Filmpodium

Di, 01.09.2020 | 18:00 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Camille redouble

Noémie Lvovsky (Frankreich 2012)

La comédie
Die Komödie war in Frankreich während rund sieben Jahrzehnten reine Männersache. Erst 1969 fand sich in Nelly Kaplan und ihrem frechen Erstling La fiancée du pirate eine Erbin von Alice Guy-Blaché, die als Pionierin bereits um das Jahr 1900 Komödien gedreht hatte. Ab den 1980er-Jahren waren es dann vor allem Schauspielerinnen wie Josiane Balasko, Julie Delpy, Valérie Lemercier, Noémie Lvovsky oder Anne Le Ny, die sich dem Inszenieren von Komödien zuwandten, aber auch erfahrene Drehbuchautorinnen wie Agnès Jaoui und Danièle Thompson widmeten sich der «comédie au féminin».

In Camilles Leben steht gerade nichts zum Besten, als sie an einem Silvesterabend in Ohnmacht und in einer schwindelerregenden Zeitreise in die Pubertät zurückfällt.
«Willkommen in den 80ern: Camille hat ihren Körperbau und ihr erwachsenes Bewusstsein bewahrt, aber sie ist die Einzige, die das weiss. Alle um sie herum sehen sie als das Kind, das sie nicht mehr ist: ihre Eltern, die sie drängen, mehr fürs Lycée zu lernen, ihre überdrehten Freundinnen, ihre langweiligen Lehrer und ... Éric, die grosse Liebe ihres Lebens, der Mann, von dem sie sich heute trennen will, mit dem aber ein Vierteljahrhundert vorher noch nichts passiert ist. Wird Camille ihren Lebensweg umkehren? Wird sie es vermeiden können, die Fehler zu wiederholen, von denen sie weiss, dass sie sie gemacht hat? (…) Wenn auch Camille redouble mit seinen Anachronismen und heftigen zeitlichen Manipulationen auf jeden Fall eine Komödie ist (und noch dazu eine ausgezeichnete Komödie), so hat der Film nichts von einem regressiven Scherz oder einer Aneinanderreihung nostalgischer Vignetten. (…) Die Titelrolle in diesem sehr persönlichen Film, dem Gegenteil einer weinerlichen Autofiktion, konnte wahrscheinlich nur von seiner Autorin selbst verkörpert werden. Camille wiederholt ein Schuljahr, aber im französischen Kino hat Noémie Lvovsky gerade mehrere Klassen gleichzeitig übersprungen.» (Olivier De Bruyn, Le Nouvel Observateur, 17.11.2016)

Noémie Lvovsky (*1964) absolvierte eine Drehbuchausbildung an der FEMIS und realisierte verschiedene Kurzfilme, bevor ihr erster langer Spielfilm Oublie-moi 1993 grosse Beachtung fand und sie für ihren Zweitling La vie ne me fait pas peur 1999 am Filmfestival von Locarno mit einem Silbernen Leoparden ausgezeichnet wurde. Als Schauspielerin debütierte sie 2001 in Yvan Attals Ma femme est une actrice; Camille redouble, ihr fünfter Film als Regisseurin, ist zugleich der erste eigene Film, in dem sie selber auftritt.


115 Min. / Farbe / Digital HD / F/e

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

01.09.2020
18:00 - 19:55 UHR

07.09.2020
21:00 - 22:55 UHR

11.09.2020
15:00 - 16:55 UHR

Besetzung / Künstler

Regie: Noémie Lvovsky
Drehbuch: Noémie Lvovsky, Maud Ameline, Pierre-Oliver Mattei, Florence Seyvos
Kamera: Jean-Marc Fabre
Musik: Joseph Dahan, Gaëtan Roussel
Schnitt: Annette Dutertre, Michel Klochendler
Besetzung: Noémie Lvovsky (Camille Vaillant), Samir Guesmi (Éric), Judith Chemla (Josepha), India Hair (Alice), Julia Faure (Louise), Yolande Moreau (Camilles Mutter), Michel Vuillermoz (Camilles Vater), Denis Podalydès (Alphonse Da Costa), Jean-Pierre Léaud (Monsieur Dupont), Vincent Lacoste (Vincent), Micha Lescot (Theaterleiter), Anne Alvaro (Englischlehrerin), Mathieu Amalric (Französischlehrer), Riad Sattouf (Regisseur)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Butch Cassidy and the Sundance Kid: George Roy Hill (USA 1969) (Juli)

Le goût des autres: Agnès Jaoui (Frankreich 2000) (Juli)

The Great Dictator: Charles Chaplin (USA 1940) (Juli, August)

The Sting: George Roy Hill (USA 1973) (Juli)

La crise: Coline Serreau (Frankreich/Italien 1992) (Juli)

Jeremiah Johnson: Sydney Pollack (USA 1972) (Juli, September)

Tell Them Willie Boy Is Here: Abraham Polonsky (USA 1969) (Juli)

The Way We Were: Sydney Pollack (USA 1973) (Juli)

The Chase: Arthur Penn (USA 1966) (Juli)

Fantasia: James Algar, Samuel Armstrong, Bill Roberts u. a. (USA 1940) (Juli)

This Property Is Condemned: Sydney Pollack (USA 1966) (Juli)

Una giornata particolare: Ettore Scola (Italien/Kanada 1977) (Juli)

Komödien von Alice Guy-Blaché: Cupid and the Comet (USA 1911)
Making an American Citizen (USA 1912)
Matrimony's Speed Limit (USA 1913)
Canned Harmony (USA 1912)
Die Maus in der Krinoline (Frankreich 1906)
Die Frühlingsfee (Frankreich 1906)
Une histoire roulante (Frankreich 1906)
Les chiens savants (Frankreich 1902)
(Juli)

Gazon maudit: Josiane Balasko (Frankreich 1995) (Juli, August)

The Great Waldo Pepper: George Roy Hill (USA 1975) (Juli, August, September)

3 hommes et un couffin: Coline Serreau (Frankreich 1985) (Juli)

Downhill Racer: Michael Ritchie (USA 1969) (Juli)

Pas très catholique: Tonie Marshall (Frankreich 1994) (Juli)

The Thief of Bagdad: Michael Powell, Ludwig Berger, Tim Whelan, Alexander Korda, Zoltan Korda, William Cameron Menzies (Juli)

The Great Gatsby: Jack Clayton (USA 1974) (Juli)

War Hunt: Denis Sanders (USA 1962) (Juli, August)

La fiancée du pirate: Nelly Kaplan (Frankreich 1969) (Juli)

Die missbrauchten Liebesbriefe: Leopold Lindtberg (Juli, August)

Les yeux sans visage: Georges Franju (Juli)

Diabolo menthe: Diane Kurys (Frankreich 1977) (Juli, August)

La bûche: Danièle Thompson (Frankreich 1999) (Juli, August)

Comme une image: Agnès Jaoui (Frankreich/Italien 2004) (Juli, August)

All About Eve: Joseph L. Mankiewicz (USA 1950) (Juli, August)

M*A*S*H: Robert Altman (Juli, August)

Je vous trouve très beau: Isabelle Mergault (Frankreich 2005) (Juli, August)

Orphée: Jean Cocteau (Juli, August)

Vénus beauté (institut): Tonie Marshall (Frankreich 1999) (Juli, August)

Dällebach Kari: Kurt Früh (August)

The Electric Horseman: Sydney Pollack (USA 1979) (August, September)

All the President's Men: Alan J. Pakula (USA 1976) (August)

The Housemaid (Hanyo): Kim Ki-young (August)

Quand la mer monte ...: Gilles Porte, Yolande Moreau (Frankreich/Belgien 2004) (August)

Palais Royal!: Valérie Lemercier (Frankreich 2005) (August)

Three Days of the Condor: Sydney Pollack (USA 1975) (August, September)

The Natural: Barry Levinson (USA 1984) (August, September)

The Milagro Beanfield War: Robert Redford (USA 1988) (August)

Brubaker: Stuart Rosenberg (USA 1980) (August, September)

Parlez-moi de la pluie!: Agnès Jaoui (Frankreich 2008) (August)

Out of Africa: Sydney Pollack (USA 1985) (August)

Rio Grande: John Ford (August)

El Topo: Alejandro Jodorowsky (Mexiko 1970) (August, September)

Ordinary People: Robert Redford (USA 1980) (August)

The Horse Whisperer: Robert Redford (USA 1998) (August, September)

Peeping Tom: Michael Powell (August, September)

Performance: Nicolas Roeg, Donald Cammell (August, September)

On a failli être amies: Anne Le Ny (Frankreich 2014) (August, September)

Les sœurs fâchées: Alexandra Leclère (Frankreich 2004) (August, September)

A River Runs Through It: Robert Redford (USA 1992) (August, September)

Little Big Man: Arthur Penn (USA 1970) (August, September)

Zauberlaterne (September)

Primary: Robert Drew (September)

Quiz Show: Robert Redford (USA 1994) (September)

Il conformista: Bernardo Bertolucci (September)

The Conspirator: Robert Redford (USA 2010) (September)

Lolo: Julie Delpy (Frankreich 2015) (September)

Horton hört ein Hu! (Horton Hears a Who!): Jimmy Hayward, Steve Martino (USA 2008) (September)

Psycho: Alfred Hitchcock (September)

Mon pire cauchemar: Anne Fontaine (Frankreich/Belgien 2011) (September)

Saturday Night and Sunday Morning: Karel Reisz (September)