Schauspielhaus Zürich

18.02.2017, Pfauen
20:00 - 01:01 UHR

Brodsky / Baryshnikov

Brodsky / Baryshnikov

„Brodsky / Brayshnikov“ ist ein Soloabend mit Gedichten des Nobelpreisträgers Joseph Brodsky, vorgetragen von Tänzer, Choreograf und Schauspieler Mikhail Baryshnikov, den bis zu dessen Tod 1996 eine langjährige Freundschaft mit Brodsky verband. Der in Zürich bestens bekannte Regisseur Alvis Hermanis gestaltet eine theatralische Reise durch alle Schaffensperioden anhand von Gedichten. Der Abend, der zwischen einer Theaterinszenierung und einem Gedichtvortrag changiert, lässt auf bezaubernde Art und Weise Brodskys Sprach- und Bilderwelt aufleben – und ist gleichzeitig ein berührendes Wiedersehen zwischen den Freunden Baryshnikov und Brodsky.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

24.06.2017, Pfauen
20:00 UHR

TICKET

25.06.2017, Pfauen
19:00 UHR

TICKET

Personen

Regie:
Alvis Hermanis
Schauspieler:
Mikhail Baryshnikov

Veranstaltungsort

Schauspielhaus Zürich, Pfauen


Der Pfauen, gegenüber vom Kunsthaus am Heimplatz/Rämistrasse gelegen, ist die grösste Bühne des Schauspielhauses. Architektonisch eine so genannte Guckkastenbühne, bietet der Pfauen – im Parkett, im Rang und in den Logen – bis zu 750 Zuschauern Platz.


Adresse:

Rämistrasse 34
8001 Zürich
Empfang: +41 (0)44 258 70 70
Kasse: +41 (0)44 258 77 77
Theaterkasse theaterkasse@schauspielhaus.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 3, 5, 8, 9 oder Bus Nr. 31 bis «Kunsthaus»

Zugänglichkeit:

Sämtliche Bühnen sind barrierefrei zu erreichen. Gerne reservieren wir einen Rollstuhlplatz für Sie. Ein Anruf an der Theaterkasse unter +41 (0)44 258 77 77 genügt.

Gastroangebot:

Vor und nach dem Theaterbesuch im Pfauen empfehlen wir Ihnen den Besuch des im Gebäude gelegenen Restaurants Santa Lucia Teatro. Kurzfristige Reservationen nimmt auch unser Foyerpersonal gerne entgegen. Für den kleinen Hunger vor Vorstellungsbeginn oder das Glas Champagner in der Pause hat im Pfauen-Foyer vor und nach der Aufführung eine Snack-Bar geöffnet.


Weitere Veranstaltungen

Die 120 Tage von Sodom

Die 120 Tage von Sodom (Februar, März)

Madame de Sade

Madame de Sade (Februar, März, April)

High (du weisst wovon)

High (du weisst wovon) (Februar)

Onkel Wanja

Onkel Wanja (Februar, März, April)

Mehr als Uni

Mehr als Uni (Februar, März, April)

Rechnitz (Der Würgeengel)

Rechnitz (Der Würgeengel) (Februar, März)

Homo faber

Homo faber (Februar, März)

Augenblicke hinter den Kulissen

Augenblicke hinter den Kulissen (Februar, März)

Die Verwandlung

Die Verwandlung (Februar, März)

bild

Zündels Abgang (Februar, März, April)

Zweifels Zwiegespräche mit Clemens J. Setz

Zweifels Zwiegespräche mit Clemens J. Setz (Februar)

Der Teufel mit den drei goldenen Haaren

Der Teufel mit den drei goldenen Haaren (Februar)

Inszenierungseinblick

Inszenierungseinblick: Hinter die Kulissen (Februar, März, April)

Wie wollen wir Gesellschaft leben?

Wie wollen wir Gesellschaft leben? (Februar, März)

bild

Räuber (März)

bild

Lauschzeit (März)

Herzl reloaded – Kein Märchen

Herzl reloaded – Kein Märchen (März)

bild

Die Wildente (März, April, Mai)

Theater im Gespräch

Theater im Gespräch (März, April)

bild

Zürcher Kammerorchester – Daniel Hope (März)

bild

Der Junge, den es nicht gab (März)

Stammtisch „Theater & Schule“

Stammtisch „Theater & Schule“ (März, Mai)

Scott Matthew und Rodrigo Leão

Scott Matthew und Rodrigo Leão (März)

Hans Schleif

Hans Schleif (März)

Schiller-Expedition

Schiller-Expedition (März)

Andorra

Andorra (März, April)

bild

Führung durch den Schiffbau (März)

Henrik Ibsen: PEER.GYNT

Henrik Ibsen: PEER.GYNT (März)

Auftakt zum Kritikerclub

Auftakt zum Kritikerclub (März)

bild

Zürcher Kammerorchester – Renaud Capuçon (März)

Lukas Bärfuss trifft Jan Assmann

Lukas Bärfuss trifft Jan Assmann (April)

Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs

Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs (April)

Michael Nyman Band

Michael Nyman Band (Mai)

bild

Zürcher Kammerorchester – Emanuel Pahud (Mai)