Schauspielhaus Zürich

Mi, 09.10.2019 |
Schiffbau-Box
Schiffbaustrasse 4 | Zürich

Wunschkonzert

Von: Franz Xaver Kroetz / Inszenierung: Yana Ross

Es ist Abend. Eine Frau, allein in ihrem Apartment. Sie sieht uns nicht. Aber wir, wir schauen ihr bei jeder noch so kleinen Handbewegung zu. Abendessen, Fernsehen, Wohnungsputz, Kartenlegen: Rituale eines scheinbar belanglosen Alltags.
In Yana Ross’ viel gereister Inszenierung von Wunschkonzert schweigt die polnische Schauspielerin und neues Ensemblemitglied Danuta Stenka, die im oscarnominierten Kriegsdrama Das Massaker von Katyn international bekannt wurde, 80 Minuten lang. Eine offene, für das Publikum von allen Seiten einsehbare Bühne verstärkt ihre Präsenz. Sie lebt dort, so unmittelbar nah, dass die Zuschauer*innen die Magazine mitlesen können, die sie aufschlägt. Ihre Welt ist nach einem geometrischen Plan angelegt und völlig hermetisch – doch wer sie berühren wollte, müsste nur die Hand ausstrecken. Zusammen mit dem Publikum entsteht ein Raum der stillen, vibrierenden Konzentration, der mit einfachen Handlungen und Handreichungen gefüllt wird, die nach und nach komische und absurde Dimensionen annehmen. Wunschkonzert war ein Höhepunkt der Wiener Festwochen 2016 und ist seitdem erfolgreich auf zahlreichen internationalen Festivals gelaufen, bevor es nun zur Eröffnung des neuen Schauspielhauses nach Zürich kommt.

«Wer von Schauspielkunst redet, muss von Danuta Stenka reden. Einzige Darstellerin in «Wunschkonzert» von Franz Xaver Kroetz, inszeniert von der russisch-litauischen-amerikanischen Regisseurin Yana Ross. 80 Minuten verrichtet Stenka alltägliche Dinge: Einkäufe verräumen, Kleidung wechseln, essen, fernsehen. Und sagt kein einziges Wort. Ordnung und akkurateste Sauberkeit sind ihre Maximen, die nur von Songs aus dem Radio unterlaufen werden.» (NZZaS, 22.9.2019)

«Wenn die akkurate Mid-Ager-Vertreterin Job-Outfit und Arbeitsmappe abgelegt hat, in ihrer peinlich sauberen 1,5-Zimmer-Wohnung zwischen den Ikea-Möbeln herumtigert und ihre Abendrituale abspult, fühlt sich das an wie Gegenwartsweh. (…) Dazu flimmern über den Bildschirm Kim Kardashians Hochzeitsvorbereitungen in Paris; im Radio läuft ein herzerwärmendes Mundartprogamm. Bei Leonard Cohens «I’m Your Man» verliert die Frau kurz die Fassung. Auch das Familiensimulationsspiel am Computer, «Die Sims», tröstet nicht. Wir treten hautnah an dieses Alleinsein heran, laufen drumherum, lugen von allen Seiten in die Wohnung hinein. Wir sehen Stenka (Jahrgang 1961) über die Schulter oder mitten ins maskenhafte Gesicht: Yana Ross setzt das Stück tödliche Einsamkeit in eine so intime Situation, dass es einem schier die Luft abschnürt.» (Tages Anzeiger, 16.9.2019)

«Noch nie habe ich Einsamkeit auf so beklemmende Weise dargestellt gesehen - als minuziöse Abfolge von Gesten und Handlungen, in Echtzeit.» (Ilma Rakusa, 16.9.2019)

Einführung 30 Min vor der Aufführung am 7.10., 9.10., 10.10. und 11.10. Achtung: Ausschliesslich Stehplätze! Die im Webshop abgebildeten Sitzreihen haben nichts mit der realen Bühnensituation zu tun. Dass es trotzdem verschiedene Preiskategorien gibt, hat mit dem Versprechen der Intendanz zu tun, dass für jede Vorstellung ein Kontingent von Tickets für CHF 20.-/10.- erhältlich ist.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

13.02.2020, Schiffbau-Box
19:30 - 20:50 UHR

TICKET

14.02.2020, Schiffbau-Box
19:30 - 20:50 UHR

TICKET

Besetzung / Künstler

Mit Danuta Stenka

Inszenierung: Yana Ross
Bühne: Simona Biekšaitė
Musik: Aśka Grochulska, Tomasz Wyszomirski
Licht: Mats Öhlin
Projektkurator: Marcin Zawada
Dramaturgie: Aśka Grochulska
Theaterpädagogik: Suna Gürler

Veranstaltungsort

Schiffbau-Box


Im Jahr 2000 wurde der Schiffbau im Gebiet Escher-Wyss unverzichtbarer Bestandteil des Schauspielhauses. An drei Tür an Tür gelegenen Spielstätten werden regelmässig Vorstellungsserien angeboten: in der Halle mit 400 bis 600 Plätzen, in der Box mit bis zu 200 Plätzen sowie – unter der Verantwortung des Jungen Schauspielhauses – in der Matchbox mit 70 Plätzen. Seit seiner Umgestaltung 2009 lädt auch das grosszügige Foyer zum Sitzen und Verweilen ein.


Adresse:

Schiffbaustrasse 4
8005 Zürich
Empfang: +41 (0)44 258 70 70
Kasse: +41 (0)44 258 77 77
Theaterkasse theaterkasse@schauspielhaus.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 4 oder Bus Nr. 33, 71, 72 bis «Schiffbau»
oder mit der S-Bahn bis «Hardbrücke»

Zugänglichkeit:

Sämtliche Bühnen sind barrierefrei zu erreichen. Gerne reservieren wir einen Rollstuhlplatz für Sie. Ein Anruf an der Theaterkasse unter +41 (0)44 258 77 77 genügt.

Gastroangebot:

Das LaSalle Restaurant & Bar ist Teil des architektonisch beeindruckenden Schiffbau-Areals. Es werden hauptsächlich Gerichte aus der französischen und italienischen Küche serviert. Der in ein Speiselokal und eine Bar mit Stammtisch gegliederte Raum bildet die Kulisse, in der das Tafeln vor und nach der Vorstellung täglich neu inszeniert wird. Die Schiffbau-Bar im Foyer hat von Montag bis Samstag von 17 bis 24 Uhr sowie an Vorstellungssonntagen von 18 bis 24 Uhr für Sie geöffnet!


Weitere Veranstaltungen

Asmara: Eine Reihe von Asma Maroof (Januar, Februar)

Der Mensch erscheint im Holozän: Ein Visual Poem nach Max Frisch / Inszenierung: Alexander Giesche (Januar, Februar, März)

Der Streik: Ein Musical von Nicolas Stemann nach dem Roman Atlas Shrugged von Ayn Rand (Januar, Februar)

Composition Ⅰ: Von und mit: Moved by the Motion (Wu Tsang & boychild mit Josh Johnson, Asma Maroof, Patrick Belaga und Gäste) (Januar)

Kasimir und Karoline: Von: Ödön von Horváth / Inszenierung: Leonie Böhm (Januar, Februar)

Der Kirschgarten: Nach: Anton Tschechow / Inszenierung: Yana Ross (Januar, Februar)

PERFORMERS RULE Secondhand-Zeit: Mit: Alicia Aumüller / Nach: Swetlana Alexijewitsch (Januar)

ZKO im Pfauen Wulche, Wind und Wätter (Januar)

Schneewittchen Beauty Queen: Von: Nicolas Stemann, nach: Gebrüder Grimm / / Inszenierung: Nicolas Stemann (Januar, Februar)

Schneewittchen für Erwachsene: Von: Nicolas Stemann, nach: Gebrüder Grimm / / Inszenierung: Nicolas Stemann (Januar, Februar)

bild

Emil Oprecht - Buchvernissage (Januar)

Früchte des Zorns: Nach: John Steinbeck  / Inszenierung: Christopher Rüping  (Januar, Februar)

bild

Offene Bühne: Jeden ersten Samstag im Monat (Februar)

bild

Backstage Hopping Schiffbau: Führungen (Februar)

Faust Ⅰ: Von: Johann Wolfgang von Goethe / Inszenierung: Nicolas Stemann (Februar, März)

Hiroshima-Salon: Hiroshima Monster Girl + Hiroshima Salon (Februar)

Greta: Ein Klassenzimmerstück von Lucien Haug & Suna Gürler / Inszenierung: Suna Gürler  (Februar, März)

Unterwerfung: Von: Michel Houellebecq / Inszenierung: Johan Simons (Februar, März)

Alles meins!: Frau Berg und ihre Gäste (Februar, April, Juni)

Hans Schleif: Von: Matthias Neukirch und Julian Klein (Februar)

L79: Daniel Cohn-Bendit (Februar)

Werther!: Nach: Johann Wolfgang von Goethe / / Inszenierung: Nicolas Stemann (März)

Poetry Slam (März)

ZKO im Pfauen Vom König, vom Kater und der Fiedel (Mai)

TANZFESTIVAL STEPS: IT Dansa (Mai)