Schauspielhaus Zürich

Mo, 16.11.2020 | 20:15 UHR
Schiffbau-Box
Schiffbaustrasse 4 | Zürich

TICKET

Flex

Angeregt durch Texte von Laurie Penny u.v.a.m. / Inszenierung: Suna Gürler

«Nachdem uns von Geburt an alle, wirklich alle – also Eltern, Nachbarn, Lehrpersonen, Freundinnen, Youtube-Tutorials, Blicke auf der Strasse, Blicke im Schwimmbad, überhaupt Blicke! – immer und immer wieder gesagt haben, wie wir uns zu verhalten haben, wie wir auszusehen haben und vor allem, was wir zu wollen haben, ist jetzt einfach mal Schluss damit. Wir wollen endlich herausbekommen, wer wir eigentlich sind. Oder sein wollen. Oder noch besser: sein könnten. Darum arbeiten wir an Flex – einem Magazin, im dem wir die Ecken unseres Hirns beleuchten, die mit Dingen vollgestopft sind, die wir da gar nicht haben wollen. Wir freuen uns auf’s Ausmisten!» So schreibt das junge theater basel über Suna Gürlers Inszenierung. Und das finden auch die sechs Spielerinnen, die bei der Entstehung zwischen 17 und 23 Jahre alt waren und für Flex sich selbst und viele Gleichaltrige gefragt haben, wie es denn wirklich um ihre Selbstbestimmung steht – warum Mädchen so oft über ihre Figur nachdenken, bevor sie an einem heissen Sommertag im Bikini ins Wasser springen, warum Mann Frau-Stereotype so mächtig sind und wie lange es noch dauert, bis wir sagen können: Der Feminismus hat kein Geschlecht.

«Flex ist das Manifest einer Suche nach einem Platz im Leben, der den Frauen eine angstfreie, lustvolle, entfesselte Zukunft bietet. Und über Komplizinnenschaft. Performt mit einem jugendlichen Überschuss aller möglicher Kräfte und Säfte. Ein Sturm des Vergnügens made in Basel, der die Zürcher zu Begeisterungsstürmen hinriss.» (watson, 13.9.2019)

«Sechs junge Frauen spielen sich in einen berauschenden Überschwang weiblicher Selbstfindung. Das temporeiche Stück sprüht vor Witz, stimmt auch nachdenklich und lotet die Lebensgefühle junger Frauen sehr differenziert aus.» (Bieler Tagblatt,13.9.2019)

«Das Spiel ist konfrontativ, körperwarm und hautnah und deshalb auch eingängiger als jede andere indirekt vermittelte Analyse des Lebensgefühls junger Frauen.» (NZZ, 13.9.2019)

«Lea Agnetti, Anna Lena Bucher, Alina Immoos, Elif Karci, Noemi Steuerwald und Antoinette Ullrich haben in mir eine Revolution ausgelöst. Hinzustehen. Zu zeigen, wer ich bin. Nichts zu verschönen, aber auch nichts wegzulassen oder zu verstecken. Dafür danke. Und danke, dass ein solches Stück, mit so viel junger Frauenpower den Start in eine neue Saison, nein Intendanz machen darf.» (Intrige, 14.9.2019)

«So ehrlich, tabulos und obendrein unterhaltsam war feministische Theorie lange nicht mehr.» (Aargauer Zeitung, 16.9.2019)

«Flex ist fantastisch. Ein Triumph.» (watson, 13.9.2019)

Einführung 30 Min vor der Aufführung am 4.10., 5.10. und 28.10.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

16.11.2020, Schiffbau-Box
20:15 - 21:45 UHR

TICKET

20.11.2020, Schiffbau-Box
20:15 - 21:45 UHR

TICKET

21.11.2020, Schiffbau-Box
20:15 - 21:45 UHR

TICKET

24.11.2020, Schiffbau-Box
20:15 - 21:45 UHR

TICKET

Besetzung / Künstler

Mit Lea Agnetti, Anna Lena Bucher, Alina Immoos, Elif Karci, Noemi Steuerwald, Antoinette Ullrich

Inszenierung: Suna Gürler
Kostüme: Reto Keiser
Sound: Singoh Nketia
Dramaturgie: Uwe Heinrich
Theaterpädagogik: Suna Gürler, Katarina Tereh

Veranstaltungsort

Schiffbau-Box


Im Jahr 2000 wurde der Schiffbau im Gebiet Escher-Wyss unverzichtbarer Bestandteil des Schauspielhauses. An drei Tür an Tür gelegenen Spielstätten werden regelmässig Vorstellungsserien angeboten: in der Halle mit 400 bis 600 Plätzen, in der Box mit bis zu 200 Plätzen sowie – unter der Verantwortung des Jungen Schauspielhauses – in der Matchbox mit 70 Plätzen. Seit seiner Umgestaltung 2009 lädt auch das grosszügige Foyer zum Sitzen und Verweilen ein.


Adresse:

Schiffbaustrasse 4
8005 Zürich
Empfang: +41 (0)44 258 70 70
Kasse: +41 (0)44 258 77 77
Theaterkasse theaterkasse@schauspielhaus.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 4 oder Bus Nr. 33, 71, 72 bis «Schiffbau»
oder mit der S-Bahn bis «Hardbrücke»

Zugänglichkeit:

Sämtliche Bühnen sind barrierefrei zu erreichen. Gerne reservieren wir einen Rollstuhlplatz für Sie. Ein Anruf an der Theaterkasse unter +41 (0)44 258 77 77 genügt.

Gastroangebot:

Das LaSalle Restaurant & Bar ist Teil des architektonisch beeindruckenden Schiffbau-Areals. Es werden hauptsächlich Gerichte aus der französischen und italienischen Küche serviert. Der in ein Speiselokal und eine Bar mit Stammtisch gegliederte Raum bildet die Kulisse, in der das Tafeln vor und nach der Vorstellung täglich neu inszeniert wird. Die Schiffbau-Bar im Foyer hat von Montag bis Samstag von 17 bis 24 Uhr sowie an Vorstellungssonntagen von 18 bis 24 Uhr für Sie geöffnet!


Weitere Veranstaltungen

Leonce und Leonce: Nach: Georg Büchner / Inszenierung: Leonie Böhm (Oktober, Dezember)

Der Mensch erscheint im Holozän: Wiederaufnahme: / / Ein Visual Poem nach Max Frisch / Inszenierung: Alexander Giesche / /   / / Eingeladen zum 57. Berliner Theatertreffen / 3sat-Preisträger (Oktober, November, Dezember)

Das Kongo Tribunal Kolwezi Hearings: Zusammenfassung der Anhörungen und Debatte (Oktober)

Mein Jahr der Ruhe und Entspannung: Nach dem Roman von Ottessa Moshfegh / Inszenierung: Yana Ross (Oktober, November, Dezember)

Corona-Passionsspiele Vol. 2: Ein Distanzkonzert von Nicolas Stemann & Ensemble / Es geht weiter… (Oktober)

Das Weinen  (Das Wähnen): Nach Texten von Dieter Roth / Inszenierung: Christoph Marthaler (Oktober)

Frühlings Erwachen: Von: Lucien Haug / Inszenierung: Suna Gürler (Oktober, November, Dezember)

Medea*: Nach: Euripides / Inszenierung: Leonie Böhm (Oktober, November)

Faust Ⅰ & Ⅱ: Von: Johann Wolfgang von Goethe / Inszenierung: Nicolas Stemann (November, Dezember)

Faust Ⅰ: Von: Johann Wolfgang von Goethe / Inszenierung: Nicolas Stemann (November)

The Köln Concert: Von: Trajal Harrell / Zur Musik von Keith Jarrett und Joni Mitchell / Verwendung nach Vereinbarung mit ECM Records (November)

Campino: Hope Street. Wie ich einmal englischer Meister wurde (November)

Offene Bühne: Jeden zweiten Samstag im Monat (November)

bild

König der Frösche: Nach: Gebrüder Grimm / Von: Nicolas Stemann (November, Dezember)

bild

ZKO im Pfauen Von der Quelle bis zum Meer (November)

bild

Yasmina Reza im Pfauen (November)

bild

NZZ-Podium Heldentum und Weltuntergang (November)

bild

(re)searching catastrophes: Kooperation mit der Zhdk (November)

bild

Bukowski. Poetry Slam (November)

bild

Matinée Stolpersteine (November)

bild

Der Rest ist Schweiz: Runder Tisch und Film zu Christoph Schlingensief (November)

bild

Einfach das Ende der Welt: Nach: Jean-Luc Lagarce / Inszenierung: Christopher Rüping (Dezember)

Exit Racism: zoom-Podiumsdiskussion mit Brandy Butler, Mohammed wa Baile, Jovita dos Santos Pinto & Thelma Buabeng (Dezember)

Schneewittchen Beauty Queen: Von: Nicolas Stemann, nach: Gebrüder Grimm / / Inszenierung: Nicolas Stemann (Dezember)

Schneewittchen für Erwachsene: Von: Nicolas Stemann, nach: Gebrüder Grimm / / Inszenierung: Nicolas Stemann (Dezember)