Gessnerallee Zürich

Sa, 07.12.2019 |
Halle
Gessnerallee 8 | Zürich

TICKET

Moot Moot

© Theo Seddon
© Jemima Yong
© Jemima Yong
© Jemima Yong
© Jemima Yong

In einer surrealen Telefon-Talkshow nehmen es die zwei brillanten Performer*innen Rosana Cade und Ivor MacAskill als identische Moderator*innen mit der modernen Kommunikation auf. Düster, böse und dabei choreografisch und sprachlich hyperpräzise spinnen sie ein dichtes Netz aus Klischees und Schlagworten – zu zweit allein in ihrer Echoblase, verloren im Weltraum.
Ein komplett absurder Abend voller Humor und Wärme, begleitet von einer seltsamen, wilden Klanglandschaft von Yas Clarke.
Moot Moot ist eine scharf gezeichnete, virtuos artistische Performance über Einsamkeit und Nähe und die Fallen unserer Kommunikation in Echokammern.
Unterhaltung auf extrem hohem Niveau!

★★★★ «Sharp, smart and seriously entertaining» (The Herald)

★★★★★ «Spooky, sinister, skilful» (VoiceMag)

★★★★ «A side-splitting spectacle that highlights our modern eras destruction of opinion with captivating use of sound and minimal set.» (The List)


Rosana Cade ist eine Performancekünstlerin aus Glasgow, die bereits mit ihren Arbeiten «Walking:Holding», «My Big Sister Taught Me This Lapdance» und «Drag Mother» die Gessnerallee besucht hat. Während die Form ihrer Performance-Arbeit in Bezug auf den spezifischen Prozess oder Kontext, mit dem sie sich beschäftigt variiert, ist sie fest in einem feministischen Diskurs verwurzelt und verarbeitet lebendige Kunst sowie Aktivismus. Ihre Aufführungen sind oft kollaborativ und finden in verschiedenen Kontexten statt, darunter Theater, Galerien, städtischen und öffentlichen Räumen. Mit Ivor MacAskill arbeitet sie zudem regelmässig in der Live-Kunst-Riot-Mädchen-Boi-Band, Double Pussy Clit Fu * k, die Performances und Konzerte in Club- und Kabaretts präsentiert.
Rosana glaubt an Live-Performance als einen Ort für das notwendige Überschreiten von unterdrückenden, gesellschaftlichen Grenzen und als radikale Live-Verbindung mit anderen Menschen. Diese Praxis beschäftigt sich auch mit der Schaffung eines Raums in dem die Stimmen von Minderheiten Gehör finden.
Rosana interessiert sich für das Entwickeln kollaborativer Praktiken und der Suche nach Wegen zur Zusammenarbeit, um besser zu verstehen können, wie Zusammenleben möglich sein kann. Sie ist Mitbegründerin des radikalen Performance-Kollektivs // BUZZCUT //, das Live-Kunst und experimentelle Performance in Glasgow mit einer starken, auf die Community ausgerichteten Ethik unterstützt. // BUZZCUT // haben zwischen 2012 und 2017 sechs jährliche fünftägige internationale Performance-Festivals veranstaltet und das ganze Jahr über regelmäßig andere Performance-Events geplant.

Ivor MacAskill (ehemals bekannt als Eilidh) ist ein Transsexueller-Live-Art-Künstler aus Glasgow, der sowohl Soloperformances als auch Kooperationsprojekte als künstlerischer Leiter von der Gruppe «Fish And Game» und als Mitschöpfer von «The Polar Bears» realisiert. Seine höchst originellen Werke sind inhaltlich und formal unterhaltsam und experimentell und erstrecken sich über Theater, Live-Kunst und visuelle Kunst. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Schaffung innovativer Arbeit für Kinder und ihre Erwachsenen. Zu den aktuellen Projekten gehören STUD, eine Solo-Performance für Erwachsene, die sich mit Männlichkeit, Geschlecht, Heimwerken und Pferden befasst und nach London, Dublin und Auckland gereist ist und The Polar Bears Go Up!, eine lustige und abenteuerliche Show für 2-5-jährige, die im April 2016 gedreht wurde und jetzt international auf Tour ist.

Ivor ist ausserdem freischaffender Performer, Dramaturg und Moderator für eine Vielzahl anderer Organisationen und Künstler*innen. Vor kurzem wurde Ivor von Organisation Imaginate als Forschungskünstler unter der Leitung von «Gendersaurus Rex» unterstützt, einem Projekt, das sich mit Geschlecht, Sexualität, Merkwürdigkeit und Unterschieden in der Leistung von Kindern befasste. Dies führte dazu, dass er der Hauptkünstler des EU-finanzierten PUSH-Projekts wurde.

→ in Englisch → Dauer: 60 Min

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Video

Besetzung / Künstler

Kreation, Performance Rosana Cade & Ivor MacAskill Sounddesign, Ko-Kreation Yas Clarke Lichtdesign Azusa Ono Outside eye Lois Weaver, Jen Harvie, Louise Ahl Produktionsleitung, Licht Kate Shield Producer Mhari Robinson

Moot Moot was commissioned by by Fierce, The Marlborough, and The Yard, where it premiered in 2018, before touring to Fierce, Take Me Somewhere and Edinburgh Fringe festivals as part of British Council and Made in Scotland showcases. Originally supported by Arts Council England. Moot Moot is produced by Independent Arts Projects.

Veranstaltungsort

Halle


Adresse:

Gessnerallee 8
8001 Zürich
+41 (0)44 225 81 10
kasse@gessnerallee.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 3 & 14 / Bus Nr. 31 bis «Sihlpost»
Tram Nr. 2 & 9 bis «Sihlstrasse»

Parkplätze
Im City Parking parken Besucher des Theaterhauses günstiger! Gegen Vorlage des Parktickets erhalten unsere Theatergäste an der Theaterkasse einen Gutschein über CHF 5.-, der beim Bezahlen der Parkgebühr im Automaten verrechnet wird.

Zugänglichkeit:

Die verschiedenen Säle wie auch die Bar sind hindernisfrei zugänglich. Eine rollstuhlgerechte Toilette ist im Erdgeschoss vorhanden.

Gastroangebot:

Restaurant Reithalle, Stall 6


Weitere Veranstaltungen

City in Transition Festival #02 (Dezember)

Facing Others (Januar)

Converting Eviction (Januar)

Werckmeister Harmonien : Tryout (Januar)

Chasing a Ghost (Januar, Februar)

Celestial Sorrow (Februar)

Kids in Dance: Showing des Jugendtanzprojekts (Februar)