Gessnerallee Zürich

Sa, 21.03.2020 | 20:00 UHR
Halle
Gessnerallee 8 | Zürich

TICKET

Das Glück des Nein-Sagens / Reclaim postmodernity!

«Das Glück des Ja-Sagens» ist eine Trilogie basierend auf Nietzsche’s affirmativer Philosophie. Diese war wichtige Impulsgeberin für Theoretiker*innen der Postmoderne. Man könnte behaupten: Nietzsche lieferte das theoretische Fundament der Postmoderne. Die pluralistische Perspektive, die das Andere weder negiert noch exkludiert, sondern als Anderes einschliesst, fusst auf der Bejahung des Lebens (jenseits des Jenseits!), des Spiels und des Zufalls. Patrick Frank und das Ensemble Tzara haben sich zusammen mit dem Komponisten Trond Reinholdtsen und dem Performer Malte Scholz ihrer angenommen und waren im Teil I – Menschwerdung – im Stadtwald, im zweiten Teil – Affirmationen – in einer Privatwohnung und im (vorerst, wer weiss?) abschliessenden Teil – das Glück des Nein-Sagens – in der Gessnerallee. Die drei Teile stehen für Kontexte, in denen sie sich bewegen: Natur (Teil I), Privatheit (Teil II) und Öffentlichkeit (Teil III).

«Dass das Nein-Sagen Glück verschafft zeigt sich oft genug im Politischen: Nein-Sager*innen haben gegenüber Ja-Sager*innen den Vorteil der Klarheit, Nein-Sager*innen vermögen leichter, Kräfte zu bündeln und machtvolle Bewegungen zu initiieren. Wir sagen NEIN an diesem Abend, weil wir dem Glück des Ja-Sagens als gesellschaftliche Utopie auf die Spur kommen wollen. Reclaim postmodernity!» 

→ in deutscher Sprache

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

21.03.2020, Halle
20:00 UHR

TICKET

Besetzung / Künstler

Künstlerische Leitung, Konzept, Meta-Komposition Patrick Frank Idee, Text, Performance Malte Scholz Komposition, Performance Trond Reinholdtsen Videokünstler Karim Patwa Klarinette Martin Sonderegger Violine Christina Aiko Mayer Violoncello Moritz Müllenbach Klavier Simone Keller Musik von Franz Schubert, Alvin Lucier, Alexander Skriabin, Patrick Frank (UA), Galina Ustwolskaja, Trond Reinholdtsen (UA), Arvo Pärt. Weitere Werke werden vom Publikum in Teil I und II bestimmt.
Eine Produktion von Ensemble Tzara in Koproduktion mit Gessnerallee Zürich
Unterstützt durch Stadt Zürich Kultur, Fachstelle Kultur Kanton Zürich, Pro Helevetia Schweizer Kulturstiftung, Ernst-Göhner-Stiftung

Veranstaltungsort

Halle


Adresse:

Gessnerallee 8
8001 Zürich
+41 (0)44 225 81 10
kasse@gessnerallee.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 3 & 14 / Bus Nr. 31 bis «Sihlpost»
Tram Nr. 2 & 9 bis «Sihlstrasse»

Parkplätze
Im City Parking parken Besucher des Theaterhauses günstiger! Gegen Vorlage des Parktickets erhalten unsere Theatergäste an der Theaterkasse einen Gutschein über CHF 5.-, der beim Bezahlen der Parkgebühr im Automaten verrechnet wird.

Zugänglichkeit:

Die verschiedenen Säle wie auch die Bar sind hindernisfrei zugänglich. Eine rollstuhlgerechte Toilette ist im Erdgeschoss vorhanden.

Gastroangebot:

Restaurant Reithalle, Stall 6


Weitere Veranstaltungen

The Cure (Februar, März)

Gestern haben wir noch gelacht: SHOWING (Februar)

Zur Zukunft der Republik (März)

Heavy Hitters (März)

Angstpiece (März)

24 Bilder pro Sekunde (März)

accident exercises (März)

Nora oder ein Altenheim (März)

bild

Lieblingsstücke: 25 - 29 März (März)

Die grosse M.I.N.T.-Show (März)

Sweat: Eine Performance in zwölf (Kraft-)Akten (März)

Let’s talk about Alliances (März)

When I Die: Eine Geistergeschichte mit Musik (März, April)

Ludum (April)

Via Kanana (April)

Nothing Left (April)

Radical Impact Tour (Mai)

Cartes Blanches (Mai)

Faded (Mai)