Filmpodium

Mo, 11.02.2019 | 20:45 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Mary Shelley

Haifaa Al-Mansour (GB/Luxemburg/USA 2017)

Der Frankenstein-Komplex
«It's alive!» schreit Colin Clive als Titelheld in James Whales Frankenstein von 1931. Quicklebendig und faktisch unzerstörbar ist auch der Mythos Frankenstein selbst. Das Geschöpf, das Mary Shelleys arroganter Antiheld aus Leichen gebastelt hat, ist schon tausend Filmtode gestorben, um immer wieder in neuer Form zu erstehen. Auch die Figur des ehrgeizigen Forschers, der die Folgen seines Tuns nicht bedenkt, bis es zu spät ist, hat sich in den 200 Jahren seit der Veröffentlichung des Romans immer wieder an die Aktualität anpassen und umdeuten lassen.

Mary, die Tochter des politischen Denkers William Godwin und der Frühfeministin Mary Wollstonecraft, verliebt sich in den bereits berühmten (und verheirateten) Dichter Percy Bysshe Shelley. Gemeinsam mit ihrer Stiefschwester Claire Clairmont brennen die 16-jährige Mary und Shelley durch. Mary wird von ihm schwanger, doch die Tochter stirbt bald nach der Geburt. Zu Besuch in der Genfer Villa Diodati beim verrufenen Dichter Byron, der Claire zu seiner Geliebten gemacht hat, beschliessen die vier und der befreundete Arzt Polidori, sich Schauergeschichten auszudenken. Mary verarbeitet die Ängste, Sehnsüchte und Schrecknisse ihres noch jungen Lebens zu «Frankenstein».
«Mary Shelley ist ein üppig gestaltetes Schauspiel, durchtränkt mit den Farben und eindringlichen Empfindungen der Natur, der Sinnlichkeit junger Liebender, der leidenschaftlichen Enttäuschung über Verlust und Verrat. In erster Linie aber ist es ein Film über Ideen, der (zumindest teilweise) aus der abgenutzten Form des historischen Dramas ausbricht, indem er den Geist jener aussergewöhnlichen Frau auslotet, die mit 18 Jahren den Gruselklassiker ‹Frankenstein oder Der moderne Prometheus› geschrieben hat. Indem sie Mary zu einer Frau macht, die ihr Leben und ihre Entscheidungen im Griff hat und nicht ein Opfer grausamer und unsensibler Männer ist, zeigt Haifaa Al-Mansour, wie die Kämpfe in Marys Jugend ihr Verständnis von der Stellung der Frauen in der Welt schnell reifen liessen.» (Deborah Young, The Hollywood Reporter, 9.9.2017)

120 Min. / Farbe / DCP / E/d

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Regie: Haifaa Al-Mansour
Drehbuch: Emma Jensen, Haifaa Al-Mansour
Kamera: David Ungaro
Musik: Amelia Warner
Schnitt: Alex Mackie
Besetzung: Ben Hardy (John Polidori), Elle Fanning (Mary Shelley), Bel Powley (Claire Clairmont), Maisie Williams (Isabel Baxter), Douglas Booth (Percy Shelley), Stephen Dillane (William Godwin), Tom Sturridge (Byron), Joanne Froggatt (Mary Jane Clairmont)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
Kasse +41 (0)44 211 66 66
Büro +41 (0)44 412 31 28
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Jour de fête: Jacques Tati (April)

Bram Stoker's Dracula: Francis Ford Coppola (USA 1992) (April)

Le silence de la mer: Jean-Pierre Melville (April, Mai)

Zwei Herzen im ¾ Takt: Géza von Bolváry (Deutschland 1930) (April)

The Rainmaker: Francis Ford Coppola (USA/Deutschland 1997) (April, Mai)

Apocalypse Now Redux: Francis Ford Coppola (USA 1979) (April)

Ihre Majestät die Liebe: Joe May (Deutschland 1931) (April)

Lola: Jacques Demy (Frankreich/Italien 1961) (April, Mai)

Peggy Sue Got Married: Francis Ford Coppola (USA 1986) (April)

The Godfather: Part II: Francis Ford Coppola (USA 1974) (April)

The Cotton Club: Francis Ford Coppola (USA 1984) (April, Mai)

Twixt (3D): Francis Ford Coppola (USA 2011) (April)

The Third Man: Carol Reed (April)

Tucker: The Man and His Dream: Francis Ford Coppola (USA 1988) (April, Mai)

Das Erbe oder: Fuckoffjungsgutntag (Dedictví aneb Kurvahošigutntág): Věra Chytilová (Tschechoslowakei 1992) (April)

Der Schuss im Tonfilmatelier: Alfred Zeisler (Deutschland 1930) (April)

J'accuse: Abel Gance, Blaise Cendrars (Regieassistenz) (Frankreich 1919) (April)

Confession: Joe May (USA 1937) (April)

Alfred R. – Ein Leben und ein Film: Georg Radanowicz (Schweiz 1972) (April)

The Godfather: Part III: Francis Ford Coppola (USA 1990) (April, Mai)

One from the Heart: Francis Ford Coppola (USA 1982) (April)

Westfront 1918: Georg Wilhelm Pabst (Deutschland 1930) (April, Mai)

Tetro: Francis Ford Coppola (USA/Argentinien/Spanien/Italien 2009) (April, Mai)

Später Frühling (Banshun): Yasujiro Ozu (April, Mai)

Härte: Rosa von Praunheim (Deutschland 2015) (April, Mai)

Meine Mütter – Spurensuche in Riga: Rosa von Praunheim (Deutschland 2007) (Mai)

Tunten lügen nicht: Rosa von Praunheim (Deutschland/Frankreich 2002) (Mai)

Überleben in New York: Rosa von Praunheim (BRD 1989) (Mai)

Der Einstein des Sex: Rosa von Praunheim (Deutschland/Niederlande 1999) (Mai)

Pfui, Rosa!: Rosa von Praunheim (Mai)

Tally Brown, New York: Rosa von Praunheim (BRD 1979) (Mai)

Youth Without Youth: Francis Ford Coppola (USA/Rumänien/Frankreich/Italien/Deutschland 2007) (Mai)

Mädchen in Uniform: Leontine Sagan, Carl Froelich (Deutschland 1931) (Mai)

Kind Hearts and Coronets: Robert Hamer (Mai)

Das indische Grabmal. 1. Die Sendung des Yoghi: Joe May (Deutschland 1921) (Mai)

Twixt: Francis Ford Coppola (USA 2011) (Mai)

Das indische Grabmal. 2. Der Tiger von Eschnapur: Joe May (Deutschland 1921) (Mai)

Einmal Mond und zurück (Atrapa la bandera): Enrique Gato (Spanien/USA 2015) (Mai)

New York Memories: Rosa von Praunheim (Deutschland 2010) (Mai)

Dunkle Wasser (Siraa fil Mina): Youssef Chahine (Ägypten 1956) (Mai)

Hinter den sieben Gleisen: Kurt Früh (Mai, Juni)

Zürich in der Schweizer Filmwochenschau (Mai)

Hauptbahnhof (Bab el hadid): Youssef Chahine (Ägypten 1958) (Mai, Juni)

Les quatre cents coups: François Truffaut (Mai)

Baisers volés: François Truffaut (Mai)

Jules et Jim: François Truffaut (Frankreich 1962) (Mai, Juni)

Fahrenheit 451: François Truffaut (GB 1966) (Mai)

Die Erde (Al Ard): Youssef Chahine (Ägypten 1970) (Mai, Juni)

Tirez sur le pianiste: François Truffaut (Frankreich 1960) (Mai)

Imitation of Life: Douglas Sirk (USA 1959) (Mai, Juni)

Bauhaus-Blicke: Städtisches Leben, soziale Beobachtung und Exil: Alter Hafen in Marseille (Deutschland/Frankreich 1929)
Berliner Stillleben (Deutschland 1931)
Fliegende Händler (Deutschland 1932)
Wahlkampf (Letzte Wahl) (Deutschland 1932)
Tel Aviv (Palästina 1935)
(Mai)

Bauhaus-Tanzkörper: Nachprüfbare geometrische Formen: Das Blumenwunder (Deutschland 1925)
Mensch und Kunstfigur: Oskar Schlemmer und die Bauhausbühne (BRD 1969)
(Mai)

Der Spatz (Al-asfour): Youssef Chahine (Ägypten/Algerien 1972) (Mai)

Zauberlaterne (Mai, Juni)

Der abstrakte Film und die absolute Filmarbeit der Frauen vom Bauhaus: Reflektorische Farblichtspiele (Deutschland 1922)
Rekonstruktion von 1966
Der Feinschmecker (Deutschland 1934)
Leihgeber: Unternehmensarchiv Schott AG, Jena
Die Feuerprobe (Deutschland 1935)
Komposition I (Deutschland 1922)
Komposition II (Deutschland 1922)
Symphonie diagonale (Deutschland 1924)
Filmstudie (Deutschland 1928)
Der Aufstieg (Deutschland 1926)
Ein Lichtspiel schwarz-weiss-grau (Deutschland 1930)
Farbenlichtspiele (Deutschland/Österreich 1923)
SONATINE II (ROT), 1923/24 - Rekonstruktion 2000; Ton
S(OVJET)-TANZ, 1923 - Rekonstruktion 2000; Ton
A Short Introduction, 2000; Ton, d/e/i
Rekonstruktion aus dem Jahr 2000 von Corinne Schweizer und Peter Böhm, Atelier 21, Wien
Opus 3+4 (Deutschland 1924)
(Mai)

Das Neue Bauen: Living in a Material World: Wie wohnen wir gesund und wirtschaftlich? Teil 4: Neues Wohnen (Haus Gropius) (Deutschland 1926)
Wo wohnen alte Leute? (Deutschland 1931)
Die Neue Wohnung (Deutschland/Schweiz 1930)
Freidorf 1921-1923 (Schweiz 1923)
Freidorf 1939 (Schweiz 1939)
(Mai)

Emil und die Detektive: Franziska Buch (Deutschland 2001) (Mai, Juni)

La nuit américaine: François Truffaut (Frankreich/Italien 1973) (Mai, Juni)

Adieu Bonaparte (Wedaan Bonaparte): Youssef Chahine (Ägypten/Frankreich 1985) (Mai, Juni)

Domicile conjugal: François Truffaut (Frankreich/Italien 1970) (Mai, Juni)

Die Rückkehr des verlorenen Sohnes (Awdat al ibn al dal): Youssef Chahine (Ägypten 1976) (Mai, Juni)

Ben-Hur: William Wyler (USA 1959) (Mai, Juni)

Eine ägyptische Erzählung (Hadduta misriya): Youssef Chahine (Ägypten 1982) (Mai, Juni)

La mariée était en noir: François Truffaut (Frankreich/Italien/GB 1968) (Mai, Juni)

Max Bill – das absolute Augenmass: Erich Schmid (Schweiz 2008) (Mai, Juni)

Alexandria ... warum? (Iskandariya... lih?): Youssef Chahine (Ägypten/Algerien 1979) (Mai, Juni)

L'argent de poche: François Truffaut (Frankreich 1976) (Juni)

Das Schicksal (Al-massir): Youssef Chahine (Frankreich/Ägypten 1997) (Juni)

L'histoire d'Adèle H.: François Truffaut (Frankreich 1975) (Juni)

Les deux Anglaises et le continent: François Truffaut (Frankreich 1971) (Juni)

Alexandria, nochmals und immer wieder (Iskindariya, kaman wa kaman): Youssef Chahine (Ägypten/Frankreich 1990) (Juni)

Der Auswanderer (Al-mohager): Youssef Chahine (Ägypten/Frankreich 1994) (Juni)

L'enfant sauvage: François Truffaut (Juni)

Dans la ville blanche: Alain Tanner (Schweiz/Portugal 1983) (Juni)

Der sechste Tag (Al-yawm al-Sadis): Youssef Chahine (Frankreich/Ägypten 1986) (Juni)

Vivement dimanche!: François Truffaut (Frankreich 1983) (Juni)

Hitlers Hollywood: Rüdiger Suchsland (Deutschland 2017) (Juni)

La femme d'à côté: François Truffaut (Frankreich 1981) (Juni)

Apur Sansar: Satyajit Ray (Juni)

L'homme qui aimait les femmes: François Truffaut (Frankreich 1977) (Juni)

La sirène du Mississippi: François Truffaut (Frankreich/Italien 1969) (Juni)

Pickpocket: Robert Bresson (Juni)

L'amour en fuite: François Truffaut (Frankreich 1979) (Juni)

Kinder-Stummfilmkonzert: Liberty (USA 1929)
Nach ihrer Flucht aus dem Gefängnis müssen Stan und Ollie schnell ihre Häftlingskleidung loswerden. Doch in der Eile haben sie versehentlich ihre Hosen vertauscht. Ihr Versuch, die Beinkleider zu wechseln, gestaltet sich schwierig und so landen sie schliesslich hoch auf dem Stahlgerüst eines im Bau befindlichen Wolkenkratzers.
Musikamo-Kurzfilme ( )
Gebrüder Lumière:
L'arrivée d'un train en gare de La Ciotat (1895)
Démolition d'un mur (1895)

Georges Méliès:
Le livre magique (1900)

Graham Smith:
An Interesting Story (1905)

Stefan Pössiger mit Schülerinnen und Schülern des BBZ Stegen (D)
Beim Gorilla in der Villa (2013)
1. Preis beim Bundesschülerfilmwettbewerb 2013

Gebrüder Lumière:
Baignade en mer (1895)
(Juni)