Filmpodium

Do, 08.10.2020 | 19:00 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Referat: Kira Muratowa – Meisterin des Kleinkrams

Kira Muratowa
Gleich ihre ersten beiden Spielfilme bringen der russisch-ukrainischen Regisseurin Kira Muratowa (1934–2018) ein achtjähriges Berufsverbot ein. Das prägt ihr Verhältnis zur Obrigkeit nachhaltig. Diese existenzielle Erfahrung spiegelt sich im heterogenen und zunehmend kompromisslosen Stil ihrer Filme: Während sie für die einen Kultstatus haben, ist für andere der dissonante Nonkonformismus der späten Filme schlicht ungeniessbar. Sechzehn Spielfilme umfasst das zwischen 1967 und 2012 entstandene Werk; das Filmpodium zeigt fünf davon.
Zwischen Kurze Begegnungen (1967) und Ewige Rückkehr (2012) der Regisseurin Kira Muratowa verging fast ein halbes Jahrhundert. Die Odessitin hatte die Filmbühne als eine der wenigen Frauen der jungen Generation des sowjetischen Tauwetter-Kinos betreten. Ihre Filme der 60er- und 70er-Jahre bezeichnete sie provokativ als «provinzielle Melodramen». Obwohl sie keinerlei politische Anspielungen machte, sorgte ihr Schaffen für Missfallen und wurde mehrmals durch Drehverbote unterbrochen. Erst mit der Perestroika begann eine neue und äusserst produktive Schaffensphase, die praktisch bis zum Tod der Regisseurin dauerte. Inwiefern haben die politisch-gesellschaftlichen Veränderungen die künstlerischen Visionen Muratowas beeinflusst, und wie stark blieb sie ihrer Eigenwilligkeit treu?

Tatjana Simeunović ist Dozentin an der Universität Basel (Osteuropa-Studien) und im Filmbereich tätig. Ihre Interessen liegen im Bereich des osteuropäischen, insbesondere des (post-)jugoslawischen und (post-)sowjetischen Kinos. Einführung von Tatjana Simeunović, 60'

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

08.10.2020
19:00 - 20:00 UHR

Besetzung / Künstler

Einführung von Tatjana Simeunović, 60'

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Kagemusha: Akira Kurosawa (Japan 1980) (Oktober)

Raise the Red Lantern (Da hong deng long gao gao gua): Zhang Yimou (China/Hongkong/Taiwan 1991) (Oktober)

Qiu Ju – eine chinesische Frau (Qiu Ju da guan si): Zhang Yimou (China/Hongkong 1992) (Oktober)

Ju Dou: Zhang Yimou, Yang Fengliang (China/Japan 1990) (Oktober)

Shadow (Ying): Zhang Yimou (China/Hongkong 2018) (Oktober, November)

Kurze Begegnungen (Korotkie wstretschi ): Kira Muratowa (UdSSR/Ukraine 1967) (Oktober)

Rotes Kornfeld (Hong Gaoliang): Zhang Yimou (China 1987) (Oktober)

Leben! (Huo zhe): Zhang Yimou (China/Hongkong 1994) (Oktober)

Hero (Ying xiong): Zhang Yimou (China/Hongkong 2002) (Oktober)

The Chaperone: Michael Engler (GB/Australien/USA 2018) (Oktober, November)

Shanghai Serenade (Yao a yao, yao dao wai po qiao): Zhang Yimou (China/Frankreich 1995) (Oktober)

House of Flying Daggers (Shi mian mai fu): Zhang Yimou (China/Hongkong 2004) (Oktober)

Unter grauen Steinen (Sredi serych kamnei ): Kira Muratowa (UdSSR/Ukraine 1983) (Oktober)

Loulou: Maurice Pialat (Frankreich 1980) (Oktober)

Happy Times (Xing fu shi guang): Zhang Yimou (China 2000) (Oktober)

Coming Home (Gui lai): Zhang Yimou (China/Frankreich 2014) (Oktober)

Langer Abschied (Dolgie Prowodi): Kira Muratowa (UdSSR/Ukraine 1971) (Oktober)

Pepi, Luci, Bom y otras chicas del montón (Pepi, Luci, Bom und der Rest der Bande): Pedro Almodóvar (Spanien 1980) (Oktober)

Looking for Lulu & Overland Stage Raiders: Overland Stage Raiders (USA 1938)
Louise Brooks: Looking for Lulu (USA 1998)
English text below

Mary Louise Brooks, 1906 in Kansas geboren, wuchs mit einer kulturell und feministisch engagierten, erzieherisch aber weniger begabten Mutter auf. Mit neun Jahren von einem Nachbarn missbraucht, was ihr Verhältnis zu Sex und Männern prägte, machte Louise bald als Tanztalent von sich reden. Als 15-Jährige zog sie mit einer Anstandsdame nach New York und trat der avantgardistischen Denishawn Company bei. Über die Revue Ziegfeld Follies kam sie 1925 zum Film; 1938 liess sie das Kino hinter sich und versuchte sich neu zu erfinden. Hugh Munro Neelys Dokumentarfilm zeichnet Brooksʼ einzigartigen Lebensweg nach. (mb)

Mary Louise Brooks, born in Kansas in 1906, grew up with a mother who was a sophisticated lover of the arts and a feminist, whose parenting skills, however, were less than impressive. Abused by a neighbor at the age of nine, which had a lasting influence on her attitude to sex and men, Louise soon made a name for herself as a gifted dancer. At the age of 15, she moved to New York with a chaperone and joined the avant-garde Denishawn Company. In 1925, she got into film by way of the Ziegfeld Follies; by 1938 she left cinema behind and tried to reinvent herself. Hugh Munro Neely's documentary traces Brooks' unique life.
(Oktober, November)

12 Angry Men: Sidney Lumet (USA 1957) (Oktober, November)

Der Fluch der goldenen Blume (Man cheng jin dai huang jin jia): Zhang Yimou (China/Hongkong 2006) (Oktober, November)

It's the Old Army Game: A. Edward Sutherland (Oktober)

The Flowers of War (Jin ling shi san chai): Zhang Yimou (China/Hongkong 2011) (Oktober, November)

The Elephant Man: David Lynch (USA/GB 1980) (Oktober, November)

Heimweg – The Road Home (Wo de fu qin mu qin): Zhang Yimou (China 1999) (Oktober, November)

Internationaler Tag des Animationsfilms: Lah Gah (Schweiz 2019)
Animationstechnik: Sand, Zeichentrick
Do-ji-le? (Taiwan 2019)
Animationstechnik: Zeichentrick
As Usual (Taiwan 2018)
Animationstechnik: Zeichentrick
datastreamimagination (USA 2018)
Animationstechnik: Zeichentrick
Dance of the Dead (Australien 2018)
Animationstechnik: Puppentrick, Zeichentrick
Khish (El Arado) (Iran 2019)
Animationstechnik: Zeichentrick
Foreign Exchange (USA 2019)
Animationstechnik: Stop Motion, digital Cut Out
The Tenth Rabbit (Iran 2018)
Animationstechnik: digitaler Legetrick
I Carry The Sun (USA 2020)
Animationstechnik: Pixilation, Zeichentrick
(Oktober)

Tagebuch einer Verlorenen: Georg Wilhelm Pabst (Deutschland 1929) (Oktober)

Keiner weniger – Not One Less (Yi ge dou bu neng shao): Zhang Yimou (China 1999) (Oktober, November)

Zürcher Filmbuff-Quiz 2020 (Oktober)

Ente gut! Mädchen allein zu Haus: Norbert Lechner (Deutschland 2016) (Oktober, November)

The Show Off: Malcolm St. Clair (USA 1926) (Oktober)

Der Baum der Helden – Under the Hawthorn Tree (Shan zha shu zhi lian): Zhang Yimou (China 2010) (November)

Das asthenische Syndrom (Astenitscheski sindrom ): Kira Muratowa (UdSSR/Ukraine 1989) (November)

Raging Bull: Martin Scorsese (USA 1980) (November)

Love 'Em and Leave 'Em: Frank Tuttle (USA 1926) (November)

Zauberlaterne (November)

Prix de beauté: Augusto Genina (Frankreich 1930) (November)

God's Gift to Women: Michael Curtiz (USA 1931) (November)

The Great Wall (3D): Zhang Yimou (USA/China/Hongkong/Australien/Kanada 2016) (November)

The Canary Murder Case: Malcolm St. Clair, Frank Tuttle (USA 1929) (November)

A Woman, a Gun and a Noodle Shop (San qiang pai an jing qi): Zhang Yimou (China/Hongkong 2009) (November)

Blood Simple: Joel Coen, Ethan Coen (ungenannt) (USA 1984) (November)

Prix de beauté (Tonfassung): Augusto Genina (Frankreich 1930) (November)

Tschechow-Motive (Chekhovskie motivy ): Kira Muratowa (Ukraine 2002) (November)

A Girl in Every Port: Howard Hawks (USA 1928) (November)

Die Büchse der Pandora: Georg Wilhelm Pabst (Deutschland 1928) (November)

Beggars of Life: William A. Wellman (USA 1928) (November)