Schauspielhaus Zürich

18.02.2017, Halle
20:00 - 21:15 UHR

TICKET

High (du weisst wovon)

von René Pollesch

High (du weisst wovon)

„Man geht fälschlicherweise davon aus, wenn man zwei Personen auf einer Bühne sieht, dass die miteinander sprechen, und wenn man eine Person sieht, dass die denkt. Und das ist die komplett falsche Repräsentation von menschlichem Handeln. Denn denken kann man nur zu zweit, und sprechen – jedenfalls sollte man das versuchen – kann man nur komplett alleine. Wenn du eine Person auf einer Bühne siehst, kannst du davon ausgehen, dass sie spricht und wenn da zwei auftauchen, wird gedacht. Das umgekehrte ist aber das, was einem nahe gelegt wird. Aber das ist gar nicht das, was objektiv beschrieben werden kann. Es ist nur moralisch. Etwas tut objektiv, ist aber moralisch gemeint. Aber i c h sage nur was ich sehe und höre, ich sage nicht, was ich denke. Denn denken kann man nur zu zweit oder dritt etc. Man weiss was ein Arbeiter ist, man weiss aber nicht was zwei Arbeiter sind. Das sage ich jetzt mal so, denn ich war immer schon der Gegenstand nivellierungsgeiler Propagandisten aus gutem Hause, die alleine denken. Aber das ist nur fühlen. Alleine fühl ich mich immer gut. Das ist für die „Denken“. Objektiv ist moralisch, und Denken ist Fühlen.“ René Pollesch

Autor und Regisseur René Pollesch schreibt moderne Komödien, die grossen Sprachwitz und Theorie miteinander verweben. Im Wechsel mit sogenannten Clips, in ständigem selbstverständlichen Rollentausch sowie mit der Unterstützung eines Damensprechchors befragt das Ensemble Phänomene aus Alltag, Liebe und Arbeit in Zeiten des Kapitalismus. Mit dem Ensemble des Schauspielhauses Zürich entwickelt René Pollesch bereits die siebte Arbeit, zuletzt waren „Love/No Love“ (2015) und „Bühne frei für Mick Levčik!“ (2016) zu sehen.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

20.02.2017, Halle
20:00 UHR

TICKET

21.02.2017, Halle
20:00 UHR

TICKET

24.02.2017, Halle
20:00 UHR

TICKET

27.02.2017, Halle
20:00 UHR

TICKET

Personen

Regie:
René Pollesch
Bühne:
Barbara Steiner
Kostüme:
Sabin Fleck
Künstlerische Leitung des Chores:
Christine Gross
Dramaturgie:
Karolin Trachte
Licht:
Markus Keusch
Regieassistenz:
Manon Pfrunder
Bühnenbildassistenz:
Simon Sramek
Kostümassistenz:
Tiziana Angela Ramsauer
Regiehospitanz:
Nicolas Jannis Becker
Souffleuse:
Gabriele Seifert
Inspizienz:
Ralf Fuhrmann
Schauspieler:
Hilke Altefrohne
Inga Busch
Marie Rosa Tietjen
Jirka Zett
Choreographie:
Sebastian Henn
Live-Kamera:
Nicolas Vermot-Petit-Outhenin
Chor:
Caroline Barner
Maike Bräutigam
Patricija Bronic
Lara Bumbacher
Noemi Clerc
Nora Häberling
Imogen Karcher
Margarita Lajqi
Shane Lutomirski
Ailin Nolmans
Priscilla Roeck
Germaine Sollberger
Anna Wojtalla
Anne Eigner
Dramaturgiehospitanz:
Timo Raddatz
Tonangel:
Abdoul Aw

Veranstaltungsort

Schauspielhaus Zürich, Halle


Adresse:

Schiffbaustrasse 4
8005 Zürich
Empfang: +41 (0)44 258 70 70
Kasse: +41 (0)44 258 77 77
Theaterkasse theaterkasse@schauspielhaus.ch

Erreichbarkeit:

Der Schiffbau mit den Spielstätten Halle, Box und Matchbox ist ab Hauptbahnhof mit der Tramlinie 4 (Haltestelle „Schiffbau“) oder mit der S-Bahn (Haltestelle „Hardbrücke“) zu erreichen. Zusätzlich verkehren über die Haltestelle „Schiffbau“ auch die Buslinien 33, 71 und 72.

Zugänglichkeit:

Sämtliche Bühnen sind barrierefrei zu erreichen. Gerne reservieren wir einen Rollstuhlplatz für Sie. Ein Anruf an der Theaterkasse unter +41 (0)44 258 77 77 genügt.

Gastroangebot:

Das LaSalle Restaurant & Bar ist Teil des architektonisch beeindruckenden Schiffbau-Areals. Es werden hauptsächlich Gerichte aus der französischen und italienischen Küche serviert. Der in ein Speiselokal und eine Bar mit Stammtisch gegliederte Raum bildet die Kulisse, in der das Tafeln vor und nach der Vorstellung täglich neu inszeniert wird. Die Schiffbau-Bar im Foyer hat von Montag bis Samstag von 17 bis 24 Uhr sowie an Vorstellungssonntagen von 18 bis 24 Uhr für Sie geöffnet!


Weitere Veranstaltungen

Die 120 Tage von Sodom

Die 120 Tage von Sodom (Februar, März)

Madame de Sade

Madame de Sade (Februar, März, April)

Mehr als Uni

Mehr als Uni (Februar, März, April)

Rechnitz (Der Würgeengel)

Rechnitz (Der Würgeengel) (Februar, März)

Onkel Wanja

Onkel Wanja (Februar, März, April)

Homo faber

Homo faber (Februar, März)

Augenblicke hinter den Kulissen

Augenblicke hinter den Kulissen (Februar, März)

Die Verwandlung

Die Verwandlung (Februar, März)

bild

Zündels Abgang (Februar, März, April)

Zweifels Zwiegespräche mit Clemens J. Setz

Zweifels Zwiegespräche mit Clemens J. Setz (Februar)

Der Teufel mit den drei goldenen Haaren

Der Teufel mit den drei goldenen Haaren (Februar)

Inszenierungseinblick

Inszenierungseinblick: Hinter die Kulissen (Februar, März, April)

Wie wollen wir Gesellschaft leben?

Wie wollen wir Gesellschaft leben? (Februar, März)

bild

Räuber (März)

bild

Lauschzeit (März)

Herzl reloaded – Kein Märchen

Herzl reloaded – Kein Märchen (März)

bild

Die Wildente (März, April, Mai)

Theater im Gespräch

Theater im Gespräch (März, April)

bild

Zürcher Kammerorchester – Daniel Hope (März)

bild

Der Junge, den es nicht gab (März)

Stammtisch „Theater & Schule“

Stammtisch „Theater & Schule“ (März, Mai)

Scott Matthew und Rodrigo Leão

Scott Matthew und Rodrigo Leão (März)

Hans Schleif

Hans Schleif (März)

Schiller-Expedition

Schiller-Expedition (März)

Andorra

Andorra (März, April)

bild

Führung durch den Schiffbau (März)

Henrik Ibsen: PEER.GYNT

Henrik Ibsen: PEER.GYNT (März)

Auftakt zum Kritikerclub

Auftakt zum Kritikerclub (März)

bild

Zürcher Kammerorchester – Renaud Capuçon (März)

Lukas Bärfuss trifft Jan Assmann

Lukas Bärfuss trifft Jan Assmann (April)

Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs

Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs (April)

Michael Nyman Band

Michael Nyman Band (Mai)

bild

Zürcher Kammerorchester – Emanuel Pahud (Mai)

Brodsky / Baryshnikov

Brodsky / Baryshnikov (Juni)