Schauspielhaus Zürich

So, 11.10.2020 | 20:00 UHR
Pfauen
Rämistrasse 34 | Zürich

Früchte des Zorns

Nach: John Steinbeck  / Inszenierung: Christopher Rüping 

Alle können es schaffen. Nur anstregen muss man sich, arbeiten, fleissig sein und sich nicht schonen. Dann können weder Armut noch Naturkatstrophen und schon gar nicht andere Menschen einen aufhalten. So ist zu Beginn von John Steinbecks epochalem Amerika-Epos die Familie Joad überzeugt und mit diesem Glauben zieht sie los in den goldenen Westen, wo überall Orangen wachsen und es Arbeit für jeden gibt. So heisst es. Die Wirklichkeit sieht anders aus. Nicht jede*r kann es schaffen. Glück gehört dazu. Und Geld und Beziehungen und gelegentlich eine ordentliche Prise Verschlagenheit. Der feste Glaube an den amerikanischen Traum zersetzt sich allmählich, wird löchrig und zerbricht. Anders als in Ayn Rands Roman Der Streik, der den Erfolg des*der Einzelnen zum Massstab des Selbstwertes macht und der im Januar 2020 in der Halle im Schiffbau Premiere haben wird, können die Figuren in Steinbecks nobelpreisgekröntem Roman nicht ihr Schicksal in die Hände nehmen, denn ihre Hände sind gebunden. Als erste Inszenierung seiner Hausregie am Schauspielhaus Zürich inszeniert Christopher Rüping im Pfauen Steinbecks Geschichte zwischen Dürre und Sintflut, Paradies und Hölle. «Go West, go West / Where there’s fruit in every place / A smile on every face.»

«Der «Regisseur des Jahres» («Theater heute») jongliert mit der Materie, spielt mit raffinierten theatralen Tricks, kürzt naturgemäss, fokussiert – und zeichnet ein düstergraues Bild des Untergangs.» (NZZaS, 3.11.2019)

«Rüping widersteht der Perspektive von Steinbeck, einem allwissenden Erzähler, denn: Seine Armen, die Flüchtlinge, sind auf der Zürcher Bühne Phantasieprodukte der Reichen. Seine Lesart lässt die Geschichte der Migrantenfamilie als Story einer «Gucci-Gang» vom Stapel, einer zynisch-arroganten, menschenverachtenden Fünferbande von Edelrappern (Benjamin Lillie, Steven Sowah), Europopperinnen (Kotoe Karasawa, Wiebke Mollenhauer) und rührseligen Sozialromantikern in Nikes (Gottfried Breitfuss).» (NZZ, 28.10.2019)

«Im Lauf des Abends schälen sich aus dem pfirsichglatten Erzähltheater mit dem angesagten moralischen Anspruch bei bewusster politischer Diskretion, mit den dezidiert oberflächlichen Entertainment-Elementen und den doch eher subkutanen Dringlichkeits-Momenten vorsichtig eine ernsthafte Figurenliebe und ein wachsender Ensemblegeist heraus.» (Tages Anzeiger, 28.10.2019)

«Eine sehr dichte, reiche Romanlektüre auf der Bühne; und, was ich unbedingt auch sagen muss: grosses Schauspiel, tolle Schauspieler, die man in diesem neuen Zürcher Ensemble kennenlernen kann.» (SRF, 28.10.2019)

«Grandios (...), wie das Ensemble, allen voran Maja Beckmann und Nils Kahnwald, furios aufspielt.» (NZZaS, 3.11.2019)

«Optisch ist das Ensemble streng geteilt: in das schlichte Einheitsblau der Farmer­familie und den bunten Label-Fetisch-Mix der pfauenhaften Gucci-Gang, die den Takt vorgibt (Kostüme Lene Schwind). Das Sehnsuchts­land Kalifornien ist mit aufblasbaren Riesen­kakteen und Orangen­bäumen garniert (Bühne: Jonathan Mertz). Alles Luft.» (Republik, 29.10.2019)

«ein hochkomplexer, hochverdichteter Theaterabend» (nachtkritik.de, 26.10.2019)

«Hier fliesst alles zusammen. Herz und Hirn. Elend und Mitmenschlichkeit.» (Republik, 29.10.2019)

Für die Vorstellung am 11.10 gibt es eine Live-Übertragung nach St. Petersburg zum Baltic House Theatre-Festival Einführung 30 Min vor der Aufführung am 12.10.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

11.10.2020, Pfauen
20:00 - 22:45 UHR

12.10.2020, Pfauen
20:00 - 22:45 UHR

TICKET

Video

Besetzung / Künstler

Mit Maja Beckmann, Gottfried Breitfuss, Nils Kahnwald, Nadège Kanku, Kotoe Karasawa, Benjamin Lillie, Wiebke Mollenhauer, Steven Sowah

Inszenierung: Christopher Rüping
Bühne: Jonathan Mertz
Kostüme: Lene Schwind
Musik: Jonas Holle, Kotoe Karasawa
Licht: Gerhard Patzelt
Dramaturgie: Katinka Deecke
Audience Development: Nico Grüninger
Theaterpädagogik: Katarina Tereh
Produktionsassistenz: Natascha Zander
Bühnenbildassistent: Ann Katrin Bernstetter
Kostümassistenz: Ulf Brauner
Regiehospitanz: Salome Bollinger
Kostümhospitanz: Maria Zuzanna Lüthi
Dramaturgiehospitanz: Eszter Zala
Inspizienz: Dagmar Renfer
Soufflage: Katja Weppler

Veranstaltungsort

Pfauen


Der Pfauen, gegenüber vom Kunsthaus am Heimplatz/Rämistrasse gelegen, ist die grösste Bühne des Schauspielhauses. Architektonisch eine so genannte Guckkastenbühne, bietet der Pfauen – im Parkett, im Rang und in den Logen – bis zu 750 Zuschauern Platz.


Adresse:

Rämistrasse 34
8001 Zürich
Empfang: +41 (0)44 258 70 70
Kasse: +41 (0)44 258 77 77
Theaterkasse theaterkasse@schauspielhaus.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 3, 5, 8, 9 oder Bus Nr. 31 bis «Kunsthaus»

Parkplätze
Parkhaus «Hohe Promenade», Rämistrasse 22a
oder auf gebührenpflichtigen Parkplätzen

Zugänglichkeit:

Sämtliche Bühnen sind barrierefrei zu erreichen. Gerne reservieren wir einen Rollstuhlplatz für Sie. Ein Anruf an der Theaterkasse unter +41 (0)44 258 77 77 genügt.

Gastroangebot:

Vor und nach dem Theaterbesuch im Pfauen empfehlen wir Ihnen den Besuch des im Gebäude gelegenen Restaurants Santa Lucia Teatro. Kurzfristige Reservationen nimmt auch unser Foyerpersonal gerne entgegen. Für den kleinen Hunger vor Vorstellungsbeginn oder das Glas Champagner in der Pause hat im Pfauen-Foyer vor und nach der Aufführung eine Snack-Bar geöffnet.


Weitere Veranstaltungen

Frühlings Erwachen: Von: Lucien Haug / / Inszenierung: Suna Gürler (Oktober, November)

Medea*: Nach: Euripides / Inszenierung: Leonie Böhm (Oktober, November)

Der Mensch erscheint im Holozän: Wiederaufnahme: / / Ein Visual Poem nach Max Frisch / Inszenierung: Alexander Giesche / /   / / Eingeladen zum 57. Berliner Theatertreffen / 3sat-Preisträger (Oktober)

Offene Bühne: Jeden zweiten Samstag im Monat (Oktober)

Das Weinen  (Das Wähnen): Nach Texten von Dieter Roth / Inszenierung: Christoph Marthaler (Oktober)

Corona-Passionsspiele: Ein Distanzkonzert von Nicolas Stemann & Ensemble (Oktober)

Steiner & Tingler im Theater: Mit Hausregisseur Chritopher Rüping über Miranda Julys Der erste fiese Typ (Oktober)

bild

Slam for Future Poetry Slam Gala (Oktober)

Goldene Maske: Aus gegebenem Anlass wird die Goldene Maske in den Frühling verschoben. Weitere Details folgen. / /   / /   / / Preisverleihung (Oktober)

Leonce und Leonce: Nach: Georg Büchner / Inszenierung: Leonie Böhm (Oktober)

bild

Mein Jahr der Ruhe und Entspannung: Nach dem Roman von Ottessa Moshfegh / Inszenierung: Yana Ross (Oktober, November)

bild

Das Kongo Tribunal Kolwezi Hearings: Zusammenfassung der Anhörungen und Debatte (Oktober)

Faust Ⅰ & Ⅱ: Von: Johann Wolfgang von Goethe / Inszenierung: Nicolas Stemann (November)

Exit Racism: zoom-Podiumsdiskussion mit Brandy Butler, Mohammed wa Baile, Jovita dos Santos Pinto & Thelma Buabeng (November)

Faust Ⅰ: Von: Johann Wolfgang von Goethe / Inszenierung: Nicolas Stemann (November)

bild

NZZ-Podium Heldentum und Weltuntergang (November)