Theater Neumarkt

Fr, 12.01.2018 | 20:30 UHR
Chorgasse | Zürich

TICKET

Solo für Herrn Komarov

Die zweite autobiografische Fiktion von Arnold/Komarov

«Wir haben in zwei Zimmern gelebt, ein Schlafzimmer, wo meine Eltern schliefen, und eine Stube mit Sofa, wo ich schlief. Jeden Abend mussten wir das Sofa ausziehen, Bett machen, schlafen, am Morgen aufstehen, Bett wegräumen, Sofa zusammenklappen, fertig. Dann wurde mein Schlafzimmer zur Stube. In diesem Zimmer war auch der Fernseher, mein Vater hat oft abends nach der Arbeit den Fernseher angelassen und ist davor eingeschlafen.» Ilja Komarov

Ilja Komarov, geboren in Estland, emigrierte 1994 in die Schweiz. Er ist Musiker, Schauspieler, Komponist und Tontechniker, u.a. am Theater Neumarkt. SOLO FÜR HERRN KOMAROV hatte 2012 Premiere im Fabriktheater. In der Chorgasse ist eine aktuelle Adaption der Arbeit zu sehen.

Eine Koproduktion des Fabriktheaters Zürich, gefördert durch Stadt Zürich Kultur, Fachstelle Kultur Kanton Zürich, Ernst Göhner Stiftung, Georges und Jenny Bloch Stiftung, Pro Helvetia.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Mit: Ilja Komarov
Regie: Trixa Arnold
Dramaturgie: Julia Hintermüller

Veranstaltungsort

Theater Neumarkt


Adresse:

Chorgasse
8001 Zürich
+41 (0)44 267 64 64
tickets@theaterneumarkt.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 3 bis «Neumarkt»
Bus Nr. 31 bis «Neumarkt»

Zugänglichkeit:

Aufzug vorhanden

Gastroangebot:

Die Bar im Theater Neumarkt ist eine Stunde vor sowie nach den Vorstellungen geöffnet.


Weitere Veranstaltungen

Bild

Eine saumässige Reise um die Welt verkehrtherum: Von und mit Minitheater Hannibal, 5+ (April, Mai, Juni)

Bild

Erasmus von Basel: Eine humanistische Theaterserie – Theater Basel zu Gast in Zürich – Gefördert und im Rahmen von ZH-REFORMATION.CH – (April)

bild

Café Populaire: Uraufführung von Nora Abdel-Maksoud (April, Mai)

Bild

Die Lust am Scheitern: Eine Nullimprovisation des Theater HORA – (April)

Bild

Die Hauptstadt: Uraufführung des preisgekrönten Romans von Robert Menasse – (April, Mai)

Bild

Eingerockt und Ausgesungen: Ein fernes Lied aus Zwinglis Kindheit – Gefördert und im Rahmen von ZH-REFORMATION.CH – (Mai)

Bild

Im Sumpf der grossen Stadt: Wie Zürich die Schwulen-Organisation DER KREIS aushungerte (Mai)

Bild

Biedermann und die Brandstifter: Ein Lehrstück ohne Lehre von Max Frisch (Mai)

bild

W.I.R.: Performances, Szenen, Aktionen und öffentliche Gespräche zu Populismus von Studierenden des BA Theater der Zürcher Hochschule der Künste (Mai)

bild

Aus Journalismus wird Poesie: Sebastian Arenas liest aus dem Roman« Salinger taucht ab» von Res Strehle (Mai)

Bild

DER MENSCH ERSCHEINT IM HOLOZÄN: von Max Frisch (Mai)

Bild

The Great Tragedy of Female Power: Ein Projekt mit Texten von William Shakespeare, Lady Gaga und deiner patriarchal geprägten Dominanz (Mai)

bild

Träumt ein Wal vom Menschsein: Eine Untersuchung der Zukunft vom LAB Junges Theater Zürich (Mai)

bild

Panikherz: Von Benjamin von Stuckrad-Barre – Schweizer Erstaufführung (Mai)

bild

Schools of Normal 2: Ein theatraler Schüleraustausch (Juni)

bild

DER SCHWINDEL UND SEIN GEGENTEIL: Komödie von Martin Heckmanns – In Kooperation mit den Festspielen Zürich (Juni)