Opernhaus Zürich

So, 17.10.2021 | 14:00 UHR
Sechseläutenplatz 1 | Zürich

Preise H, CHF 15-75
TICKET

Salome

Oper von Richard Strauss

Salome; Foto: Paul Leclaire
Salome; Foto: Paul Leclaire
Salome; Foto: Paul Leclaire
Salome; Foto: Paul Leclaire
Salome; Foto: Paul Leclaire

Die galiläische Prinzessin Salome gehört zu den mythischen Frauenfiguren der abendländischen Kulturgeschichte. Bereits in den Evangelien der Bibel wird ihr erotischer Tanz vor dem Stiefvater Herodes erwähnt, für den sie sich als Gegenleistung den abgeschlagenen Kopf von Johannes, dem Täufer, auf einer Schale bringen lässt. Über alle Epochen hinweg hat Salome Dichter und Bildende Künstler zu Werken inspiriert – als eine Figur, die Fantasien von entgrenzter Sinnlichkeit, weiblicher Dämonie, Gewaltlust und märchenhaftem Exotismus freisetzt. Der irische Dichter Oscar Wilde schrieb Ende des 19. Jahrhunderts ein skandalumwittertes, in England verbotenes Theaterstück über Salome, das in bildmächtiger Sprache Salomes Begehren und ihre Seelenzustände ausleuchtet und sie als starke, selbstbestimmt handelnde Frau und Gegenfigur zur prüden viktorianischen Gesellschaft zu erkennen gibt. Bei Wilde küsst Salome lustvoll den abgeschlagenen Kopf des Propheten.
Richard Strauss wiederum hat aus dem Drama von Wilde einen packenden Operneinakter gemacht, der 1905 mit durchschlagendem Erfolg uraufgeführt wurde und bis heute zu den populärsten Werken des Opernrepertoires gehört.
Die grossformatig orchestrierte Partitur bewegt sich stilistisch an der Schwelle zur musikalischen Moderne und entwickelt vom ersten Takt an einen rauschhaften Sog. Sie liefert schillernde Psychogramme der Figuren und fasst deren Triebenergien klangdicht in Töne. Das macht die grosse Attraktivität des Stücks für jeden Regisseur aus.

In Zürich wird Salome von Andreas Homoki inszeniert, der ein grosses Faible für die Opern von Richard Strauss hat. Er nimmt nicht nur die psychologischen Aspekte des Stoffs in den Blick, sondern auch die gesellschaftlichen: Das Auftauchen des Propheten Jochanaan markiert in seiner Inszenierung auch den Anbruch einer neuen Zeit, die die alten Machtstrukturen zerstört. Die Besetzung bringt neue Stimmen auf die Bühne des Opernhauses: Die vielversprechende Russin Elena Stikhina aus dem Ensemble des St. Petersburger Mariinski-Theaters ist unsere Salome. Ebenfalls sein Zürcher Hausdebüt gibt der litauische Bass-Bariton Kostas Smoriginas in der Partie des Jochanaan. Mit der Australierin Simone Young kehrt eine Dirigentin mit grosser internationaler Reputation im Repertoire von Richard Strauss ans Opernhaus Zürich zurück.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

17.10.2021
14:00 - 15:40 UHR

Preise H, CHF 15-75
TICKET

Personen

Musikalische Leitung:
Simone Young
Inszenierung:
Andreas Homoki
Bühnenbild:
Hartmut Meyer
Kostüme:
Mechthild Seipel
Lichtgestaltung:
Franck Evin
Choreografische Mitarbeit:
Arturo Gama
Dramaturgie:
Claus Spahn
Herodes:
Wolfgang Ablinger-Sperrhacke
Herodias:
Michaela Schuster
Salome:
Elena Stikhina
Jochanaan:
Kostas Smoriginas
Narraboth:
Mauro Peter
Ein Page der Herodias/Sklave:
Siena Licht Miller
1. Jude:
Diego Silva
2.Jude:
Fabio Dorizzi
3. Jude:
Andrejs Krutojs
4. Jude:
Luis Magallanes
5. Jude:
Flurin Caduff
Zwei Nazarener:
Cheyne Davidson
2 Soldaten:
Alexander Fritze
Ein Kappadozier:
Henri Bernard Guizirian
Henri Bernard
Orchester:
Philharmonia Zürich

Veranstaltungsort

Opernhaus Zürich


Adresse:

Sechseläutenplatz 1
8001 Zürich
Billettkasse: +41 (0)44 268 66 66
Zentrale: +41 (0)44 268 64 00
Billettkasse: tickets@opernhaus.ch
Zentrale: info@opernhaus.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 2 und 4 bis «Opernhaus»
Tram Nr. 11 und 15 bis «Stadelhofen»
Tram Nr. 5, 8 und 9 bis «Bellevue»
oder ab Hauptbahnhof mit einer S-Bahn bis «Bahnhof Stadelhofen»

Parkplätze
Autofahrer können ihre Fahrzeuge im Parkhaus Opéra unmittelbar beim Bernhard Theater parken und durch einen Verbindungsgang direkt in die Billettkasse des Opernhauses gelangen. Um Wartezeiten nach der Vorstellung zu vermeiden, können Sie direkt nach der Einfahrt am Automaten ein Ausfahrtticket lösen. Alternativ stehen Ihnen die nur 10 Minuten zu Fuss entfernt liegenden Parkhäuser Parkhaus Utoquai, Färberstrasse 6 und Parkhaus Hohe Promenade, Rämistrasse 22a zur Verfügung.

Vom Flughafen Zürich erreichen Sie das Opernhaus am schnellsten mit einer S-Bahn bis Haltestelle «Stadelhofen».

Zugänglichkeit:

Das Opernhaus ist barrierefrei.

In jeder Vorstellung im Hauptsaal stehen vier Rollstuhlplätze im Parkett zur Verfügung und werden zum Preis der Kategorie 5 verkauft. Begleitpersonen erhalten 5O% Ermässigung auf den regulären Eintrittspreis (Preiskategorie 1). Bitte buchen Sie Ihre Tickets im Vorverkauf telefonisch oder persönlich an der Billettkasse.

Der Zugang ins Opernhaus Zürich sowie ins Restaurant Belcanto erfolgt barrierefrei durch den Eingang der Billettkasse. Im Opernhaus sind alle Etagen mit dem Personenlift zu erreichen, auf den einzelnen Ebenen gibt es keine Schwellen und Hindernisse. Die Garderoben sind nur über Treppen erreichbar. Wenden Sie sich bitte an das Opernhaus-Personal, um Ihre Jacke an der Garderobe abzugeben. Die Toiletten für Menschen mit Behinderung im Erdgeschoss sind auch für Rollstuhlfahrer eingerichtet.

Ab und zu finden Vorstellungen auf der Studiobühne statt. Die Studiobühne liegt im dritten Untergeschoss und ist nur über eine Treppe erreichbar. Es gibt leider keinen Lift. Aus Sicherheitsgründen können Rollstuhlfahrer/innen deshalb keine Vorstellungen auf der Studiobühne besuchen.

Anfahrt
Autos dürfen an der Schillerstrasse (zwischen der Neuen Zürcher Zeitung und dem Opernhaus Zürich) zum Ein- und Aussteigen halten. Von da ist die Billettkasse in rund 100 Metern über den Sechseläutenplatz erreichbar. Markierte Behindertenparklätze stehen im Parkhaus Opéra zur Verfügung, von da führt ein Personenlift in die Halle der Billettkasse.

Gastroangebot:

Treffpunkt unserer Gäste vor oder nach der Vorstellung ist das Restaurant Belcanto, um eine der vielen Hausspezialitäten zu geniessen. Im grosszügigen Ambiente des Lokals mit traumhafter Sicht auf See und den Sechseläutenplatz können Sie durchgehend von 11.3O - 23.OO Uhr tafeln. Gäste aus der Umgebung kommen hierher zum Business Lunch, und im Sommer lockt die Terrasse zum Verweilen unter den grossen Sonnensegeln. Angenehme Apéro-Atmosphäre bietet auch das Bistro Belcanto mit Terasse unmittelbar auf dem Sechseläutenplatz.

Restaurant Belcanto
Sechseläutenplatz 1 8OO1 Zürich
T +41 44 268 64 68
F +41 44 268 64 65
info[at]belcanto.ch
www.belcanto.ch


Weitere Veranstaltungen

Angels Atlas

Angels' Atlas: Choreografien von Crystal Pite und Marco Goecke (Oktober, November, März, April)

Tosca,Giacomo Puccini,Robert Carsen,Marcelo Alvarez; Foto: Judith Schlosser

Tosca: Oper von Giacomo Puccini (Oktober)

Ballettgespräch: Zu Themen aus der Welt des Tanzes (Oktober, Dezember, April, Mai)

Ballett Zürich, Junior Ballett, Impulse, Pure Coincidence, Bryan Arias; Foto: Admill Kuyler

Impulse: Das Junior Ballett präsentiert Choreografien von Bryan Arias, Craig Davidson und Juliano Nunes (Oktober)

2. Brunch Lunch konzert

Streichoktette: 2. Brunch-/ Lunchkonzert (Oktober)

Il trovatore

Il trovatore: Oper von Giuseppe Verdi (Oktober, November)

Ballett Zürich, Walking Mad, Boléro, Junior Ballett, Johan Inger; Foto: Gregory Batardon

Boléro / Le Sacre du printemps: Choreografien von Johan Inger und Edward Clug (Oktober, November, Dezember)

Musikgeschichten «Die Tode meiner Mutter», Musikgeschichten

Musikgeschichten «Die (Opern-)Tode meiner Mutter»: Für Kinder ab 7 Jahren, in Begleitung von Erwachsenen (Oktober)

Noseda, 2. Philharmonisches Konzert

Brahms Dvořák: 2. Philharmonisches Konzert (Oktober)

Walking Mad, Familienworkshop

Familien-Workshop «Bolero»: ab 7 Jahren, Kinder in Begleitung von Erwachsenen (November)

Verlauf Hintergrund

Märchen auf dem Klangteppich «Was macht man mit einer Idee»: Für Kinder ab 4 Jahren, in Begleitung von Erwachsenen (November)

Dagmar Manzel

Liederabend Dagmar Manzel - Sehnsucht (November)

Die Odysee

Die Odyssee: Familienoper von Leonard Evers (November, Dezember, Januar)

Ballettführung mit Mini-Workshop, Farbverlauf

Eine kleine Einführung ins Ballett: Für 6- bis 9-Jährige und ihre Eltern (November, Dezember, Januar, Februar, März, Mai)

Das tapfere Schneiderlein, Familienoper, Wolfgang Mitterer; Foto: T+T Fotografie / Toni Suter + Tanja Dorendorf

Das tapfere Schneiderlein: Familienoper von Wolfgang Mitterer ab 6 Jahren (November)

Cosi fan tutte; Foto: Monika Rittershaus

Così fan tutte: Oper von Wolfgang Amadeus Mozart (November, Dezember)

Anna Bolena

Einführungsmatinee «Anna Bolena» (November)

3. Brunch lunch konzert

Im galanten Stil: 3. Brunch/Lunchkonzert (November)

Ballett Zürich, Junior Ballett, Leonce und Lena, Christian Spuck; Foto: Judith Schlosser

Leonce und Lena: Ballett von Christian Spuck (November, Dezember)

Opera Nova, Kassandra

Kassandra: Opera Nova Studiokonzert (November)

Ballette entdecken «Leonce und Lena»

Ballette entdecken «Leonce und Lena»: Für 7- bis 12-Jährige (ohne Begleitung von Erwachsenen) (November)

Georg Zeppenfeld

Liederabend Georg Zeppenfeld (Dezember)

Familien-Workshop «Odyssee»

Familien-Workshop «Odyssee»: ab 7 Jahren, Kinder in Begleitung von Erwachsenen (Dezember)

bild

IOS Konzert (Dezember)

Anna Bolena

Anna Bolena: Oper von Gaetano Donizetti (Dezember, Januar)

Bezuidebhout, 1. la scintilla

Bach Mozart: 1. La Scintilla-Konzert (Dezember)

Die Fledermaus

Die Fledermaus: Die Geschwister Pfister im Bernhard Theater (Dezember, Januar)

Simon Boccanegra, Andreas Homoki; Foto: Monika Rittershaus

Simon Boccanegra: Oper von Giuseppe Verdi (Dezember)

Lise Davidsen

Liederabend Lise Davidsen (Dezember)

2. La Scintilla, Bach, Händel

Bach Händel: 3. Philharmonisches Konzert / 2. La Scintilla-Konzert (Dezember)

4. brunch lunch konzert

Beethoven à 6 und 7: 4. Brunch/Lunchkonzert (Dezember)