Schauspielhaus Zürich

18.02.2017, Pfauen
20:00 UHR

Madame de Sade

Madame de Sade

„Wenn mein Mann ein unmoralisches Ungeheuer ist, muss ich zu einem Ungeheuer an Ergebenheit werden.“ aus „Madame de Sade“

Das Stück ist ein Skandal und es handelt vom Skandal eines Menschen, der seine Triebe auslebt, der das „Unbehagen in der Kultur“ nicht hinnehmen will. Es ist ein spätes Stück des japanischen Autors Yukio Mishima, das 1965 geschrieben und mit grossem Erfolg auch ausserhalb Japans aufgeführt wurde.

Das Stück spielt im Salon der Madame de Montreuil, wo die Damen auf den Marquis de Sade Bezug nehmen, der derweil die Pariser Bordelle frequentiert. Der Dialog entfaltet die Spannungen zwischen den Frauen, die sich – jeweils unterschiedlich – auf den Marquis, diesen abwesenden Mittelpunkt, beziehen. Sie erleben indirekt dessen Leidenschaften. „Hinter der Eiseskälte lodernde Glut ahnen lassen“ lautet die Anweisung von Mishima. Er hat eine Vorliebe für Frauen, die sowohl mit Scharfsinn wie mit Kraft ausgestattet sind. Renée, die Titelfigur des Stücks, kämpft ihr Leben lang um die Freilassung ihres Gatten, des Marquis de Sade, aus dem Gefängnis. Ihre Mutter dagegen verteidigt das Realitätsprinzip der gegenwärtigen Gesellschaft, das Recht und Gesetz des Ancien Régime. Sie will ihre Tochter dazu bringen, das „Ungeheuer“ zu verlassen. Aber die Tochter folgt ihrem Gatten auf dem Weg zu seiner eigenen Wahrheit.

Der japanische Dichter Yukio Mishima (1925-1970) etablierte sich mit „Geständnis einer Maske“, einem Roman, der die homosexuellen und sadomasochistischen Fantasien eines Jugendlichen erkundet, als herausragender und gepriesener Dichter seiner Generation. Fortan faszinierten und irritierten Mishimas Person und Schaffen. Als Anführer der „Tatenokai“ tötete er sich im Jahr 1970 gemeinsam mit fünf seiner Anhänger nach einem missglückten Staatsstreich zur Wiederherstellung der Kaiserherrschaft. Fünf Jahre vor diesem öffentlich zelebrierten Selbstmord, der den Geist des Samurai wiedererwecken sollte, schrieb er „Madame de Sade“.

Alvis Hermanis ist längst kein Unbekannter mehr in Zürich. Mit seiner Inszenierung „Die Geschichte von Kaspar Hauser“ wurde er zum Theatertreffen eingeladen, zuletzt entstand „Die schönsten Sterbeszenen in der Geschichte der Oper“. Nun inszeniert er zum ersten Mal im Pfauen.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Personen

Renée, Marquise de Sade:
Friederike Wagner
Madame de Montreuil, Renées Mutter:
Sunnyi Melles
Anne, Renées jüngere Schwester:
Lisa-Katrina Mayer
Baronesse de Simiane:
Susanne-Marie Wrage
Comtesse de Saint-Fond:
Miriam Maertens
Choreographie:
Kuan-Ling Tsai
Alvis Hermanis
Kostüme:
Juozas Statkevicius
Musikalische Einstudierung:
Jojo Büld
Licht:
Gerhard Patzelt
Dramaturgie:
Geoffrey Layton
Regieassistenz:
Marco Milling
Bühnenbildassistenz:
Marie-Luce Theis
Kostümassistenz:
Janina Baldhuber
Sabrina Bosshard
Dramaturgiehospitanz:
Michelle Hänni
Souffleuse:
Rita von Horváth
Inspizienz:
Dagmar Renfer

Veranstaltungsort

Pfauen


Der Pfauen, gegenüber vom Kunsthaus am Heimplatz/Rämistrasse gelegen, ist die grösste Bühne des Schauspielhauses. Architektonisch eine so genannte Guckkastenbühne, bietet der Pfauen – im Parkett, im Rang und in den Logen – bis zu 750 Zuschauern Platz.


Adresse:

Rämistrasse 34
8001 Zürich
Empfang: +41 (0)44 258 70 70
Kasse: +41 (0)44 258 77 77
Theaterkasse theaterkasse@schauspielhaus.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 3, 5, 8, 9 oder Bus Nr. 31 bis «Kunsthaus»

Zugänglichkeit:

Sämtliche Bühnen sind barrierefrei zu erreichen. Gerne reservieren wir einen Rollstuhlplatz für Sie. Ein Anruf an der Theaterkasse unter +41 (0)44 258 77 77 genügt.

Gastroangebot:

Vor und nach dem Theaterbesuch im Pfauen empfehlen wir Ihnen den Besuch des im Gebäude gelegenen Restaurants Santa Lucia Teatro. Kurzfristige Reservationen nimmt auch unser Foyerpersonal gerne entgegen. Für den kleinen Hunger vor Vorstellungsbeginn oder das Glas Champagner in der Pause hat im Pfauen-Foyer vor und nach der Aufführung eine Snack-Bar geöffnet.


Weitere Veranstaltungen

Grimmige Märchen

Grimmige Märchen (Mai, Juni)

Der Teufel mit den drei goldenen Haaren

Der Teufel mit den drei goldenen Haaren (Mai)

Der Junge, den es nicht gab

Der Junge, den es nicht gab (Mai, Juni)

Jakob von Gunten

Jakob von Gunten (Mai, Juni)

Der Josa mit der Zauberfiedel

Der Josa mit der Zauberfiedel (Mai)

Muttermale Fenster blau

Muttermale Fenster blau (Mai, Juni)

Herr Puntila und sein Knecht Matti

Herr Puntila und sein Knecht Matti (Mai, Juni)

Texte von Jacques Brel

Texte von Jacques Brel (Mai)

Die Wildente

Die Wildente (Mai, Juni)

Lukas Bärfuss trifft David Van Reybrouck

Lukas Bärfuss trifft David Van Reybrouck (Mai)

bild

Kulturführerschein-Abschluss (Mai)

Onkel Wanja

Onkel Wanja (Mai, Juni)

Wildes Wissen – Too Much

Wildes Wissen – Too Much (Juni)

bild

Kritikerclub Abschlusspräsentation (Juni)

Henrik Ibsen: PEER.GYNT

Henrik Ibsen: PEER.GYNT (Juni)

Der Besuch der alten Dame

Der Besuch der alten Dame (Juni)

Sophie Rois macht „Theater“

Sophie Rois macht „Theater“ (Juni)

Die Verwandlung

Die Verwandlung (Juni)

Frau Schmitz

Frau Schmitz (Juni)

Theater im Gespräch

Theater im Gespräch (Juni)

TROMMEL MIT MANN

TROMMEL MIT MANN (Juni)

Was gibt es Neues in der nächsten Spielzeit 2017/18?

Was gibt es Neues in der nächsten Spielzeit 2017/18? (Juni)

Andorra

Andorra (Juni)

bild

Führung durch den Schiffbau (Juni)

Zündels Abgang

Zündels Abgang (Juni)

Brodsky / Baryshnikov

Brodsky / Baryshnikov (Juni)

Top Secret International (Staat 1)

Top Secret International (Staat 1) (Juni)

Homo faber

Homo faber (Juni)