Schauspielhaus Zürich

Sa, 31.10.2020 | 20:15 UHR
Schiffbau-Box
Schiffbaustrasse 4 | Zürich

TICKET

Medea*

Nach: Euripides / Inszenierung: Leonie Böhm

«Ich gehe bis zum Äussersten», sagt Medea – und sucht dahinter eine Welt, in der auch sie gemeint ist. Wie Gerechtigkeit herstellen, wenn alles aus dem Lot ist? Leonie Böhm nimmt gemeinsam mit der Schauspielerin Maja Beckmann und dem Musiker Johannes Rieder den Mythos und führt ihn über die Tragödie hinaus. Medea* erzählt von Widerstand und Radikalität. Aber auch von dem Wunsch sich zu erholen, zu verwandeln – und über sich hinauszuwachsen.

 

 

„Im Schauspielhaus ist Medea kein Monster, keine „rasende Frau“ wie es bei Euripides heisst. Sie ist eine Frau, die Angst hat, die nicht weiss, wie es weitergeht. Eine Frau, die plötzlich ohne alles dasteht.“SRF Regionaljournal Zürich Schaffhausen

 

„Beckmann gibt das so generös und grandios - sekundiert vom lässig tragikomischen Rieder -, dass die sehr textfreie Arbeit nicht nur den einen Stern verdient, den sie im Titel «Medea» trägt. Sondern fünf.“ Tagesanzeiger

 

„Leonie Böhm hat ein «Medea»-Making-of geschrieben. Ihre aktuelle, teilweise leichtgewichtige Lesart ist ein psychologisches Empowerment-Programm für weibliche Selbstachtung.“NZZ

 

Bitte beachten Sie, dass wir exklusiv für diese Inszenierung anstelle der Projektionstafeln im Bühnenbild zehn Smart Glasses zur Projektion der englischen Übertitel für jede Vorstellung anbieten. Wenn Sie die Inszenierung mit Übertiteln sehen möchten, wenden Sie sich bitte an unsere Abendkasse, um die Smart Glasses zu reservieren: Tel. Tel. +41 44 258 77 77 / theaterkasse@schauspielhaus.ch

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

31.10.2020, Schiffbau-Box
20:15 - 21:30 UHR

TICKET

04.11.2020, Schiffbau-Box
20:15 - 21:30 UHR

TICKET

05.11.2020, Schiffbau-Box
20:15 - 21:30 UHR

TICKET

06.11.2020, Schiffbau-Box
20:15 - 21:30 UHR

TICKET

Besetzung / Künstler

Mit Maja Beckmann, Johannes Rieder

Inszenierung: Leonie Böhm
Bühne: Zahava Rodrigo
Kostüme: Magdalena Schön, Helen Stein
Musik: Johannes Rieder
Dramaturgie: Helena Eckert

Veranstaltungsort

Schiffbau-Box


Im Jahr 2000 wurde der Schiffbau im Gebiet Escher-Wyss unverzichtbarer Bestandteil des Schauspielhauses. An drei Tür an Tür gelegenen Spielstätten werden regelmässig Vorstellungsserien angeboten: in der Halle mit 400 bis 600 Plätzen, in der Box mit bis zu 200 Plätzen sowie – unter der Verantwortung des Jungen Schauspielhauses – in der Matchbox mit 70 Plätzen. Seit seiner Umgestaltung 2009 lädt auch das grosszügige Foyer zum Sitzen und Verweilen ein.


Adresse:

Schiffbaustrasse 4
8005 Zürich
Empfang: +41 (0)44 258 70 70
Kasse: +41 (0)44 258 77 77
Theaterkasse theaterkasse@schauspielhaus.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 4 oder Bus Nr. 33, 71, 72 bis «Schiffbau»
oder mit der S-Bahn bis «Hardbrücke»

Zugänglichkeit:

Sämtliche Bühnen sind barrierefrei zu erreichen. Gerne reservieren wir einen Rollstuhlplatz für Sie. Ein Anruf an der Theaterkasse unter +41 (0)44 258 77 77 genügt.

Gastroangebot:

Das LaSalle Restaurant & Bar ist Teil des architektonisch beeindruckenden Schiffbau-Areals. Es werden hauptsächlich Gerichte aus der französischen und italienischen Küche serviert. Der in ein Speiselokal und eine Bar mit Stammtisch gegliederte Raum bildet die Kulisse, in der das Tafeln vor und nach der Vorstellung täglich neu inszeniert wird. Die Schiffbau-Bar im Foyer hat von Montag bis Samstag von 17 bis 24 Uhr sowie an Vorstellungssonntagen von 18 bis 24 Uhr für Sie geöffnet!


Weitere Veranstaltungen

Mein Jahr der Ruhe und Entspannung: Nach dem Roman von Ottessa Moshfegh / Inszenierung: Yana Ross (Oktober, November, Dezember)

Leonce und Leonce: Nach: Georg Büchner / Inszenierung: Leonie Böhm (Oktober, Dezember)

Der Mensch erscheint im Holozän: Wiederaufnahme: / / Ein Visual Poem nach Max Frisch / Inszenierung: Alexander Giesche / /   / / Eingeladen zum 57. Berliner Theatertreffen / 3sat-Preisträger (Oktober, November, Dezember)

Das Kongo Tribunal Kolwezi Hearings: Zusammenfassung der Anhörungen und Debatte (Oktober)

Corona-Passionsspiele Vol. 2: Ein Distanzkonzert von Nicolas Stemann & Ensemble / Es geht weiter… (Oktober)

Das Weinen  (Das Wähnen): Nach Texten von Dieter Roth / Inszenierung: Christoph Marthaler (Oktober)

Frühlings Erwachen: Von: Lucien Haug / Inszenierung: Suna Gürler (Oktober, November, Dezember)

Faust Ⅰ & Ⅱ: Von: Johann Wolfgang von Goethe / Inszenierung: Nicolas Stemann (November, Dezember)

Exit Racism: zoom-Podiumsdiskussion mit Brandy Butler, Mohammed wa Baile, Jovita dos Santos Pinto & Thelma Buabeng (November)

Faust Ⅰ: Von: Johann Wolfgang von Goethe / Inszenierung: Nicolas Stemann (November)

The Köln Concert: Von: Trajal Harrell / Zur Musik von Keith Jarrett und Joni Mitchell / Verwendung nach Vereinbarung mit ECM Records (November)

Campino: Hope Street. Wie ich einmal englischer Meister wurde (November)

Offene Bühne: Jeden zweiten Samstag im Monat (November)

bild

König der Frösche: Nach: Gebrüder Grimm / Von: Nicolas Stemann (November, Dezember)

bild

Yasmina Reza im Pfauen (November)

bild

ZKO im Pfauen Von der Quelle bis zum Meer (November)

Flex: Angeregt durch Texte von Laurie Penny u.v.a.m. / Inszenierung: Suna Gürler (November)

bild

NZZ-Podium Heldentum und Weltuntergang (November)

bild

(re)searching catastrophes: Kooperation mit der Zhdk (November)

bild

Bukowski. Poetry Slam (November)

bild

Matinée Stolpersteine (November)

bild

Der Rest ist Schweiz: Runder Tisch und Film zu Christoph Schlingensief (November)

bild

Einfach das Ende der Welt: Von: Jean-Luc Lagarce / Inszenierung: Christopher Rüping (Dezember)

Schneewittchen Beauty Queen: Von: Nicolas Stemann, nach: Gebrüder Grimm / / Inszenierung: Nicolas Stemann (Dezember)

Schneewittchen für Erwachsene: Von: Nicolas Stemann, nach: Gebrüder Grimm / / Inszenierung: Nicolas Stemann (Dezember)