Theater Neumarkt

Mi, 30.05.2018 | 20:00 UHR
Neumarkt 5 | Zürich

1/2 Preis
TICKET

The Great Tragedy of Female Power

Ein Projekt mit Texten von William Shakespeare, Lady Gaga und deiner patriarchal geprägten Dominanz

Bild

«Extrem wandelbare, spielfreudige Akteure, die ihr Faible für Satire bereits öfters bewiesen haben. Wie sie ihre Männerrollen, das Patriarchat und die allzu leicht ins Hysterische kippenden Genderdiskussionen durch den Kakao ziehen – das ist buchstäblich ein herrlicher Spass.» Tages-Anzeiger

«Eine sehr heutige Auseinandersetzung mit feministischen Positionen – mit viel Energie, erfreulich undogmatisch, durchaus mit selbstkritischem und selbstironischem Ansatz.» Deutschlandfunk Kultur

«This whole world is wild at heart and weird on top.»
Die Zeit der Repression ist vorbei. Pussy lässt sich nicht mehr kontrollieren. Ein Neo-Hundertjähriger-Krieg ist im Gange für Freiheit für mehr Schwesterlichkeit! Für eine neue Weltordnung, in der Feminismus nicht mehr als Negation der Weiblichkeit begriffen wird. Prozentual völlig überproportioniertes Männeraufkommen in Führungspositionen, die Vermarktung des weiblichen Körpers oder - je nach regionaler Vorliebe - auch mal Schwangere, die das Haus nicht verlassen sollen, sind nichts als deutliche Zeichen für das letzte Aufbäumen überkommener patriarchaler Traditionen.
William Shakespeare, einer der ersten queeren Autoren Europas, schuf mit seinen Rosenkriegen einen Zyklus über Macht und deren Aneignung. Von Shakespeares crossdressing-Tradition, gepaart mit einem genderfluiden Ansatz, gelangen wir von den Königsdramen zu den Königinnendramen, in denen sich neue Männlichkeiten definieren dürfen. Inspiriert von der Zielstrebigkeit Richards III, versucht eine Frau das Ancien Régime des Patriarchats aufzulösen, es neu zu empowern.

«Ich sage Ihnen im Verlauf dieser Rede, dass Shakespeare eine Schwester hatte; aber suchen Sie nicht nach ihr... Sie lebt in Ihnen und in mir und in vielen anderen Frauen, die heute nicht hier sind, weil sie Geschirr spülen und die Kinder ins Bett bringen…» Virginia Woolf: Ein Zimmer für sich allein, 1929

Die Regisseurin Pınar Karabulut zeigt ihre erste Arbeit am Theater Neumarkt und widmet sich den Frauenfiguren in William Shakespeares Dramen und Texten anderer Autor*innen zum Thema female trouble.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

30.05.2018
20:00 UHR

1/2 Preis
TICKET

31.05.2018
20:00 UHR

TICKET

Besetzung / Künstler

In einer Fassung von Pınar Karabulut und Anika Steinhoff
Regie: Pınar Karabulut
Bühne und Kostüme: Sara Giancane
Tanzchoreografie: Arzu Erdem-Gallinger
Dramaturgie: Anika Steinhoff

Mit: Sarah Sandeh, Martin Butzke, Maximilian Kraus, Miro Maurer

Veranstaltungsort

Theater Neumarkt


Adresse:

Neumarkt 5
8001 Zürich
+41 (0)44 267 64 64
tickets@theaterneumarkt.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 3 bis «Neumarkt»
Bus Nr. 31 bis «Neumarkt»

Zugänglichkeit:

Aufzug vorhanden

Gastroangebot:

Die Bar im Theater Neumarkt ist eine Stunde vor sowie nach den Vorstellungen geöffnet.


Weitere Veranstaltungen

bild

Träumt ein Wal vom Menschsein: Eine Untersuchung der Zukunft vom LAB Junges Theater Zürich (Mai)

Bild

Café Populaire: Uraufführung von Nora Abdel-Maksoud (Mai, Juni)

Bild

Panikherz: Von Benjamin von Stuckrad-Barre – Schweizer Erstaufführung (Mai, Juni)

Bild

The Great Tragedy of Female Power: Ein Projekt mit Texten von William Shakespeare, Lady Gaga und deiner patriarchal geprägten Dominanz (Mai)

Bild

Eine saumässige Reise um die Welt verkehrtherum: Von und mit Minitheater Hannibal, 5+ (Juni)

Bild

Schools of Normal 2: Ein Theater Neumarkt Schul- und Stadt-Projekt (Juni)

bild

DER SCHWINDEL UND SEIN GEGENTEIL: Komödie von Martin Heckmanns – In Kooperation mit den Festspielen Zürich (Juni)

Bild

Die Hauptstadt: Uraufführung des preisgekrönten Romans von Robert Menasse – (Juni)

Bild

Live aus Russland: Gespräche und Live-Schaltungen, Fragen von der Theater-Basis (Juni)

bild

Esther. Eine Geschichte vom Bruderholz: Monolog nach dem Roman «Der barmherzige Hügel» von Lore Berger & Buchvernissage mit Charles Linsmayer, Gastspiel des Theater Basel (Juni)

bild

Wir waren Flüchtlinge: Der kurze Prager Frühling und seine langen Folgen: In Kooperation mit Omanut, Verein zur Förderung jüdischer Kunst in der Schweiz (Juni)

Bild

DER MENSCH ERSCHEINT IM HOLOZÄN: von Max Frisch (Juni)