Filmpodium

Do, 06.08.2020 | 21:00 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Palais Royal!

Valérie Lemercier (Frankreich 2005)

La comédie
Die Komödie war in Frankreich während rund sieben Jahrzehnten reine Männersache. Erst 1969 fand sich in Nelly Kaplan und ihrem frechen Erstling La fiancée du pirate eine Erbin von Alice Guy-Blaché, die als Pionierin bereits um das Jahr 1900 Komödien gedreht hatte. Ab den 1980er-Jahren waren es dann vor allem Schauspielerinnen wie Josiane Balasko, Julie Delpy, Valérie Lemercier, Noémie Lvovsky oder Anne Le Ny, die sich dem Inszenieren von Komödien zuwandten, aber auch erfahrene Drehbuchautorinnen wie Agnès Jaoui und Danièle Thompson widmeten sich der «comédie au féminin».

«Als ihr Ehemann zum Nachfolger des tödlich verunglückten Königs ernannt wird, wird eine Sprachpädagogin (…) mit repräsentativen Aufgaben überhäuft und bedrängt, dem Volk einen Thronfolger zu schenken. Als der Druck zu gross wird, schlägt sie zurück, spannt die Medien für ihre Zwecke ein und wird durch gezielte Indiskretionen zur ‹Königin der Herzen›.» (filmdienst.de)
«Regisseurin und Hauptdarstellerin Valérie Lemercier setzt ihren Film als Parodie auf die rührselige und tragisch endende Geschichte (von Lady Di) in Szene. Ihre Prinzessin Armelle ist eine aufgedrehte Version der Herzensprinzessin, die Entwicklung vom unbeholfenen Mauerblümchen zum Schrecken der Königsfamilie wird von ihr mit Verve dargestellt. Catherine Deneuve als Eugénia spielt die intrigante Königsgattin bzw. -mutter gekonnt und ist mit ihrer kühlen Noblesse die Idealbesetzung für diese Rolle. (…) Sehenswert ist Palais Royal! dank eines gut gelaunten Ensembles, dank schmissiger Musik und augenzwinkernden Humors. Und Valérie Lemercier schafft mit ihrem Film das Kunststück, eine für Royal-Freunde und -Hasser gleichermassen amüsante Komödie zu drehen.» (Simon Eberhard, outnow.ch, 19.8.2006)

Valérie Lemercier (*1964) erregte ab 1988 in einer erfolgreichen humoristischen Fernsehserie als verklemmte Bürgersfrau Aufmerksamkeit und war auch auf der Bühne als Komödiantin sehr erfolgreich; ihren Durchbruch im Kino erlebte sie in Filmen wie Les visiteurs (1993), der ihr zu einem César als beste Nebendarstellerin verhalf. Seit 1999 tritt sie auch als Drehbuchautorin und Regisseurin in Erscheinung; bereits in ihrem zweiten Film, Le derrière, trat sie auch als Darstellerin auf. Ende 2020 soll ihr neuester Film herauskommen, das Pseudo-Céline-Dion-Biopic Aline mit Lemercier in der Titelrolle.
Valérie Lemercier führt neben ihrer Karriere als Filmschauspielerin ihre ebenfalls mehrfach ausgezeichneten One-Woman-Shows weiter und ist auch als Sängerin und Illustratorin tätig.
110 Min. / Farbe / 35 mm / F/d

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

06.08.2020
21:00 - 22:50 UHR

08.08.2020
18:15 - 20:05 UHR

13.08.2020
15:00 - 16:50 UHR

23.08.2020
21:15 - 23:05 UHR

Besetzung / Künstler

Regie: Valérie Lemercier
Drehbuch: Valérie Lemercier, Brigitte Buc
Kamera: James Welland
Musik: Bertrand Burgalat
Schnitt: Luc Barnier
Besetzung: Valérie Lemercier (Prinzessin Armelle), Lambert Wilson (Prinz Arnaud), Catherine Deneuve (Königin Eugénia), Michel Aumont (René-Guy), Mathilde Seigner (Laurence), Denis Podalydès (Titi), Michel Vuillermoz (Prinz Alban), Gisèle Cassadesus (Königinmutter Alma), Gilbert Melki (Bruno, der Coach), Maurane (Maurane), Véronique Barrault (Frédéric Dianausoa, Journalistin aus London), Étienne Chicot (Fotograf von Olah!), Pierre Vernier (Botschafter), Franck de La Personne (Gesundheitsminister), Michel Fortin (Paparazzo), Fanny Florido (Élodie), Jacqueline Vandevelde (Bricka), Manon Chevallier (Prinzessin Constance), Pauline Serleys (Prinzessin Louise)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Le goût des autres: Agnès Jaoui (Frankreich 2000) (Juli)

The Great Dictator: Charles Chaplin (USA 1940) (Juli, August)

Butch Cassidy and the Sundance Kid: George Roy Hill (USA 1969) (Juli)

Jeremiah Johnson: Sydney Pollack (USA 1972) (Juli, September)

The Sting: George Roy Hill (USA 1973) (Juli)

La crise: Coline Serreau (Frankreich/Italien 1992) (Juli)

The Way We Were: Sydney Pollack (USA 1973) (Juli)

Tell Them Willie Boy Is Here: Abraham Polonsky (USA 1969) (Juli)

The Chase: Arthur Penn (USA 1966) (Juli)

Fantasia: James Algar, Samuel Armstrong, Bill Roberts u. a. (USA 1940) (Juli)

Una giornata particolare: Ettore Scola (Italien/Kanada 1977) (Juli)

This Property Is Condemned: Sydney Pollack (USA 1966) (Juli)

Komödien von Alice Guy-Blaché: Cupid and the Comet (USA 1911)
Making an American Citizen (USA 1912)
Matrimony's Speed Limit (USA 1913)
Canned Harmony (USA 1912)
Die Maus in der Krinoline (Frankreich 1906)
Die Frühlingsfee (Frankreich 1906)
Une histoire roulante (Frankreich 1906)
Les chiens savants (Frankreich 1902)
(Juli)

Gazon maudit: Josiane Balasko (Frankreich 1995) (Juli, August)

The Great Waldo Pepper: George Roy Hill (USA 1975) (Juli, August, September)

3 hommes et un couffin: Coline Serreau (Frankreich 1985) (Juli)

Downhill Racer: Michael Ritchie (USA 1969) (Juli)

Pas très catholique: Tonie Marshall (Frankreich 1994) (Juli)

The Thief of Bagdad: Michael Powell, Ludwig Berger, Tim Whelan, Alexander Korda, Zoltan Korda, William Cameron Menzies (Juli)

War Hunt: Denis Sanders (USA 1962) (Juli, August)

The Great Gatsby: Jack Clayton (USA 1974) (Juli)

La fiancée du pirate: Nelly Kaplan (Frankreich 1969) (Juli)

Die missbrauchten Liebesbriefe: Leopold Lindtberg (Juli, August)

Les yeux sans visage: Georges Franju (Juli)

Diabolo menthe: Diane Kurys (Frankreich 1977) (Juli, August)

La bûche: Danièle Thompson (Frankreich 1999) (Juli, August)

Comme une image: Agnès Jaoui (Frankreich/Italien 2004) (Juli, August)

All About Eve: Joseph L. Mankiewicz (USA 1950) (Juli, August)

M*A*S*H: Robert Altman (Juli, August)

Je vous trouve très beau: Isabelle Mergault (Frankreich 2005) (Juli, August)

Orphée: Jean Cocteau (Juli, August)

Vénus beauté (institut): Tonie Marshall (Frankreich 1999) (Juli, August)

Dällebach Kari: Kurt Früh (August)

All the President's Men: Alan J. Pakula (USA 1976) (August)

The Electric Horseman: Sydney Pollack (USA 1979) (August, September)

The Housemaid (Hanyo): Kim Ki-young (August)

Quand la mer monte ...: Gilles Porte, Yolande Moreau (Frankreich/Belgien 2004) (August)

Three Days of the Condor: Sydney Pollack (USA 1975) (August, September)

The Natural: Barry Levinson (USA 1984) (August, September)

The Milagro Beanfield War: Robert Redford (USA 1988) (August)

Brubaker: Stuart Rosenberg (USA 1980) (August, September)

Out of Africa: Sydney Pollack (USA 1985) (August)

Parlez-moi de la pluie!: Agnès Jaoui (Frankreich 2008) (August)

Rio Grande: John Ford (August)

El Topo: Alejandro Jodorowsky (Mexiko 1970) (August, September)

Ordinary People: Robert Redford (USA 1980) (August)

The Horse Whisperer: Robert Redford (USA 1998) (August, September)

Peeping Tom: Michael Powell (August, September)

Performance: Nicolas Roeg, Donald Cammell (August, September)

On a failli être amies: Anne Le Ny (Frankreich 2014) (August, September)

Les sœurs fâchées: Alexandra Leclère (Frankreich 2004) (August, September)

A River Runs Through It: Robert Redford (USA 1992) (August, September)

Little Big Man: Arthur Penn (USA 1970) (August, September)

Camille redouble: Noémie Lvovsky (Frankreich 2012) (September)

Zauberlaterne (September)

Primary: Robert Drew (September)

Quiz Show: Robert Redford (USA 1994) (September)

Il conformista: Bernardo Bertolucci (September)

The Conspirator: Robert Redford (USA 2010) (September)

Lolo: Julie Delpy (Frankreich 2015) (September)

Horton hört ein Hu! (Horton Hears a Who!): Jimmy Hayward, Steve Martino (USA 2008) (September)

Psycho: Alfred Hitchcock (September)

Mon pire cauchemar: Anne Fontaine (Frankreich/Belgien 2011) (September)

Saturday Night and Sunday Morning: Karel Reisz (September)