Filmpodium

Do, 03.09.2020 | 15:00 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Quiz Show

Robert Redford (USA 1994)

Robert Redford
Die Kritik hatte oft Mühe, Robert Redford ernst zu nehmen: Wer so gut aussah, war zum Hollywoodstar bestimmt und musste deswegen nichts können. Bei genauerem Hinsehen allerdings hat es sich Redford bei der Rollenwahl keineswegs immer einfach gemacht und oft schillernde, nicht nur heldenhafte Figuren verkörpert. Früh wurde auch sein politisches Engagement spürbar, erst recht, als er hinter die Kamera trat. Unsere Retrospektive konzentriert sich auf die ersten vier Jahrzehnte seiner Karriere.

English review

In den 1950er-Jahren ging es in TV-Quiz-Sendungen noch um Wissen, nicht um Glück. Allerdings wurde in der scheinheilen Fernsehwelt auch gemogelt, und bei der Show «Twenty-One» hielt sich Herbie Stempel so lange an der Spitze, weil man ihm manche richtige Antwort zuspielte. Als die TV-Bosse den sperrigen Stempel absägten und den charmanten Charles Van Doren zum neuen Champion aufbauten, kam es zum Skandal.
«Robert Redford hat Quiz Show als Unterhaltung, Historie und Herausforderung inszeniert. Der Film macht Spass als Thriller; wir hoffen irgendwie, dass Van Doren nicht erwischt wird. Er funktioniert als Erinnerung an das erste Jahrzehnt, in dem eine Gesellschaft, die früher auf der Veranda sass, ins Haus ging und in die Glotze starrte. Und dann fragt er uns, was wir wohl getan hätten, wenn uns jemand viel Geld und Popularität dafür angeboten hätte, dass wir uns klüger geben, als wir sind.
Der Film zeigt, wie Sponsoren die Kandidaten casten, als wären sie Hauptfiguren einer Seifenoper. Er reflektiert auch faszinierende Rassen- und Klassenkonflikte: Stempel wird als ungeschliffener Jude dargestellt, der durch Van Doren, einen urbanen WASP, ersetzt wird. Der Ermittler des Kongresses, Richard Goodwin, ist ein Jude, der sich vom vornehmen Intellektualismus der Van Dorens angezogen fühlt (die bei einem Familienessen ein Shakespeare-Ratespiel machen). Goodwin versucht, die Quizsendungen über Stempels Aussage zu Fall zu bringen und dabei Van Doren einen Freipass zu geben – bloss weil er ihn mag.» (Roger Ebert, rogerebert.com, 16.9.1994)
133 Min. / Farbe / 35 mm / E/d/f

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

03.09.2020
15:00 - 17:13 UHR

14.09.2020
21:00 - 23:13 UHR

16.09.2020
18:00 - 20:13 UHR

Besetzung / Künstler

Regie: Robert Redford
Drehbuch: Paul Attanasio
Autor: Richard N. Goodwin
Kamera: Michael Ballhaus
Musik: Mark Isham
Schnitt: Stu Linder
Besetzung: John Turturro (Herbie Stempel), Rob Morrow (Dick Goodwin), Paul Scofield (Mark Van Doren), David Paymer (Dan Enright), Hank Azaria (Albert Freedman), Christopher McDonald (Jack Barry), Johann Carlo (Toby Stempel), Elizabeth Wilson (Dorothy Van Doren), Ralph Fiennes (Charles Van Doren)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

The Great Dictator: Charles Chaplin (USA 1940) (Juli, August)

Butch Cassidy and the Sundance Kid: George Roy Hill (USA 1969) (Juli)

Le goût des autres: Agnès Jaoui (Frankreich 2000) (Juli)

The Sting: George Roy Hill (USA 1973) (Juli)

La crise: Coline Serreau (Frankreich/Italien 1992) (Juli)

Jeremiah Johnson: Sydney Pollack (USA 1972) (Juli, September)

Tell Them Willie Boy Is Here: Abraham Polonsky (USA 1969) (Juli)

The Way We Were: Sydney Pollack (USA 1973) (Juli)

Fantasia: James Algar, Samuel Armstrong, Bill Roberts u. a. (USA 1940) (Juli)

The Chase: Arthur Penn (USA 1966) (Juli)

This Property Is Condemned: Sydney Pollack (USA 1966) (Juli)

Una giornata particolare: Ettore Scola (Italien/Kanada 1977) (Juli)

Komödien von Alice Guy-Blaché: Cupid and the Comet (USA 1911)
Making an American Citizen (USA 1912)
Matrimony's Speed Limit (USA 1913)
Canned Harmony (USA 1912)
Die Maus in der Krinoline (Frankreich 1906)
Die Frühlingsfee (Frankreich 1906)
Une histoire roulante (Frankreich 1906)
Les chiens savants (Frankreich 1902)
(Juli)

Gazon maudit: Josiane Balasko (Frankreich 1995) (Juli, August)

3 hommes et un couffin: Coline Serreau (Frankreich 1985) (Juli)

The Great Waldo Pepper: George Roy Hill (USA 1975) (Juli, August, September)

Pas très catholique: Tonie Marshall (Frankreich 1994) (Juli)

Downhill Racer: Michael Ritchie (USA 1969) (Juli)

The Thief of Bagdad: Michael Powell, Ludwig Berger, Tim Whelan, Alexander Korda, Zoltan Korda, William Cameron Menzies (Juli)

War Hunt: Denis Sanders (USA 1962) (Juli, August)

The Great Gatsby: Jack Clayton (USA 1974) (Juli)

La fiancée du pirate: Nelly Kaplan (Frankreich 1969) (Juli)

Die missbrauchten Liebesbriefe: Leopold Lindtberg (Juli, August)

Les yeux sans visage: Georges Franju (Juli)

Diabolo menthe: Diane Kurys (Frankreich 1977) (Juli, August)

La bûche: Danièle Thompson (Frankreich 1999) (Juli, August)

Comme une image: Agnès Jaoui (Frankreich/Italien 2004) (Juli, August)

All About Eve: Joseph L. Mankiewicz (USA 1950) (Juli, August)

Je vous trouve très beau: Isabelle Mergault (Frankreich 2005) (Juli, August)

M*A*S*H: Robert Altman (Juli, August)

Orphée: Jean Cocteau (Juli, August)

Vénus beauté (institut): Tonie Marshall (Frankreich 1999) (Juli, August)

Dällebach Kari: Kurt Früh (August)

The Electric Horseman: Sydney Pollack (USA 1979) (August, September)

All the President's Men: Alan J. Pakula (USA 1976) (August)

The Housemaid (Hanyo): Kim Ki-young (August)

Quand la mer monte ...: Gilles Porte, Yolande Moreau (Frankreich/Belgien 2004) (August)

Palais Royal!: Valérie Lemercier (Frankreich 2005) (August)

Three Days of the Condor: Sydney Pollack (USA 1975) (August, September)

The Natural: Barry Levinson (USA 1984) (August, September)

The Milagro Beanfield War: Robert Redford (USA 1988) (August)

Brubaker: Stuart Rosenberg (USA 1980) (August, September)

Parlez-moi de la pluie!: Agnès Jaoui (Frankreich 2008) (August)

Out of Africa: Sydney Pollack (USA 1985) (August)

Rio Grande: John Ford (August)

El Topo: Alejandro Jodorowsky (Mexiko 1970) (August, September)

Ordinary People: Robert Redford (USA 1980) (August)

The Horse Whisperer: Robert Redford (USA 1998) (August, September)

Peeping Tom: Michael Powell (August, September)

Performance: Nicolas Roeg, Donald Cammell (August, September)

On a failli être amies: Anne Le Ny (Frankreich 2014) (August, September)

Les sœurs fâchées: Alexandra Leclère (Frankreich 2004) (August, September)

A River Runs Through It: Robert Redford (USA 1992) (August, September)

Little Big Man: Arthur Penn (USA 1970) (August, September)

Camille redouble: Noémie Lvovsky (Frankreich 2012) (September)

Zauberlaterne (September)

Primary: Robert Drew (September)

Il conformista: Bernardo Bertolucci (September)

The Conspirator: Robert Redford (USA 2010) (September)

Lolo: Julie Delpy (Frankreich 2015) (September)

Horton hört ein Hu! (Horton Hears a Who!): Jimmy Hayward, Steve Martino (USA 2008) (September)

Psycho: Alfred Hitchcock (September)

Mon pire cauchemar: Anne Fontaine (Frankreich/Belgien 2011) (September)

Saturday Night and Sunday Morning: Karel Reisz (September)