Filmpodium

So, 05.07.2020 | 21:00 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

The Way We Were

Sydney Pollack (USA 1973)

Robert Redford
Die Kritik hatte oft Mühe, Robert Redford ernst zu nehmen: Wer so gut aussah, war zum Hollywoodstar bestimmt und musste deswegen nichts können. Bei genauerem Hinsehen allerdings hat es sich Redford bei der Rollenwahl keineswegs immer einfach gemacht und oft schillernde, nicht nur heldenhafte Figuren verkörpert. Früh wurde auch sein politisches Engagement spürbar, erst recht, als er hinter die Kamera trat. Unsere Retrospektive konzentriert sich auf die ersten vier Jahrzehnte seiner Karriere.

English review

Die jüdische Kommunistin Katie verliebt sich in den 1930er-Jahren in den blonden Sportler und Schriftsteller Hubbell. Ihre stürmische Beziehung spitzt sich fatal zu, als sie nach dem Krieg in Hollywood in die Hexenjagd der McCarthy-Ära verstrickt werden.
«Zahlreiche Filmjournalistinnen und Kritikerinnen haben ausführlich darüber geschrieben, wie das amerikanische Kino sich zu sehr auf die Lebenserfahrung der Männer konzentriert. Heutzutage trägt eine einzige Schauspielerin praktisch die ganze Last der Frauen auf der Leinwand, und in The Way We Were spielt Barbra Streisand zum ersten Mal in ihrer Karriere eine intelligente, gebildete, engagierte Frau.
The Way We Were, Sydney Pollacks Verfilmung von Arthur Laurents’ Adaption seines Romans, ist ein traumatischer, schmerzlicher Film über eine Frau, die mit einem unerschütterlichen Sinn für Gerechtigkeit geboren wurde und sich letztendlich aus einer qualvollen Liebesbeziehung/Ehe mit einem Mann befreit, der ihr natürlicher Feind sein sollte, einem Fitzgerald-mässigen Helden, mit eisigem, gefährlichem Charme verkörpert von Robert Redford. Der Film sieht aus wie eine grosse Hollywood-Romanze, aber weil Regisseur Pollack der Korruption ins Gesicht blickt und sie als das entlarvt, wie sie sich anfühlt, entpuppt sich The Way We Were als eine der unsentimentalsten Liebesgeschichten, die je verfilmt wurden. (...) Laurents’ Drehbuch hat einen schockierenden Sinn für die Wahrhaftigkeit der Figuren, und The Way We Were spricht Dinge aus, die noch nie jemand in einem grossen Hollywoodfilm zu sagen gewagt hat.» (Alan R. Howard, The Hollywood Reporter, 3.10.1973)

Hier finden sich einige weggefallene Szenen, die den Film bereichert und die Beziehung der Protagonisten abgerundet hätten.
118 Min. / Farbe / DCP / E+F/d*

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

05.07.2020
21:00 - 22:58 UHR

18.07.2020
15:00 - 16:58 UHR

25.07.2020
18:00 - 19:58 UHR

Besetzung / Künstler

Regie: Sydney Pollack
Drehbuch: Arthur Laurents, Francis Ford Coppola, Paddy Chayefsky, Herb Gardner, David Rayfiel, Alvin Sargent, Dalton Trumbo
Autor: Arthur Laurents
Kamera: Harry Stradling Jr.
Musik: Marvin Hamlisch
Schnitt: Margaret Booth, John F. Burnett
Besetzung: Robert Redford (Hubbell Gardiner), Barbra Streisand (Katie Morosky), Bradford Dillman (J. J.), Lois Chiles (Carol Ann), Patrick O'Neal (George Bissinger), Viveca Lindfors (Paula Reisner), Allyn Ann McLerie (Rhea Edwards), Murray Hamilton (Brooks Carpenter), Herb Edelman (Bill Verso)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

The Great Dictator: Charles Chaplin (USA 1940) (Juli, August)

Butch Cassidy and the Sundance Kid: George Roy Hill (USA 1969) (Juli)

Le goût des autres: Agnès Jaoui (Frankreich 2000) (Juli)

La crise: Coline Serreau (Frankreich/Italien 1992) (Juli)

Jeremiah Johnson: Sydney Pollack (USA 1972) (Juli, September)

The Sting: George Roy Hill (USA 1973) (Juli)

Tell Them Willie Boy Is Here: Abraham Polonsky (USA 1969) (Juli)

The Chase: Arthur Penn (USA 1966) (Juli)

Fantasia: James Algar, Samuel Armstrong, Bill Roberts u. a. (USA 1940) (Juli)

Una giornata particolare: Ettore Scola (Italien/Kanada 1977) (Juli)

This Property Is Condemned: Sydney Pollack (USA 1966) (Juli)

Gazon maudit: Josiane Balasko (Frankreich 1995) (Juli, August)

Komödien von Alice Guy-Blaché: Cupid and the Comet (USA 1911)
Making an American Citizen (USA 1912)
Matrimony's Speed Limit (USA 1913)
Canned Harmony (USA 1912)
Die Maus in der Krinoline (Frankreich 1906)
Die Frühlingsfee (Frankreich 1906)
Une histoire roulante (Frankreich 1906)
Les chiens savants (Frankreich 1902)
(Juli)

The Great Waldo Pepper: George Roy Hill (USA 1975) (Juli, August, September)

3 hommes et un couffin: Coline Serreau (Frankreich 1985) (Juli)

Pas très catholique: Tonie Marshall (Frankreich 1994) (Juli)

Downhill Racer: Michael Ritchie (USA 1969) (Juli)

The Thief of Bagdad: Michael Powell, Ludwig Berger, Tim Whelan, Alexander Korda, Zoltan Korda, William Cameron Menzies (Juli)

War Hunt: Denis Sanders (USA 1962) (Juli, August)

The Great Gatsby: Jack Clayton (USA 1974) (Juli)

La fiancée du pirate: Nelly Kaplan (Frankreich 1969) (Juli)

Die missbrauchten Liebesbriefe: Leopold Lindtberg (Juli, August)

Les yeux sans visage: Georges Franju (Juli)

Diabolo menthe: Diane Kurys (Frankreich 1977) (Juli, August)

La bûche: Danièle Thompson (Frankreich 1999) (Juli, August)

Comme une image: Agnès Jaoui (Frankreich/Italien 2004) (Juli, August)

All About Eve: Joseph L. Mankiewicz (USA 1950) (Juli, August)

Je vous trouve très beau: Isabelle Mergault (Frankreich 2005) (Juli, August)

M*A*S*H: Robert Altman (Juli, August)

Vénus beauté (institut): Tonie Marshall (Frankreich 1999) (Juli, August)

Orphée: Jean Cocteau (Juli, August)

Dällebach Kari: Kurt Früh (August)

All the President's Men: Alan J. Pakula (USA 1976) (August)

The Electric Horseman: Sydney Pollack (USA 1979) (August, September)

The Housemaid (Hanyo): Kim Ki-young (August)

Quand la mer monte ...: Gilles Porte, Yolande Moreau (Frankreich/Belgien 2004) (August)

Palais Royal!: Valérie Lemercier (Frankreich 2005) (August)

Three Days of the Condor: Sydney Pollack (USA 1975) (August, September)

The Natural: Barry Levinson (USA 1984) (August, September)

The Milagro Beanfield War: Robert Redford (USA 1988) (August)

Brubaker: Stuart Rosenberg (USA 1980) (August, September)

Parlez-moi de la pluie!: Agnès Jaoui (Frankreich 2008) (August)

Out of Africa: Sydney Pollack (USA 1985) (August)

Rio Grande: John Ford (August)

El Topo: Alejandro Jodorowsky (Mexiko 1970) (August, September)

Ordinary People: Robert Redford (USA 1980) (August)

The Horse Whisperer: Robert Redford (USA 1998) (August, September)

Peeping Tom: Michael Powell (August, September)

Performance: Nicolas Roeg, Donald Cammell (August, September)

On a failli être amies: Anne Le Ny (Frankreich 2014) (August, September)

Les sœurs fâchées: Alexandra Leclère (Frankreich 2004) (August, September)

A River Runs Through It: Robert Redford (USA 1992) (August, September)

Little Big Man: Arthur Penn (USA 1970) (August, September)

Camille redouble: Noémie Lvovsky (Frankreich 2012) (September)

Zauberlaterne (September)

Primary: Robert Drew (September)

Il conformista: Bernardo Bertolucci (September)

Quiz Show: Robert Redford (USA 1994) (September)

The Conspirator: Robert Redford (USA 2010) (September)

Horton hört ein Hu! (Horton Hears a Who!): Jimmy Hayward, Steve Martino (USA 2008) (September)

Lolo: Julie Delpy (Frankreich 2015) (September)

Psycho: Alfred Hitchcock (September)

Mon pire cauchemar: Anne Fontaine (Frankreich/Belgien 2011) (September)

Saturday Night and Sunday Morning: Karel Reisz (September)