteller Woody Allen seine damalige Lebenspartnerin Diane Keaton, Meryl Streep und die blutjunge Mariel Hemingway.
«Nur schon die Eröffnungssequenz ist atemberaubend. Fünfmal nimmt Allen zu den Klängen von Gershwins ‹Rhapsody in Blue› und den schwarzweissen Cinemascope-Impressionen von Gordon Willis Anlauf zu einer Liebeserklärung an New York, beim letzten Mal steigern sich Text, Bild und Musik in unwiderstehlichem Rhythmus zur Hymne. (…) Nie hat Allen seine Kreise und ihre gesammelten Neurosen liebevoller und intimer porträtiert, selten hat er zu einer ähnlich präzisen, vielschichtigen (dabei gewohnt ökonomischen) Dramaturgie gefunden.» (Andreas Furler, Filmpodium, Dezember

New York TV writer Isaac is having a tough time: He has already had two failed marriages, his lesbian ex-wife Jill wants to write a tell-all book about their marriage, and his relationship with 17-year-old Tracy fails. Frustrated, he quits his job, moves into a different apartment and embarks on an affair with clever, neurotic Mary, his best friend's new sweetheart.
Manhattan caricatures the midlife crisis of an intellectual and is considered one of Woody Allen's best films. In this romantic comedy, which is also a unique tribute to New York, his then life partner Diane Keaton, Meryl Streep and the very young Mariel Hemingway shine opposite director and lead actor Woody Allen. To the sounds of Gershwin's ‹Rhapsody in Blue› and the black-and-white cinemascope impressions by d.o.p. Gordon Willis, Allen takes five runs at a declaration of love to New York, and at his last attempt, text, image and music join in an irresistible rhythm creating a paean to the city. (...) Never has Allen portrayed his circles and their collected neuroses more lovingly and intimately, rarely has he come up with a similarly precise, multi-layered (and yet, as usual, economical) dramaturgy.» (Andreas Furler, Filmpodium, December 2010) 2010)
97 Min. / sw / 35 mm / E/d/f

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Regie: Woody Allen
Drehbuch: Woody Allen, Marshall Brickman
Kamera: Gordon Willis
Musik: George Gershwin
Schnitt: Susan E. Morse
Besetzung: Woody Allen (Isaac Davis), Diane Keaton (Mary Wilke), Michael Murphy (Yale), Mariel Hemingway (Tracy), Meryl Streep (Jill), Anne Byrne (Emily), Karen Ludwig (Connie), Michael O'Donoghue (Dennis)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Orphée: Jean Cocteau (August)

Brubaker: Stuart Rosenberg (USA 1980) (August, September)

Die missbrauchten Liebesbriefe: Leopold Lindtberg (August)

Diabolo menthe: Diane Kurys (Frankreich 1977) (August)

M*A*S*H: Robert Altman (August)

Palais Royal!: Valérie Lemercier (Frankreich 2005) (August)

The Milagro Beanfield War: Robert Redford (USA 1988) (August)

The Housemaid (Hanyo): Kim Ki-young (August)

Vénus beauté (institut): Tonie Marshall (Frankreich 1999) (August)

Je vous trouve très beau: Isabelle Mergault (Frankreich 2005) (August)

Out of Africa: Sydney Pollack (USA 1985) (August)

Parlez-moi de la pluie!: Agnès Jaoui (Frankreich 2008) (August)

Three Days of the Condor: Sydney Pollack (USA 1975) (August, September)

Dällebach Kari: Kurt Früh (August)

Rio Grande: John Ford (August)

The Natural: Barry Levinson (USA 1984) (August, September)

El Topo: Alejandro Jodorowsky (Mexiko 1970) (August, September)

Ordinary People: Robert Redford (USA 1980) (August)

Quand la mer monte ...: Gilles Porte, Yolande Moreau (Frankreich/Belgien 2004) (August)

All the President's Men: Alan J. Pakula (USA 1976) (August)

Comme une image: Agnès Jaoui (Frankreich/Italien 2004) (August)

The Horse Whisperer: Robert Redford (USA 1998) (August, September)

Peeping Tom: Michael Powell (August, September)

Performance: Nicolas Roeg, Donald Cammell (August, September)

On a failli être amies: Anne Le Ny (Frankreich 2014) (August, September)

Les sœurs fâchées: Alexandra Leclère (Frankreich 2004) (August, September)

A River Runs Through It: Robert Redford (USA 1992) (August, September)

The Electric Horseman: Sydney Pollack (USA 1979) (August, September)

Little Big Man: Arthur Penn (USA 1970) (August, September)

Camille redouble: Noémie Lvovsky (Frankreich 2012) (September)

Zauberlaterne (September)

Primary: Robert Drew (September)

Quiz Show: Robert Redford (USA 1994) (September)

Il conformista: Bernardo Bertolucci (September)

The Conspirator: Robert Redford (USA 2010) (September)

Horton hört ein Hu! (Horton Hears a Who!): Jimmy Hayward, Steve Martino (USA 2008) (September)

Lolo: Julie Delpy (Frankreich 2015) (September)

Psycho: Alfred Hitchcock (September)

Mon pire cauchemar: Anne Fontaine (Frankreich/Belgien 2011) (September)

The Great Waldo Pepper: George Roy Hill (USA 1975) (September)

Saturday Night and Sunday Morning: Karel Reisz (September)

Jeremiah Johnson: Sydney Pollack (USA 1972) (September)