Gessnerallee Zürich

Mi, 18.03.2020 | 20:00 UHR
Halle
Gessnerallee 8 | Zürich

TICKET

24 Bilder pro Sekunde

Ein Raum zwischen Niemandsland, Filmset und White Cube. Darin sechs Tänzer*innen, ein Klavierquartett und ein Billboard. Sie wärmen ihre Instrumente auf, dehnen ihre Körper, begegnen sich, verlieren sich, verschwinden. Während das flackernde Licht einer Videoprojektion den Raum durchzieht, entwickelt sich langsam ein Beat, ein Puls.

Filme machen bedeutet, dem Menschen in 24 Bildern pro Sekunde beim Sterben zuschauen, so die berühmte Beobachtung des französischen Regisseurs Jean Cocteau. In einer Überblendung von Musiktheater, Tanz und Video eignet sich der neue Abend von Boris Nikitin diesen Satz an und richtet den Blick auf das Eingebunden-Sein unserer Körper in die Zeit. Was passiert, wenn sie organischen Prozessen unterworfen werden? Wann werden unsere Körper zum bewegten und sich bewegenden Bild, zu diesem fragilen Zustand, den wir Identität nennen?

Und was passiert, wenn dieses Bild zerbricht?

Nikitin schliesst mit «24 Bilder pro Sekunde» an seine Stücke «Versuch über das Sterben» und «Hamlet» an und entwirft ein musikalisches Gemälde über die Verwundbarkeit des Körpers, zwischen dokumentarischem Realismus, Appropriation-Art und Surrealismus. Dabei blickt der Abend nicht zuletzt auf das, was zwischen den Bildern, zwischen den Bewegungen stattfindet - auf die Lücken im Raum, auf das Vergehen von Zeit.

«24 Bilder pro Sekunde» ist eine Kollaboration mit dem Klavierquartett Kukuruz, der Choreografin Lee Méir und dem Videokünstler Georg Lendorff.

→ nicht sprachbasiert → Dauer: ca. 90 Minuten

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

18.03.2020, Halle
20:00 UHR

TICKET

19.03.2020, Halle
20:00 UHR

TICKET

Besetzung / Künstler

Konzept und Ausführung Boris Nikitin Klavierquartett Kukuruz Choreografische Zusammenarbeit Lee Méir Video Georg Lendorff, Federico Neri Kostüm Lee Méir Sound Kukuruz, Adolfina Fuck Bühne Johannes Maas, Annett Hardegen Assistenz Ausstattung Kerim El-Mokdad Tanz / Performance Josefine Mühle, Renen Itzhaki, Natascha Moschini, Akiles, Eli Cohen, Dessa Ganda Licht, Technische Leitung Benjamin Hauser Produktion Annett Hardegen / It’s The Real Thing Studios
Eine Produktion von It’s The Real Thing Studios in Koproduktion mit Kaserne Basel, Gessnerallee Zürich, Wiener Festwochen
Gefördert aus den Mitteln der Dreijahresförderung des Fachausschuss Theater/Tanz der Kantone Basel-Land und Basel-Stadt
Mit Unterstützung von Stanley Thomas Johnson Stiftung, Jaqueline Spengler Stiftung, Fondation Nestlé pour l’Art, SIS-Schweizer Interpretenstiftung, Ernst Göhner Stiftung, Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung
 

Veranstaltungsort

Halle


Adresse:

Gessnerallee 8
8001 Zürich
+41 (0)44 225 81 10
kasse@gessnerallee.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 3 & 14 / Bus Nr. 31 bis «Sihlpost»
Tram Nr. 2 & 9 bis «Sihlstrasse»

Parkplätze
Im City Parking parken Besucher des Theaterhauses günstiger! Gegen Vorlage des Parktickets erhalten unsere Theatergäste an der Theaterkasse einen Gutschein über CHF 5.-, der beim Bezahlen der Parkgebühr im Automaten verrechnet wird.

Zugänglichkeit:

Die verschiedenen Säle wie auch die Bar sind hindernisfrei zugänglich. Eine rollstuhlgerechte Toilette ist im Erdgeschoss vorhanden.

Gastroangebot:

Restaurant Reithalle, Stall 6


Weitere Veranstaltungen

The Cure (Februar, März)

Gestern haben wir noch gelacht: SHOWING (Februar)

Zur Zukunft der Republik (März)

Heavy Hitters (März)

Angstpiece (März)

Das Glück des Nein-Sagens / Reclaim postmodernity! (März)

accident exercises (März)

Nora oder ein Altenheim (März)

Die grosse M.I.N.T.-Show (März)

Let’s talk about Alliances (März)

Sweat: Eine Performance in zwölf (Kraft-)Akten (März)

When I Die: Eine Geistergeschichte mit Musik (März, April)

Ludum (April)

Via Kanana (April)

Nothing Left (April)

Radical Impact Tour (Mai)

Cartes Blanches (Mai)

Faded (Mai)