Gessnerallee Zürich

Di, 14.01.2020 | 20:00 UHR
Halle
Gessnerallee 8 | Zürich

TICKET

Converting Eviction

© Suzy Bernstein
© Suzy Bernstein
© Suzy Bernstein
© Suzy Bernstein
© Suzy Bernstein
© Suzy Bernstein

Johannesburg, 2020 – Einem Lokalfernsehsender widerfährt drastisches: Noch an der Feier zu einem grossen Scoop breitet sich ein unheimliches Phänomen aus. Erst legt ein Feuer die Einrichtung in Schutt und Asche. Dann fressen sich weisse Flecken ins Archivmaterial. Teile der Gesellschaft beginnen, an einer selektiven Sehunschärfe zu leiden…

«Converting Eviction» entsteht zwischen den Gruppen Ntsoana Contemporary Dance Theatre, Johannesburg / Sello Pesa und KMUProduktionen, Zürich / Tim Zulauf. Das Projekt befasst sich mit globalen und schweizerischen Verstrickungen in die südafrikanische Apartheidzeit, deren heutigen Folgen und den Kämpfen um Wiedergutmachung und Entschuldung. Erfunden wird eine kaleidoskopartige Aufführungsform, die Stücktexte, Performances, Musik und Zeitdokumente in Beziehung setzt. Projektrecherchen und Videomaterialien

Hintergrund:

Thematisch setzt die Arbeit ein beim aufgeladenen Verhältnis zwischen der Schweiz und Apartheid-Südafrika. Die offiziellen Versuche, diese Geschichte kritisch zu durchleuchten, gipfelten im Nationalfonds-Forschungsbericht NFP 42+ «Beziehungen Schweiz–Südafrika» (2001–2004) . Diese Aufarbeitung wurde von Anti-Apartheid-Aktivist*innen für unbefriedigend befunden. Stossend war vor allem die Aktensperre, mit welcher der Bundesrat, immerhin Auftraggeber der Studie, die Arbeit der Historiker*innen behinderte. Diese Sperre wurde 2014 aufgehoben – exakt in dem Jahr, in dem eine seit 1999 geführte Sammelklage von Apartheid-Opfern in New York endgültig abgelehnt wurde. Die Vergangenheit scheint entschärft.

«Converting Eviction» will Bögen in die Tiefe dieser Vergangenheit schlagen und die blinden Flecken untersuchen. Seit den 1950 Jahren wurde strategisch und mit grossem Aufwand viel Nicht-Wissen konstruiert und Klarheit verunmöglicht. Sei dies in Bezug auf Schweizer Kapital- oder Waffenexporte an das rassistische Regime, die Zusammenarbeiten mit Geheimdienst- oder Biowaffenprogrammen, wie in der Affäre Peter Regli/Wouter Basson, oder in der Agentenaffäre Craig Williamson. Nicht zuletzt haben die Giganten unter den Rohstoffhändlern, wie die in Zug ansässige Glencore, ein Konzern, der 2012 in das Marikana-Massaker des Platin-Minen-Unternehmens Lonmin involviert war (um sich dann 2015 von Lonmin zu trennen), die Grundlage ihrer Firmenmacht durch sanktionsbrechende Öl-Geschäfte mit der Apartheid gelegt.

Die Vergangenheit lässt sich aber nicht abschütteln. Dies ist umso augenfälliger, als die Ungleichheit in Südafrika weiterhin entlang der willkürlichen Grenzziehung von Hautfarben verläuft: Das reiche Südafrika gilt auch nach 25 Jahren ANC-Regierung weltweit als eines der Länder mit am ungleichsten verteiltem Wohlstand. Grossteile der schwarzen Bevölkerung verfügen weiterhin über keine gesicherten Wohnsituationen. Bergbauprojekte und Stadtentwicklung führen zu grossflächigen Vertreibungen. Berüchtigt ist dabei der Konzern Red Ants, ein paramilitärisches Unternehmen, das auch im staatlichen Auftrag Gebäude von Bewohner*innen räumt. Die dabei erfolgende Gewalt ist Teil der Firmenphilosophie.

«Converting Eviction» spielt vor dem Hintergrund solch komplexer Wechselbeziehungen. Die transnationale Konstellation des künstlerischen Teams fügt diese Verhältnisse zu einem kaleidoskopartigen Blick.

→ Englisch sowie Sesotho, isiZulu, isiXhosa und Deutsch → Dauer: 90 Min.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Konzept, Regie Sello Pesa und Tim Zulauf Text Tim Zulauf mit Beiträgen von Zamo Mkhwanazi, Sandiso Ngubane / MX Blouse, MoMo Matsunyane, Sello Pesa, Tracy September Spiel, Performance Vivien Bullert, Humphrey Maleka, MoMo Matsunyane, Sello Pesa, Christoph Rath, Tim Zulauf Musik Songs, Performance Sandiso Ngubane / MX Blouse, Tracy September Interviews Tim Zulauf mit Zamo Mkhwanazi Dramaturgie Andreas Storm Licht Michael Omlin, Marek Lamprecht Ton Susanne Affolter Recherchepartner*innen Hennie van Vuuren und Open Secrets, Cape Town, KEESA – Kampagne für Entschuldung und Entschädigung im südlichen Afrika, Basel, Khulumani Support Group, Johannesburg Produktionsleitung Alexandra Le Maitre, Lukas Piccolin
EIne Produktion von KMUProduktionen, Verein, Zürich und Ntsoana Contemporary Dance Theatre in Koproduktion mit Gessnerallee Zürich, Kaserne Basel, Dampfzentrale Bern mit Schlachthaus Theater Bern, The Centre for the Less Good Idea
Erstes Showing am 30. Mai 2019, The Centre for the Less Good Idea, Johannesburg
Unterstützt durch Stadt Zürich Kultur, Kanton Zürich Fachstelle Kultur, Fachausschuss Tanz & Theater BS/BL, Pro Helvetia Schweizer Kulturstiftung, Südkulturfonds, Ernst Göhner Stiftung, Migros-Kulturprozent, Burgergemeinde Bern, PRO TENT AG Switzerland, SIS – Schweizerische Interpretenstiftung

Veranstaltungsort

Halle


Adresse:

Gessnerallee 8
8001 Zürich
+41 (0)44 225 81 10
kasse@gessnerallee.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 3 & 14 / Bus Nr. 31 bis «Sihlpost»
Tram Nr. 2 & 9 bis «Sihlstrasse»

Parkplätze
Im City Parking parken Besucher des Theaterhauses günstiger! Gegen Vorlage des Parktickets erhalten unsere Theatergäste an der Theaterkasse einen Gutschein über CHF 5.-, der beim Bezahlen der Parkgebühr im Automaten verrechnet wird.

Zugänglichkeit:

Die verschiedenen Säle wie auch die Bar sind hindernisfrei zugänglich. Eine rollstuhlgerechte Toilette ist im Erdgeschoss vorhanden.

Gastroangebot:

Restaurant Reithalle, Stall 6


Weitere Veranstaltungen

Werckmeister Harmonien : Tryout (Januar)

Chasing a Ghost (Januar, Februar)

Celestial Sorrow (Februar)

Ja Nein Doch: Showing des Jugendtanzprojekts «Kids in Dance» (Februar)

The Cure (Februar, März)

Heavy Hitters (März)

Angstpiece (März)

24 Bilder pro Sekunde (März)

Das Glück des Nein-Sagens / Reclaim postmodernity! (März)

When I Die: Eine Geistergeschichte mit Musik (März, April)

Ludum (April)

Via Kanana (April)

Nothing Left (April)

Radical Impact Tour (Mai)

Cartes Blanches (Mai)

Faded (Mai)