Schauspielhaus Zürich

Do, 07.03.2019 |
Halle
Schiffbaustrasse 4 | Zürich

TICKET

Drei Schwestern

Drei Schwestern
In russischer Gebärdensprache
Mit deutschen und englischen Übertiteln
Vorstellungsdauer: 4 Stunden 15 Minuten, mit 3 Pausen von 12 Minuten

„Nach Moskau, nach Moskau!" Die drei Schwestern Olga, Mascha und Irina leben in der russischen Provinz, in die ihr Vater als Brigadegeneral vor Jahren versetzt wurde. Ihre Heimatstadt Moskau liegt weit entfernt und mit ihr die glücklichen Kinder- und Jugendjahre. Geblieben ist der Traum von einem anderen Leben. Das Stück erzählt von Menschen, die sich diesen Traum gerne erfüllen würden – wenn sie nur wüssten wie. Die Figuren Tschechows bleiben in dieser Inszenierung stumm, denn der junge russische Regisseur Timofej Kuljabin inszeniert den weltbekannten Theaterklassiker in russischer Gebärdensprache. Die Gesten und der nonverbale Ausdruck der SchauspielerInnen werden zum tragenden Element des Abends. Tschechows Text gibt den Rhythmus der SchauspielerInnen vor. 

Kuljabin gewann bereits mehrere internationale Theaterpreise und war 2016 erfolgreich mit den „Drei Schwestern" bei den Wiener Festwochen zu sehen. In dieser Spielzeit stellt er sich dem Zürcher Publikum mit einer Neuinszenierung von Ibsens „Nora" in der Box vor.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Personen

Schauspieler:
Linda Achmetsjanowa
Sergej Bogomolow
Elena Drinewskaja
Darja Jemeljanowa
Claudia Kachussowa
Alexej Meschow
Ilja Musyko
Sergej Nowikow
Pawel Poljakow
Andrej Tschernych
Anton Woynalowitsch
Olga:
Irina Kriwonos
Mascha:
Darya Emelyanova
Irina:
Linda Akhmetzyanowa
Andrej S. Prosorow:
Ilija Muzyko
Natascha:
Klavdiya Kachusova
Fjodor I. Kulygin:
Denis Frank
Alexander I. Werschinin:
Pavel Polyakov
Nikolai L. Tusenbach:
Anton Voinalovich
Wassilij W. Soljony:
Konstantin Telegin
Iwan R. Tschebutykin:
Andrey Chernykh
Alexej P. Fedotik:
Aleksey Mezhov
Wladimir K. Rode:
Sergey Bogomolov
Ferapont (Bote):
Sergey Novikov
Anfissa (Kinderfrau):
Elena Drinevskaia
Regie:
Timofej Kuljabin
Bühne:
Oleg Golovko
Kostüme:
Vera Alimova
Licht:
Vasiliy Filipchuk
Ton:
Nina Belkina
Dramaturgie:
Olga Fedyanina
Gebärdensprachelehrerin:
Galina Nischuk

Veranstaltungsort

Halle


Adresse:

Schiffbaustrasse 4
8005 Zürich
Empfang: +41 (0)44 258 70 70
Kasse: +41 (0)44 258 77 77
Theaterkasse theaterkasse@schauspielhaus.ch

Erreichbarkeit:

Der Schiffbau mit den Spielstätten Halle, Box und Matchbox ist ab Hauptbahnhof mit der Tramlinie 4 (Haltestelle „Schiffbau“) oder mit der S-Bahn (Haltestelle „Hardbrücke“) zu erreichen. Zusätzlich verkehren über die Haltestelle „Schiffbau“ auch die Buslinien 33, 71 und 72.

Zugänglichkeit:

Sämtliche Bühnen sind barrierefrei zu erreichen. Gerne reservieren wir einen Rollstuhlplatz für Sie. Ein Anruf an der Theaterkasse unter +41 (0)44 258 77 77 genügt.

Gastroangebot:

Das LaSalle Restaurant & Bar ist Teil des architektonisch beeindruckenden Schiffbau-Areals. Es werden hauptsächlich Gerichte aus der französischen und italienischen Küche serviert. Der in ein Speiselokal und eine Bar mit Stammtisch gegliederte Raum bildet die Kulisse, in der das Tafeln vor und nach der Vorstellung täglich neu inszeniert wird. Die Schiffbau-Bar im Foyer hat von Montag bis Samstag von 17 bis 24 Uhr sowie an Vorstellungssonntagen von 18 bis 24 Uhr für Sie geöffnet!


Weitere Veranstaltungen

Die Toten

Die Toten (Mai, Juni)

Theater im Gespräch

Theater im Gespräch (Mai, Juni)

Die Verlobung in St. Domingo – Ein Widerspruch

Die Verlobung in St. Domingo – Ein Widerspruch (Mai)

Räuber

Räuber (Mai)

Justiz

Justiz

Die grosse Gereiztheit

Die grosse Gereiztheit (Mai, Juni)

Lesung zu Apropos... „Du bist schuld!"

Lesung zu Apropos... „Du bist schuld!" (Mai)

Pop-up-Magazin: Breaking Bad, Breaking Good – Ausbruch aus der Wirklichkeit

Pop-up-Magazin: Breaking Bad, Breaking Good – Ausbruch aus der Wirklichkeit (Mai)

bild

Der Reisende (Mai, Juni)

Vorlesetag im Schiffbau

Vorlesetag im Schiffbau (Mai)

Totart Tatort

Totart Tatort (Mai, Juni)

Träumende Kollektive. Tastende Schafe

Träumende Kollektive. Tastende Schafe (Mai)

Nachspielzeit

Nachspielzeit (Mai, Juni)

Rechnitz (Der Würgeengel)

Rechnitz (Der Würgeengel) (Mai, Juni)

Mitternachtskrimi mit Wolfram Koch

Mitternachtskrimi mit Wolfram Koch (Mai)

Hamlet

Hamlet (Juni)

Lenz

Lenz (Juni)

Elisabeth Plessen – Die Unerwünschte

Elisabeth Plessen – Die Unerwünschte (Juni)

Wer ist Bert*a?

Wer ist Bert*a? (Juni)

Ja heisst ja und …

Ja heisst ja und … (Juni)

Ich weiss nicht, was ein Ort ist, ich kenne nur seinen Preis (Manzini-Studien)

Ich weiss nicht, was ein Ort ist, ich kenne nur seinen Preis (Manzini-Studien) (Juni)

Blick hinter die Kulissen

Blick hinter die Kulissen (Juni)

bild

Wunschkonzert Extended Level Summer (Juni)

Ausschliesslich Inländer

Ausschliesslich Inländer (Juni)

Der Josa mit der Zauberfiedel

Der Josa mit der Zauberfiedel (Juni)

Apropos… „Urknall“

Apropos… „Urknall“ (Juni)

bild

Schöne Bescherungen (Juni)

Die Physiker

Die Physiker (Juni)

bild

10x10 (Juni)