Filmpodium

Do, 06.12.2018 | 18:15 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

La proie du vent

René Clair (Frankreich 1927)

René Clair zum 120. Geburtstag
«Auch ohne Ihren Namen im Vorspann hätte ich Ihren Stil in zwei Minuten erkannt.» Das sagte Charles Chaplin 1942 zu René Clair nach der Premiere von dessen Komödie I Married a Witch. Tatsächlich hat Clair (1898–1981) als Autorenfilmer schon zur Stummfilmzeit eine Handschrift entwickelt, die auch seine Spätwerke kennzeichnet: eine Poesie und Leichtigkeit, oft mit pointiertem Witz kombiniert, und die souveräne Beherrschung der Ausdrucksmöglichkeiten von Bild und Ton, die gerne gegeneinander ausgespielt werden.

Ein französischer Pilot wird durch einen Sturm zu einer Notlandung bei einem osteuropäischen Schloss gezwungen. Hier logieren allerlei Adlige, die durch Revolutionen aus ihren Ländern vertrieben wurden. Der Pilot wird von seiner schönen Gastgeberin gesundgepflegt und verliebt sich in sie. Doch dann erfährt er von einer «verrückten» Schwester, die im Schloss eingesperrt ist, und beschliesst, ihr zu helfen.
Nach dem Misserfolg von Le voyage imaginaire zweifelte Clair an seinen Fähigkeiten und verfilmte einen Bestseller des Autors Armand Mercier. Der junge Charles Vanel, eigentlich auf Gangstertypen abonniert, spielt den zerquält-verliebten Piloten, während Albert Préjean, der mit Clair Paris qui dort und Le voyage imaginaire gedreht hatte, ein erfahrener Pilot war und als Stuntman die Flugsequenzen bestreitet. La proie du vent, in dem es auch eine virtuos gedrehte Autojagd gibt und bei dem Clair erstmals mit dem genialen Ausstatter Lazare Meerson zusammenarbeitete, rehabilitierte den Filmemacher bei Kritik und Publikum. Dennoch wollte Clair später von diesem Film nichts mehr wissen. (mb)

Filmkopie: Cinémathèque française 83 Min. / sw / 35 mm / Stummfilm, f Zw'titel

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Stummfilm mit Martin Christ am Flügel

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
Kasse +41 (0)44 211 66 66
Büro +41 (0)44 412 31 28
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Letters from Baghdad: Sabine Krayenbühl, Zeva Oelbaum (GB/USA/Frankreich 2016) (Dezember)

After Life (Wandafuru raifu): Hirokazu Kore-eda (Japan 1998) (Dezember)

Amal: Mohamed Siam (Ägypten/Libanon/Deutschland/Frankreich/Norwegen/Dänemark 2017) (Dezember)

Les belles de nuit: René Clair (Frankreich/Italien 1952) (Dezember)

Sweat Rain (Pluie de sueur): Hakim Belabbes (Marokko 2017) (Dezember)

Sous les toits de Paris: René Clair (Frankreich 1930) (Dezember)

The Ghost Goes West: René Clair (GB 1935) (Dezember)

Le voyage imaginaire: René Clair (Dezember)

Until the End of Time (Ila akhir ezzaman): Yasmine Chouikh (Algerien 2018) (Dezember)

Vent du Nord: Walid Mattar (Frankreich/Tunesien/Belgien 2018) (Dezember)

Le silence est d'or: René Clair (Frankreich 1947) (Dezember)

Les bienheureux: Sofia Djama (Algerien/Belgien/Frankreich 2017) (Dezember)

Belle und Sebastian (Belle et Sébastien): Nicolas Vanier (Frankreich 2013) (Dezember)

I Married a Witch: René Clair (USA 1942) (Dezember)

Bezness As Usual: Alex Pitstra (Dezember)

Tramontane (Rabih): Vatche Boulghourjian (Dezember)

Les grandes manœuvres: René Clair (Frankreich/Italien 1955) (Dezember)

Festen: Thomas Vinterberg (Dänemark 1998) (Dezember)

Miracle on 34th Street: George Seaton (USA 1947) (Dezember)

Lola rennt: Tom Tykwer (Deutschland 1998) (Dezember)

La beauté du diable: René Clair (Frankreich/Italien 1950) (Dezember)

And Then There Were None: René Clair (USA 1945) (Dezember)

The Big Lebowski: Joel Coen, Ethan Coen (ungenannt) (USA/GB 1998) (Dezember)

Porte des Lilas: René Clair (Frankreich/Italien 1957) (Dezember)

Der Apfel (Sib): Samira Makhmalbaf (Iran/Frankreich 1998) (Dezember)

The Truman Show: Peter Weir (USA 1998) (Dezember)

It Happened Tomorrow: René Clair (USA 1944) (Dezember)