Gessnerallee Zürich

Mi, 29.04.2020 | 20:00 UHR
Halle
Gessnerallee 8 | Zürich

TICKET

Nothing Left

Kunst ist kostbar. Tanzkunst ist es umso mehr, als jede Bewegung bereits in dem Moment, in dem sie geboren wird, schon wieder unwiederbringlich verfliegt. Was wäre also geeigneter als der Tanz, um unsere Vergänglichkeit poetisch zu spiegeln? Die Basler Choreografin Tabea Martin widmet dem Thema eine ganze Trilogie: nach «This is my last dance» (2018) und «Forever» (2019) schliesst sie diese nun im Rahmen einer Koproduktion mit dem Migros-Kulturprozent Tanzfestival Steps und dem Veranstalternetzwerk Expédition Suisse ab. «Nothing Left» beleuchtet die Auswirkungen, die der Tod von anderen auf uns hat. Denn während für Sterbende mit dem Tod ein Prozess zu Ende geht, beginnt für die Zurückbleibenden ein solcher erst richtig. Das Gegenüber antwortet nicht mehr, der Dialog verengt sich zum Monolog. Auch das Sterben in Kriegen oder durch ein Unglück verstört uns zutiefst. Kann man einfach weiterleben? Wir sind ratlos angesichts eines Phänomens, das doch fester Bestandteil unserer Identität ist. Fern der sonst üblichen Tabuisierung will Tabea Martin diesmal genau hinschauen, den Moment aushalten und hinterfragen. Mittels Tanz eröffnet sich für das Unaussprechliche eine neue Ebene der Kommunikation. «Vielleicht wird es ein grosses Fest», so Tabea Martin dazu, und meint es völlig ernst. Wer diese Künstlerin kennt, der weiss, dass bei ihr auf der Bühne im besten Sinne immer mit allem zu rechnen ist.

Einfach gesagt:
Wie gehen wir mit dem Tod von anderen Menschen um? Welche Gedanken und Gefühle haben wir nach einem Verlust? Und wie reagiert der Körper darauf? Wie verarbeitet er? Oft macht uns der Tod sprachlos. Tabea Martin versucht, Bilder zum Thema Tod mit Bewegung zu schaffen.

Dauer: 60 - 70 Min.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

29.04.2020, Halle
20:00 UHR

TICKET

Besetzung / Künstler

Choreografie Tabea Martin Choreografische Assistenz Kiyan Khoshoie Musik Samuel Rohrer Bühne Veronika Mutalova Kostüme Mirjam Egli Bühnenbild- und Kostümassistenz Danaë Neuhaus Licht Simon Lichtenberger Tourtechnik Patrik Rimann, Martin Wigger Dramaturgie Irina Müller, Moos van den Broek Œil extérieur Sebastian Nübling Video Heta Multanen Fotografie Katharina Lütscher Tänzer*innen Miguel do Vale, Tamara Gvozdenovic, Daniel Staaf, Lohan Jacquet, Emeric Rabot, Maria de Dueñas Lopez, Panos Malactos, Daniela Escarleth Romo Pozo
Koproduktion Migros-Kulturprozent Tanzfestival Steps, Expédition Suisse (Kaserne Basel, Gessnerallee Zürich, LAC Lugano Arte e Cultura, Dampfzentrale Bern, Theater Chur, Théâtre Vidy-Lausanne)
Unterstützt von PRAIRIE – das Koproduktionsmodell des Migros-Kulturprozent mit innovativen Schweizer Theater- und Tanzcompagnien, Fachausschuss Tanz und Theater der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft und Pro Helvetia – Schweizer Kulturstiftung
Produktionsleitung Franziska Ruoss
Uraufführung 25.4.2020, Migros-Kulturprozent Tanzfestival Steps, Kaserne Basel

Veranstaltungsort

Halle


Adresse:

Gessnerallee 8
8001 Zürich
+41 (0)44 225 81 10
kasse@gessnerallee.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 3 & 14 / Bus Nr. 31 bis «Sihlpost»
Tram Nr. 2 & 9 bis «Sihlstrasse»

Parkplätze
Im City Parking parken Besucher des Theaterhauses günstiger! Gegen Vorlage des Parktickets erhalten unsere Theatergäste an der Theaterkasse einen Gutschein über CHF 5.-, der beim Bezahlen der Parkgebühr im Automaten verrechnet wird.

Zugänglichkeit:

Die verschiedenen Säle wie auch die Bar sind hindernisfrei zugänglich. Eine rollstuhlgerechte Toilette ist im Erdgeschoss vorhanden.

Gastroangebot:

Restaurant Reithalle, Stall 6


Weitere Veranstaltungen

The Cure (Februar, März)

Gestern haben wir noch gelacht: SHOWING (Februar)

Zur Zukunft der Republik (März)

Heavy Hitters (März)

Angstpiece (März)

24 Bilder pro Sekunde (März)

Das Glück des Nein-Sagens / Reclaim postmodernity! (März)

Nora oder ein Altenheim (März)

bild

Lieblingsstücke: 25 - 29 März (März)

accident exercises (März)

Die grosse M.I.N.T.-Show (März)

Sweat: Eine Performance in zwölf (Kraft-)Akten (März)

Let’s talk about Alliances (März)

When I Die: Eine Geistergeschichte mit Musik (März, April)

Ludum (April)

Via Kanana (April)

Radical Impact Tour (Mai)

Cartes Blanches (Mai)

Faded (Mai)