Filmpodium

Di, 31.03.2020 | 17:00 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Spartacus

Stanley Kubrick (USA 1960)

Zur Erinnerung an
Kirk Douglas (1916–2020) war kein Mann für halbe Sachen. Seine Figuren waren selten reine Helden, sondern oft schillernd und manchmal abgrundtief böse, sein Schauspielstil aber stets intensiv. Scheinbar unverwüstlich, überstand er schwere Unfälle und Schlaganfälle und wurde biblische 103 Jahre alt. Als kleine Hommage zeigt das Filmpodium vier Filme mit dem letzten grossen Star des klassischen Hollywood.

English text below

Der als Gladiator ausgebildete Sklave Spartacus will nicht mehr zur Belustigung der Mächtigen um Leben und Tod kämpfen und zettelt einen Aufstand an, der das römische Reich erschüttert.
«Der Uropa von Ridley Scotts Gladiator hat nach fast einem halben Jahrhundert kein bisschen Muskeltonus eingebüsst, und Kirk Douglasʼ direkte, unprätentiöse Darstellung des grossen rebellischen Sklaven Spartacus ist einnehmender denn je.
Der 30-jährige Stanley Kubrick führt Regie; Peter Ustinov gibt den zynischen Gladiatoren-Ausbildner Batiatus und Laurence Olivier spielt Crassus, den gruseligen, manipulativen Senator, der in einer aussergewöhnlichen Szene seinen Badesklaven Antoninus, verkörpert von Tony Curtis, fragt, ob er nicht Schnecken lieber hätte als Austern. Die Unterscheidung sei eine Frage des Geschmacks, erklärt er uns, und nicht der niedrigen, schuldhaften ‹Lust›.
Die Geschichte von Spartacus kehrt den Jesus-Mythos um: Anstatt von seinen Anhängern verkauft zu werden und einen schrecklichen Tod am Kreuz zu sterben, wird Spartacus beschützt von seinen Truppen, die eher bereit sind, die Kreuzigung zu erdulden, als den in ihren Reihen versteckten Anführer preiszugeben. Ein aufwühlender Klassiker.» (Peter Bradshaw, The Guardian, 5.6.2009)
Die restaurierte Fassung verfügt über eine rund fünfminütige musikalische Ouvertüre von Alex North und ein ebenso langes Zwischenspiel nach der Pause.

"The great-granddaddy of Ridley Scott's Gladiator hasn't lost any muscle tone after nearly half a century, and Kirk Douglas's direct, unpretentious performance as the great slave-rebel Spartacus is more engaging than ever.
The 30-year-old Stanley Kubrick directs; Peter Ustinov is the cynical gladiator-trainer Batiatus and Laurence Olivier is Crassus, the chilling, manipulative senator who, in one extraordinary scene asks his bath-attendant slave Antoninus, played by Tony Curtis, whether he might not prefer snails to oysters. The distinction is a matter of taste, he tells us, rather than low, culpable 'appetite'. The story of Spartacus reverses the Jesus myth: instead of getting sold out by his followers and dying a terrible death on the cross, Spartacus is protected by his troops, who are prepared to endure crucifixion rather than reveal the leader hidden in their ranks. A stirring classic." (Peter Bradshaw, The Guardian, 5/6/2009)
The restored version features a 5-minute musical overture by Alex North and an intermezzo of equal duration after the interval.
197 Min. / Farbe / DCP / E/d*

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

11.06.2020
15:00 - 18:30 UHR

15.06.2020
19:00 - 22:30 UHR

17.06.2020
19:00 - 22:30 UHR

18.06.2020
19:00 - 22:30 UHR

22.06.2020
19:00 - 22:30 UHR

24.06.2020
19:00 - 22:30 UHR

25.06.2020
15:00 - 18:30 UHR

29.06.2020
19:00 - 22:30 UHR

Besetzung / Künstler

Regie: Stanley Kubrick
Drehbuch: Dalton Trumbo
Autor: Howard Fast
Kamera: Russell Metty, Clifford Stine
Musik: Alex North
Schnitt: Robert Lawrence, Robert Schultz, Fred Chulack
Besetzung: Kirk Douglas (Spartacus), Laurence Olivier (Marcus Crassus), Jean Simmons (Varinia), Charles Laughton (Gracchus), Peter Ustinov (Batiatus), John Gavin (Julius Caesar), Tony Curtis (Antonius), Nina Foch (Helena Glabrus), Herbert Lom (Tigranes), John Ireland (Crixus), John Dall (Glabrus), Woody Strode (Draba)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Lust for Life: Vincente Minnelli (USA 1956) (Juni)

The Bad and the Beautiful: Vincente Minnelli (USA 1952) (Juni)

Paths of Glory: Stanley Kubrick (USA 1957) (Juni)