Opernhaus Zürich

Mi, 15.05.2019 | 19:00 UHR
Sechseläutenplatz 1 | Zürich

Preise F, CHF 38-270
TICKET

Manon

Oper von Jules Massenet

Manon; Foto: T+T Fotografie / Toni Suter + Tanja Dorendorf
Manon; Foto: T+T Fotografie / Toni Suter + Tanja Dorendorf
Manon; Foto: T+T Fotografie / Toni Suter + Tanja Dorendorf
Manon; Foto: T+T Fotografie / Toni Suter + Tanja Dorendorf
Manon; Foto: T+T Fotografie / Toni Suter + Tanja Dorendorf

«Et c’est là... l’histoire de Manon... Lescaut...» – mit diesen Worten haucht Manon ihr kurzes Leben aus, das Jules Massenet in seiner Oper als Aufstieg und Fall schildert: Die junge Manon soll ins Kloster geschickt werden, doch sie trifft auf den adeligen Chevalier Des Grieux und flieht mit ihm in die Grossstadt Paris. Dort ist ihre gemeinsame Zeit nur von kurzer Dauer, denn Manons Gier nach Luxus treibt sie in die Arme eines reichen Verehrers. Als der junge Des Grieux kurz davor ist, in den Priesterstand zu treten, kehrt Manon zu ihm zurück. Des Grieux ist bereit, für Manons luxusverwöhntes Leben durch das Glücksspiel aufzukommen. Die beiden werden verhaftet. Während Des Grieux freikommt, geht Manon an den Strapazen des Gefängnisses zugrunde.

Der 42-jährige Jules Massenet wurde mit Manon über Nacht zu einem der führenden Opernkomponisten Frankreichs. Mit dem Stoff bediente er die Vorliebe der Belle Époque für gefallene Mädchen und Kindfrauen und schuf dem männlichen Publikum seiner Zeit ein Wunschbild eigener, unterdrückter Lüste. Die Figur der Manon ist schön und gefährlich, unschuldig und manipulativ, beschützenswert und verachtenswert. Ihr verfällt der junge Des Grieux, der – fremdbestimmt durch seinen Vater – in Manon ein freieres Leben in der Liebe zu finden glaubt. In seiner in vielen Farben schillernden Komposition thematisiert Massenet die Struktur des Begehrens, das keine Erfüllung findet.

Eine Traumbesetzung vereint diese Neuproduktion: Die junge französisch-dänische Sopranistin Elsa Dreisig, Gewinnerin des bedeutenden französischen Gesangspreises «Victoire de la musique» und des «Operalia» und am Zürcher Opernhaus bereits als Musetta zu erleben, verkörpert Manon. Als Des Grieux konnten wir mit Piotr Beczala einen der zurzeit gefragtesten Tenöre gewinnen, der in Zürich längst ein Publikumsliebling ist. Marco Armiliato leitet die Philharmonia Zürich; für die Inszenierung zeichnet der holländische Regisseur Floris Visser verantwortlich, der sich am Zürcher Opernhaus bereits mit der Familienoper Der Zauberer von Oz erfolgreich vorgestellt hat.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Personen

Musikalische Leitung:
Marco Armiliato
Inszenierung:
Floris Visser
Bühnenbild und Kostüme:
Dieuweke van Reij
Choreografie:
Pim Veulings
Lichtgestaltung:
Alex Brok
Choreinstudierung:
Ernst Raffelsberger
Dramaturgie:
Kathrin Brunner
Manon Lescaut:
Elsa Dreisig
Le Chevalier des Grieux:
Piotr Beczala
Lescaut:
Yuriy Yurchuk
Le Comte des Grieux:
Alastair Miles
Guillot de Morfontaine:
Eric Huchet
De Brétigny:
Marc Scoffoni
Poussette:
Yulia Zasimova
Yuliia Zasimova
Javotte:
Natalia Tanasii
Rosette:
Deniz Uzun
La Servante:
Mitglied des IOS
L'Hôtelier:
Cheyne Davidson
Deux Gardes:
Jamez McCorkle
Le Portier du Séminaire / Un Sergent:
Henri Bernard Guizirian
Ralitza Handjieva
Caroline Fuss
Premier Joueur / Un archer:
Omer Kobiljak
Deuxième Joueur:
Juan Etchepareborda
Tänzer des Des Grieux:
Roman Conrad
Tänzerin der Manon:
Winnie Dias
Sina Friedli
Tänzer des Brétigny:
Riccardo Duse
Pierrot:
Damir Dantes
Orchester:
Philharmonia Zürich
Chor:
Chor der Oper Zürich
:
Tänzerinnen und Tänzer
Statisten:
Statistenverein am Opernhaus Zürich

Veranstaltungsort

Opernhaus Zürich


Adresse:

Sechseläutenplatz 1
8001 Zürich
Billettkasse: +41 (0)44 268 66 66
Zentrale: +41 (0)44 268 64 00
Billettkasse: tickets@opernhaus.ch
Zentrale: info@opernhaus.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 2 und 4 bis «Opernhaus»
Tram Nr. 11 und 15 bis «Stadelhofen»
Tram Nr. 5, 8 und 9 bis «Bellevue»
oder ab Hauptbahnhof mit einer S-Bahn bis «Bahnhof Stadelhofen»

Parkplätze
Autofahrer können ihre Fahrzeuge im Parkhaus Opéra unmittelbar beim Bernhard Theater parken und durch einen Verbindungsgang direkt in die Billettkasse des Opernhauses gelangen. Um Wartezeiten nach der Vorstellung zu vermeiden, können Sie direkt nach der Einfahrt am Automaten ein Ausfahrtticket lösen. Alternativ stehen Ihnen die nur 10 Minuten zu Fuss entfernt liegenden Parkhäuser Parkhaus Utoquai, Färberstrasse 6 und Parkhaus Hohe Promenade, Rämistrasse 22a zur Verfügung.

Vom Flughafen Zürich erreichen Sie das Opernhaus am schnellsten mit einer S-Bahn bis Haltestelle «Stadelhofen».

Zugänglichkeit:

Das Opernhaus ist barrierefrei.

In jeder Vorstellung im Hauptsaal stehen vier Rollstuhlplätze im Parkett zur Verfügung und werden zum Preis der Kategorie 5 verkauft. Begleitpersonen erhalten 5O% Ermässigung auf den regulären Eintrittspreis (Preiskategorie 1). Bitte buchen Sie Ihre Tickets im Vorverkauf telefonisch oder persönlich an der Billettkasse.

Der Zugang ins Opernhaus Zürich sowie ins Restaurant Belcanto erfolgt barrierefrei durch den Eingang der Billettkasse. Im Opernhaus sind alle Etagen mit dem Personenlift zu erreichen, auf den einzelnen Ebenen gibt es keine Schwellen und Hindernisse. Die Garderoben sind nur über Treppen erreichbar. Wenden Sie sich bitte an das Opernhaus-Personal, um Ihre Jacke an der Garderobe abzugeben. Die Toiletten für Menschen mit Behinderung im Erdgeschoss sind auch für Rollstuhlfahrer eingerichtet.

Ab und zu finden Vorstellungen auf der Studiobühne statt. Die Studiobühne liegt im dritten Untergeschoss und ist nur über eine Treppe erreichbar. Es gibt leider keinen Lift. Aus Sicherheitsgründen können Rollstuhlfahrer/innen deshalb keine Vorstellungen auf der Studiobühne besuchen.

Anfahrt
Autos dürfen an der Schillerstrasse (zwischen der Neuen Zürcher Zeitung und dem Opernhaus Zürich) zum Ein- und Aussteigen halten. Von da ist die Billettkasse in rund 100 Metern über den Sechseläutenplatz erreichbar. Markierte Behindertenparklätze stehen im Parkhaus Opéra zur Verfügung, von da führt ein Personenlift in die Halle der Billettkasse.

Gastroangebot:

Treffpunkt unserer Gäste vor oder nach der Vorstellung ist das Restaurant Belcanto, um eine der vielen Hausspezialitäten zu geniessen. Im grosszügigen Ambiente des Lokals mit traumhafter Sicht auf See und den Sechseläutenplatz können Sie durchgehend von 11.3O - 23.OO Uhr tafeln. Gäste aus der Umgebung kommen hierher zum Business Lunch, und im Sommer lockt die Terrasse zum Verweilen unter den grossen Sonnensegeln. Angenehme Apéro-Atmosphäre bietet auch das Bistro Belcanto mit Terasse unmittelbar auf dem Sechseläutenplatz.

Restaurant Belcanto
Sechseläutenplatz 1 8OO1 Zürich
T +41 44 268 64 68
F +41 44 268 64 65
info[at]belcanto.ch
www.belcanto.ch


Weitere Veranstaltungen

Zwischenspiel: Ein Podcast aus dem Opernhaus Zürich (Mai, Juni, Juli)

Rigoletto: Live-Stream (Mai)

Die Fledermaus; Foto: Michael Bigler

Die Fledermaus: Verschoben auf Spielzeit 2021/22 (Juni)

I vespri siciliani, Visuals

I vespri siciliani: Oper von Giuseppe Verdi (September, Oktober)

Ballettgespräch: Zu Themen aus der Welt des Tanzes (November, Februar, Mai)

Jung, 2021

Workshop «Balcão de Amor»: Workshop-Reihe für junge Erwachsene ab 16 Jahren (Januar, Februar)

Verlauf Hintergrund

imprO-Opera: ab 7 Jahren, Kinder in Begleitung von Erwachsenen (Januar)

beslla figura

Workshop «Pas de deux»: Workshop-Reihe für junge Erwachsene ab 16 Jahren (Mai)

Coronavirus


Ab dem 11. Mai dürfen die Museen ihre Türen wieder öffnen und präsentieren hier ihre Ausstellungen. Ansonsten finden weiterhin keine Veranstaltungen statt. Weiterhin gilt: Bei Unklarheiten bzgl. Durchführbarkeit einer Veranstaltung oder Ausstellung bitten wir Euch, die Website des Veranstalters/der Veranstalterin zu besuchen. Vielen Dank!