Filmpodium

Sa, 05.09.2020 | 15:00 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Horton hört ein Hu! (Horton Hears a Who!)

Jimmy Hayward, Steve Martino (USA 2008)

Filmpodium für Kinder
Eine temporeich und witzig umgesetzte Geschichte über Respekt und Ausgrenzung, die darüber hinaus auch grosse Lebensfragen stellt. Ein Animationsfilm nach dem Kinderbuch von Dr. Seuss. (Spieldaten: Sa, 5.9., 15:00 // Sa, 19.9., 15:00 Uhr)

Der Elefant Horton findet heraus, dass sich auf einem Staubkorn die Stadt Hu-Heim mit ihren winzig kleinen Einwohnern befindet. Auch wenn er die Hus und ihren hilfesuchenden Bürgermeister nicht sehen kann, sagt er seine Unterstützung zu, denn für ihn ist klar: ‹Ein Mensch ist ein Mensch, wie klein er auch ist.› Und so versucht Horton, das bewohnte Staubkorn an einen sicheren Ort zu bringen. Allerdings wollen die anderen Dschungeltiere ihm nicht glauben und verspotten ihn, allen voran ein tyrannisches Känguru und der gemeine Adler Vlad. Doch so schnell gibt der Dickhäuter nicht auf – zumal ihm sein bester Freund, die Maus Morton, zur Seite steht und die Hus nichts unversucht lassen, um sich für alle Tiere bemerkbar zu machen.
Der Animationsfilm beruht auf dem 1954 erstmals veröffentlichten gleichnamigen Kinderbuch von Theodor Seuss Geisel (alias Dr. Seuss, 1904–1991), der zu den erfolgreichsten Kinderbuchautoren der USA gehört. Horton hört ein Hu! entstand in den Blue Sky Studios, die auch den Kinoerfolg Ice Age (Chris Wedge, USA 2001) realisiert haben. Das Design der grösstenteils liebenswerten Charaktere orientiert sich weitgehend an den Zeichnungen der Vorlage, die märchenhaften Dschungelszenerien wurden äusserst farbenfroh umgesetzt. Für das Ausdrucksvermögen und den Bewegungsspielraum der Figuren griffen die Filmemacher tief in die Trickkiste, um die Animationswelt so fantasievoll wie möglich erscheinen zu lassen.
Ein zentrales Thema des kindgerechten Abenteuers ist der Kampf von Aussenseitern um Anerkennung. Der Elefant wird von der Gemeinschaft ausgegrenzt, weil – fast – niemand ihm glaubt. Auch der ängstliche Jo-Jo, der einzige Sohn des Bürgermeisters, ist als Bruder von 96 Schwestern ein Einzelkämpfer. Aber am Ende wächst er über sich hinaus und rettet mit seiner Stimme sein Volk vor dem Untergang. Gerade am Beispiel des altruistischen Dickhäuters Horton, der die hilflosen Bewohner eines Staubkorns gegen alle Widerstände beschützt, macht der Film zudem für kleine Kinofans anschaulich, wie wichtig es ist, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen. Mit liebevollen Dialogen, witzigen Charakteren und einer wirklich grandiosen Animation ruft Horton hört ein Hu! dazu auf, jede Lebensform, und sei sie auch noch so winzig, zu respektieren.» (Reinhard Kleber, kinofenster.de, 11.3.2008)

>Einschätzung von Kinder- und Jugendmedien, Deutschland

Altersfreigabe:
Zutritt ab 6 Jahren. Begleitung durch Erwachsene generell empfohlen.

Kinderfilm-Workshop
Im Anschluss an die Vorstellungen vom 5. und 19. September bietet die Filmwissenschaftlerin Julia Breddermann einen Film-Workshop an (ca. 30 Min., gratis, keine Voranmeldung nötig). Die Kinder erleben eine Entdeckungsreise durch die Welt der Filmsprache und werden an einzelne Szenen und Themen des Films herangeführt.


87 Min. / Farbe / 35 mm / D

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

05.09.2020
15:00 - 17:00 UHR

19.09.2020
15:00 - 17:00 UHR

Besetzung / Künstler

anschl. Film-Workshop für Kinder mit Julia Breddermann (ca. 30 Min.)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Le goût des autres: Agnès Jaoui (Frankreich 2000) (Juli)

Butch Cassidy and the Sundance Kid: George Roy Hill (USA 1969) (Juli)

The Great Dictator: Charles Chaplin (USA 1940) (Juli, August)

Jeremiah Johnson: Sydney Pollack (USA 1972) (Juli, September)

La crise: Coline Serreau (Frankreich/Italien 1992) (Juli)

The Sting: George Roy Hill (USA 1973) (Juli)

The Way We Were: Sydney Pollack (USA 1973) (Juli)

Tell Them Willie Boy Is Here: Abraham Polonsky (USA 1969) (Juli)

Fantasia: James Algar, Samuel Armstrong, Bill Roberts u. a. (USA 1940) (Juli)

The Chase: Arthur Penn (USA 1966) (Juli)

Una giornata particolare: Ettore Scola (Italien/Kanada 1977) (Juli)

This Property Is Condemned: Sydney Pollack (USA 1966) (Juli)

Komödien von Alice Guy-Blaché: Cupid and the Comet (USA 1911)
Making an American Citizen (USA 1912)
Matrimony's Speed Limit (USA 1913)
Canned Harmony (USA 1912)
Die Maus in der Krinoline (Frankreich 1906)
Die Frühlingsfee (Frankreich 1906)
Une histoire roulante (Frankreich 1906)
Les chiens savants (Frankreich 1902)
(Juli)

Gazon maudit: Josiane Balasko (Frankreich 1995) (Juli, August)

3 hommes et un couffin: Coline Serreau (Frankreich 1985) (Juli)

The Great Waldo Pepper: George Roy Hill (USA 1975) (Juli, August, September)

Downhill Racer: Michael Ritchie (USA 1969) (Juli)

Pas très catholique: Tonie Marshall (Frankreich 1994) (Juli)

The Thief of Bagdad: Michael Powell, Ludwig Berger, Tim Whelan, Alexander Korda, Zoltan Korda, William Cameron Menzies (Juli)

War Hunt: Denis Sanders (USA 1962) (Juli, August)

The Great Gatsby: Jack Clayton (USA 1974) (Juli)

La fiancée du pirate: Nelly Kaplan (Frankreich 1969) (Juli)

Die missbrauchten Liebesbriefe: Leopold Lindtberg (Juli, August)

Les yeux sans visage: Georges Franju (Juli)

Diabolo menthe: Diane Kurys (Frankreich 1977) (Juli, August)

La bûche: Danièle Thompson (Frankreich 1999) (Juli, August)

Comme une image: Agnès Jaoui (Frankreich/Italien 2004) (Juli, August)

All About Eve: Joseph L. Mankiewicz (USA 1950) (Juli, August)

Je vous trouve très beau: Isabelle Mergault (Frankreich 2005) (Juli, August)

M*A*S*H: Robert Altman (Juli, August)

Vénus beauté (institut): Tonie Marshall (Frankreich 1999) (Juli, August)

Orphée: Jean Cocteau (Juli, August)

Dällebach Kari: Kurt Früh (August)

All the President's Men: Alan J. Pakula (USA 1976) (August)

The Electric Horseman: Sydney Pollack (USA 1979) (August, September)

The Housemaid (Hanyo): Kim Ki-young (August)

Quand la mer monte ...: Gilles Porte, Yolande Moreau (Frankreich/Belgien 2004) (August)

Palais Royal!: Valérie Lemercier (Frankreich 2005) (August)

Three Days of the Condor: Sydney Pollack (USA 1975) (August, September)

The Natural: Barry Levinson (USA 1984) (August, September)

The Milagro Beanfield War: Robert Redford (USA 1988) (August)

Brubaker: Stuart Rosenberg (USA 1980) (August, September)

Parlez-moi de la pluie!: Agnès Jaoui (Frankreich 2008) (August)

Out of Africa: Sydney Pollack (USA 1985) (August)

Rio Grande: John Ford (August)

El Topo: Alejandro Jodorowsky (Mexiko 1970) (August, September)

Ordinary People: Robert Redford (USA 1980) (August)

The Horse Whisperer: Robert Redford (USA 1998) (August, September)

Peeping Tom: Michael Powell (August, September)

Performance: Nicolas Roeg, Donald Cammell (August, September)

On a failli être amies: Anne Le Ny (Frankreich 2014) (August, September)

Les sœurs fâchées: Alexandra Leclère (Frankreich 2004) (August, September)

A River Runs Through It: Robert Redford (USA 1992) (August, September)

Little Big Man: Arthur Penn (USA 1970) (August, September)

Camille redouble: Noémie Lvovsky (Frankreich 2012) (September)

Zauberlaterne (September)

Primary: Robert Drew (September)

Quiz Show: Robert Redford (USA 1994) (September)

Il conformista: Bernardo Bertolucci (September)

The Conspirator: Robert Redford (USA 2010) (September)

Lolo: Julie Delpy (Frankreich 2015) (September)

Psycho: Alfred Hitchcock (September)

Mon pire cauchemar: Anne Fontaine (Frankreich/Belgien 2011) (September)

Saturday Night and Sunday Morning: Karel Reisz (September)